WhatsApp ist das neue ICQ – und steht vor den gleichen Problemen


Das mobile Web wird die SMS töten. Bis dahin werden noch ein paar Jahre ins Land ziehen, aber das Verschicken einer Kurznachricht mit 160 Zeichen erscheint mittlerweile nahezu sinnlos, wenn man sich anschaut, welche Alternative spezielle Instant-Messenger für Smartphones bieten: Nachrichten können nahezu unbegrenzt lang sein, mit Sprachmemos, Ortsinformationen, Bildern oder Videos versehen werden; sie erscheinen dem Gegenüber im Moment des Abschickens – und sind kostenlos. Der Empfänger sieht, wenn der Adressat etwas eintippt. Der Adressat hingegen wird darüber informiert, wenn der Empfänger die Meldung erhalten und gelesen hat. Wer braucht da noch eine SMS?

Anzeige

WhatsApp hat sich hier in nur wenigen Monaten zur plattformübergreifenden Kult-App gemausert. Die Anwendung imitiert die SMS-Konversation von iPhone und Android und motzt sie mit oben genannten Erweiterungen auf, die vom Instant Messenging her bekannt sind. Die WhatsApp-Macher waren sehr clever, der App eine Adressbuchfunktion zu spendieren, die das eigene Smartphone nach anderen WhatsApp-Teilnehmern durchsucht. So kam es schon mehrfach vor, dass mir Bekannte eine Kurznachricht schickten, von denen ich gar nicht wusste, dass sie WhatsApp benutzen. Es gibt inzwischen massig Konkurrenz: Hayo hat hier kürzlich MySMS vorgestellt, es gibt zusätzlich noch PingChat, GroupMe und etliche weitere. WhatsApp ist in meinem Bekanntenkreis sehr schnell zum Google der SMS-Nachfolger geworden – hat allerdings auch Probleme.

Konkurrenz durch Apple, Microsoft und Facebook

So fühlte ich mich in den letzten Tagen an unrühmliche ICQ- und Skype-Zeiten erinnert: Der WhatsApp-Server hing, Nachrichten erschienen zwar als Push-Nachricht auf meinem iPhone, nicht aber in der App selbst. Teilweise erschienen Nachrichten erst Stunden später, der Server war gar nicht erreichbar oder man benötigte etliche Sekunden, um sich einzuwählen. Die Probleme treten zeitweise auf, aber in letzter Zeit verstärkt. WhatsApp scheint damit vor den gleichen Schwierigkeiten zu stehen wie ICQ und Skype, als die Anforderungen der eigenen Server mit höherer Nutzerzahl immer weiter stiegen. Das Problem: Um die Nachrichten und Echtzeitinformationen direkt anzuzeigen, lässt WhatsApp die komplette Kommunikation über die eigenen Server laufen. Ein Nadelöhr, an dem es in Stoßzeiten zu massiven Behinderungen kommt.

Ich habe bei WhatsApp nachgefragt, was da los ist. Die Antwort von Cristina Trujillo kam relativ knapp rüber:

Hi, wir hatten ein paar Serverprobleme. Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten. Alles sollte jetzt wieder normal laufen. Bitte starte dein Telefon neu und versuch es noch einmal.

Na gut, machen wir das mal und behalten das künftig im Auge. Ein wenig Konkurrenz droht WhatsApp derweil von anderer Seite: Die Anbieter mobiler Betriebssysteme haben aufgepasst und den Erfolg von WhatsApp registriert. Apple baut nun in die nächste iOS-Version iOS 5 mit iMessage eine vergleichbare App ein. Microsoft hat für das Mango-Update von Windows Phone 7 eine ähnliche Lösung vorgesehen. Was die Hersteller da aber an Lösungen anbieten werden, hat den Nachteil, dass es nur auf ihren eigenen Systemen funktionieren wird, wo kaum ein Kunde alle seine Freunde hat. WhatsApp hingegen ist plattformübergreifend, steht für iOS ebenso zur Verfügung wie für Android, Blackberry OS und Ovi (Nokia). Solange die App also nicht an Kapazitätsproblemen scheitert, braucht sich WhatsApp wenig Sorgen vor einer Konkurrenz zu machen.

