Nokia verkauft 4,4 Millionen Windows Phones in drei Monaten. Lumia-Reihe also schwach – oder doch ein Erfolg?

Hoffnung in Helsinki. Heute veröffentlichte Zahlen bekräftigen den Optimismus, der den Start der neuen Lumia-Reihe von Nokia umgab. Windows Phone 8 entwickelt sich für die Finnen als Heilsbringer, so scheint es. Die Korken knallen trotzdem nicht. Vom grünen Bereich ist das Smartphone-Geschäft von Nokia nämlich immer noch weit entfernt. Immerhin: Es geht aufwärts, Weiterkämpfen ist angesagt. Doch was implizieren die Zahlen denn nun? Freude? Ernüchterung? Der Autor ist sich seines Bauchgefühls nicht sicher.

Die Sache mit den Totgeglaubten…

Anzeige

Es ist gar nicht lange her, da war Nokia tot. Jedenfalls im umsatzstarken und florierenden Smartphone-Markt, den neben vielen kleineren Playern größtenteils Apple und Samsung unter sich aufteilten. Dann kam die Exklusiv-Kooperation mit Microsoft, die mit Windows Phone 7 zwar durchaus Lust auf mehr machte, andererseits durch das in vielen Teilen noch unausgereifte OS nicht recht an Fahrt gewinnen wollte. Mit Windows Phone 8 (WP8) liefert Microsoft den Finnen seit Kurzem nun endlich ein mobiles Betriebssystem, das es tatsächlich in vollem Umfang mit der starken iOS- und Android-Konkurrenz aufnehmen kann. Mit einem ganz anderen Ansatz. Aber eben neu, fast innovativ. Nokia machte seine Hausaufgaben und begleitete die Einführung von WP8 mit starker Hardware, allen voran dem von den Medien gefeierten Lumia 920. Da war sie wieder: die Hoffnung, dass Nokia womöglich irgendwann doch wieder an vergangene Blütezeiten anknüpfen könnte.

Heute verschickte Nokia eine Unternehmensmitteilung, in der einige Kennzahlen des für den 24. Januar terminierten vierten Quartalsberichtes 2012 vorweg genommen werden – inklusive Ausblick auf das erste Quartal 2013. Die sich abzeichnenden Indizien für eine Erfolgsgeschichte unterstreicht Nokia mit den veröffentlichten Zahlen. Allerdings mit Bleistift, bei geringer Druckausübung.

4,4 Millionen Lumia-Smartphones in drei Monaten

Doch von vorne. Nokia eröffnet den Bericht mit der Aussage, das Lumia-Portfolio sowie die gesamte Mobiltelefon-Geschäftseinheit habe bessere Ergebnisse erzielt als ursprünglich erwartet. Dabei besonders positiv: Endgeräte und Services scheinen ersten Prüfungen entsprechend bereits Ende 2012 in der Gewinnzone gelandet zu sein. Nokia spricht von einem operativen Plus von bis zu zwei Prozent. Dieses soll im kommenden, erfahrungsgemäß eher schwachen ersten Quartal 2013 allerdings zuerst einmal wieder abflachen. Im vierten Quartal 2012 konnte Nokia insgesamt 86,3 Millionen Mobiltelefone absetzen, darunter 16 Millionen Smartphones. Von den 16 Millionen Smartphones haben immerhin 4,4 Millionen Geräte Windows Phone an Bord und zählen zur Lumia-Reihe. 9,3 Millionen Geräte entfallen auf die preisgünstige Asha-Familie, immerhin 2,2 Millionen auf Symbian-Geräte.

4,4 Millionen Lumia-Smartphones in drei Monaten also. Klingt auf den ersten Blick nicht schlecht. Allerdings wird daraus nicht ersichtlich, um welche Lumia-Modelle es sich letztendlich handelt. Auch ist unklar, welche Margen das viel gefeierte Topmodell Lumia 920 einfährt. Und ob dessen Verkaufszahlen überhaupt einen nennenswerten Anteil an den 4,4 Millionen haben. Allerdings muss man auch beachten, dass das Topmodell erst seit Anfang November verkauft und vermarktet wird, begleitet von Lieferengpässen oder Nachfragespitzen – so recht weiß das keiner – zum Weihnachtsgeschäft.

Vergleiche aufsparen – und weiter Daumen drücken

An dieser Stelle müssten nun die Zahlen der erfolgreichsten Smartphone-Starts des vergangenen Jahres hervorgekramt werden. Das lassen wir aber mal, der Fairness halber. Ein Vergleich mit den umgesetzten Einheiten des iPhone 5 oder Galaxy S III wäre unpassend, schwammen diese beiden Perlen doch auf der Erfolgswelle der starken Vorgänger, die ihrerseits beide mit einem ausgereiften und im Markt gefestigten mobilen System daherkamen. All das gilt es für Nokia Hand in Hand mit Microsoft in kürzester Zeit noch zu erreichen. Damit dann gegen Ende 2013 oder sogar noch später gleichbleibend hochwertige, neue Lumia-Modelle mit einem endlich rundum ausgereiften Windows Phone 8.x für Wachstum und frischen Wettbewerb im gesättigten Smartphone-Markt sorgen. Womöglich trägt die fortschreitende Verknüpfung aller Windows-Plattformen ihren Teil dazu bei. Sofern die Kunden die Synergien auch verstehen.

Zu blöd nur, dass im Sommer mit einem neuen iPhone zu rechnen ist. Und das extrem erfolgreiche Samsung Galaxy S III wohl ebenfalls vielleicht schon Ende Februar zum Mobile World Congress mit dem S IV einen Nachfolger bekommt. Nokia muss also am Ball bleiben. Gemeinsam mit Microsoft. Und nicht wieder in den Dornröschenschlaf verfallen, wie damals, als Apple sein erstes iPhone anschob, den Markt zu revolutionieren. Ein Lumia 920 genügt noch lange nicht, um wieder zurück in die Erfolgsspur zu kommen. Ich drücke die Daumen.

