Intel, gebt MeeGo endlich auf!

Intel gibt nicht auf, was das eigene, mobile Betriebssystem MeeGo angeht. Der Marktanteil bei MeeGo-Tablets liegt bei unter 1 Prozent. Und die Tatsache, dass man MeeGo auch auf anderen technischen Geräten wie Netbooks zum Einsatz bringen kann, wird nichts daran ändern, dass die Plattform dem Untergang geweiht ist. Nokia hat bereits seinen Abschied aus dem Projekt angekündigt. Nur Intel hat das bislang nicht eingesehen. Um sich weiter gegen den Untergang zu stemmen, will der Chiphersteller das System MeeGo nun mit dem Konkurrenzprodukt Limo verheiraten, meldet die “Financial Times Deutschland”.

Anzeige

Womit?

Limo (kurz für Linux Mobile) ist ein quelloffenes System mit einem noch einmal erheblich geringeren Marktanteil als MeeGo. Getragen wird es von der Limo Foundation. Immerhin 25 internationale Unternehmen und Organisationen sind mehr oder weniger eng mit dem Projekt verbunden. Kernmitglieder sind unter anderem Telefónica und Orange. Gründungsmitglieder Vodafone, NTT Docomo – und drei Endgeräte-Hersteller: NEC, Panasonic und Samsung. Während Samsung ohnehin bei fast jedem verfügbaren System mitspielt, ist der Rest bei Smartphones und Tablets eher unbekannt. Die Liste der bislang erhältlichen Limo-Produkte ist übersichtlich, und ein halbwegs modernes Gerät ist nicht dabei. Warum will Intel mit diesem abgehalfterten System paktieren?

Hofft Intel auf ein MeeGo-Tablet von Samsung?

Der Hauptgrund dürften die Mitglieder sein, die Intel gerne als Verbündete hätte. Allen voran wohl Samsung, aber auch den Chip-Hersteller ARM, der die Limo-Initiative unterstützt. Während Intel-Chips auf Tablets und Smartphones bislang nur mit der Lupe zu finden sind, kommen ARM-Chips auf Oberklasse-Smartphones wie dem Samsung Galaxy S II, dem iPhone 4 oder dem Motorola Atrix 4G zum Einsatz. Intel hofft vermutlich, dass ARM künftig MeeGo unterstützt, mehr Hersteller auf das System aufmerksam werden und dann auch Intel sein Stück vom Truthahn serviert bekommt. Ein Samsung-Tablet mit MeeGo würde zumindest für ein bisschen Aufmerksamkeit sorgen.

Aber wird man die erreichen, indem man ein Nischensystem mit einem nahezu unbekannten System verschmelzt? Wäre es nicht besser, die Gerätehersteller mit energiesparenden Prozessoren speziell für Smartphones und Tablets zu überzeugen. Und dann einfach auf den Android-Zug mit aufzuspringen? Denn letztendlich ist es auch eine Geldfrage. Intel wird Millionen für MeeGo ausgeben, die man anderweitig besser verwenden könnte. Intel, warum tut ihr euch das noch an?

(Jürgen Vielmeier)

Abgelegt unter:

28 Kommentare

  1. Nippelnuckler

    Finde es nicht verkehrt das Intel daran festhält. Wer weiß was daraus noch wird. Schaden tut es nicht. Geil wäre jedoch ein BeOS für Tablets ;)

  2. swissmess

    Ich finde es gut in diesem Machtkampf zwischen Google, Apple (und vielleicht in Zukunft) MS wenn es ein Alternativ-OS gibt, dass nicht von einem der drei grossen getragen wird. Und wenn ich mir die Liste von Limo so anschaue würde es viel Potential bieten, sobald die nächste Welle an Datenschutz-Missständen aufgedeckt wird und die User nach Alternativen suchen!

    Ausserdem muss ich sagen dass N9 I LIKE! Finde MeeGo nicht so schlecht!
    P.S. Viel mehr Prozent Marktanteil hat Win Phone 7 auch nicht!

