Post-PC-Ära: Die Wahrheit

Kürzlich ärgerte sich ein Leser über unsere zahlreichen Artikel zum Thema Post-PC-Zeitalter. Ob das denn überhaupt stimme und ob die Absatzzahlen von PCs nicht die von Smartphones und Tablets bei weitem überträfen. Berechtigte Frage! Denn klar sind die Zuwachsraten bei Tablets deutlich höher, beim iPad etwa gingen sie zuletzt jahresübergreifend um 151 Prozent nach oben. Gleichzeitig beklagen die PC-Hersteller und selbst Apple für Macs deutlich geringere Zuwachszahlen im einstelligen Bereich oder gar rückläufigen Absatz. Aber wie sieht es mit absoluten Zahlen aus? Trumpfen Smartphones und Tablets da auch auf?

Anzeige

Die Frage habe ich einmal an die Profis von Statista weiter gereicht und siehe da: Die Jungs haben auf meinen Wunsch hin tatsächlich eine schöne Statistik erstellt, basierend auf Zahlen und Prognosen von IDC. Daran abzulesen: Fasst man Tablets und Smartphones zusammen, ist Post-PC schon seit 2011 Wirklichkeit. Aber das ist natürlich nur die halbe Wahrheit.

Tablets und Smartphones brachten es 2011 zusammen auf 563 Millionen verkaufte Geräte, im Vergleich zu 353 Millionen Desktops und Notebooks. Diskrepanz weiter steigend. Bis 2016, so die IDC-Prognose, sollen jährlich 1,36 Milliarden Smartphones und Tablets verkauft werden, von PCs nur 518 Millionen Stück.

Das würde aber bedeuten, dass die Verkaufszahlen von PCs weiter steigen. Desktops stagnieren, aber Notebooks verkauften sich auch in den nächsten Jahren noch sehr gut. Nicht so paradiesisch wie Smartphones, aber – und jetzt kommt die Pointe – noch deutlich besser als Tablets. Gartner legt ähnliche Zahlen vor, die – je nach Gusto – als Post-PC-Zeitalter oder eben auch das Gegenteil interpretiert werden. Post-PC? Eher Post-Desktop oder Post-stationär. Aber alles Mobile wächst, auch mobile PCs. Das hätten wir damit geklärt – oder?

(Jürgen Vielmeier)

Abgelegt unter:

39 Kommentare

  1. Mark

    Ich bin gespannt ob der Trend noch immer anhält. Post-PC Ära seh ich auf keinen Fall wenn jetzt im Herbst Windows8 kommt, dann glaube ich werden die Mobilen PCs richtig zulegen.

    Post-Desktop Ära den Begriff finde ich gut :)

  2. Jürgen

    Naja, der PC/Laptop kommt ja nicht weg, noch wird er überall weiter benutzt.
    Es gibt nur etwas zusätzliches und besonders bei Handys/Smartphones legt man sich häufiger etwas neues zu (durch Verträge/Abnutzung) als Laptops/PCs.

    Ich denke, im Durchschnitt hat man heutzutage mehr Handys/Smartphones mit kürzerer Laufzeit als Laptops/PCs und alleine deshalb, gibt es größere Verkaufszahlen

  3. Florian

    Interessant wäre ja auch zu sehen, wieviele Menschen wirklich den PC durch Smartphone/Tablet ersetzen im täglichen Leben und wieviele weiterhin beides nutzen.

    Die Zahlen zeigen ja auch: PC-Nutzer (PC-Verkäufe) werden nicht weniger, die Menschen kaufen nur mehr Tablets/Smartphones als PCs (PC haben die meisten schon daheim, reicht mehrere Jahre – Smartphones und Tablets werden alle 1-2 Jahre erneuert). Mein privater Rechner ist zum Beispiel schon 5 Jahre alt, in der Zeit habe ich mir 4 Mobilgeräte gekauft (1 internetfähiges Handy, 2 Smartphones, 1 Tablet). Deswegen möchte ich noch lange nicht auf meinen PC verzichten, würde deshalb auch nicht von Post-PC sprechen.