Bilder: Nokia

Abgelegt unter

Newsletter

37 Kommentare

  1. Ben @ Nokia

    Erstmal danke an den Autor fürs Daumendrücken.

    @ Jürgen
    Deja vu: Gleiches Thema, gleicher Blog also auch gleicher Kommentar: Bitte beachten, dass andere Hersteller auch einige Zeit benötigt haben um auf die jetzigen Zahlen zu kommen ;-))

    Euch beiden aber einen super Start in 2013. Bleibt spannend!

  2. Michael Müller

    Schwerer, stark gesättigter Markt mit klar definierten Machtverhältnissen. Dazu sehr gute Konkurrenzprodukte und randgefüllte Kriegskassen an jeder Ecke (neuerdings sogar aus China). So gesehen ist jeder Babyschritt ein großer Schritt für einen der den Knall so verpennt hat wie Nokia ;)

  3. Bochum

    Bedeutet bei Nokia “verkauft” auch “verkauft” …an Endkunden?

    Oder wurden die Geräte womöglich nur “verkauft” an den Großhandel, ein Schwesterunternehmen (Nokia Distribution), die Microsoft Ladenkette oder gar an einen Entsorgungsfachbetrieb (ich denke so ein paar tausend Nokias sind eine Zierde für jede Müllkippe)???

    Meines Wissens ist einzig Apple so ehrlich und weisst “an Endkunden verkauft” als “verkauft” aus…?!

    Und in welcher Relation steht diese Zahl zu dem Werbedruck (und dessen Kosten)?
    Allein in DE wurden seit Wochen hunderte (tausende) Spots geschaltet… und dennoch haben drei von fünf Verwandten-Kinder in meinem Umfeld dieses Jahr ein iPhone bekommen, zwei Neffen bekamen ein Android-Dingens (und das Trauma unterm Tannenbaum nur mühsam die Tränen zurückhalten zu können). Na ja, vielleicht gab es auch Raben-Eltern, die ein Lumpia verschenkt haben… das muss ein böses Weihnachten gewesen sein!

  4. pokia

    Jetzt wartet doch erstmal ab!

    Das 620 kommt jetzt bald auf den Markt und da dürften einige Millionen verkauft werden. Ständig den Focus nur auf das 920 richten ist vollkommen daneben.

    Für Nokia spricht:

    – Windows 8
    – individualisierbarer Startscreen mit Shortcuts
    – kostenlose Navigation auch ohne Datenverbindung

    Was interessiert mich da das “neue” iPhone oder ein Android-Galaxy?

  5. mini

    Zehn mal weniger als Apple? Jürgen ich bitte dich, schau bei statista es sind nur 26 Millionen.
    Und als Kommentar an den Autor es sind insgesamt 19,6 Millionen.
    4,4 sind die verkauszahlen zu iphone 3gs iPhone.

  6. Christoph

    Ich habe ein Lumia 920 und bin sehr zufrieden damit – das erstmal im Voraus. Und zum anderen: Was habt ihr erwartet? Dass Nokia es schafft von Anfang November bis jetzt den kompletten Smartphone Markt umzukrempeln? Ich glaub wohl eher nicht. Die 4,4 Millionen verkauften Geräte sind in meinen Augen schon ein gewisser Erfolg für das Unternehmen. Natürlich wäre es interessant zu sehen, welches Modell es ist. Auf der anderen Seite denke ich aber: Der Erfolg ist schon, dass über das Lumia 920 soviel gesprochen und geschrieben wird. Das ist sowohl für Microsoft als auch für Nokia eine gute Publicity.

    Der Vergleich mit Android Smartphones und dem iPhone halte ich für unfair. Zum einen weil Android Smartphones und iPhones seit Jahren etabliert sind, zum anderen weil die dahinter steckenden Unternehmen eine erheblich größere Produktpalette als Nokia haben. Nokia vertickt nach wie vor nur Handys und vielleicht bald auch Tablets. Beachtenswert, dass es nach einer langen Krise zumindest ein Stück bergauf geht. Ich kann das Gerät jedenfalls wärmstens empfehlen.

  7. Josh @ DownloadFlatrate.com

    Bis zum Erscheinen des Lumia 920, sowie dessen in allen Medien überrollende Werbung mit Promis in der besseren B-Version, hätte ich nicht mehr an Nokia geglaubt.
    Die wirklich interessante Frage ist, wie du schon schreibst, die eigentliche Marge pro Smartphone.
    Bringt so ein Lumia-Topgerät (920) bspw. 50 EUR/66 USD per Stück? Wären dann grobe 220 Mio. EUR – mehr oder weniger, bei anderen Margen.
    Tatsache ist jedoch, dass der Konzern noch um die 4 Millarden EUR im roten Bereich steckt UND pro Quartal Ausgaben von 700 Mio. hat.
    Im Durchschnitt müsste somit jedes der 15.9 Mio verkauften Geräte 44 USD bringen, um wenigstens die Ausgaben zu decken.

    Wie realistisch ist sowas?

    Und die nächste wichtige Frage? Was kommt nach Lumia & Windows 8?

    Ich halte es trotz dieser Nachricht dennoch für sehr wahrscheinlich, dass Nokia weiterhin auf dem Weg nach unten ist. Möglicherweise geht noch Ende 2013 das Licht aus!?

  8. Bochum

    @Christoph

    > Was habt ihr erwartet? Dass Nokia es schafft von Anfang November
    > bis jetzt den kompletten Smartphone Markt umzukrempeln?

    So wie Apple in einem noch nicht entwickelten Markt (den Apple erst geschaffen hat, denn RIM und Nokia hatten damals eigentlich nichts “smartes”) im ersten vollen Quartal 2007 (Q4) mit knapp 1,2 Mio. Units?

