Cuil: Google kauft letzte Überbleibsel


Wisst ihr noch damals, vor inzwischen schon gut drei Jahren? Cuil ging an den Start – kam, sah und verlor. Gestern hat Google die Reste der längst abgeschalteten Suchmaschine gekauft: sieben Patente für eine nicht näher genannte Summe, berichtet das Blog SEO by the Sea. Die Patente betreffen vor allem die Nutzeroberfläche und die Darstellung verschiedener Bedeutungen eines Wortes (zum Beispiel Apple). Cuil dürfte als mahnendes Beispiel eines beispiellosen Medienhypes in die Geschichte eingehen.

Anzeige

Weil zwei der Cuil-Gründer von Google kamen, war die Hoffnung auf das Buzzwort “Google-Killer” groß. Die Gründer taten ihr Übrigens, indem sie ankündigten, Cuil würde mehr Seiten indexieren als Google. Schon beim Start, am 28. Juli 2008, kippte die Stimmung, weil die Suchergebnisse viele Reporter enttäuschten. Cuil wurde gar verspottet. Mitgründer Louis Monier zerstritt sich mit dem damaligen CEO Tom Costello und verließ das Unternehmen nach nur einem Monat. Im September dann schalteten die Macher Cuil ab. Mitgründerin Anna Lynn Patterson kehrte zu Google zurück.

Costello versuchte sich im April 2010 noch einmal an einem Tool namens Cpedia, das bei Suchanfragen automatisch Wiki-Beiträge generiert. Auch hier hagelte es Hohn und Spott; Cpedia ist nicht mehr online.

Zumindest einige Ideen und Innovationen scheinen für die damalige Zeit nicht schlecht gewesen zu sein, sonst hätte Google sich wohl nicht an dem Ausverkauf beteiligt. Konkurrenz sorgt für Innovationen – von denen manchmal eben auch der Rivale profitiert.

(Jürgen Vielmeier)

Abgelegt unter:

9 Kommentare

  1. Max

    Vielleicht wollte auch Google verhindern, dass sie dem “nächsten” Google Killer in die Hände fallen bzw. einem wirklich großen Konkurrenten.

  2. detglef

    @moritz
    na haben wir wieder die Argumentation verändert. Du merkst das die Luft dünn wird.
    JA, mir sind die Urheber egal. Warum? Wenn diese ihren hin nicht ordentlich, dann bekommen sie auch nicht mein hart verdientest Geld, welches ich im Gegensatz zu dennen verdient habe.
    Wenn du nicht auf deine Kunden hören willst, dann heschwer dich nicht das wir andere Wege finden an unser Produkt zu kommen. Falls du das noch nicht verstanden hast, das ist das leben! Ist halt keine haribo- Welt.

  3. tek

    Wahrscheinlich geht’s nur um die Patente, um sicher vor Apple zu sein, die wahrscheinlich bald behaupten werden, dass sie Suchfelder in Webseiten erfunden hätten.

  4. em

    Cuill ist komplett an mir vorbei gegangen, aber verpasst haben wir anscheinend nichts. Mal schauen ob man die Patente irgendwo bei Google wiederfindet.

  5. Steve

    Von dieser Suchmaschine habe ich nie zuvor gehört. Ich vermute ebenso, dass Google die Patente vor der Konkurrenz schützen möchte. Google hat sich den Titel als wahre Suchmaschine ehrlich verdient. Die Suchergebnisse bei anderen Suchmaschinen sind doch einfach nur schlecht.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.