Windows 8, erster Eindruck: Ihr werdet nicht mehr zurück wollen

Auf den ersten Blick wirkt Windows 8 wie ein Windows 7 mit neuer Oberfläche. Also weitergehen, alles halb so wild, es gibt hier nichts zu sehen? Nicht, wenn die Oberfläche derart neumodisch daher kommt. Kacheln mit allen wichtigen Funktionen, ähnlich sortierbar wie auf Windows Phone 7. Sie lassen sich zu Gruppen zusammenfügen, beliebig hin und her verschieben. Es ist ein bisschen wie mit Bauklötzen zu spielen. Programme heißen jetzt Apps, die sich bildschirmfüllend öffnen. Neu installierte Programme werden automatisch hinzugefügt. Navigieren lässt sich – je nach Eingabewahl – mit Tastatur und Maus oder per Touchscreen mit Wischbewegungen.

Anzeige

Eine Taskleiste kommt in dieser Metro-Oberfläche nicht mehr vor; geöffnete Programme werden statt dessen in einer Programmleiste angezeigt, die sich über den Bildschirm legt, wenn man mit der Maus über den linken Bildschirmrand fährt. Multitasking also auf andere Art. Gänzlich verschwunden sind der für Windows typische Start-Button und das Start-Menü. Meine Trauer darüber hält sich in Grenzen. Fährt man mit der Maus am linken Bildschirmrand nach unten, erscheint ein Startfenster. Microsoft hat sich hier wirklich Gedanken gemacht und einmal etwas für die Optik getan. Erster Eindruck: Klasse.

Vorgestellt hat Microsoft Windows 8 heute in der Consumer Preview, einer Art Beta-Version. Dass diese noch nicht ganz fertig ist, sieht man bei der Installation und an einigen Unschönheiten an der Metro-Oberfläche. So gibt es noch kein eigenes Metro-Icon für den Dateimanager Windows Explorer, der nach wie vor erhalten bleibt. Auch einen handelsüblichen Desktop gibt es nach wie vor. Die Fenster, die sich darin öffnen, haben eckigere Kanten als unter dem Vorgänger; auch hier wurde das Design etwas aufgefrischt. Microsoft wird aber nicht darüber hinweg täuschen können, dass sich die Veränderungen im Vergleich zu Windows 7 größtenteils auf die Optik beschränken. Für Windows 7 vorgesehene Software, die ich probeweise installierte, akzeptierte das System klaglos.

Windows 8 verwendet die gleichen Schieberegler in den Einstellungen und beim Installationsprogramm, wie bei seinem Smartphone-Betriebssystem. Genauso verhält es sich mit den Fortschrittspünktchen (statt – balken), sowie der Adresszeile im Browser, die sich nun unterhalb des Browserfensters befindet. Eben Metro – ein deutliches Zeichen dafür, dass Microsoft seine Systeme zusammenwachsen lassen will. Doch auch der alte Desktop stirbt nicht. Designer Sputnik8 etwa hat ein eigenes Skin die Konzeptstudie eines Skins vorgestellt, das dem neuen System Frische verleihen würde:


Ich habe die Consumer Preview auf einer Virtual Box getestet. Zur Reaktionsgeschwindigkeit und Performance kann ich deswegen wenig Verlässliches sagen. Die Beta-Version, die ihr euch hier herunterladen könnt, wirkt aber deutlich fertiger als die vor Monaten vorgestellte Developer Preview. Nach dem Test wirkt Windows 7 erschreckend altbacken. Man gewöhnt sich sehr schnell an die neue Metro-Oberfläche, die nicht nur gut aussieht, sondern mit der sich offenbar auch ordentlich arbeiten lässt. Fertig sein soll Windows 8 irgendwann in der zweiten Jahreshälfte. Ein genaues Datum gab Microsoft heute immer noch nicht bekannt.

Was haltet ihr von der neuen Consumer Preview und würdet ihr zu Windows 7 zurückkehren können?

(Jürgen Vielmeier)

Abgelegt unter:

60 Kommentare

  1. Daarin

    Schön, Windows schafft es also ein Ubuntu zu booten, klaut da alles Mögliche und baut es in ihre Software ein und dann werden sie von den Leuten für ihre Inovationsfreude gelobt.

  2. Michael

    Ich habe es jetzt auch.. Ich finde es deutlich besser, als jegliche vorige Betriebsysteme…
    Die Geschwindigkeit bei mir ist phänomenal, aber schade, dass Der Marktplatz nicht mit dem Media Center verschmolzen ist..