    > weil Android Smartphones und iPhones (…) weil die dahinter steckenden
    > Unternehmen eine erheblich größere Produktpalette als Nokia haben

    Äh? Google: NULL Hardware Background! Keine Erfahrung im Mobilfunkmarkt.
    Apple bis 2007 lediglich Macintosh und iPods. Keine Erfahrung im Mobilfunkmarkt.
    Hingegen Nokia: seit 1981 im Mobilfunkmarkt, zeitweise in vielen Märtken Marktführer, gigantisches Patent-Portfolio, R&D, Vertriebs-KnoHow etc.?
    OK, Nokia wurde durch inkompetentes Management (Microsoft-Schule) inzwischen filetiert und hingerichtet, aber die sollten eigentlich noch wissen wie es geht.

  9. Tigerbaby

    1.) LOL, gerade vorhin habe ich mich gefragt, wohin sich Ben @ Nokia verkrochen hat und dann ist er schon wieder da! Mit Aussagen, die, wie immer, keine Aussage haben. Aber freundlich ist er ja. Echt mal!

    2.) Dann kommt mini wieder mit falschen Zahlen und Behauptungen, die nicht stimmen!

    3.) Aber pokia schlägt alles, indem er/sie sagt, für Nokia spräche Windows 8. Gerade Windows Phone (ja, Phone!) 8, wo man anhand der von Elop präsentierten Zahlen nicht einmal weiss, wieviel WP8-Geräte überhaupt verkauft wurden. Ich würde mal sagen, dass Windows Phone 8 eben gerade GEGEN Nokia spricht.

    Aber um es auch hier nochmals zu erwähnen:

    Elop kommt und schleimt den Aktionären ein “hat unsere Erwartungen übertroffen” ums Maul. Nun gut, welche Erwartungen? Hätte er mal vor dem Verkaufsstart von Windows Phone 8 seine Erwartungen kund getan, könnte man ihn möglicherweise ernst nehmen. Dass Nokia inzwischen einen lächerlichen Marktanteil von 3% erreicht hat, spricht nach wie vor gegen ihn und seine Strategie. Bedenkt man, dass die 3% Marktanteil noch unter fünf verschiedenen Betriebssystemen geteilt wird (WP7.x, WP8, Symbian, S40 und MeeGo).
    Weiter muss man sich fragen, warum Elop die Verkündung dieser Zahlen vorgeszogen hat? Die Verkaufszahlen werden wohl schon längst stagnieren, weshalb er sich gedacht hat, dass wenn er jetzt einen Erfolg (erinnern wir uns “Erwartungen übertroffen”) verkündet, potenzielle Käufer dies Glauben und sich deshalb “ebenfalls” ein Lumia kaufen. Nach dem Verkünden des nächsten Quartalsverlusts in Bälde wird seine Glaubwürdigkeit schnell unter das Kellerniveau sinken.

    Machen wir uns nichts vor. Windows Phone ist nix. Und nach wie vor will’s kaum einer. Ich sehe HÖCHST selten ein WP-Gerät in der freien Wildbahn. Und Lumias habe ich bisher NUR bei Frauen gesehen – selbst da sehr sehr selten. HTC wird von dem 8X auch nicht so viele verkauft haben, denn gesehen habe ich “in the wild” auch noch keines.

    Quo vadis Windows Phone? Ist mir eigentlich egal. Jedenfalls in keine rosige Zukunft.

  10. Peter

    Wartet nun mal ein wenig ab!

    Gut die Zahlen sind noch nicht top,aber wer die Ausgangssituation von Nokia kennt,weiß das diese in Vergangenheit geschlafen haben.

    Inzwischen sind die ersten wichtige Schritte gemacht.

    Windows 8 ist ein gute Betriebssystem auch für Smartphones.Alle die schreiben “Windows ist Schei.. und keiner will dies”,sind unglaubwürdig weil diese noch nie einmal so ein Gerät in Ihre Hände hatten.

    Jeder der zumindest es mal probiert hat,muss sagen das der Ansatz und Umsetzung nicht schlecht ist.

    Gut ich gönne jeden sein IPhone und Andriod.Nur sollte man schon fair bleiben.

    Windows und auch Nokia haben mit ein Problem zu kämpfen.Sie haben durch eigene Verschulden eine Menge wertvolle Zeit verstreichen lassen.Hier wieder aufzuholen ist schwer,aber die ersten Schritte sind gemacht.

    Und wer sagt das Nokia nur dann erfolgreich wäre wenn diese Marktführer wäre,oder mindestens 30% Marktanteil hätte.

    Solange Nokia sich als 3 Kraft behaupten kann und deren Anteil mittelfristig 2 stellige Prozentzahlen erreicht, solange hat Nokia durchaus gute Chancen.

    Und diese ganze gerede das Nokia viel wertvolle Zeit verschenkt hat,weiß jeder.Nur ist dies schon vielmals angesprochen worden.Inzwischen ist dies überflüssig.

    Auch mit den immer gern gewählte Argument das Nokia sein Werk in Deutschland geschlossen hat.Ja dies mag nicht ganz richtig sein,aber es ist nun einmal Tatsache. Alle Unterhaltungselektronik kommt aus Fernost.

    Wer baut den nun mal die IPhone und IPads?

    China!

    Oder glaubt einer das diese auf Ihren langen Transportweg von Steve Jobs irgendwie heilig gesprochen werden?

