Google kauft Motorola Mobility: Es geht eher um Patente als um Hardware

Bitte was? Bei manchen Meldungen glaubt man, sich verlesen zu haben. Mein Kollege Jörg vermutete bereits, dass Anonymous dahinter stecken könnte. Aber zumindest steht es derzeit so im offiziellen Google-Blog und bei Businesswire, und die Meldungen scheinen echt zu sein: Google übernimmt den US-Gerätehersteller Motorola Mobility für rund 12,5 Milliarden US-Dollar (40 Dollar pro Aktie). Das entspricht einem Aufschlag in Höhe von 63 Prozent im Vergleich zum Kurs der Aktie beim Börsenschluss am Freitag. Der Blogpost dazu ist von Googles CEO Larry Page selbst. Er begründet die Übernahme mit einem besseren Stand für den eigenen Patentkatalog gegenüber den Anfeindungen von Microsoft, Apple und anderen.

Anzeige

Damit die Aktionäre auch noch etwas davon haben, schreibt Page: “Zusammen werden wir ein grandioses Nutzererlebnis erschaffen, das das gesamte Android-Ökosystem zum Wohle der Kunden, Partner und Entwickler befeuern wird.” Das musste er wohl sagen, auch wenn ich da so meine Zweifel habe. Weiter heißt es: Google werde Motorola als separates Geschäft betreiben, Motorola solle weiterhin Android-Lizenzpartner bleiben und Android werde für andere Anbieter und Entwickler selbstverständlich offen bleiben.

Besserer Stand gegen Patentanfeindungen, aber auch mehr als das?

Der Suchmaschinenriese kauft damit erstmals einen Hardwarepartner für Endkunden und hat damit die Möglichkeit, Tablets und Smartphones aus eigener Hand anzubieten. Auch um Motorolas Videolösungen soll es dabei gehen, möglicherweise, um die Software für Google TV aufzupeppen. Bisherige Hardware, die offiziell unter der Marke Google verkauft wurde, wie das Nexus S oder das Google Chromebook, stammen von Samsung. Der Smartphone-Marktführer dürfte allerdings zu teuer für die Kalifornier gewesen sein, ebenso wie Nokia, in das Google Gerüchten zufolge zumindest in Verhandlungen über eine Android-Partnerschaft stand, bevor Microsoft im großen Stile mit den Finnen kooperierte. Bleibt die Frage: Ist der Kauf ein gutes Geschäft? Ich bin da skeptisch.

Zumindest in den USA besitzt Motorola noch mehr Marktanteile als Sony-Ericsson. In Europa spielt der Anbieter eine ähnlich kleine Rolle bei Smartphones wie HP oder das System Windows Phone 7. Motorolas aktuelles Schlachtschiff bei den Smartphones ist das Atrix, bei den Tablets das Xoom, das seinerzeit erste mit Android 3.0. Beides sind sehr solide Geräte ihrer Klasse, aber doch nur jeweils eins von 20 mehr oder weniger gleichstarken Modellen der Konkurrenz. Der Marktmacht von Samsung, LG, Apple und HTC hatte Motorola zuletzt wenig entgegen zu setzen. Google übernimmt also eine Rostlaube und wird viel investieren müssen, um daraus wieder einen konkurrenzfähigen Sportwagen zu machen.

Wenn das überhaupt das Ziel ist. Denn es ist durchaus glaubhaft, was Page sagt: Dass es beim Kauf dieses vergleichsweise unbedeutenden Anbieters in erster Linie darum geht, die eigenen Patente besser abzusichern. 14.600 Patente hält Motorola Mobility zur Zeit, weitere 6,700 Patente seien eingereicht, schreibt das Unternehmen auf seiner Website. Und es geht darum, den Frontverlauf klarer zu ziehen. Page benennt Apple und Microsoft ganz klar als Konkurrenten, die Angriffe auf Google lancieren würden, schreibt Page. Erst am Wochenende war Google Motorola im Patentstreit mit Microsoft beigestanden. Motorola wurde Anfang des Jahres in die beiden Geschäftseinheiten Mobility und Solutions aufgespalten. Motorola Solutions bleibt von der Übernahme unberührt.