    Fliessen Absatzzahlen von PC-Komponenten eigentlich auch in solche Statistiken, oder werden Leute die aufrüsten statt ein neues Komplettsystem zu kaufen hier nicht beachtet? Würde natürlich die Zahlen auch nochmal ein ganzes Stück verändern …

  4. Andreas

    Jetzt dacht ich ich sag was kluges, sehe aber, die Kommentare vor mir zielen auch bereits darauf ab: Man bräuchte weniger die Verkaufs-Zahlen als die Nutzerzahlen, um das bewerten zu können. Für die Produzenten ist der Verkauf freilich interessant, weil er Geld bringt (wobei in der Sprate wiederum auch interessant wäre, wie viel Gewinn mit den einzelnen Segmenten gemacht wird).
    Die andere Frage ist, Post-PC klingt ja sehr nach etwas sozial/kulturellen. Und da geht es dann wirklich um die Nutzung. Wie schon angdeutet bei den anderen: Man kauft doch mehr Handys als PCs. Außerdem hat idR jeder sein Handy, während PCs auch in einem Haushalt gemeinsam genutzt werden…

  5. Jens

    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Tablet und einem Smartphone?

    Sind 4,8 Zoll nicht auch schon ein Tablet? Sind 5,3 Zoll nicht noch ein Smartphone?

    Könnte die Stagnation für Tablets nicht auch daran liegen, dass manche sich einfach ein größeres Smartphone kaufen und dann kein Tablet mehr benötigen?

  6. Antonius

    Also ich sehe auch für mich privat auf Dauer keinen Schritt in die Post-PC-Ära. Meine Frau ist Lehrerin, keine Chance diese Arbeit (Unterrichtsvorbereitung etc.) mit nem Smartphone oder Tablet zu bewerkstelligen. Ich selber betreibe hobbymässig Videobearbeitung, auch da sehe ich nicht die Chance das irgendwann in naher Zukunft einigermaßen ergonomisch auf dem mobilen Touchpad zu machen. Wenn ich jetzt noch an den gewerblichen Part denke, sehe ich wenige Fälle wo ein Tablet einem Desktop vorzuziehen ist.

    Also für den Consumer-Bereich kann es einen Umschwung geben bei Leuten die wirklich nur surfen oder mailen, wer etwas mehr mit nem PC macht und/oder kreativ arbeitet, bei denen sehe ich da noch lange keine Ablösung. Höchstens eine Ergänzung.

  7. Mika B.

    ……Post-PC? Eher Post-Desktop oder Post-stationär

    Ein “Post-PC” bedeutet ein PC Nachfolgegerät!
    Tablet-PC sind für mich keine “Post-PC”, ein Tablet ist nach wir vor ein PC bei dem sich lediglich die Haupt-Bedienung und das Betriebssystem (Ökosystem) geändert ist. Nach dieser Deffiniton hätte es schon mitte der 80ziger “Post-PC” gegeben als die Maus Bedienung und Desktop Oberfläche aufkam?
    Das Zuwachsraten Prozentual bei Tablets höher sind als bei PC ist doch Verständlich da sich der Markt noch auf niedrigen Niveau befindet.
    Viel Interessannter sind aber die Verkäufe in realen Stückzahlen für Herstellerfirmen, ob es sich denn Lohnt viel Geld in deren Entwicklung zu stecken bei einen Gesamt- Absatzmarkt von einigen Millionen Stck (zZ ca. 20 Mio verkauften Geräten pro Quartal weltweit) , oder das Geld in die Entwickung von besseren Laptop zu stecken von denen ein vielfaches Verkauft werden kann.
    Prognosen sind dabei ziemlich Unsicher, da es eine neue Geräteklasse und niemand recht weiß wann der Markt Gesättigt ist ?
    Zudem sind Smartphones und Tablets mehr Zusatzgeräte als PC-Nachfolgegeräte, ob diese jemals den PC wirklich “Ersetzen” oder doch nur “Ergänzen” werden ist noch fraglich.

  8. skluess

    Ich denke auch, Verkaufszahlen sagen nicht sonderlich viel aus. Nutzerzahlen wären sicher aussagekräftiger.