  11. Bochum

    @Peter Du vergisst bei Deiner Erklärung, warum WP8 so sehr auf massive Ablehnung stösst die Geschichte des Unternehmens Microsoft und die Gängelei der User über Jahrzehnte mit massiv minderwertigen Produkten. Es ist die “Generation Bluescreen”, die dem Unternehmen nicht mehr traut – zumindest solange das Kasperle Ballmer noch an der Spitze ist.
    Aus eigener Programmiererfahrung muss ich zugeben, dass bspw. Bing maps inzwischen besser dokumentierte Apis und klarere Nutzungsregeln hat als das Google Pendant. Auch der IE ist inzwischen brauchbar und hält sich weitestgehend an Standards; dann kommt jedoch wieder so ein “Kompatibilitätsmodus” ins Spiel, mit dem vollkommen ver-dummte Certified MS Deppen in Unternehmen die komplette Infrastruktur verseuchen… und der Spass hört auf.
    Auch nehme ich mit Grauen wahr, wie geschlossen mögliche Upgrade-Pfade bei WP 7 zu 8 sind, und erinnere mich mit Freude, wie lange es mit meinen alten iPhones möglich war in mindestens die 2. Folgegeneration des iOS upzugraden. Und last not least führen Aktionen wie gekaufte Schlange-Steher (sowie der Vermutung gekaufter Foren-Jubler) durch MS dazu sehr vorsichtig zu sein.

    Bei Nokia bin ich inzwischen geneigt das Unternehmen als Opfer zu sehen. Aber wie dumm müssen die Shareholder gewesen sein, sich ausgerechnet den ehem. Chef der MS Office-Sparte (qualifiziert durch… nichts!) an die Spitze des Unternehmens zu setzen. Da war doch klar, wenn der Eneloop irgendetwas kann, dann das Unternehmen herunterrocken und für eine Übernahme durch MS vorbereiten. Allein sein Lebenslauf zeigt, von Mobiltelefonen oder Hardware hat der Typ so viel Ahnung wie meine Putzfrau!
    Aber mein Mitleid mit Nokia ist begrenzt…

    >… das Nokia sein Werk in Deutschland geschlossen hat
    >… Alle Unterhaltungselektronik kommt aus Fernost.
    > …Wer baut den nun mal die IPhone und IPads?

    Mag ja sein, aber Apple hat vorher nicht zig Millionen Fördermittel kassiert (auch Deine Steuern!), um quasi am Tag des Auslaufens der Fördermittel sofort seine Zelte abzubrechen!

  12. GeorgK

    Die Lumia Zahlen sehen auf den ersten Blick lächerlich aus, aber immerhin war die Liefersituation des Lumia 920 einfach miserabel.
    Online war das Ding nur immermal einzeln zu bekommen.
    Es war keine Ausnahme, eher Normalität bei geizhals keine Shops mit “sofort lieferbar” zu Gesicht zu bekommen.

    Nun wird sich die Liefersituation veressern, die Preise sinken, neue günstige Geräte (Lumia 620 für 270€) rauskommen. In Indien kommen die Geräte gerade raus, in China gabbs zu Weihnachten auch nur paar Geräte die innerhalb von wenigen Minuten ausverkauft waren.

    Mit Lumia 920 hat Nokia auch wieder mal eine gewisse Anerkennung bekommen, Lumia 800 war technisch beim Release Mittelmass, Lumia 900 ein Witz.

    Außerdem wächst die Handy Sparte wieder, die Ashas verkaufen sich in Indien und Co. super – anscheinend gibts dort keine 100€ Androiden die jedem Asha weit überlegen sind. Aber so ist halt- je ärmer das Land desto teuerer kostet dort die Technik.
    Das Sorgekind Nokia Siemens Networks sind auch profitabel usw.
    Mit Nokia gehts wieder aufwärts.

    Noch was zu Symbian- also Smartphone technisch war Nokia erst tot als sie den Wechsel zu Windows Phone angekündigt haben. Symbian lief zu der Zeit immer noch ganz gut, wenn auch mit fallender Tendenz.

    Und allen Lumias zu Trotz- Symbian verkauft sich immer noch halb so gut, obwohl das einzige aktuelle Gerät bald ein Jahr alt ist und es keinerlei Werbung gibt. Es gibt im Ausverkauf noch günstige Symbians- aber die alten Lumias kosten auch nicht viel mehr. Vielleicht war es doch zu früh Symbian so abzusägen, aktuell Symbian Version ist ganz in Orndung.

  13. uniquolol

    @bochum:
    “…Es ist die “Generation Bluescreen”, die dem Unternehmen nicht mehr traut…”

    Besser – und vor allem kürzer – hätte man das nicht zusammenfassen können. ;-)

  14. Michael Müller

    Nunja, ich denke der besagten “Generation Bluescreen” (zu der ich mich auch zähle) dürfte durch Windows 7 jeglicher Wind aus den Segeln genommen worden sein. Ich persönlich jedenfalls erkenne diesen Lernprozess nach der Vista-Katastrophe in hohem Maße an und spreche Microsoft seitdem zu, auch äußerst innovativ und zuverlässig zu sein.

    Denke, dass Nokia das Werk in Deutschland geschlossen hat, muss man einfach so objektiv wie möglich sehen. Gerade Nokia, immer noch DIE Größe im Billigstpreis-Sektor, kann es sich schlicht nicht erlauben in einem Land wie Deutschland zu produzieren. So schade ich die Werksschließung auch finde – aber in meinen Augen eine logische Konsequenz des Wettbewerbs.

  15. Tigerbaby

    Seit ich ein Asus P9X79 habe, durfte ich die Bluescreens in sehr regelmässigen Abständen, teils täglich mehrmals, wieder “lieben” lernen.
    Die Probleme liegen definitiv an Windows 7, ich habe für jeden Bluescreen die Software-/Hardwarefirma kontaktiert. Erstaunlicherweise kamen alle zum Schluss, dass das Problem bei Microsoft liegt, schon länger bekannt ist und von ihnen nicht behoben wird. Warum auch immer…

    Auch wenn ich Windows 7 für das mit Abstand beste Windows halte, auch hier kann es extrem lästig mit Bluescreens werden!

