Münchner Facebook-Seite mit 400.000 Fans verschwunden [Update]


Auf einmal weg: Vergangenen Dienstag staunten die Betreiber des Stadtportals Muenchen.de nicht schlecht: Ihre offizielle Facebook-Seite mit mehr als 400.000 Fans war auf einmal verschwunden. Bis dahin hatte man sie unter facebook.com/muenchen finden können. Sucht man zur Stunde auf Facebook nach “München”, findet man nur eine private Seite mit knapp 8.000 Fans oder eine veraltete Fan-Seite mit 33.000 Fans. Die offizielle Fan-Seite der bayerischen Landeshauptstadt ist seit gut einer Woche weg.

Anzeige

Update, 17 Uhr: München ist wieder da und jetzt unter der Endung Stadtportal.Muenchen erreichbar. Laut den Betreibern werde es aber noch ein paar Tage dauern, bis alle Fans umgezogen sind. Zur Stunde hat die neue Seite erst gut 1.000 Fans. /Update

Wie man sich denken kann, haben die Betreiber versucht, wieder online zu gehen. “Wir hatten schon große Schwierigkeiten, einen Ansprechpartner zu finden. Bis heute haben wir keine offizielle Auskunft erhalten”, erklärte mir Lajos Cserny, Geschäftsführer des Stadtportals Muenchen.de gerade am Telefon. “Erst über informelle Kanäle haben wir erfahren, dass Facebook da in den USA wohl etwas umgestellt hat.” Problem sei offenbar gewesen, dass Facebook die Vanity-URL facebook.com/muenchen nicht mehr gefiel. Städte sollten offiziell andere Bezeichnungen bekommen. Und da wurde die Seite einfach mal abgeschaltet, bevor die Betreiber den Grund erfuhren.

Bislang nur eine Vermutung

Cserny kann die Art und Weise nicht so ganz fassen: “Für uns kam das völlig überraschend und ohne Vorwarnung.” Es sei ein extremer Rückschlag gewesen: “Die Community, die wir in den vergangenen Jahren aufgebaut haben, war von einen Moment auf den anderen nicht mehr da.” Dabei ging es nicht nur darum, dass Anfragen von Besuchern und Bewohnern der Millionenstadt plötzlich ins Leere liefen. Es ging auch um den guten Ruf der Stadt, und für die Betreiber spielen da auch wirtschaftliche Faktoren mit: “Wir haben einen großen Teil des Traffics für Muenchen.de von unserer Facebook-Seite gewonnen.”

“Aus Kreisen von Facebook” habe man dann schließlich erfahren, dass die Seite schon bald unter einem neuen Namen erreichbar sein solle. Welcher das sei, wusste man am Donnerstagmorgen noch nicht. Unklar war lange Zeit auch, was aus den 400.000 Fans würde, die die Seite über die Jahre goutiert hatten. Inzwischen gibt es immerhin eine Art Entwarnung: “Es ist uns aber signalisiert worden, dass wir die bisherigen Fans behalten können”, sagt Cserny.

Aus einer Laune heraus abgeschaltet

München war laut Cserny nur die erste Stadt, die es erwischt hat. Unklar bleibt, warum es gerade die Bayernmetropole traf. Zur Zeit ist nicht bekannt, dass noch andere Städte nicht mehr erreichbar wären. Die Facebook-Seite von Berlin etwa ist mit seinen 1,1 Millionen Fans noch erreichbar, ebenso wie die von Hamburg oder Köln. Die offizielle Facebook-Seite der österreichischen Hauptstadt Wien hingegen ist unter dem Zusatz WienTourismus zu erreichen. Werden sich Stadtportale in Zukunft so abgrenzen müssen?

Schlimmer als die Abschaltung fand Cserny das ganze Procedere: “Es gab keinen Ansprechpartner, an den wir uns wenden konnten. Wir wussten einfach nicht, was los war, und niemand konnte es uns sagen.” Auch wir haben bei Facebooks offiziellem deutschen Ansprechpartner gerade telefonisch niemanden erreicht. Hätte man nur etwas falsch gemacht oder gegen Facebooks Richtlinien auf irgendeine Art und Weise verstoßen, hätten Cserny und sein Team reagieren können. Aber so? So war ein wichtiger Faktor des Münchner Tourismus und der Stadtinformation von einem Moment auf den anderen nicht mehr da. Einfach abgeschaltet, aus der Laune eines Weltkonzerns heraus – von dem viele Unternehmen inzwischen abhängig sind.