  3. Blubb

    Lade es mir gerade.
    Da ich neuerdings ein Windows Phone 7-Gerät habe, interessiert es mich schon ziemlich.
    Ob es eines Tages grad wegen der Touchoptimierung das Ubuntu von meinem Convertible verdrängen wird, muss sich zeigen. Windows 7 flog wegen massenhafter Bluescreens runter. o_O
    Und ob man im Business produktiv darauf arbeiten kann, muss sich auch herausstellen. Windows hat vorallem dort seine treuesten Großkunden.

  4. Fanman

    Das Problem ist, dass das Ding von Microsoft kommt. Kann mir keiner erzählen, dass das jetzt plötzlich gut sein soll und stimmt… ich will nicht mehr zurück ;-)

  5. bert

    “Doch auch der alte Desktop stirbt nicht. Designer Sputnik8 etwa hat ein ganz eigenes Skin vorgestellt, das dem neuen System Frische verleiht.”

    -Mal ehrlich: dabei handelt es sich um ein Concept Design eines Fans. Zugegeben, es sieht absolut genial aus, aber hat mit dem fetigen Windows 8 rein gar nichts zu tun!

  6. Gnome

    Na werde es gleich mal ausprobieren. Aber allein schon vom (FreeSoftware) Prinzip wird mich nichts zurück zu Windows bringen. Gnome 3 ist einfach die perfekte Oberfläche :) (at least for me :P)

  7. Franz

    Jup ich stimm dir zu! Ich will nicht mehr zurück! Das Ding wird vorbestellt!
    @Daarin:
    Was für ein Blödsinn. Microsoft hat hier nichts geklaut^^.

  8. fancyPT

    Ach Blödsinn. Ich brauch mir bloß die beiden Kacheln Paint.net und Explorer angucken und weiß schon, was Sache ist. Dieses Design richtet sich an Konsumer, die Ihren Rechner schön für Spielerchen nutzen. YT, Internet gucken, Musik hören.

    Solange sich meine Tagesbeschäftigung auf Wetter-App, Skat-App und Börsen-App beschränkt (Manager?), stelle ich eh keine großen Ansprüche an eine innovative Oberfläche. Da reicht es, wenn die UI künstlich weggekachelt wird (Suchbegriff „Pimp your windows desktop“).

    Mit Leuten, die an einem Rechner arbeiten (Büro oder Kreativarbeit) hat das doch erstmal wenig zu tun. Soll’n se das Ding aufm Telefon oder dem Tablett laufen lassen, die Oberfläche, auf der ne IDE oder Office oder der normale E-Mail-Client oder die normale nicht-MS-native-Anwendung nicht aus der Rolle fällt, muss erst noch erfunden werden.
    Alle Previews und Skins zeigen auch schön immer die üblichen Verdächtigen an: Videoplayer, Imageviewer, irgend ne Programmbeschreibung. – Alles Dinge, die man schön durchdesignen kann. Was ist mit Software mit vielen Funktionen, vielen Statusanzeigen etc. ? Die braucht halt viele Buttons, Elemente, Scrollbars, .. Ja, da wirds eklig. Denn das kann man nicht mit viel Weißraum und nem abgerundeten Rahmen durchdesignen. Da brauchts schon ‘was mehr Hirnschmalz.

  9. Gerri

    Ach ja, da war doch Microsoft schon immer gut drin. Sachen von anderen kopieren und dann neu und besser machen. So sind se halt ^^ Ob man das jetzt gut oder schlecht findet sei mal in den Raum gestellt.
    Ich für meinen Teil werde beim geliebten Ubuntu bleiben ;)

  10. Matthias

    Das bisherige Windows 7 Design finde ich gut, damit kann man auf einem Desktopsystem gut arbeiten. Es ist sehr fein und detailliert, die Grafikelemente haben glossy Style, Transparenz und Schatten und alles wirkt gut aufeinander abgestimmt.

    Wenn ich mir nun die Windows 8 Kacheln anschaue wirkt das im Vergleich wie ein Übungscomputer für Kinder, frei nach dem Motto “Naaaaa wo ist der Internet Explorer?”. Viel zu minimalistisch und ein kilometerweiter Rückschritt.

    Windows 8 ist KEIN Desktopsystem.

  11. Blubb

    @fancyPT: Da stimme ich dir zu.
    Sobald man mehr machen will, als dieses Consumer-Zeugs (darauf ist ja auch iOS spezialisiert und daher so erfolgreich), wird es schwierig.