  16. Michael Müller

    Bin ich anderer Meinung. Wenn Win7 nen Bluescreen ausgibt, hat das zu 99% immer etwas mit der Hardware zu tun. Das sagt mir meine Erfahrung aus dem IT-Bereich (langjährige Betreuung einer Domäne). Aber wer weiß, vll bist du tatsächlich ein Pechvogel, der zu dem einen Prozent gehört?

  17. Bochum

    > Wenn Win7 nen Bluescreen ausgibt, hat das zu 99% immer
    > etwas mit der Hardware zu tun.

    Wenn Microsoft, deren Geschäftsmodell es ist für heterogene Hardware zu produzieren, derartige HW-Probleme nicht antizipieren und/oder den Bluescreen entsprechend abfangen kann… dann ist das Wasser auf die Mühlen derer, die sagen dass Microsoft “stinkt”.
    Und ja, Windows 7 (Vista+) war ein Lichtblick, aber mit der total vergurgten Windows 8 GUI begibt sich Microsoft erneut auf den einst mit Windows ME eingeschlagenen und mit Vista zementierten Pfad.
    Schade nur, dass Google mit Chrome OS nicht in Gang kommt; grundsätzlich brauchen 99% aller Büroarbeitsplätze nicht mehr als eine robuste und einfache Client-HW, die bei Bedarf ausgetauscht wird, und sich übers Netzwerk mit den nötigen Programmen (ist eh meist nur Office, ein Browser und ein Mail-Client) versorgt.
    Was in den Unternehmen derzeit noch an Arbeitszeit vernichtet wird und was für Kosten durch die MS Certified Deppen in den IT-Abteilungen entsteht, ist nur noch lächerlich!
    Auch vor dem Hintergrund, Microsoft und Nokia: geht sterben!

  18. Ben @ Nokia

    @Bochum

    “Mag ja sein, aber Apple hat vorher nicht zig Millionen Fördermittel kassiert (auch Deine Steuern!), um quasi am Tag des Auslaufens der Fördermittel sofort seine Zelte abzubrechen!”

    Ja, bei Nokia hatten wir Fördermittel erhalten. Diese stehen aber in keinem Verhältnis zu den Steuern die wir über sehr viele Jahre in einer Stadt gezahlt haben die in Deinem Username vorkommt. Sei doch bitte so fair und erwähne das auch.

    Zwar ist unsere Fertigung nicht mehr hier, aber wir haben ein Zentrum für Forschung un Entwicklung in Berlin mit über 600 Mitarbeitern.

    Es geht mir hier gar nicht darum Dich umzustimmen. Wenn Dir der lokale Ansatz so wichtig ist, dann verstehe ich nicht, dass Du ein Unternehmen was lokal investiert hat und es noch tut zu Gunsten derer die es noch nie getan haben benachteiligst.

    That said, schönes Wochenende

  19. Bochum

    @Ben, Du bist lustig:
    “Ja, bei Nokia hatten wir Fördermittel erhalten. Diese stehen aber in keinem Verhältnis zu den Steuern die wir (…) gezahlt haben”

    Steuern zu zahlen ist ja wohl das Mindeste; hätten die Herrschaften lieber Fördermittel + Steuerbefreiung haben wollen?

  20. Tigerbaby

    @Michael Müller

    Du musst nicht anderer Meinung sein. Es ist erwiesen, dass das Problem an Windows 7 liegt – spezifisch an ntoskrnl.exe. Klar kann man sagen, dass es eine bestimmte Hardwarekonstellation dazu braucht. Aber dass die Bluescreens jeweils immer aus ntoskrnl.exe und einer Software (Tools weisen auch keine Hardwarefehler aus, sondern verweisen ebenfalls auf ein Softwareproblem), ist einfach nicht von der Hand zu weisen.

  21. Negativity

    @bochum:
    Bevor du hier aus Ärger über Nokia noch anfängst lobeshymnen auf Apple und Google anzustimmen, lass dir bitte gesagt sein, dass diese beiden Unternehmen auch nicht darum verlegen sind den Staat um jeden erdenklichen Cent zu betrügen. Steuern zahlen nämlich weder Google noch Apple – nicht nur nicht in Deutschland, sondern nirgendwo. (stichwort: double Irish with a dutch sandwich)
    Zu glauben dass auch nur irgendein großes Unternehmen in Deutschland ordentlich steuern zahlt ist regelrecht naiv.

  22. Michael Müller

    Tigerbaby, ich will die Fehlerursache ja gar nicht abstreiten :) Mir geht es vielmehr darum, wegen diesem einen Fehler eben nicht Win7 oder MS zu verfluchen. Dazu läuft das System eben auf verschiedensten System zu rund.

  23. Georg

    @Tigerbaby: Und wieso schaffen es dann zig Hersteller hunderte Mainboards zu bauen die mit Win7 funktionieren und ausgerechnet deines macht Probleme? ;-)
    Das dir der Hardwarehersteller gesagt hat das Probleme liege bei MS, ich kann da nix dafür…klar.

    Wäre es möglich das du diesen Fehler hast? http://support.microsoft.com/kb/137539/de Wenn ja, ruf den Mainboard-Hersteller nochmal an. Oder här mit lamentieren auf und wechsel auf z.B. Ubuntu, ist ja auch nicht schwer.

  24. Tigerbaby

    @Georg

    Ne, der Fehler ist es nicht. Es ist ein Softwarefehler von ntoskrnl.exe. Der kommt tatsächlich hie und da vor. nt+0x7EFC0 oder nt+0x7EFCD… mach dich mal schlau. Microsoft kriegt das Problem nicht gebacken. Das Mainboard an sich macht keine Probleme. Sondern die Software im Verbund mit ntoskrnl.exe und MÖGLICHERWEISE dem Mainboard.