    Generell zum Post-PC-Ära Gerede: Ich halte es für Unfug. Reden wir dabei ausschliesslich über privaten gebraucht, kann ich mir evtl noch vorstellen, dass es Leute gibt die nur ein Tablet/Smartphone brauchen. Um zu surfen, Mails zu lesen etc. braucht es kein Notebook oder Desktop.
    Aber sobald es um produktive Arbeit geht, braucht es imho zumindest so etwas wie einen transformer. Nehmen wir einfach an Student X muss ein 20 Seiten paper schreiben. Natürlich anständig formatiert, mit Fussnoten etc. Allein schon eine grössere menge Text auf einem Tablet zu produzieren, ist aufwändig. Eine Tastatur ist da unumgänglich. Wenn ich dazu noch parallel Tabellen brauche und verschiedene Websites, bin ich auf effizientes Multitasking angewiesen. Dazu brauche ich eine Taskbar oder ein Dock. Und am besten einen grossen Monitor. Lege ich dann noch Wert auf eine gute Formatierung, komme ich eh nicht mehr ohne Indesign/Word/LibreOffice aus.

    Das alles zusammen mit einem tablet zu bewerkstelligen, wird evtl durch so etwas wie Ubuntu for Android denkbar. Aber selbst dann würde mir die Geschwindigkeit eines Desktops oder guten Notebooks fehlen.

  9. Kyle

    Post PC kann schon sein, denn warum sollte ich mir einen PC kaufen, wenn ich für ein paar Euros mehr nen gleichwertigen Laptop haben kann, mit dem ich dann auch mal gemütlich im Garten arbeiten kann.
    Bei Smartphones und Tablets spielt es meines erachtens nach eine große Rolle, das es Statussymbole sind, die man überall mit sich führt. Genauso wie eine Uhr, Schmuck oder Markenkleider muss man auch da in bleiben und immer wieder das neuesten Smartphone haben…

  10. Peter

    Alleine das ein Smartphone oder Tablet meist nur 2 oder 3 Jahren benutzt wird und ein klassische PC meist deutlich länger, lassen sich solche Zahlen kaum vergleichen.

    Was aber anscheinend auf den Rückzug ist sind Desktop PCs. Ein Notbook bietet für gleiche Geld ähnliche Leistung und ist zudem beweglich.

    Und ehrlich gesagt ein Tablet mag schön sein, aber eher als Zweitgerät nutzbar als alleinige Gerät.

    Es gibt eine Menge an Anwendungen die nun einmal mit ein Touchscreen kein Spaß machen!

  11. StephanN

    Ich möchte nur mal anmerken, dass obwohl ja pro Jahr in Deutschland nicht mehr 100 Mio TV-Geräte verkauft werden, TV trotzdem das Medium Nr. 1 nach Nutzungsdauer etc. ist. Es hat einfach jeder (98% der Bev.) einen TV. Das gleiche Bild zeigt sich bei PCs/ Notebooks. Nur weil die Zuwachsraten im Verkauf abschwächen, heißt das noch lange nicht, dass wir im Post-PC-Zeitalter sind.

  12. Negativity

    Arbeiten auf Tablets ist nach wie vor ein Wunschgedanke. Und somit ist es auch quatsch von Post-PC Ära zu sprechen. Es handelt sich schlichtweg um zwei (oder vier) völlig verschiedene Geräte, mit verschiedenen Anwendungsgebieten.

  13. Tobi

    Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen das Desktop Pc nur eine so geringes Wachstum in den nächsten Jahren aufweisen werden. Klar Tablet und Smartphone sind stark in kommen und werden auch noch stärker so wie es die Prognose bestätigt aber Desktop Pc? Ich bin gespannt auf die Entwicklung.

  14. Hm

    Der Markt für Geräte aus der x86/Windows-Welt ist doch viel gesättigter als der für Tabs und Smartphones. Logisch, dass die neue Geräteklasse mehr verkauft wird. Mein Smartphone habe ich z.B. letztes Jahr gekauft, mein PC ist schon ein paar Jährchen alt. Das heißt aber nicht, dass der deswegen ungenutzt in der Ecke verstauben würde. Im Gegenteil.

