Samsung verschenkt Galaxy S – aber nur an gefrustete iPhone 4-Besitzer

What a difference a tweet makes… – Wenn diese PR-Aktion kein Fake ist, dann ist es mit Sicherheit die Beste, von der ich seit langem gehört habe. Und vermutlich auch der gewitzteste Weg, um aus der “Schieflage”, in die sich Apple mit der Antennen-Panne beim iPhone 4 manövriert hat, Kapital für sich zu schlagen. Und darum geht’s:

Anzeige

Samsung UK bietet offenbar jedem iPhone 4-Besitzer ein Galaxy S an, wenn er bei seinem Apple-Gadget Probleme mit dem sogenannten “Todesgriff” hat. Und zwar völlig umsonst und frei Haus. Einzige Voraussetzung: Er muss sich zuvor in einem Tweet über dieses Problem beschwert haben. Das war’s. Wer jetzt schnell Twitter startet und auch eine Beschwerde postet, dürfte vermutlich entweder zu spät kommen oder nicht im richtigen Einzugsbereich (Großbritannien) wohnen. Er kann es aber gern versuchen, außern einigen wenigen Details ist nämlich nicht viel über diese Aktion bekannt.

Bei den Kollegen von Wired UK wird eine Userin zitiert, die ihrem Frust über ihr neues iPhone in besagter Weise bei Twitter Luft gemacht hat. Sie berichtet, dass sie ein paar Tage später von dem Twitter-User @samsungsukmobile kontaktiert und um ihre Kontaktdaten gebeten wurde, damit man ihr das besagte Smartphone-Modell zu genannten Konditionen zuschicken könne. Sie will sich dann an eine Freundin gewandt haben, die bei Samsung arbeitet und die ihr die Aktion bestätigt hat. Zwischenzeitlich sind noch mehr Tweets von Glücklichen (siehe Screenshot) aufgetaucht, die die gleiche Story erzählen.

Es ist schon unwahrscheinlich, dass sich hier eine Betrügerbande einen Scherz auf Kosten von Samsung erlaubt. Ich halte die Aktion für echt und gelungen, da mit minimalem Aufwand (wie viele Twitter-User wird es wohl geben, die sich in einem Tweet über ihr neues iPhone beschweren) das Galaxy S für eine gewisse Zeit in aller Munde sein wird.

(Marek Hoffmann)

Via: Pocket-Lint

Abgelegt unter

Newsletter

15 Kommentare

  1. Timbo

    haha raffininiert gemacht ^^

    Aber welcher De** würde sein Edelgerät gegen so ein Samsungdingens tauschen :D

  2. Al

    Timbo, wenn ich das richtig lese, steht hier kein Wort von “eintauschen”. Samsung scheint das Handy an iPhone-4-Besitzer zu verschenken. Kannst also Dein iPhone behalten…

  3. Oliver

    Timbo, behalte bitte dein iPhone.
    Das hast du wohl an der Ladentheke mit 3 grünen Scheine und deinem Hirn abgegeben…

  4. Oliver

    Eure Editierfunktion funktioniert nicht mit Chromium.

    Denn Edith sagt: ich meinte natürlich 3 rosa Scheine.

  5. Sumit

    :D lässig. Ich hoffe das haben tausende gemacht. Schuss in den Ofen!
    Und wie prüft Samsung wer wirklich ein iPhone4 besitzt?

  6. Oliver Springer

    Ein paar Smartphones zu verschenken und zu gucken, wie das im Netz aufgenommen wird, ist auf jeden Fall eine preiswerte Möglichkeit, das eigene Produkt als Alternative ins Gespräch zu bringen. Traditionelle Werbung kostet schließlich auch viel Geld.

    Das Risiko liegt bei so einer Aktion darin, dass das verschenkte Produkt nicht gut ankommt. Im Fall des Samsung Galaxy S muss man sich darum aber keine Sorgen machen.

  7. tina

    Das Galaxy (ohne S) war allerdings mit Abstand das schlechteste Android der letzten Monate. Keine Updates, Abstürze en Mass usw.

    Na ich weiss nicht

  8. bodo

    ich nutze das galaxy im alltag. mit custom roms läufts sehr gut. hardware ist doch recht gut. aktuell läuft android 2.2 und ich bin sher zufreiden!

  9. Squirrel

    @Tina : Das Galaxy S ist da wesentlich besser. Es hat zwar auch einige Software-Bugs, allerdings ist Samsung fleisig dabei neue Firmwares zu erstellen. Die aktuelle Beta-Firmware macht einen sehr guten Eindruck und man hat mit der auch keine Lags mehr. Nächste Woche soll die Firmware offziell erscheinen. Ein Update auf Froyo wurde auch für Anfang September angekündigt. Die Hardware selbst ist auch schon top.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.