    Softwareentwicklung mit Visual Studio in nem Kacheldesign? Also ich weiß ja nicht. ;)

  12. Lukas

    Mal sehen, vielleicht kann ich es morgen schon installieren. Hängt davon ab, wie lange der Download hier noch dauert…

    Bin schon sehr gespannt. Sieht zwar alles ganz gut aus, aber ich habe noch so meine Zweifel, ob man damit auch ordentlich arbeiten kann…

  13. Tarek

    “Programme werden in einer Programmleiste angezeigt, die sich über den Bildschirm legt, wenn man mit der Maus über den linken Bildschirmrand fährt”

    das klingt nach Unity — als Unity kam wechselte ich von Ubuntu zu Arch Linux :D

  14. Denis

    Ich werde es mir in den nächsten Tagen holen, hab aber schon gehört, dass es deutlich besser, als alle bisherigen Betriebssysteme ist …
    nun gut – alles entwickelt sich weiter – und wer die Katastrophe “Vista” überlebt hat, nimmt jede noch so kleine Besserung als himmlisches Geschenk;) viele Grüße!

  15. Benny

    Hmm also ich bin noch nicht so sehr davon überzeugt ob mir die neue Oberfläche wirklich besser gefallen wird. Ich habe mir meine Alte Oberfläche schon immer sehr individuell gestallted und bin mir jetzt nicht so ganz im klaren wie viel zeit der Umstellung ich dafür brauchen werde.

  16. capu

    Für Microsoft macht es ganz klar Sinn zu versuchen sich weiter in die Mobilsparte zu drängen, indem man durch Win8 auch das WindowsPhone OS schmackhaft macht. Ob das allerdings jedem gefällt, sei mal dahingestellt.. ich bin mit meinem Windows7 zur Zeit jedoch vollends zufrieden..

  17. Sebbi

    An alle Kachelgegner: mal ganz ehrlich, wie OFT benutzt ihr denn das Startmenü, wenn ihr so “produktiv” seid? Das Ding ist für die Katz, denn alles nötige ist auf dem Desktop abgelegt oder an die Taskbar gepint.

    Welchen Unterschied macht es also wenn alle Jubeljahre mal Kacheln im Vollbild mit der gleichen Funktion aufpoppen?

    Was mich lediglich interessieren würde ist der Mehrbildschirmbetrieb. Ich habe 3 Monitore nebeneinander, bekomme ich dann die Kacheln nur auf einem angezeigt oder zieht sich das komplett über alle? Wie läuft das?

    Edit: Video von Dual Screen Setup gefunden http://www.youtube.com/watch?v=DvJ2HPQw1ew … sieht ok aus.

  18. exe

    Was genau zeigt denn das zweite Bild (lila Hintergrund, “Start” als Text)? Das ist doch nicht der Desktop, oder?

  19. Michael

    Man kann mit Windows 8 beides- normal am Desktop arbeiten UND dieses Metro Multimedia UI benutzen..
    Das Argument, dass es schneller ist scheint den “Power Usern” klar nicht auszureichen..
    Wer kein Interesse am neuen Konzept hat, also keine Musik hört, halt konsumiert, sondern nur mit Word und Adobe CS5 arbeitet, der braucht es eben auch nicht..
    Metro hat den Vorteil, dass man sich auf das Programm konzentrieren kann (kein störende schnickschnack), höhere Energie Effizienz und auch die höhere Geschwindigkeit bei Metro Apps, die sich ziemlich gut untereinander verknüpfen können.

    Dass in der Branche kopiert wird, ist klar. Das macht jeder. Linux, Windows, Mac, Android, iOS und noch viele weitere. Und eine Idee aufzugreifen in das eigene Konzept, ist vielleicht nicht so schlimm. Vielleicht auch nicht für andere, es sei denn, ihr seit Verfechter des Patentschlachtwahnsinns..

  20. Hm

    Schön, dem Autor gefällt also die bunte Bauklötzchen-Oberfläche – und deshalb werde ich Win 7 nicht mehr haben wollen?! Ok…

    Ein Smartphone oder Tab stellt andere Anforderungen an das Interface als ein PC. Jetzt auf Biegen und Brechen solch ein Interface auf Desktop-PCs bringen zu wollen, nur weil Tabs gerade Hipp sind, halte ich für wenig sinnvoll.