    Wie sagt man so schön: Traue keiner Statistik…

  15. Zakoo

    Ich denke in 2-3 Jahren werden mehr Tablets auf dem Markt geben wie Notebooks. Bis dahin können die Geräte einiges mehr, wozu noch Notebooks?

  16. Andy P

    @ Zakoo

    Das denke ich auch. Die meisten meiner Bekannten und Freunde brauchen ihren Notebook oder Handy eh nur zum shoppen, emails lesen, Facebook und ab und zu mal was bei ebay kaufen oder vertickern. Da braucht man an sich keinen High-End PC oder teures Notebook für. Tablet PCs und größere Smartphone werden künftig immer mehr dominieren denke ich.

  17. Mika B.

    Trozdem bleibt auch das Tablet ein PC, dies ist doch die ” Die Wahrheit der Post-PC-Ära ” ,
    Wenn sich nur Größe, Mobilität und Eingabemethoden ändern sollte man noch nicht von Post-PC-Ära reden, es werden im prinzip die gleichen Sachen damit gemacht wie mit einem Läppi.
    Der wirkliche Nachfolger ist noch nicht Erfunden, der müsste dann wohl eher ein Echter Android sein.
    Zu Statistiken, nunja es gab vor wenigen Jahren auch eine Statistik das 2012 Xmal mehr Netbooks Verkauft werden als 2009 ;-)
    Morgen kann ein Neues Gerät kommen , vielleicht der Apple Fernseher oder die Smartphone Google Brille und schon sprechen wieder alle vom Untergang des Smartphone , Fernseher und …. ja achso des PCs sowieso ,
    nur was ist ein PC?
    (vom Englischen für „persönlicher“ oder „privater Computer“, kurz auch PC genannt)
    es wird wohl kaum jemand Bestreiten das Smartphone oder Tablet auch nur Computer sind.

  18. Farun

    Gott,
    wie mich dieses “Post-Bla” Gesülze ankotzt. Es ist ganz einfach so, dass alle diese wunderhübschen Spielzeuge verschiedene Anwendungsgebiete haben. Früher gab es einfach keine Auswahl – dementsprechend musste man sich, so man Zugriff auf bestimmte Sachen (E-Mail, Internet, etc.) haben wollte, einen Desktop PC kaufen. Die meisten Leute sind aber keine Power User und weichen daher, sobald verfügbar, auf die für sie passenderen Lösungen (Tablet, Smartphone, Laptop) aus. Den Desktop PC können diese dennoch nicht ersetzen, aber viele Leute haben eben keinen Bedarf für diese Kraftprotze. Eigentlich Schade, gerade im Gamingbereich gäbe es so viel mehr Möglichkeiten wenn Entwickler für den PC anstelle für die Konsole entwickeln würden.

  19. Tigerbaby

    Jetzt gibt’s die Post-Nokia-Ära.

    Ich benutze den grossen Computer immer noch weit öfter und lieber als die kleinen (Smartphones/Tablets). Die letzteren sind Spielsachen. Länger darauf arbeiten wird nie komfortabel sein. Den mittleren Computer (Notebook) benutze ich ebenfalls bei weitem nicht so gern wie den grossen.

  20. Mika B.

    @20 Tigerbaby schrieb
    …Ich benutze den grossen Computer immer noch weit öfter und lieber als die kleinen (Smartphones/Tablets)….

    Man sollte auch Beachten das man seinen Desktop-PC noch selbst Zusammenschrauben oder Aufrüsten kann/konnte , das ist natürlich dem Kommerz schon länger ein Dorn im Auge.
    Daher wird ständig sein Tot Vorhergesagt wenn nicht ersehnt, denn die Leute sollen ja nun jährlich ein neues Smartphones/Tablet kaufen oder zumindest alle 2 Jahre ein Ultrabook, statt nur einer neuen Grafikkarte.

  21. Tigerbaby

    @Mika B.

    Da ist was dran. Ich kauf aber eh keine Fertigprodukte für den Desktop (ausser Monitor, Maus und Tastatur).

