Zeit der Systemschmelze: RIM vereint Blackberry OS und QNX zu BBX


Aus zwei mach eins: Blackberry-Anbieter und Smartphone-Pionier RIM hat heute auf der Keynote seiner eigenen Entwicklerkonferenz DevCon das künftige Betriebssystem BBX vorgestellt. Darin solle “das beste” der beiden aktuellen Systeme QNX (für Tablets) und Blackberry OS (für Smartphones) verschmelzen. BBX soll die Kanadier vor dem Untergang retten, den man durch rückläufige Verkaufszahlen und einen tagelangen Ausfall der Systeme vergangene Woche beinahe schon selbst herbeigeführt hatte.

Anzeige

BBX soll HTML 5, Adobe Air, Native C/C++ und die Blackberry Runtime für Android Apps unterstützen. Android-Apps sollen damit auch auf BBX laufen. Einen Starttermin nannte QNX-Präsident Dan Dodge nicht. Aber er sprach von einer einzigen, gemeinsamen Plattform. Langfristig dürften damit die beiden alten Systeme verschwinden. RIM kann damit Ressourcen bündeln und muss sich dank der Android-Unterstützung um die Zahl der Apps keine Sorgen machen.

Ein Rettungsanker vielleicht gerade noch rechtzeitig, bevor Aktionäre – wie angekündigt – das Unternehmen verkaufen wollen und obwohl bis zum Start von BBX wohl noch einige Monate ins Land ziehen werden. Es ist offenbar die Zeit der Systemschmelze: QNX + Blackberry OS = BBX. MeeGo + LiMo = Tizen. Und Gingerbread + Honeycomb = Ice Cream Sandwich. Letzteres sehen wir dann wohl morgen früh, wenn Google und Samsung in Hongkong das Nexus Prime vorstellen werden, was natürlich noch streng geheim ist…

(Jürgen Vielmeier, Bild: Engadget)

Abgelegt unter:

5 Kommentare

  1. Ralf

    Toller Artikel!
    Aber ganz ehrlich, diese Handy überzeugt mich gar nicht.
    Und wenn es noch so dünn ist….

  2. Tennistaschen Seppl

    Den Artikel finde ich auch klasse!
    aber das Handy finde ich überzeugt auch! Mit den ganzen Raffinessen und den Apps usw. ich mein das ist eine persönlichkeits Frage!

  3. Anja

    Ich kann mir durchaus vorstellen, dass man mit diesem Zusammenschluß das Schlimmste abwenden konnte. BBX wird es aber auf dem Markt trotz allem sehr schwer haben, da die Konkurrenz extrem stark ist. Es wird meiner Meinung nach auch nicht die letzte Systemschmelze für die kommenden Monate sein.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.