(Jürgen Vielmeier, Bild: Motorola)

Abgelegt unter:

17 Kommentare

  1. Marleen F.

    Hallo,

    ich empfinde den Kauf als positive Bereicherung für Google. Gerade die Nexus-Schlappe war ein herber Rückschlag für Google. Nun gibt es neuen Wind in der Sparte. Bin schon gespannt auf die neuen Geräte :-).

    Gruß

    Marleen F. von dsltarife.net

  2. Kai

    Jetzt kann Google das gleiche widerliche Spiel wie Microsoft und Apple mitspielen. Wir können nur hoffen das der Patent Wahnsinn damit langsam ein Ende bekommt.

    Die Kunden werden nun vielleicht wieder mehr von Innovationen anstatt Anklagen hören.

  3. Stefan

    Im Prinzip ist dieses Vorgehen ja nicht verkehrt. Vielmehr können die Patente von Motorola in den Händen von Google sogar einen eher positiven Einfluss haben.

  4. Mein Name ist Hase

    Zwei Dinge können passieren:

    1.) Es war nur ein einfacher Kauf von Patenten und man hört von Motorola nie wieder etwas

    2.) Motorola bekommt noch ein wenig Zuschuss von Google, sowohl an Geld, als auch Know-How und Motorola steigt wieder “fett” ins Geschäft ein.
    Man sieht doch wie schnell es bei HTC ging und das ein Smartphone doch keine zwei Jahre mehr durchhält, weil der Nutzer schon dann das neuste High-End-Gerät von einem anderen Hersteller hat.

  5. basic

    Sorry aber ,
    es sollte heißen ” Google möchte Motorola Mobility Kaufen”

    Der Deal muss noch von den Wettbewerbshütern genehmigt werden und soll Ende 2011 oder Anfang 2012 abgeschlossen werden.
    Ich denke das wohl Microsoft und Apple oder Andere dagegen Einspruch erheben werden.
    Zumal bei dem “Glück” was Google in letzter Zeit hatte würde es mich nicht wundern wenn der Deal noch Platzen wurde oder nur mit erheblichen Auflagen Genehmigt würde.

  6. Norman

    @basic : Microsoft und Apple haben auch selbst schon in einem Konsortium die Patente von Nortel gekauft, da hatten die Wettbewerbshüter auch keine Bedenken geäußert. Und das obwohl Microsoft und Apple sehr große Patent-Portfolios besitzen.

    Von den Wettbewerbshütern kam damals auch das OK, dass Google die Patente von Nortel kaufen dürfte. Nur hatten Microsoft und Apple mehr geboten gehabt.

  7. basic

    @8 Norman

    In der Brange wird gerade mit allen Mitteln Gekämpft , also sagte ich es würde mich nicht Wundern , die Konkurrenz wird sicher noch mehr Marktmacht durch Android OS Befürchten.

  8. murrayy

    “Rostlaube”?! Motorola baut solide Android Handys. Es wird sicher kein Problem für Google darstellen die ganze Konkurrenz auszustechen. Dafür ist die ihre Kontrolle über das “offene” Android viel zu groß, sie könnten locker 2 Monate früher mit der aktuellen Android Version auf dem Markt sein als die Konkurrenz.
    Das würde zwar der Plattform schaden, aber bis die Konkurrenz was vergleichbares entwickelt hat vergehen Jahre.

  9. mark

    Ich glaube nicht das sie so Spielchen machen wie Android sich 2 Monate exklusiv zu sichern. Eher denke ich das sie update Garantien einführen und die Konkurrenz ebenfalls nachziehen muß. Systeme die nicht mehr upgedatet werden und vor Sicherheitslücken nur so strotzen sind in meinen Augen ein großes Problem. Das Apple und MS, zumindest durch ihre update Politik momentan viel besser im Griff haben.

  10. paule

    Das war doch nur eine Frage der Zeit, bis Google diesen Schritt unternehmen musste. Bei Nortel waren sie zu langsam und jetzt werden die Motorola Patente in Stellung gebracht.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.