Außer vor Facebook. Clever wären die WhatsApp-Macher, wen sie zusätzlich zu den Smartphone-Apps auch noch eine Webversion herausbringen würden, um nicht von Facebook und seinem Nachrichtensystem aufgefressen zu werden. Ich habe bei WhatsApp auch danach gefragt, aber es hieß, zu zukünftigen Planungen könne man leider noch nichts sagen. Nachdem es in den vergangenen Tagen teilweise nur schwer möglich war, über WhatsApp zu kommunizieren, habe ich mit einigen Kontakten die Kommunikation auf Facebook verlagert – und zurück auf die E-Mail.

(Jürgen Vielmeier)

Abgelegt unter:

45 Kommentare

  1. Brudas

    diese Probleme “der Server war gar nicht erreichbar oder man benötigte etliche Sekunden, um sich einzuwählen”

    die gabs es schon zu der anfangszeit von whatsapp wo das fast noch keiner benutzt hat. man sollte froh damit sein was man hat bzw damit kann solange es geht, wir (android user)zahlen ja schließlich nix.

  2. Mario

    Ich benutze jetzt einen Monat lang MySMS und bin damit sehr zufrieden. Vorteil (zumindest für Android): Ich kann auch Usern darüber normalle SMS schreiben, die weder ein Smartphone haben oder so eine App installiert haben. Ein Posteingang und ausgang für alles.
    Konnte sogar schon ein paar meiner Freunde erfolgreich überreden und diese sind ebenso begeistert. Dadurch kann ich mit denen ebenfalls kostenlos kommunizieren.
    Weiterer Vorteil: MySMS hat eben das oben angesprochene Webinterface ;-)

  3. Mario

    Mit diesen Serverproblemen hat aber nicht nur Whatsapp zu kämpfen, diese gibt es ebenso bei Facebook. Dort hab ich es häufig das Kontakte plötzlich offline sind und Nachrichten trotz Bestätigung erst nach 10 Minuten ankommen.
    Abgesehen von etlichen anderen Problemen.

  4. Thomas

    Solange die Facebook App (zu mindest auf Android) so viele Bugs hat, ist mir WhatsApp wesentlich lieber.. vor allem der Gruppenchat ist sehr praktisch. Von den Serverproblemen habe ich zum Glück bisher nichts mitbekommen.

  5. charonatstyx

    Ich war etwas skeptisch in Bezug auf den Dienst.Naja nach diesem Beitrag dachte ich mir, dass ich das mal probieren müsste. Schon allein wegen der Aussage

    “Die WhatsApp-Macher waren sehr clever, der App eine Adressbuchfunktion zu spendieren, die das eigene Smartphone nach anderen WhatsApp-Teilnehmern durchsucht. So kam es schon mehrfach vor, dass mir Bekannte eine Kurznachricht schickten, von denen ich gar nicht wusste, dass sie WhatsApp benutzen.”

    Nun habe ich WhatsApp und sehe, dass ein Teil meines Adressbuches ebenfalls bei WhatsApp ist … cooooool :o)

  6. weau

    Was ich halt immer für kritisch halte, ist die Kombination aus
    User WhatsApp-Server User.
    Ich weiss nicht, ob die nur als Middelware fungieren oder ob die Informationen tatsächlich auf dem Server gespeichert werden. Hat dazu irgendwer weitere Informationen? Würde das sogar als sehr kritisch einstufen, wenn die Daten auf deren Server liegen.

    Dann dauert es sicherlich nicht mehr lange, bis 1000000000000000 Daten im Netz liegen, nur weil einer von Lulzsec sauer ist, weil der Dienst nicht immer zu 100Prozent funktioniert ;-)

  7. terminated

    Naja, also meiner meinung nach muss sich WhatsApp über Viber sorgen machen, was für iOS bereits vorhanden und für Android momentan in der Beta phase ist. Neben der möglichkeit Nachrichtne zu verschicken bietet es auch die möglichkeit der gratis Telefonie (wenn auch nur über die Datenverbindung), obwohl es trotzdem Vorteilhaft ist wenn man weiß das die Person grad Zuhause, in der Uni oder an einem anderen Ort ist wo sie Wlan hat.

  8. Carsten

    Für was bitte soll das gut sein?
    PushMail auf dem Handy ist da um Längen vorraus.

    Ich kann genauso Dateianhänge verschicken, unendlich lange Nachrichten schreiben und ich kann damit quasi jeden erreichen, was ich mit diesem Programm nicht kann, von dem ich bisher nie gehört habe.

