Nach 1-Dollar-Feldtest: Facebook-Nachricht zu einem Unbekannten? 100 Dollar, bitte!

Okay, es ist nur eine erste Stichprobe. Allerdings dürfte klar sein, welche Absicht hinter so manchem Monetarisierungstest steckt. Ganz klar: ein gesundes, von der Mehrheit akzeptiertes Mittelmaß finden, das für einen lohnenswerten Teil der Betroffenen eine verschmerzliche, bezahlbare und eben auch wahrnehmbare Hürde darstellt. Nachdem Facebook vor gar nicht langer Zeit erste Gehversuche unternahm, digitale Nachrichten in bare Münze zu verwandeln, folgt nun ein etwas, ähm, größerer Schritt. Nachrichten zu fremden Facebook-Nutzern lässt sich das soziale Netzwerk teils mit bis zu 100 Dollar vergolden.

Für Geld nicht in den Spam-Ordner

Anzeige

“Facebook testet 1-Dollar-Nachrichten”, hieß es vor Weihnachten hier bei BASIC thinking. Die zahlreichen Kommentare zeigen, dass die Kombination aus “Facebook” und “Gebühr” den Nutzern mehr sauer als süßlich aufstößt. Dies hält Facebook allerdings nicht davon ab, die Nachrichten-Monetarisierung weiter auszutesten. Die Kollegen bei Mashable versuchten Mark Zuckerberg eine Nachricht zu schicken, ohne auch nur im Entferntesten mit ihm verbunden zu sein. Von der Sache her kein Problem, steht es doch jedem frei, Nachrichten zu versenden an wen man will, sofern die Option besteht. Der Haken: Normalerweise sortiert Facebook solcherlei fremde Post ohne Zutun des Nutzers automatisch in eine Art Spam-Ordner um. Man kennt sich schließlich nicht. Auch nicht über Ecken.

Diese Sortierung lässt sich nun allerdings bei einigen Empfängern umgehen. Durch die Zahlung von knackigen 100 US-Dollar landet die Post des Unbekannten dann im normalen Posteingang, neben Familien- und Freundesnachrichten. So auch beim Zuckerberg-Selbsttest der Mashable-Redaktion. Ein stolzer Preis für eine Nachricht. In Anbetracht der Einflussnahme und des Verdienstes von Mark Zuckerberg aber vielleicht doch ein mehr als angebrachter Betrag?

Breite Einführung der Gebühr unwahrscheinlich

Nun ist realistisch gesehen nicht davon auszugehen, dass die 100-Dollar-Option auf das gesamte Netzwerk ausgeweitet wird. Es sei denn, Zuckerbergs Postfach findet in nächster Zeit weiterhin so regen Zufluss, wie das Umsatzkonto des Facebook-Konzernes. Nach der massiven öffentlichen Kritik der letzten Monate würde ein solches Vorgehen womöglich erstmals spürbar negative Kreise innerhalb der Gemeinschaft ziehen. Oder auch nicht, wer weiß. Alles Spekulation.

Meine Nachricht an Mark Zuckerberg

Meine Nachricht an Mark. Komplett kostenlos. Mit Herz. Aber wohl im Spam gelandet.

Bei einem Selbsttest mit einer Nachricht an Herrn Zuckerberg zeigte sich mir jedenfalls keine 100-Dollar-Option. Ob dies nun daran liegt, dass ich in Deutschland zuhause bin oder sich Mark so wenig für all das, was mir auf dem Herzen liegt interessiert, dass der Spamordner für digitale Briefe von mir in jedem Fall die richtige Wahl ist… ich weiß es nicht. Mir auch egal. Denn ich vertraue Facebook. Heißt es doch auf der Startseite: Facebook ist und bleibt kostenlos. Gott. Sei. Dank!

Abgelegt unter:

11 Kommentare

  1. oggy

    Bei einem Euro/Dollar wäre es noch zu verschmerzen, aber 100 €/$ für eine Nachricht wären für mich viel zu viel des Guten. Da würde ich auf eine VIP-Nachricht verzichten…

  2. Skornyakov

    Haha, da gab es doch den Witz über Bill Gates für den es sich nicht lohnt 100$ Schein aufzuheben. Zuckerberg ist wohl noch nicht ganz so reich ;)

  3. Robin

    Facebook soll lieber mal endlich seine Suchfunktion optimieren, dann müsste man auch nicht Nachrichten an die achtzig Stefan Schmidts schicken, nur um den einen zu finden, den man im Spanienurlaub kennen gelernt und ewige Liebe geschworen hat. Ohne zu wissen, dass die sowieso nicht ankommen…

  4. Joaquin

    Geld verdienen indem Spam legitimisiert wird? Ich bezweifle sehr, dass diese Ansatz für die Monetisierung bei den Nutzern gut ankommt. Wohl eher wird dies erneut für den Weggang einiger User sorgen.

  5. Kirsten

    Habe gerade mal in meinem Facebook-Postfach nachgeschaut. Hatte diverse Nachrichten in meinem “Sonstige” Ordner, welcher mir bisher noch gar nicht aufgefallen ist. Danke für’s Aufklären!

  6. Adrian Kubitza

    Also ich gehöre schonmal nicht zu der Zielgruppe, die das in Anspruch nehmen würde.
    Ich meine wenn ich dann jemanden für 100$ etwas schreibe, möchte ich auch sicher gehen, dass es eine Reaktion darauf gibt. Oder fehlt mir da einfach diese Bindung an einen Superstar/Berühmtheit?

    Und nur um Zuckerberg zubeleidigen ist es mir auch nicht wert. So im ganzen finde ich bezahlte Meldungen und Nachrichten nur aus sicht eines Unternehmens interessant. Ich bezahle 100$ und kann dafür an eine Zielgruppe Werbemails versenden.

  7. R. Hagn

    Also ich wüßte nicht was ich diesen Zuckerberg für 100 Dollar alles an den Kopf werfen sollte. Ich denke aber das die Plattform Facebook – so mehr und mehr User davon laufen… aber vielleicht ist das ja gewollt um eine Elitäre Facebook gemeinde zu schaffen?
    Persönlich wüsste ich auf jedenfall besseres mit meinem Geld anzufangen, als es bei Facebook oder anderen Plattformen zu hinterlassen.

    grüße aus Nürnberg

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.