Kommando zurück: Facebook gründet erst einmal doch kein externes Werbenetzwerk

Vor einem knappen Monat wurde spekuliert, dass Facebook versuchen würde, im kommenden Jahr eine Konkurrenzplattform zu Googles AdSense aufzubauen, da man die AGB entsprechend angepasst hat und schon seit September eine entsprechende Funktion testet. Doch die Pläne werden erst einmal aufgeschoben.

Anzeige

Der Schritt überrascht, denn ein externes Werbenetzwerk, über das Facebook zunächst Werbung in Apps von Drittanbietern ausliefern würde, hätte viele Vorteile. Man würde eine neue Umsatzquelle auftun, die Abhängigkeit von der eigenen Plattform etwas reduzieren und weiter in den ziemlich großen Werbemarkt vorstoßen. Auch Werbepartner, die bislang entweder auf Googles AdMob, Apples iAd oder Heimwerkerlösungen zurückgreifen müssen, würden von Facebooks Datenschatz profitieren. Woher also der Sinneswandel?

Fokus liegt auf mobiler Werbung

Facebook-Sprecher Brandon McCormick lässt per E-Mail verlauten, dass man sich zunächst weiter auf mobile Werbung im Newsfeed konzentrieren wolle, obwohl die Ergebnisse des Experiments erfolgreich gewesen wären. Das klingt wenig überzeugend. Es wird vermutet, dass das Experiment leider doch nicht so erfolgreich verlaufen ist.

Werbepartner befürchten aufgrund der geringen Klickraten von Facebook Ads eine ähnlich schlechte Performance, doch auch Google hatte in der Vergangenheit mit Bedenken gegen seine Vertriebsplattform zu kämpfen. Nachdem man den Drittanbietern Werbeumsätze garantierte, legte sich der Zweifel.

Facebook sträubt sich noch gegen eine Mindestgarantie und will die Werbepartner lieber mit einer „großzügigen“ Umsatzbeteiligung ködern. Bislang ist der Plan aber nicht aufgegangen. Vielleicht auch, weil eine reine Provision deutlich macht, dass man selbst nicht so ganz von seinen bisherigen Werbeformen überzeugt ist.

Videowerbung im Newsfeed?

Dazu passt auch, dass Facebook stattdessen nun im Bereich Videowerbung in seiner mobilen App wachsen will – das neue Werbeformat soll im ersten Halbjahr 2013 eingeführt werden. Problematisch ist allerdings, dass man die Spots auf 15 Sekunden begrenzen möchte, womit man die Werbeindustrie vor Herausforderungen stellt: Der typische TV-Spot läuft nämlich 30 Sekunden und hat sich auch im Internet etabliert. Die Werbeagenturen werden den Spot wohl kaum umschneiden, nur damit er in der Facebook-App läuft – ein Umstand, mit dem sich auch schon andere Webunternehmen viel früher auseinandersetzen mussten.

Doch es kommt noch schlimmer: Man möchte die Spots automatisch abspielen lassen. Damit man den User nicht komplett verschreckt, überlegt man, den Ton erst einmal ausgestellt zu lassen, was die Werbekunden wiederum nicht freuen dürfte. Es sieht so aus, als ob Facebook nicht ganz genau weiß, wen es eher zufriedenstellen will: Die Werbekunden oder die User. Mit den derzeitigen Plänen vergrault man definitiv beide.

Autoplay-Ads sind jedenfalls ein Garant für User-Beschwerden. Doch ohne Autoplay, macht Videowerbung auf Facebook nicht viel Sinn – wer schaut schon freiwillig einen Werbespot an, ohne danach ein Content-Video sehen zu können? Eine Zwischenlösung wäre es, Facebook-Werbespots vor Video-Links im Newsfeed zu schalten, doch hier legt man sich nicht nur mit dem User an, sondern auch mit der Quelle des Videos – sprich YouTube & Co. Sieht alles nicht so rosig aus.

Daher würde ich Zuckerberg doch stark empfehlen, die Pläne zum externen Werbenetzwerk wieder aufzunehmen. Da spart man sich viel Ärger und macht vermutlich mehr Geld mit.

Bild: Flickr / Franco Bouly

Abgelegt unter

Newsletter

7 Kommentare

  1. mini

    stelle ich mir grad vor, erst das video bei facebook, dann das video von dem eingebetteten youtube video und dann erst das eigentliche video. autsch!
    und überall kommen werbebanner hoch…auwei auwei. Muss doch irgendwie besser gehen…

  2. haduseldu

    Mal abgesehen dass Videowerbung mit Autoplay nervig sein könnte sehe ich das größte Problem darin, dass auf Mobilen Endgeräten immernoch Datenvolumen zählen und die bei Videos sehr schnell aufgebraucht werden. Wenn Facebook dann letztendlich dafür sorgt dass ich nach 5 Tagen von LTE auf Modemgeschwindigkeit gedrosselt werde fliegt die App aber in hohem Bogen von meinem Smartphone!

  3. jurgen

    Ich finde Videowerbung auch so was von nerfig… ich schaue immer zuerst dahin wie ich es am schnellsten wegbekomme. Ob das lohnend ist…

  4. Adrian Kubitza

    @haduseldu Die Facebook-App könnte man bei 64kbs eh nicht mehr verwenden. Seit dem neuen Update kann ich nur mit der App etwas machen, wenn ich noch nicht gedrosselt bin. Jetzt wo ich mit 64kbs durch die Welt krebse kommt immer ein Netzwerkfehler…

  5. Hoehle

    Na, mal sehn wie lange: “Die Pläne werden erst einmal aufgeschoben !” Es bleibt abzuwarten, wie lange dieser Aufschub gilt. Grundsätzlich wird es sich nicht vermeiden lassen, auch bei Facebook mehr Werbeeinnahmen zu generieren.

    Ob allerdings die Umsetzung gelingt, gerade in Bezug auf die geplante Videowerbung ist fraglich. Es nervt schon gewaltig, sich ungewollt Werbe-Vids ansehen zu müssen.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.