  9. Christian Schuldt

    Naja, und Bada-User haben sowieso mal wieder die AKarte gezogen…. Ich könnte Samsung dafür töten, dass die Bada so schlecht promoted haben -.-
    Immerhin besteht noch die Hoffnung, dass der Markt mit Bada2 mitbekommt, dass da ja noch was ist.

  10. Margot

    Carsten, ich bin total deiner Meinung. Ich kann einfach nicht verstehen warum man immer wieder die selben Details in den Vordergrund schieben. Ehrlich, dar bringt Nichts

  11. Tom Jones

    @Brudas… kann deine Aussage nur bestätigen, nutze es auch schon was länger und die Probleme bestehen schon lange. Aber kostenlos ist es nur das erste Jahr danach wird zur Kasse gebeten… How much genau… kein plan :(

  12. Tom Jones

    keine halben Sachen :)

    Please download the latest version of WhatsApp Messenger and enjoy our service free for 1 year!
    During, or after free trial period you can purchase service for $1.99 USD/year.

  13. kailua

    WhatsApp > /dev/null
    Warum denn noch ein IM-Protokoll nutzen? Davon gibts doch schon genug. Viele Leute sollten sowieso schon einen Jabber-Account haben. Den gibts bei GMX, Web.de oder Google frei Haus mit der Emailadresse.

  14. Sepp

    WhatsApp und co sind defintiv schöne Ideen, was mir bei solchen Diensten aber immer etwas Sorgen bereitet ist die Tatsache, dass man einem weiteren (kommerziell orientierten) Unternehmen Einblicke in viele private Daten erlaubt.
    Angepriesene Verschlüsselung seitens des Anbieters kann man seit Dropbox wohl auch vollkommen vergessen. Sinnvoller wäre es imo ein offenes Protokoll zu erstellen oder Protokolle wie Jabber entsprechend zu erweitern.
    Dort wären dann auch Dinge wie OTR kein Problem mehr. Naja, eventuell bin ich auch einfach nur paranoid. :-)

    Carsten (#11) stimme ich ebenfalls voll und ganz zu.

  15. Jürgen Vielmeier

    @Carsten (#11): Pushmail ist E-Mail und das bedeutet, dass du nach wie vor Mist aus E-Mails auf dein Handy bekommst, der keine echte Nachricht ist. Benachtichtigungen, Arbeitsmails, Newsletter, Spam, irgendwelchen Kram. Bei WhatsApp bekomme ich wirklich nur Nachrichten, die ich auch bekommen will, die von Freunden sind.

    Ansonsten gebe ich dir recht: Das meiste, was WhatsApp und Co. können, ließe sich auch mit E-Mail lösen. Ist vielleicht nicht ganz so schnell, dafür aber dezentral und zuverlässiger. Das sollte man auch mal etwas aufbohren!

  16. Thomas D.

    Letztendlich ist es das System, was die meisten nutzen, denn für Skype, Yahoo oder Google Talk gibt es ja eigentlich auch für jedes System eine App. Bein Android bevorzuge ich sogar klar Google Talk, weil man zum einen bequem auch vom Browser Nachrichten schicken kann, ohne einen Client zu installieren und Android Talk eh von Anfang an integriert hat. Bedeutet eine App weniger, die dauernd Requests an den Server sendet und Datenvolumen wie Akku saugt.

  17. JoJo

    Ich stehe bei WhatsApp vor allem darauf, dass es auf die Datenverbindung zugreift. Ich hatte in meiner Wohnung mit Base sehr schlechten Empfang und habe somit SMS oft erst Stunden später bekommen. Mit WhatsApp und Wlan kein Problem. Ja nach Wlan- / Datentarifsituation kann das auch im Ausland sehr praktisch sein oder wenn man mit Leuten im Ausland kommuniziert.

  18. Fritz Pinguin

    Ich hatte WhatApp auch drauf, habe es mittlerweile aber wieder von meinem Telefon (N8) verbannt. Obwohl ich im WLAN war, wurde dennoch ständig eine GPRS-Verbindung aufgebaut. Alle Einstellungen waren aber mit Priorität auf WiFi. Solange das Ding keine Möglichkeit “WiFi only” bietet, habe ich keine Lust mehr darauf. Nimbuzz kann das ja auch!
    Außerdem stinkt mir der Autostart, den man nur mit Trick und anderen Programmen verhindern kann. Das Ding saugt an der Batterie wie eine Klimaanlage. Schade, gefiel mir wirklich gut…

  19. Peter

    @#10:

    Ich stimme dir zu, Viber hat jetzt auch Push-Nachrichten eingefügt, weiterhin kann man auch noch kostenlos telefonieren.