  22. Karsten

    Ganz wegkommen wird der PC wohl nicht, er bekommt eben immer neue Ergänzerlis: das Smartphone/ Tablet für mal schnell zwischendurch und das Netbook für Abends länger auf dem Sofa und der PC, wenn man mal wieder richtig was arbeiten will.

  23. Skatze

    Interessante Statistik. Aber auf den Desktop PC kann man einfach gar nicht verzichten. Alleine ich als kleiner Zocker nicht. Ich kann mir gut vorstellen, dass sobald auch die Desktop-PC’s mit besserer Bedienung ausgestattet werden, sprich ordentlich Sprach- und Gestenerkennung, dann werden die Zahlen auch wieder steigen.

  24. Ulrich Voß

    Woran hängt eigentlich die Unterscheidung PC oder Post-PC? Am OS? An Maus vs. Touch? An Tastatur vs. keine Tastatur? Ist ein Desktop PC, der per Citrix auf einen virtualisierten Desktop auf einem Server zugreift, jetzt PC oder Post-PC? Und wenn ich exakt das gleiche auf einem iPad mache, ist das dann PC oder Post-PC? Wenn demnächst Win8 RT for Tablets kommt, ist das PC oder Post-PC?

    Sorry, aber das sind alles nur wilde Spekulation von Marktforscher,n die auf undeutlichen Kriterien beruhen. Wichtig sind die vor allem für die Entscheider bei den Herstellern, damit die sich rausreden können, wenn die mal wieder völlig am Marktbedarf vorbei produziert haben ;-)

  25. Falk D.

    @StephanN das mit den 98% Fernseh-Reichweite ist lange vorbei. Mittlerweile haben “nur” noch weniger 90% der Familien einen Fernseher. Bei single-Haushalten gerade mal 67%. Bei Singles und Paaren unter 40 ist der Fernsehanteil nochmal geringer.

  26. Dieter

    Die Geräte werden wohl in Zukunft immer weiter verschmelzen.
    Der Übergang zwischen Smartphones und Pads ist ja ohnehin schon fließend und z. B. fürs iPad gibt es ja mittlerweile Tastaturen, die man einfach andockt und somit im Endeffekt eine Art Notebook daraus macht.

    Die Frage ist doch, was noch an völlig neuen Technologien dazu kommt.
    Tablets hatte ja bis vor einigen Jahren auch noch keiner auf dem Zettel…

  27. Marcel

    Erstaunlich dass doch noch so viele stationäre Geräte gekauft werden, jedenfalls mehr als für die heutige Zeit erwartet. Ich bin aber auch der Meinung, dass der Trend immer weiter in den mobilen Sektor wandert und das Smartphone schon bald als Computerersatz dienen wird. Vielleicht noch nicht mit Windows 8, aber beim Nachfolger könnte ich mir gut vorstellen, was derzeit mit Ubuntu auf ersten Geräten geprobt wird.

  28. Falk D.

    Das Tablet hat bei mir die Neuanschaffung eines Notebooks “verhindert”, aber das Smartphone wieder zu einem Dumbphone werden lassen und der Tower wurde jüngst erneuert.
    Mit Ende meiner ÖPNV-Nutzung werde ich wieder auf ein vernünftiges Notebook setzen, da ich zuhause den Anwendungsfall eines Tablets kaum sehe.

  29. Lars

    Na ja, was will man denn auch mit einem Desktop PC? Mit einem Laptop bin ich mobil und kann auch unterwegs arbeiten und surfen. Von der Leistung her nehmen sie sich auch nichts mehr…
    Bei Smartphones und Tablets wundert es mich auch nicht mehr. Will ja schließlich jeder immer das neueste haben und selbst kleine Kinder laufen mit einem Smartphone inzwischen in den KiGa.

  30. Falk D.

    Mein Desktop-PC schreibt 400MB/s (6 SSD RAID5) und rendert ein HD Projekt mit Bildmanipulation in 1,3 facher Echtzeit. Das schnellste von HP erhältliche Notebook braucht 6 mal so lange.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.