    On Tue 08.01.2013 20:37:46 GMT your computer crashed
    crash dump file: C:\Windows\Minidump\121612-43867-01.dmp
    uptime: 21:31:19
    This was caused by the following module: ntoskrnl.exe (nt+0x7EFC0)
    Bugcheck code: 0x3B (0xC0000005, 0xFFFFF80003ACFEC5, 0xFFFFF880176866F0, 0x0)
    Error: SYSTEM_SERVICE_EXCEPTION
    file path: C:\Windows\system32\ntoskrnl.exe
    product: Microsoft® Windows® Operating System
    company: Microsoft Corporation
    description: NT Kernel & System
    Bug check description: This indicates that an exception happened while executing a routine that transitions from non-privileged code to privileged code.
    This appears to be a typical software driver bug and is not to be caused by a hardware problem.
    The crash took place in the Windows kernel. Possibly this problem is caused by another driver which cannot be identified at this time.

    Komm mir jetzt nicht von wegen Treibern. Die sind durchgecheckt. Ich hab ausgiebig mit den Programmierern von betroffener Software und Treibern kommuniziert. Wenn alle unabhängig auf das gleiche Problem seitens Microsoft hinweisen, ist der Fall klar.

    Wenn du Insider Cubase 7 für mich auf Ubuntu portierst, sofort! Und nee, auf Linux gibt’s keine vergleichbare Alternative zu Cubase 7.

  25. alpenösi

    1.)
    Ja ich glaube das Nokia wieder auf Spur ist obwohl ich einige Entscheidungen nicht recht nachvollziehen kann; Warum muß man Windows Phone unbedingt in schwache Hardware “quetschen” ? Nokia sollte sich lieber auf sag ich mal 2 – 3 Serien von Lumia konzentrieren, mit den Lumias 6xx oder 5xx tut sich das Unternehmen (und nicht mal MS) einen Gefallen.
    2.)
    Der Markt in Nordamerika&Europa ist ja größtenteils aufgeteilt, ein Wechsel z.B. vom iPhone zu Lumia ist nicht so ohne weiteres möglich, jedenfalls nicht ohne größere Verluste von Daten.Aber schon das Verhalten von Google (in dem man versucht die WP-Plattform von Diensten auszuschließen) zeigt sehr deutlich das zumindet WP 8 von der Konkurrenz
    ernstgenommen wird.
    3.)
    2013 ist der Markt in Bewegung wie schon lange nicht mehr, ich denke das zumindest in den Schwellenländern wie China, Indien, Brasilien sich das eine oder andere Alternativsystem etablieren wird, die haben auch keinerlei Skrupel (wie China) staatlich Regulativ einzugreifen um ihre Interessen durchzusetzen; Dabei denke ich allen voran an FirefoxOS (das ja reales OSS ist), wie sich der Rest schlagen wird und ob BB ein Comeback
    gelingt steht in den Sternen.
    4.)
    Wow, mehr als 2 Million Geräte von einem “toten” System (Symbian) zu verkaufen alle Achtung, zeigt in meinen Augen aber das eben für Alternativsysteme sogar in Europa noch Platz ist.

    P.S.
    Stichwort Bochum, Apple&Google bringen wahrscheinlich jeden Monat mehr Geld am europäischen Fiskus vorbei als Nokia in seiner gesamten Firmengeschichte Steuergelder bekommen hat. Wobei Apple, Google oder auch Facebook sicherlich ihre Rechenzentren, Europazentralen nur wegen der schönen grünen Wiesen in Irland errichten ;-)

  26. Bochum

    @alpenösi

    > 1) …Warum muß man Windows Phone unbedingt in
    > schwache Hardware “quetschen” ?

    Warum musste man bei Nokia überhaupt auf den totalen Underdog, Minderleister und Marketing-GAU Microsoft setzen? Mit Symbian und der eigenen R&D (lt. Ben arbeiten – woran auch immer – allein in Berlin noch 600 Mitarbeiter in der Entwicklung) hätte man weitaus besseres leisten können!

    > 2) das Verhalten von Google (in dem man versucht die
    > WP-Plattform von Diensten auszuschließen) zeigt sehr
    > deutlich das zumindet WP 8 von der Konkurrenz
    > ernstgenommen wird.

    Blödsinnige Verschwörungstheorie. Das Hauptgeschäftsmodell von Google sind Daten nicht Betriebssysteme. Die inzwischen für iOS vorhandenen speziellen Apps zeigen, dass wenn eine Plattform relevant ist, Google auch dafür liefert.
    Windows Mobile ist aber schlichtweg nicht relevant – von ein paar (bezahlten) Fanboys und Forenpostern abgesehen.

    > 3) …China, Indien, Brasilien …, die haben auch
    > keinerlei Skrupel (wie China) staatlich Regulativ
    > einzugreifen um ihre Interessen durchzusetzen

    Da, wie gestern bekannt wurde, Nokia standardmässig bei seinen Asha(oder wie die DrittWelt-Brocken heissen mögen) die SSL-Verbindungen aufbricht und alle vertraulichen Inhalte mitliest (@BT, kommt dazu noch was von Euch?) hat sich Nokia wohl tatsächlich um einen Platz an der Seite von RIM als Diktators Liebling beworben. Möge in Deutschland der Staatsanwalt übernehmen… das willentliche Aufbrechen von verschlüsselten Datenverbindungen ist eindeutig strafbar und verstösst sowohl gegen die Rechte des Abrufers (der dies auch nicht per EULA legitimieren kann) als auch gegen die Rechte des Absenders der verschlüsselten Kommunikation. In China oder diversen Scharia-Ländern mag man das anders sehen…

    > 4) …mehr als 2 Million Geräte von einem “toten”
    > System (Symbian) zu verkaufen

    Auch VW hat nach Markteinführung von Passat 1 und Golf 1 für eine Übergangszeit noch “Luftgekühlte” verkauft, die eigentlich für die Dritte Welt gedacht waren und auch dort produziert wurden… Stichwort “Mexiko-Käfer”, so what?