    Für mich sieht das Ding aus wie ein Computer für Vorschulkinder, wobei mir die Optik bei einem Betriebssystem eigentlich egal ist. Wo sind sinnvolle Neuerungen, durch die man produktiver Arbeiten (nicht rumspielen) kann?

  21. frust

    Bunte Bauklötzchen stören mich jetzt nicht so – was mich bei kommerzieller Software sowie bei kommerziellen Programmen in letzter Zeit mehr und mehr Stört ist allerdings, das man immer weiter von Konzernen abhängig ist – die dann so dinge bauen wie google aktuell mit seiner Datenschutzerklärung oder wie facebook schon immer.

    neues windos = neuer virus – und die Zeit und muße, mir den Virus runter zu schmeißen, die nehm ich mir. Zur not installier ichs noch auf nen e3 oder so.

  22. Phaidros

    Auf einem Smartphone, von mir aus auch einem Tablet mag dieses pragmatische Klötzchendesign Vorteile haben. Aber weshalb muß ich mich auf einem oder sogar zwei Monitoren darauf einlassen?
    Da habe ich lieber mehr Komfort, ein Hintergrundbild und eine Taskleiste, in der alle geöffneten Programme schnell erreichbar sind.
    Unter Windows 7 kann ich Dateien und ganze Ordner auf dem Desktop ablegen.
    Und wenn außer dem Design – das mir wie gesagt nicht gefällt – kaum etwas anders ist, weshalb sollte ich umsteigen?

    Ich bleibe erstmal bei Win7 :).

  23. Bombasstard

    Das geht jetzt nicht gegen Windows 8 an sich, sondern generell gegen die aktuelle UI-Entwicklung – Windows 8 scheint den gleichen Weg zu gehen wie Ubuntu. Diese totale Entprofessionalisierung mit dem ständigen Argument “aber 90% aller User wollen es so” geht mir absolut gegen den Strich. Ich wünsche mir Wahlmöglichkeiten. Nennt es meinetwegen “Experten-Modus”, aber gebt mir die Möglichkeit, ihn zu wählen.

    Ich kann wirklich gut nachvollziehen, warum dieses wunderbare “Wutschen-und-wedeln”-Design für Spielzeuge und Consumer-Software (wie schon mehrfach erwähnt) wunderbar ist.

    Leider springen im Moment fast alle OS-Desktop-Designer auf diesen Zug auf – und verbauen damit althergebrachte Profi-Lösungen.

    Jetzt könnte ich mich selbst am Wort “althergebracht” stören – schließlich muss man ja auch mit dem Fortschritt gehen, nicht wahr?

    Nein! In diesem Fall nicht.
    Die “gute alte” Desktop-Lösung – frei positionierbare Fenster, Desktop zum Ablegen von Programm-Links, Dateien, Ordnern, Quickstart-Bars, Taskleiste mit offenen Fenstern usw. – ist zwar jetzt schon ziemlich alt, aber auch bewährt. Und warum? Wegen der Konfigurierbarkeit. Ich kann MEINEN Desktop so einrichten, wie ICH will.

    Ach, was war ich doch zufrieden mit GNOME 2 … Notification Bars, frei positionierbare Panels mit frei konfigurierbaren Items, und vor allem: mehrere Desktops.

    Und jetzt gehen sie ALLE auf diesen “Apps-im-Fullscreen”-Modus, auch GNOME, welches für mich dadurch unbenutzbar wird … ich finde es grauenhaft!

    Ich bin Softwareentwickler. Ich WILL meine IDE nicht in EINEM Fullscreen verwenden – ich will mehrere kleine Fenster abdocken und frei bewegen können. Ich habe auf zwei Monitoren mindestens vier vorkonfigurierte Desktops, in denen immer die selben Programme laufen, je nach Arbeitsschritt, in dem ich mich gerade befinde. Dazu wechsele ich Desktops mit Tastaturkürzeln, die ich mir so verinnerlicht habe, dass ich es selbst kaum merke. Ich habe ständig zig kleine Terminal-Fenster offen, die ich je nach Priorität in den Vordergrund hole, auf bestimmte Desktops verschiebe.

    Ich habe es ein paar Tage mit Unity versucht, ein paar Tage mit GNOME 3 – ich bin fast die Wände hochgegangen. Zum Glück gibt es noch Alternativen wie XFCE, aber diese Alternativen werden immer weniger.

  24. Roland

    Tja, das könnte natürlich der entscheidende Schritt sein um doch noch windows phone 7 zum Durchbruch zu verhelfen.

