Abgespaced: Star Trek-Fan baut 'LCARS'-Computer für den Hausgebrauch

Die Liebe einiger Mitmenschen zu ihren Fernseh-Serien nimmt bisweilen grotesk-bizzare Züge an. Das dürfte wohl vor allem für Fans der Science Fiction-Reihe Star Trek gelten. Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch an Andrés Artikel über Jay Rob, der im Netz eine Bauanleitung für einen funktionierenden Phaser veröffentlichte. Einige Zeit zuvor hatte Tony Alleyne für eine Mischung aus ungläubigem Staunen, irritiertem Kopfschütteln und blankem Neid in der Öffentlichkeit gesorgt, als er sein komplett im Star Trek-Stil ummodelliertes Wohnzimmer (virtuelle Tour) präsentierte – das allerdings nicht wirklich funktionstüchtig ist, sondern nur cool aussieht. Der nächste Kandidat hat nun etwas ausgetüftelt, was sich perfekt zwischen  beiden genannten Nachbauten einreiht.

Anzeige

Der 28-jährige Niederländer Pascal van der Heiden, von Beruf Software-Entwickler und technischer Programmierer, hat sein Fachwissen – und sicherlich auch eine ganze Menge Zeit und vielleicht auch Geld – genutzt, um einem Computer ein tatsächlich nutzbares, dem Library Computer Access and Retrieval System (LCARS) nachempfundenes, User Interface zu verpassen. Es kommt in seiner Küche zum Einsatz, wo er es für allerlei Krimskrams nutzt: um seine Stereoanlage zu steuern, im Internet zu surfen oder auf den Fahrplan des nahegelegenen Bahnhofs zuzugreifen. Nicht wirklich spannend, aber es sieht mächtig spacig aus. Schaut’s euch selbst mal an:

Auf YouTube findet ihr im Info-Feld zum Video noch ein paar Anmerkungen des Trekkies zu seiner Schöpfung. So zum Beispiel, dass er vermutlich auch weiterhin das Licht über den Schalter anknipsen wird, und nicht über das LCARS. Und zwar aus zwei ganz pragmatischen Gründen: es ist einfacher und billiger. Aber dafür gibt es ja im Zweifel auch Angebote zur Hausautomatisierung.

Via: Gizmodo

(Marek Hoffmann)

Abgelegt unter

Newsletter

24 Kommentare

  1. Stephanie

    Geniale Idee. Mich wunderts immer wieder wieviel Freizeit manche Leute haben um solche Projekte zu realisieren.

  2. Lars

    @Stephanie

    Es kommt immer drauf an, womit man sein Leben füllen will.
    Und wenn man sich für eine Sache entscheidet, die einem Definitiv ein maximum an Spass macht (wie z.B. sowas zu entwickeln) und so die Welt bereichert, kann es sich sogar lohnen dafür einen sehr gut bezahlen Job auf zu geben.
    Viel mehr als diese tiefe Freude und Zufriedenheit kann man ja auch mit sehr viel Geld nicht erreichen.
    Und ausserdem kann man mit dem eigenen Schaffen auch andere Unterhalten. ^^

  3. Outi

    Also, er hat das geschafft was ich will ^^, Nur das er anscheinend die Zeit und das Geld dazu hatte. Aber ich muss echt sagen, sehr gelungene Arbeit und der waf-factor ist bestimmt auch sehr hoch ^^. ich habe auch so ein Projekt in der Art, aber immo fehlt das Geld weiterzumachen ^^…. jaja immer diese armen Studenten ^^ (auch als nciht Trekkie)

  4. Dr. Seltsam

    Das kann sich jeder einfach selber basteln. Das Stichwort lautet IP-Symcon ;) Es gibt jede Menge Leute die damit ähnliches machen.

  5. Evil Psycho

    Es geht los!
    Willkomen in der Science Fiction Reality (not by Apple!), bzw. war das zu meiner Kinderzeit noch pure Fiktion. Aber ich schätze, mit dem Beamen brauchen sie noch etwas. Und wenn, erfahren wir es hier als erstes.

  6. Reiko

    ich finde die Sache echt super. Aber was soll das sein. Sieht fast so aus wie ein überdimensioniertes iPad an der Wand. Richte ja auch gerade meine Wohnung neu ein. Und genau nach solch einem Teil habe ich gesucht :-)

  7. Kritiker

    Hammer.
    Will ich auch haben.
    Wird sowieso die Zukunft werden.
    Alles in der Wohnung über einen Monitor an der Wand steuern.

  8. BonVoyage

    Also das StarTrek-Design ist natürlich einzigartig. Der Rest geht bei mir auch schon. Über Tuchdisplay steuere ich meinen Wecker, Lichtszenen die Heizung und meine MP3-Sammlung. Wetter und Fernsehsendung versorgen mich mit den nötige Infos. Als nächstes steht bei mir an das bei Klingelbetätigung das Außenbild der IP-Kamera auf meinen Fernseher eingeblendet wird.

    Aber bei einer Sache hat Pascal van der Heiden Recht. Mein Touchdisplay ist immer nur eine komfortable Unterstützung. Ersetzen kann es Lichtschalter bspw. nicht.

    Wer Interesse hat das Ganze funzt bei mir mit IPSymcon.

  9. Jens von GTJLCARS

    Hi,

    Diese LCARS-Steuerung ist schon genial.

    Wenn jemand Interesse an einem LCARS Look and feel für Windows XP hat, dann sollte er sich mal meine GTJLCARS-Stylepacks ansehen.

    Zu finden auf meiner Homepage:
    http://www.gtjlcars.de

    hier ein Direktlink zu den Styles:
    http://www.gtjlcars.de/LCARSindex/GTJLCARS_XP-Style_Download.htm

    Hinweis: funktioniert aber nur mit Windows XP

    Bei GTJLCARS.de findet man natürlich auch sonst alles und mehr, was man über LCARS wissen muss.

  10. Johannes

    Das is ja mal abgespaced…
    Obwohl es nicht nur was für die Freizeit ist, sondern sich sicherlich auch sehr gut verkaufen lässt. Denn es gibt sicherlich genügend Trekki Fans, die sowas schon immer mal haben wollten. Muss man sich wahrscheinlich bloß um die Rechte kümmern.

  11. Chris

    moinmoin,

    Also ich find es immer wieder super, wenn Fans es schaffen solche Dinge nachzubauen. Ich warte schon gespannt auf das Tutorial für ein Star Wars Lichtschwert (einen Phaser gibt es ja bereits) :D

    greetz Chris

  12. Spenz

    Definitiv was für ‘huge nerds’! ;-)

    Wobei es einerseits auch cool ist, dass das Tech-Design (Stichwort LCARS) aus Star Trek: Next Generation nach wie vor so gut aussieht und andererseits die SF der 90er zumindest in der Weise (mit Touchscreen gesteuerte grafische Benutzeroberfläche etc.) bereits Realität geworden ist…

  13. Trekki

    LCARS->Haben wollen :-) !

    Sowas ist Klasse. Warum zum Teufel gibts sowas nicht für Ubuntu-Linux?? Statt dessen alle Nase lang K-, L-, X-, Genome- und Unity- Desktops plus diverse Derivate.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.