    > Apple&Google bringen wahrscheinlich jeden Monat mehr Geld
    > am europäischen Fiskus vorbei als Nokia in seiner gesamten
    > Firmengeschichte Steuergelder bekommen hat.

    Es ist ein Unterschied, ob man legale Wege sucht und nutzt um sein Steueraufkommen zu optimieren, oder ob man Fördergelder kassiert und dann noch sich Stolz an die Brust heftet doch wenigstens ein paar (sicherlich auch optimierte!) Steuern gezahlt zu haben… hier geäussert von einem angeblichen Mitarbeiter Nokias (s.o.).

    Ist eh egal, Nokia stirbt ohnehin gerade und auch Microsoft werden wir bald in einem Satz mit Betamax, Atari, Commodore oder Netscape hören. There is no too big to fail in IT!

  27. alpenösi

    @Bochum ich will hier keinen Flame ABER:

    1)
    Sicher die Entscheidung zu WP war sicher eine “feige” Entscheidung, denn der Weg über Meego (QT) wäre wahrscheinlich nocht steiniger gewesen –> siehe BB. Ein Umbau ist nicht über Nacht zu haben, und ja Nokia hätte schneller reagieren können.
    2)
    Googles Entscheidungen sind also nur rein “technischer” Natur ? Hm, vor ein paar Jahren hatte Symbian einen Marktanteil von jenseites der 50 % wo wenn ich fragen darf waren da die Google Apps ? Google Dienste waren auf Nokia Geräten schon immer sch**ße zu bedienen.Google (wie auch MS) bedient das iOS Segment vor allem deshalb weil iOS-User als konsumfreudig (nicht zu verwechseln mit hohen Einkommen) angesehen werden.
    Daten von Opera Kunden scheint der Konzern ja auch nicht so notwendig zu haben sonst würde ich bei Benutzung von Youtube und anderen Google-Diensten nicht beständig darauf hingewiesen das ich doch gefälligst zum Chrome wechseln soll – nicht mal MS ist so dreist.
    3)
    Ja in Berlin arbeiten hunderte Mitarbeiter für Nokia, vor allem an den Kartendiensten, das diese nicht ohne Aufwand zu erstellen sind kann man ja bei Apple gerade sehen.
    4)
    Du gehst allen Ernstes davon aus das Dikaturen (also auch im Foxcon-Land) nicht zu den Daten des iPhone&Android kommen ? Träum schön weiter solche Systeme würden die doch gar nicht zulassen, nur das bei Apple & Goolge die Kunden in vermeintlicher Sicherheit gelassen werden.
    Tipp: Nimm Dir doch eine Woche frei und einen Rechtsanwalt deiner Wahl und arbeite doch mal die iTunes AGBś (alleine iTMS AGB umfassen über 30 Seiten reinstes Juristendeutsch) ab – steht doch sicher drinnen das der Service nur im Einklang mit den Gesetzen des jeweiligen Landes angeboten werden etc.
    5)
    Was ist daran illegal Fördergelder zu nehmen und das Werk zu schließen.
    Die zu Unrecht genommenen Gelder wurden ohnehin retour bezahlt.
    WAS soll daran unethischer sein als in einer kommunistischen Diktakur mit Zwangsarbeit und Kinderarbeit produzieren zu lassen ? Eine sagen wir mal
    etwas eigenartige Logik.

    Um Dein Beispiel aus der Automobilindustrie aufzugreifen:

    Du wirft VW vor das die Billigschiene Skoda (ab 10.000 Euro) nicht in Deutschland vom Band rollt, hast aber kein Problem damit einen 7er BMW (ab etwa 40.000 Euro) aus chinesischer Fertigung zu kaufen ?

    6)
    Reines Wunschdenken, IBM ist auch nicht verschwunden, es kommt nur darauf an wie schnell sich die jeweiligen Firmen umbauen können.

  28. Ben @ Nokia

    @Bochum

    Dein Vorwurf an Nokia war ja das Erhalten von Fördermitteln in Deutschland und die Schliessung des Werks in Bochum. Gerade letzteres scheint jander Grund für Deine Verärgerung zu sein, denn ich Denke nicht, dass Du Dir Deinen Nick wegen des VfL gewählt hast.

    Fakt ist, dass wir – wie zu erwarten – ganz ordnungsgemäss Steuern gezahlt haben und -trotz erhaltener Fördermittel wesentlich mehr investiert haben als wir erhalten haben. Der Grund aus dem ich dies so hervorhebe ist nicht, dass ich Steuern für ungewöhnlich halte, sondern dass dein unterschwelliger Vorwurf Nokia habe mehr erhalten als sie investiert haben mal so gar nicht stimmt.

    Darüber hinaus investieren wir weiterhin in Deutschland mit der Forschung- und Entwicklung in Berlin.

  29. genervt

    Warum gibt es hier keine Möglichkeit Kommentare zu bewerten? Dann könnte man – wie bei YouTube – schlechte Kommentare automatisch ausblenden lassen.
    Es nervt einfach, unter manchen Artikeln immer wieder die gleiche unsachliche und zum Teil auch einfach falsche Hetze zu lesen.
    Ab jetzt werde ich bei allen Artikeln zu Smartphones die Kommentare ignorieren müssen. Danke, @Bochum

  30. Bochum

    an die Nokia-Lohnschreiber

    @Ben:

    > das Erhalten von Fördermitteln in Deutschland und die Schliessung des Werks in Bochum.
    > Gerade letzteres scheint jander Grund für Deine Verärgerung zu sein

    Man könnte auch noch das Werk in Rumänien nennen, wo Nokia das gleiche “Spiel” durchgezogen hat.
    Aber ja, das ist nicht nur der Grund meiner Verärgerung – sondern auch ein Baustein im schleichenden Image- und Umsatz-Verlust von Nokia in DE.