  3. Anonymous

    Ein meiner Meinung nach absolut unqalifizierter Artikel. Der Autor hat anscheinend weder Ahnung von MeeGo noch von Open Source.

  4. Anonymous

    Meego und Limo sind gute Systeme und je nach anwendungsbereich iOS und android überlegen.
    Gibts denn hier bald auch nen paar Fakten ûber die alternativen oss? Der Artikel bringt keine, ausser das sie nicht Mainstream sind ;)

  5. Robert

    Spitze! Bitte mehr davon.

    Sollte nicht eigentlich Vielfalt Trumpf sein? Dann habe ich in Zukunft wohl nur noch die Wahl zwischen iOS (Pest), Android (Cholera) und vielleicht noch Windows Phone (Tuberkolose).

    Das wird ein feiner Spass. Als gäbe es nur noch VW und Opel. Juhu! Reicht ja auch. Wieso die Menschen immer mehr wollen?!?

    Fragende Grüße

  6. Robert

    Noch eine Anmerkung:

    Das sich Nokia und Intel nicht gerade mit Ruhm bekleckert haben, was MeeGo angeht, steht außer Frage. Aber ein System mit Potential und vielen Stärken gleich sterben sehen zu wollen, damit bekleckerst du dich auch nicht damit.

    Mich würden die Gründe für deine Meinung interessieren.

  7. Till Schramm

    Warum sollte Intel nicht an Meego festhalten? Es kosten vergleichsweise wenig und man behält im OS-Bereich einen Fuß in der Tür.

    Samsung hat über die Jahre ja auch an Bada festgehalten. Das wird sich noch als sehr wertvoll herausstellen.

    Ich bin mit meinem Meego-Netbook übrigens absolut zufrieden.

    • Jürgen Vielmeier

      Wenn Limo wirklich so toll ist, warum verwendet es dann kein Hersteller für Produkte jünger als 1 Jahr? MeeGo gefällt mir gut. Aber es deutet nichts darauf hin, dass sie die Nische noch verlassen können. Obwohl Honeycomb noch längst nicht da ist, wo es soll. Spätestens wenn Windows 8 draußen ist, wird es auch Tablets geben, die mit Intel-Chips laufen. Also wozu dann noch MeeGo?

  8. Anonymous

    Seit wann ist MeeGo ein reines Tablet-Betriebssystem? Seit wann bestimmt das erscheinen von Windows den fortgang eines Open-Source-Projekts? Ein bisschen im Vorfeld recherchieren lohnt sich meist, BEVOR man einen Artikel verfasst.

  9. uniquolol

    Die mobile Variante von Windows ist Android.
    Die mobile Variante von Mac OS ist iOS.
    Die mobile Variante von Linux wird Limo.
    Der Rest ist bald irrelevant…

    PS: “…Nokia hat bereits seinen Abschied (..) angekündigt…”
    Na dann! ;-)

  10. Mou Spill

    Euch geht es wohl zu gut! MeeGo aufgeben! Ich hab’s auf meinem Netbook und finde es super. Wäre N9 nicht das letzte MeeGo Smartphone wäre es mein erstes. Manchmal lohnt sich Stehvermögen.

  11. uniquolol

    @franz:
    Laut Deinem Link sinkt der der Anteil von Microsoft Mobile aktuell von 10 auf 7 Prozent und für zukünftig geplante Käufe von 7 auf 6 Prozent.
    Was soll das @tigerbaby sagen?

  12. GhostDog

    Kann dem Artikel in keinster Weise zustimmen.

    Ich hoffe schwer, dass Intel weiterhin an Meego festhält oder es mit Limo stärkt. Ein richtiges OpenSource-System ist bei dem Datenkraken-Wahnsinn und Patentkrieg der derzeit herrscht doch ungemein wichtig.
    Gäbe es das N9 in Deutschland zu einem vernünftigen Preis wäre es sofort das Smartphone/OS meiner Wahl.