    Wenn die Leute sich erstmal an Windows 8 und den neuen Look gewöhnt haben, dann kann es natürlich gut sein, dass Sie auf ihrem Nokia das gleiche laufen lassen wollen…

  25. Volker

    Ich bin mit meinem derzeitigen Windows 7 eigentlich sehr gut zufrieden. Es läuft, schnell und stabil, warum soll ich da “riskieren”, dass plötzlich irgendwelche Programme wieder nicht mehr laufen? Ich bleibe erst einmal bei Win7 :)

  26. Fjunchclick

    Du hast recht, ich nutze seit 10 Jahren Linux und ich möchte ganz bestimmt nicht zu Windows zurück.

  27. Schorsch

    Ich find das Kacheldesign einfach nur grottenhässlich. Da bringen mich keine 10 Pferde dazu das zu benutzen. Was mich vor allem stört – man hat ständig alles im Blick was einen ablenken könnte. Wenn ich den Desktop minimiere, soll da nix drauf sein, ausser die Dokumente, an denen ich gerade arbeite – so wie an einem echten Schreibtisch auch. Wenn ich fertig bin werden die weggräumt und dann ist der Schreibtisch leer – das ist ein wichtiger psychologischer Mechanismus, ich glaube da haben die Designer komplett dran vorbeidesignt.

  28. pell

    Sputnik8 hat keinen Skin vorgestellt, sondern einfach ein paar Konzepte gebastelt. Wobei ich natürlich hoffe, dass es einen Skin geben wird.

  29. Mika B.

    @28 Hm schrieb
    …….Für mich sieht das Ding aus wie ein Computer für Vorschulkinder…..

    Genau getroffen! ;-)
    Aber es traut sich kaum jemand zu Sagen das der “Kaiser” keine Kleider an hat.
    Vermutlich werden wir in ein paar Jahren über diese Metro-Interface lachen wie über ehemalige Plateauschuhe oder
    Schlaghosen Moden.
    Viel schlimmer ist das nun auch der Windows Nutzer immer mehr Entmündigt werden soll, das Zauberwort heißt Apps statt Programme und der Rechner soll dank Store zum “Groschengrab” werden wie schon bei den Smartphone Erprobt.

  30. zeze

    Diesen Trend sehe ich schon seit einiger Zeit auf mich zukommen: Während ich früher ein Betriebssystem ausgewählt habe, weil es mir am besten gefiel und die für mich besten Funktionen hatte, scheint es in Zukunft so zu werden, dass ich mich für das am wenigsten unerträgliche System (Optik, Funktionen, Einschränkungen) entscheiden muss. Bei Smartphones ist das jetzt schon so…

  31. Blubb

    Habe es jetzt auch mal getestet.
    Ich bin ganz ehrlich zwiegespalten. Ich sehe vieles nämlich ähnlich wie #31 Bombasstard.
    Alles im Fullscreenmodus ist sehr ineffizient, ich bin halt auch ein Business-User.
    Und dass jetzt jedes Programm “App” heißt, ist eine Katastrophe.
    “Haben Sie schon die Microsoft SQL-Server 2012-App installiert?”.
    “Denken Sie an die Service Pack 1-App”
    “Ach, dann bin ich mal gespannt auf die Battlefield 4-App”.
    Ne also echt, das geht gar nich.
    Apps sind in meinem Verständnis kleine, spezialisierte Codeschnipsel. Eine Börsen-App, eine Newsreader-App und von mir aus eine “Wie schnell kann ich die Klorolle abrollen”-App.
    Aber ich kann meinem Kunden doch keine SharePoint-Server-App verkaufen. :D

    Achja, und ohne Windows Live-Konto geht halt leider auch nicht viel. Kontakte und Kalendereinträge lokal gespeichert? Vergesst es.

  32. Miks

    Vielmeier gewöhn dir doch mal ab immer so extrem eindeutige, unausgewogene Artikel hinzuschleudern. Du bist offenbar ein Computernoob der Marke Applejünger, also jemand der sich für bewandert hält, aber in der echten PC Welt als ambitionierter Einsteiger gilt. Und dann solche Sprüche klopfen ala “ihr werdet nicht mehr zurück wollen” ist doch lachhaft. Nimm dich mal ein wenig zurück und beleuchte auch die Negativseiten, nicht nur das Hochglanz, Glitzer Gedöns im Fokus haben.