    @ alpenösi

    > (1) und ja Nokia hätte schneller reagieren können.

    in der Tat, spätestens am 09.01.2007 hätte Nokia loslegen müssen, aber sie haben geschlafen und sich auf dem Marktwachstum irgendwo in Sub-Sahara und südlich von Mumbai ausgeruht… haha!

    > (2) vor ein paar Jahren hatte Symbian einen Marktanteil von jenseites der 50 %
    > wo wenn ich fragen darf waren da die Google Apps ?

    Es gab da aber auch noch keine App-Strategie von Google. Die einzigen Apps – vor Einführung von Android – die Google hatte waren die (von Apple co-entwickelten und lediglich auf google API aufsetzenden) Apps für YouTube und Maps in iOS.
    Mit Apps für andere und das eigene OS ging es bei Google erst los, als Symbian sich schon im Sturzflug befand. Warum für ein sterbendes OS programmieren oder auf ein OS (WP) setzen, dass aller Voraussicht keine signifikante Marktdurchdringung erreichen wird?

    > (3) in Berlin arbeiten hunderte Mitarbeiter für Nokia, vor allem an den Kartendiensten,

    Dienste, die ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit existieren. Da Nokia inzwischen sogar die eigenen Immobilien verscherbelt hat, dürfte dieses Entwicklungs-Feigenblättchen auch bald aufgelöst werden. Macht betriebswirtschaftlich sicher keinen Sinn. Bei 600 Mitarbeitern könnte man die auch mit einem Weltatlas in ein CallCenter setzen, und wenn ein Nokia-Nutzer mal eine Karten-Info haben will, ruft er an und der Nokia-Mitarbeiter blättert im Atlas nach… sicher effektiver und billiger!

    > (4) das Dikaturen (also auch im Foxcon-Land) nicht zu den Daten des iPhone&Android kommen ?

    Es mag für “die Dienste” vielleicht Backdoors geben, aber vermutlich nur für US-Dienste. Alle anderen werden das auf Netz- nicht aber Client-Ebene lösen müssen.
    Der (strafrechtlich in DE relevante!) Sündenfall von Nokia ist, hier bewusst den Datenverkehr aufzubrechen und mitzulesen/-speichern! Heise hat das Verfahren ganz gut erklärt.

    > (5) Was ist daran illegal Fördergelder zu nehmen und das Werk zu schließen

    Es gibt sowas wie Business-Ethik, und dagegen hat Nokia so dermassen verstossen, dass es einen merklichen Endkunden-Boykott gab. Nicht illegal vielleicht, aber durchaus gegen die eigenen Geschäftsinteressen.
    Sehr wohl illegal empfinde ich es, wenn Du Foxcon Zwangsarbeit und/oder Kinderarbeit unterstellst – Du warst sicher noch nie in China?

    A propos, 7er BMW werden in China auch nur für den Inlandsmarkt und zumeist in CKD montiert (nicht gefertigt). Das Werk Bratislava im VW-Konzern hat eines der höchsten Qualitäts-Rankings und produziert u.a. auch den Touareg, während zahlreiche Teile mit hoher Wertschöpfung (u.a. das DSG) bspw. auch aus deutschen Werken kommen.

    > (6) IBM ist auch nicht verschwunden

    Stand auch nicht auf meiner Liste. Und sicher wird es irgendwann noch eine Xbox-Sparte etc. von MS geben, aber als Konzern sehe ich nur noch eine Zerschlagung – oder als letzte Chance einen baldigen Herauswurf von Ballmer.
    Für Nokia aber sehe ich überhaupt keine Chance mehr, ausser ggf. als Zweit- oder Drittlabel eines Chinesen, der irgendwann zwangsläufig kommen wird um die Reste von Nokia auszuweiden (viel existiert ja nicht mehr von der einstigen Herrlichkeit).

  31. Peter

    @Bochum

    Erstens ich bin kein Nokia Lohnschreiber.

    Zweitens aktuell habe ich ein Andriod Gerät (Samsung Galaxy 2)

    Trotzdem schaue ich mal über den Tellerrand hinaus.Auch Apple Produkte habe ich schon probiert.Gut beim IPhone 5 war dies noch nicht der Fall,aber dies wird auch noch kommen.

    Bisher habe ich Lumia Geräte und HTC mit Windows 8 probiert.Alles lief gut.Die Bedienung war toll. es lief flüssig,keine Abstürze,etc.

    Diese Smartphones habe ich jeweils rund 2 Wochen gesetet,so das ich durchaus eine fundierte Meinung dazu sagen darf.

    Zu die Fördermittel.

    Ja hier hat Nokia wie aber auch andere Unternehmen jeden Euro mitgenommen was es gab.Nur muss man hier auch die zuständige Politiker eine Mitschuld geben.Wenn diese mehrere Millionen Fördergelder geben und dies mit vergleichsweise kurze Dauer vom Standort verbinden dann hat eher der ehemalige Minister Präsident von NRW (Rüttgers – “Kinder statt Inder”) schuld.

    Noch was.

    Gegenüber die paar lumpige Millionen an Fördermittel die Nokia erhalten hat,scheint es noch ein viel größeren Absahner zu geben – nämlich der VW Konzern.

    Diese hat zwischen den Jahren 1970 und 2005 alleine vom deutschen Steuerzahler über 500 Millionen Euro an Fördermittel erhalten.Dazu kommen noch mindestens 1 Milliarde an Fördermittel die der gesamte VW Konzern von der EU erhalten hat.

    Aber klar du glaubst noch im allen ernst das dein überteuerte VW noch in Deutschland hergestellt wird.

    Gut 90% der noch für viele erschwinglichen VW Konzern Produkte werden vor allen in Osteuropa hergestellt.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.