    Viber hat aber einen Vorteil, Android ist stabil, es wird nur weiter als “BETA” ausgeliefert um einen “Massenansturm” zu unterbinden, es wären sicherlich tausende die sich die App jeden Tag downloaden und benutzen, damit würden die Server zusammenbrechen, so lassen die Viber-Gründer nur immer ein paar ihre tolle App nutzen und schützen das Netz/die Server… gute Idee!

  20. Daniel

    Ich war auch lange skeptisch, aber seitdem ich es nutze schreibe ich fast gar keine SMS mehr. Es ist viel schneller, flexibler und gut aufgebaut – eigentlich das, was Skype-Chat für den PC ist.

    Der Vergleich mit Push-E-Mail hängt, da viele, inkl. mir Push gerade bei E-Mails ausgestellt haben. E-Mails möchte ich abholen (ist ja Post ;) und nicht damit in dem Moment genervt werden, wenn sie in meinen Briefkasten fällt.

    Daher haben beide Kommunikationsmethoden ihre Daseinsberechtigung.

  21. tomtom

    nix gegen das tool, aber die sms killen? das ist mal wieder typisch kult-brille. smartphone-kult. klar werden die dinger viel verkauft, aber optimisten sagen, dass es maximal 50% aller handynutzer sein werden, sprich die, die es auch nutzen. aber was macht der rest?

    schau dir mal die ganzen werbefutzis an, die ein iphone haben, und automatisch denken “ich bin so cool, so cool müssen auch viele andere sein”. klar, 8% marktanteil, das könnte man ja auch mal nachlesen.

  22. A.B.

    Moin

    Ich hatte die App bei mir installiert und fand die App auch gut.
    Wollte einen Freund überreden die App ebensfalls zu installieren, zum Glück ist er ein Nutzungsbedingungsleser.
    Er hat mir das “Best of” von
    http://www.whatsapp.com/legal
    zugeschickt.
    Nach etwas Recherche habe ich die App deinstalliert.
    Ich meinen Augen habe ich mit einen “Trojaner” installiert.

    Mal ein paar Highlights:

    WhatsApp Access
    B. … you will have to provide WhatsApp with … the phone numbers of third parties whom you wish to use the Service with.
    C. WhatsApp grants the operators of public search engines permission to use spiders to copy materials from the site for the sole purpose of creating publicly available searchable indices of the materials, …

    The Way WhatsApp Uses Information

    Any personal information or status content that you voluntarily disclose becomes publicly available and can be collected and used by others.

    Any status content that you submit to the WhatsApp Sites may be redistributed through the internet and other media channels, and may be viewed by the general public.

    We use both your personally identifiable information and certain non-personally-identifiable information … to create … services by storing, tracking, and analyzing User preferences and trends.

    We use cookies and log file information to: (a) remember information; (b) provide custom, personalized content and information; (c) monitor individual and aggregate metrics … and (d) track your entries, submissions, views and such.

    When WhatsApp Discloses Information
    Other users … see your status information … . For example, a status of “Can’t talk, please SMS instead” set by phone number +1 (408) 555-1212 will be available to every user of WhatsApp Services or WhatsApp Software who knows that phone number.

    WhatsApp also reserves the right to disclose personally identifiable information and/or non-personally-identifiable information … to assist government enforcement agencies …

    Special Note to International Users

    through your continued use of the WhatsApp Sites and Services, … you are transferring your personal information to the United States … .

    In the Event of Merger, Sale, or Bankruptcy
    In the event that WhatsApp is acquired by or merged with a third party entity, we reserve the right … to transfer or assign the information we have collected from our Users … . In the … event of our bankruptcy, insolvency, reorganization, receivership, or assignment for the benefit of creditors … we may not be able to control how your personal information is treated, transferred, or used.

  23. naJ

    hatte noch nie send verzögerung mit whats app ausser es lag an meiner eigenen verbindung ! …. whats app FTW, jetzt müsste es es nur noch für jedes OS geben und es wäre der WAHNSINN … bestes app ever … absolut…

  24. naJ

    @ #29 A.B

    bin nur mal drüber geflogen, jetzt sag mir mal eins was du schlimm findest ? jetzt sag bitte nicht sowas wie ” ja die nutzen ja handy nr. aus meinem telenfonbuch” O_o … JA WAS DEN SONST ?! hast du ne email addy eingeben und alle deinen freunde geaddet ?! …………..