  33. Jürgen Vielmeier

    @Miks: Ein Nachname als Anrede ist ungefähr so übel wie die Kombination aus “Du” und “Herr Lehmann”. Darauf antworte ich nicht. ;)

  34. Klaus

    Ich habe vor wenigen Stunden einen interessanten Bericht über das neue Windows gesehen. Das Design und die Oberfläche gefällt mir persönlich sehr gut. Allerdings finde ich Windows 7 auch toll und für meine Bedürfnisse reicht das komplett aus. Aber mal schauen, vielleicht gibt es ja interessante Angebote.

  35. Dennis

    Also das ist natürlich wieder reine Geschmackssache aber wenn man mich fragt… Ich find das neue Design total daneben. Wenn ich bei Win 8 nicht die klassische Ansicht einstellen kann, dann kommt mir das nicht auf die Platte :( Kann kommen was will. Iphone App Design am PC, das ist nicht der WorkFlow, wie ich an meinem System arbeiten will.

  36. Thomas

    Das sehe ich ähnlich wie Dennis. Ich beäuge die aktuelle Entwicklung in Sachen Oberflächendesign bei den Betriebssystemen ziemlich skeptisch. Ich bin mit Windows 7 eigentlich völlig zufrieden und werde trotz der benutzerfreundlichen Preispolitik, die Microsoft gerade durchblicken lässt, wohl erst dann zu Windows 8 wechseln, wenn es sich nicht mehr vermeiden lässt.

  37. Achim

    Zitat von “Cosimo” am “2. März 2012 / 21:04 Uhr”

    “Schrott!!
    Ohne mich.
    Dann steig ich lieber ganz um auf Linux!”

    Hey da gebe ich Dir Recht! Ein neues OS ist Windows 8 NICHT! Wie auch bei nur so kurzer Entwicklungszeit. es ist un bleibt ein Windows 7 mit neuer Oberfläche.

    Sorry aber nicht jeder im Büro möchte auf einem Toucscrren arbeiten!? Tzzz… ich denke da gerade an unzählige Tipparbeiten im 10 Fingersystem :) !

    Ich als Programmierer kann nur schmunzeln… naja aber zjm Glück läuft der Support für Windows 7 ja bis 2020. Genug Zeit für einen kompletten Wechsel zu Linux…

    Tz… und wenn ich an die Haltung von Microsoft zu ihrem SBS_Server denke… würg…

    Euer Achim

  38. Elmario

    Coooooool! Richtige Desktop PCs, jetzt auch so unflexibel und kaum konfigurerbar wie echte Smartphones! Darauf habe ich seit Windows 95 gewartet!

  39. HexOmega

    Richtig! Ich als zufriedener Linux-User (seit knapp 2 Jahren, erst mit Ubuntu, dann mit Mint wegen Unity) werde nicht mehr zurückwollen in die Abhängigkeit von Microsoft.
    Für mobile Geräte mag diese “Oberfläche” geeignet sein, aber für das produktive Arbeiten überhaupt nicht – also überflüssig wie ein Kropf.
    Auch wenn die gewohnte Desktop-Oberfläche im Hintergrund noch existiert, ist es eben nicht nur Windows 7 + Metro.
    Der Schein trügt: Das Editorial in der aktuellen Linux intern (01/13) spricht hierzu Bände, denn Microsoft sperrt inzwischen sogar die Programmentwickler aus. Diverse, noch unter Windows 7 gewohnte API-Aufrufe funktionieren nämlich nicht mehr unter Windows 8!
    Na ja, wozu selbst programmieren, wenn es doch alles in der schönen M$-Einkaufswelt gibt… ;-)
    Und unter dem Deckmäntelchen der “Sicherheit” wird nur Abhängigkeit verkauft…
    Nicht mit mir!

  40. Rene

    Ich finde Windows 8 ebenfalls nicht lukrativ genug. Bei einem PC oder Notebook gehört ein Desktop dazu. Ich könnte mir nicht vorstellen dass Links unten keine Start Leiste mehr vorhanden ist zudem stört mich ganz gewaltig das Kachelsystem, dass wir ja schon auf Smartphones besitzen. Warum muss das also auch auf dem PC sein? Ich hab mir zwar die aktuellen Verkaufszahlen von Windows 8 noch nicht angesehen, hoffe jedoch dass es ein Flop wird und das zukünftige Windows 9 oder wie auch immer es heißen mag, dass Windows wird, das wir seit Jahrzehnten kennen.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.