  13. Patrick Breucking

    Intel ist Mitglied der Genivi Alliance. Es geht dabei um den Automotive Sektor. Genivi hat sich MeeGo als Plattform ausgesucht. Warum also aufgeben, wenn im Bereich Infotainment im Auto noch Umsätze zu holen sind?

  14. Tigerbaby

    @franz

    Global gesehen hat WP7 never ever 7% Marktanteile. Aktuellen Zahlen zufolge, ist in den USA 1 von 100 Smartphones eines, das mit WP7 läuft. Das sind gerade mal 1%.

    Du kennst die 3 Affen schon, oder?

    Man muss es realistisch sehen. Keiner will Microsoft auf seinem Smartphone.

  15. nippelnuckler

    muss ich tigerbaby recht geben. das winphone 7 wird überall ungern gesehen. ist einfach nicht jedermanns sache. für den einen ist es ideal. für den anderen purer schrott. ich hatte das htc-mozart und war anfangs sehr zufrieden. doch mit der zeit verliert man einfach das intresse. sei es der schrottige marktplatz mit überteuerten und wenig guten apps. oder die geringe anpassungsfähigkeit des os. oder gar der geringe mehrwert. wie gesagt mancher findet genau das prima. ich anfangs auch… habe es vor 2 wochen verkauft weil mir nichtmal das 7.5 update viel mehrwert bringen wird. die einzigen neuerungen die top sind, sind lange überfällig, sprich guter browser, integriertes twitter etc. sowie eigene navilösung und mp3-klingeltöne. alles was man schon überall woanders hat. diese kacheln kann ich einfach nicht mehr sehen und werde sie mir auch unter win8 nicht antun. ms wird mit der aktuellen schiene die sie fahren sehr sehr wenige glücklich machen. sieht man spätestens an den quartalszahlen die nokia ende nächsten jahres rausbringt und an den windows8 quartahlszahlen 2013/2014 von microsoft.

  16. Anonymous

    Intel ist sicher nicht auf den Verkauf von MeeGo Geräten Angewiesen , daher ist es vermutlich völlig egal ob dieses OS 1% oder 10% Marktanteil besitzt. Intel kann zudem durchaus die Entwicklung bequem aus der “berühmten” Portokasse Finanzieren.
    Hier spielen vermutlich völlig andere Überlegungen aus Sicht eines Prozessorherstellers und nicht eines Software Konzerns eine Rolle welcher sich nicht mehr in die Abhängigkeit von Softwarekonzernen für seine Hardware begeben will.
    Schon viele gute Prozessor Entwicklungen wie der “Power-PC” oder “Cell Prozessor” blieben auf der Strecke weil kein Windows darauf lief.
    Sollte Intel vieleicht einen völlig neuen Mobilen Prozessor entwickeln müssen, weil die x86er Technologie veraltet und um sich nicht in Abhängigkeit von ARM begeben zu müssen, hätten sie auch sofort ein aktuelles OS dafür, als Anschub um die Leistungsfähigkeit der Hardware zu zeigen und bis andere ihr OS anpassen.

  17. alpenösi

    Ist ja jetzt dem Himmel sei Dank ja auch passiert – nur zur Erinnerung MeeGo hat gerade mal 1.2 erreicht. Nach Mobelin – Mameo – MeeGo also jetzt Tizen. Also welche Entwickler machen das mit , vermutlich wird ja auch Tizen bei Version 1.0 oder 1.1 oder gar noch im Betastadium eingestellt. MeeGo ist meiner Meinung nach ja weniger an der Software gescheitert sondern Intel selber – Atom (Moorestown) einfach nicht mit ARM konkurrenzfähig – Nokia mußte das erste N9 ja einstampfen. Am Rückstand zur ARM-Plattform ändert das nichts – es ist egal ob auf dem “WeTab” HTML 5 Apps oder Qt-Apps laufen – wenn alles ruckelt während der Lüfter auf Hochtouren kommt ist das Teil einfach für den Massenmarkt unbrauchbar und das obwohl der Atom vorgeblich mehr Rechenleistung aufweist. Intels Engagement im Smartphone&Tabletmarkt erreicht gerade Bing-Ausmaße.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.