  25. Ronald

    WhatsApp wurde aus dem Grund so populär, weil man niemand adden muss.
    Man hat die Nummer von jemandem und ist “befreundet”.

    Wer schonmal eine SMS erhalten hat wie “kannst du mich bei icq adden, meine nr is blabla” weiss bescheid!

    ich denke es wird in zukunft immer weniger “hürden” für etwaige dienste geben – schon jetzt kann man sich bei facebook mit der handynr plus passwort einloggen..

  26. Mummy

    Hallo!

    Mein Mann ist gerade auf dem Weg nach Afghanistan und ich würde gern wissen, ob er whatsapp von dort aus auch kostenlos nutzen kann? Kennt sich jmd damit aus?? Er müsste sich ja meiner Meinung nach ins afghanische I-net einwählen, oder? Kostet das?
    Danke für Eure Hilfe,
    LG

  27. Jürgen Vielmeier

    @Mummy: Jepp, du brauchst jeweils einen Zugang ins lokale Mobilfunknetz für die Datenpakete. Geht natürlich auch mit WLAN, falls vorrätig. Aber in Afghanistan bräuchte er einen Zugang fürs dortige Netz, wo vorhanden. Und das kostet, ja.

  28. Stan

    Was mich immer wundert….warum ist dieses umsonst???
    Nichts ist umsonst… Wie bitte machen die Kohle???

    Danke für Antwort.

  29. meiner eines

    Hallo. Also ich habe whatsapp auch auf meinem Telefon. Jetzt erzählte mir heute mein Arbeitskollege, dass es nur ein Jahr kostenlos ist. Ab dem 2ten Jahr kostet es 1.99$ . Hatte auch gerade auf der Seite von whatsapp nachgesehen. Wenn man dort unter download geht steht das dort auch. Ich habe es aber aus dem OviStore herunter geladen. Weiß da jemand was zu?

  30. Trixi

    Ich habe es auch aus dem ovi store installiert und auf meinem Nokia 6710 laufen. Auch dann wird angezeigt,daß man es nach einem Jahr bezahlt.

  31. Gebruenn

    Also, jetzt muss ich mich doch mal melden:

    1. What’s App ist NICHT kostenlos!!! Nur das erste Jahr lang (auch auf Android). Danach kostet es 1,99$ pro Jahr und diese sollten ausgegeben werden – besser als Schmuddel-Facebook, die wirklich ALLES von dir verkaufen. Glaubt mir, da zahlt ihr indirekt mehr.

    2. Facebook sollte keine Alternative sein! Ich finde es WIRKLICH gefährlich, dass ihr euch so dermaßen abhängig von diesen Gangstern macht. Außerdem wächst die Gemeinde der Verweigerer ständig. Man wird darüber also niemals alle erreichen können.

    3. Push-Mail ist keine Alternative: Ein Chat ist eine direkte Kommunikation zwischen 2 Usern. Die Verzögerungen, die im E-Mail-Verkehr auftreten, lassen ein flüssiges Schreiben unmöglich werden. Außerdem ist nie klar, ob der Gesprächspartner Push hat, es sei denn man fragt ihn vorher. Bei What’s App ist klar: Wer in What’s App erscheint, hat What’s App.
    Hinzu kommt, dass Push bei Diensten wie z.B. GMX nur über IMAP funktioniert und dies steht nur ProMail-User zur Verfügung.

    Und jetzt noch eine Frage von mir:
    Gibt es ein Programm (auf Android), dass alle InstandMessage-Dienste vereint? ich habe Skype und What’s App und würde diese gerne zusammen, über eine Plattform nutzen.
    Ich weiß, dass es IM+ gibt, doch ich glaube, dass dies kein What’s App unterstützt… Ist das wirklich so oder gibt es eine Alternative?

  32. susi

    wie lösche ich meine daten von Wathsapp oder wie kann ich darauf zugreifen , wenn mein telefon geklaut ist?

  33. Chromax

    Sehe ich das richtig das die Verbesserung zu anderen IMs eigentlich nur darin besteht das direkt die Handynummer zur Identifikation verwendet wird anstatt eines Login mit Passwort wie bisher?

    #29 A.B.
    Das ist “heavy stuff”. Da steht aber sehr oft drin das die machen können was Sie wollen mit den Daten. Und da wird sich über dieGesundheitskarte aufgeregt ;-)

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.