(Jürgen Vielmeier, Bildmontage mit Material von Facebook und Muenchen.de)

Abgelegt unter:

43 Kommentare

  1. Martin

    Dieses Problem kennt man aber nicht nur von Facebook. Das ist fast allen “Weltkonzernen” so – sei es Apple, Amazon oder auch Ebay.

  2. marco

    Das ist eben der Unterschied zwischen einem Grundrecht oder Bürgerrecht in einem z.B. Land und dem “Betreiben” einer Seite innerhalb eines kommerziellen Konzerns. Der auch noch in einem anderen Land sitzt..

  3. Micha

    ach München ist verschwunden.. Und? Die meisten FB Seiten sind doch nur dazu da, zu zeigen das man sie mag. Richtige News und so lese ich gar nicht wenn sie in dem Newsfeed bei Facebook erscheinen. Ich denke die Seite wird demnächst wieder erreichbar gemacht werden.

  4. Olli

    Interessant waere es, wenn Facebook beispielsweise eine Seite der Bundesregierung oder deren Umfeld wegzaubern wuerde.

    Vielleicht wuerde sich dann mal jemand bemuehen, rechtlich etwas gegen solch willkuerlich erscheinende und unangekuendigte Akte zu unternehmen.

    Das Schlimmste ist dabei ja noch, dass man bei Facebook auch keine Kopie seiner Seite ziehen kann. Eine herkoemmliche Website hat man ja im normalfall als Backup gespeichert, bei Facebook hat man hingegen nichts in der Hand.

    Und von denen jemals etwas zu bekommen, daran glaubt wohl keiner wirklich.

  5. Michael

    Ehrlich gesagt hält sich mein Mitleid da sehr in Grenzen. Wer sich so von einer Firma abhängig macht, bei der man keine Backups oder ähnliches ziehen kann, ist wirklich selber schuld.

  6. Christian J. Papay

    Hallo!

    Vermeintliche Social Media Experten hätten m. E. diesen Fall längst in ihrem “Risikomanagement” aufgeführt, denn der erste und wohl prominenteste Fall in in Europa war jener, der Facebook-Seite von Salzburg , die über Nacht (As to time zones) von einem privaten Betreiber zur Tourismus Organisation Salzburg/Stadt Salzburg – natürlich ohne Information – “gewandert” gewandert ist. Neben der Tatsache, dass plötzlich die Admin-Rechte erloschen waren, wunderte mehr, dass dem neuen “Betreiber” alle Fans der “alten” Seite zugesprochen wurde und damit jede Bemühung, Promotion, Marketing und etwaige Werbekosten etc. des Vorgängers vergebens waren.
    In der Tat ist Facebook ein sehr schnelllebiges Geschäft und die Firma folgt ohne Rücksicht auf Verluste einem der Merkmale des Web 2.0 nach O’Reilly: “End of the Software Release Cycle”. Daher sollte es nicht verwunderlich sein, dass Facebooks AGB einem ständigen Wandel unterzogen sind. Als Facebook-Pages im Jahre 2008 einführt wurden, konnte jeder Nutzer eine “Fan Page” anlegen, ohne einen tatsächlichen Bezug neben des “Fandaseins” aufweisen zu können. Die Möglichkeit wurde allerdings recht schnell eingeschränkt, so dass man aktuell nur eine Seite betrieben kann, sofern man ein offizieller Repräsentant des Unternehmens etc. ist. Diese AGB wurden alsbald erweitert, so dass auch Länder, Kommunen und Städte ihr Markenrecht schützen können.
    Wie es professionell ablaufen kann, zeigt das Beispiel unserer Facebook-Seite Würzburg erleben (www.facebook.com/wuerzburg.erleben), die bei der Gründung nur Würzburg hieß. Um die Interessen aller Beteiligten zu wahren, setze man sich an einen gemeinsamen Tisch und plante zusammen die Umbenennung der Seite. Vorteilhaft war nicht nur in diesem Bezug die Zusammenarbeit mit einer professionellen Agentur (in unserem Fall http://www.facebook.com/myfos ), die über ein gutes Netzwerk nicht zu letzt zum deutschen Büro von Facebook in Hamburg verfügen.
    Daher muss ich die verwendeten Worte von Autor und Interviewpartner es Artikels “auf einmal”, “staunen”, “völlig überraschend”, “Vermutung” usw. entschieden kritisieren. Obgleich so etwas überraschend sein kann, so geschah dieses Vorgehen ncht seitens Facebook, sondern sehr wahrscheinlich auf Belang der Stadt München. Unfair, aber rechtens!

  7. Daniela

    Da sieht man gut, welche Abhängigkeiten im Netz bestehen. Eine Stadt kann vielleicht die verschwundene Seite verkraften, ein Unternehmen das mit der Seite Geld verdient sicher nicht so leicht.

  8. Thomas

    Ein Unding von Facebook. Andererseits gucke ich nicht gleich auf Facebook, wenn ich mich über einen Ort informieren möchte, sondern nutze Google.

  9. Anonymous

    #15 Anonymous:
    Als ob Google noch nie Plus-Profile gelöscht hätte, wenn der Name gegen die Nutzungsbedingungen verstößt.

  10. Nils

    Wenn man sowas liest, kann man umso weniger verstehen, dass einige ihre Inhalte zunehmend zu Facebook verlagern (vor allem oft bei Kommentar-Funktionen zu beobachten).

  11. Korrupt

    Kurz angemerkt, weil im Artikel etwas missverstaendlich: die Facebookseite von wien.info heisst schon länger (und ich meine, immer) WienTourismus. Also geändert wurde da nichts, jedenfalls nicht in letzter Zeit.

  12. dasuxullebt

    Facebook ist ohnehin eine Krankheit! Was man wirklich bräuchte wäre ein dezentrales soziales Netzwerk, für das es viele Betreiber gibt. Aber leider gibt es da an Software bisher nur Diaspora, und das einzurichten ist … nunja, eher ungut.

    Vielleicht wird das Ganze ja mit Apache Wave (fka Google Wave) besser. Aber wahrscheinlich wird es eher wie mit ICQ: Es wird zum Standard, dem man sich nicht entziehen kann, und die freien Alternativen bleiben Nischenprodukte. Schade.

  13. anonym user

    wenn man sich anmaßt sich auf fb muenchen zu nennen und dann nur geld damit verdienen will, geschieht einem das ganz recht.
    sorry für die kritik, aber is so

  14. Bernhard Hans Müller Hundetrainer

    Fragt sich hier jemand ernsthaft das !? Mit Lokalsten.de werben oder eine offizelle Gruppe bei Städte wäre mein Vorschlag , denn Umstellungen sind üblich , nur ohne ansprech Partner wie eben bei Facebook einfach ein Fiasko , Peperonity.de ist zum beispiel sogar mit allen Mobilen Telefonen erreichbar!!!! Es gibt in Deutschland genügend gute Community’s , also vertrauen wir diesen doch!!!!!

  15. Blogger Viktor

    Bei so vielen Fans würde ich mich fragen ob da nicht vielleicht andere zusätzliche Fans mit generiert wurden, denn wenn doch besteht immer die Gefahr, dass eines Tages die Webseite dann einfach weg ist.

  16. capu

    Das Löschen von Fanseiten ohne auch nur Feedback an den ursprünglichen Betreiber zu geben ist bei Facebook wohl kein Einzelfall.. ist mir auch schon passiert.. für mich definitiv ein “unlike” wert ;)

  17. Benny

    ich finde das es mal wieder zeigt wie viel Macht internet Seiten wie FB mitlerweile haben. Ich denke wir sollten uns darum wirklich mal etwas mehr gedanken machen.

  18. Michael D

    Unser Site wurde auch Montag mittag abgeschaltet. Keine Ansprechpartner, Standardmails ohne Bezug auf unser Anliegen. Keine Begründung …. einfach nichts. Einfach nur SCHLECHTE Service. So macht man Firmen auch kaputt, die sich mühsam Ihren Kundenstamm dort aufgebaut haben. Einfach nur traurige Wilkür

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.