Yahoo-COO Henrique DeCastro: Das Internet wird persönlicher! Ach was.

Gerade läuft die DLD-Konferenz in München und auf der Bühne war ein prominenter Gast zum Interview geladen: Henrique DeCastro, seit Jahresanfang COO von Yahoo, den seine frühere Kollegin und nun CEO von Yahoo, Marissa Mayer, für viel Geld von Google abgeworben hat.

Anzeige

„Das Portal muss transformiert werden“

Und bei der Konferenz präsentierte der Neue dann auch gleich die Strategie des angestaubten Internetriesen. Die lässt sich eigentlich kurz zusammenfassen: „Das Portal muss transformiert werden“, so DeCastro. Das Zauberwort heißt Personalisierung. Jetzt kann man dem Novizen noch etwas Schonfrist zugestehen, aber das hätte ich denen auch sagen können.

Etwas einfallsreicher ist da die Gleichung, die eine andere Yahoo-Quelle aufmacht: „Google findet Links zu Inhalten, bei Yahoo werden die Inhalte schon da sein“. Aha. Sprich, mehr Kooperationen mit Content-Lieferanten, mehr Content-Kreation und ein schlauer Algorithmus schustert das ganze dann individuell zugeschnitten zusammen. Ob das die richtige Strategie ist?

Wenn es doch alles so einfach wäre

Natürlich wird das Internet personalisierter, natürlich sind alle auf der Suche nach Top-Content, doch der ist teuer und begehrt, zumal wenn für jeden ein Blumenstrauß an Inhalten bereitgestellt werden soll. Nicht umsonst produzieren YouTube, Hulu und Netflix inzwischen selbst, weil sie eben nicht alle Inhalte bekommen, die sie gerne hätten. Hinzu kommt: Yahoo ist in vielen Fällen nicht ohne Konkurrenz. So wollte sich das Portal im vergangenen Jahr die Übertragungsrechte der Fußball Bundesliga sichern, um eine Online-Sportschau in Deutschland zu etablieren, letztlich entschied sich die Deutsche Fußball Liga aber für Sky und den Axel Springer Verlag als Partner.

Im Printbereich ist es nur unwesentlich einfacher: Google streitet sich seit Jahren mit den Verlagen um das Anzeigen von Links und Textschnipseln und will dafür nichts bezahlen. Yahoo wird das nicht anders gehen.

Bei Musik ist es etwas einfacher geworden: Streaming-Dienste gibt es wie Sand am Meer, doch bislang schreibt keiner schwarze Zahlen (zumindest kenne ich keinen).

Hinzu kommt, dass das Internet immer fragmentierter wird – sprich der Eine schaut gerne französische Dokumentationen, der Andere hört lieber Musik aus den Goldenen Zwanzigern. Der Dritte ist auf Business-Nachrichten aus Asien angewiesen und der Nächste weiß gerne, was in seinem Dorf stattfindet. Und das will Yahoo alles bereitstellen, individuell sortieren und ausliefern? Geld verdienen ist ja auch ein oft geäußertes Ziel. Na dann viel Erfolg.

Fokus auf neue Geschäftsfelder oder die Kernkompetenz?

Auf der anderen Seite: Was sind die Alternativen? Internetsuche und Werbevermarktung? Macht Google besser. eCommerce? Macht Amazon besser. Social Network? Macht Facebook besser. Es ist schon nicht vollkommen verkehrt, sich auf seine Kernkompetenz zu konzentrieren und nicht sinnlos in ein anderes Geschäftsfeld zu drängen in dem sich bereits Schwergewichte etabliert haben.

Doch was ist Yahoos Kernkompetenz? Das Konglomerat hat so viele Firmen und abartig viele Webseiten und Dienste im Portfolio, dass ich als User mit Yahoo nicht mehr viel verbinde – maximal noch die Portalseite, den Freemail-Dienst und das Wetter auf meinem iPhone. Bis auf das Wetter nutze ich gar nichts davon und scheine nicht der Einzige zu sein: Im Jahresvergleich haben die Startseite, Yahoo Mail und die Suchfunktion zum Teil stark Federn lassen müssen.

Die beste schlechte Strategie

Insofern könnte es schon sein, dass die Strategie „Mehr Premium-Content, mehr Personalisierung“ die beste schlechte Option ist um das Portal als alte neue Anlaufstelle für Alles zu positionieren – es kann ja auch gutgehen, auch wenn es äußerst schwierig wird. Innovativ ist das aber nicht wirklich. Und klar ist auch, dass Yahoo dafür einen langen Atem braucht und tief ins Portemonnaie wird greifen müssen.

 (Bild: nrkbeta via Flickr (CC BY SA))

Abgelegt unter

Newsletter

8 Kommentare

  1. Mika B.

    “Das Zauberwort heißt Personalisierung”

    Ist dies nicht gerade der größte Kritikpunkt in den Medien und Datenschützern bis zur EU Kommission bei der Konkurenz?
    Wenn Google etwas von Personalisierung sagt, “schreien” alle sofort meist zurecht wegen dem Datenschutz und der Privatsphäre auf.
    Komischerweise scheint aber dies bei den Medien, Datenschützern oder der EU immer nur für Google , teilweise Facebook zu gelten und nicht für “Bing” oder “Yahoo” ect.

  2. Jürgen

    “Internetsuche und Werbevermarktung? Macht Google besser. eCommerce? Macht Amazon besser. Social Network? Macht Facebook besser.” – So ist es. Yahoo hat es dabei allerdings nicht leicht sich in einem Gebiet wirklich zu etablieren. Weil warum gehen wir ins Internet? Die meisten genau aus den drei Gründen: (Suchen(Google), Soziale Netze(Facebook) und um einzukaufen(Amazon)). Die Frage ist wie lange Yahoo sich in dieser Situation noch über Wasser halten kann?

  3. Mika B.

    Das Andere immer alles “Besser” machten war nicht immer so Yahoo Mail, Flickr, Wetter und Messenger waren lange Zeit Vorreiter und oft weitaus besser als die Konkurenz nur wurden diese Dienste kediglich “halbherzig” Gepflegt und “Stiefmütterlich” behandelt trotz großer Fangemeinde.
    Dabei hat Yahoo viel an Vertrauen Verloren, was sie kaum zurückbekommen werden.

  4. Negativity

    yahoo ist für mich ein begriff den ich irgendwo in die grauen urzeiten des webs einordne. in die zeit, als private homepages mit gemustertem tapeten-hintegrund modern waren, auf denen man (versteckt hinter java script basierten blümchen-regen) der interessierten internetgemeinde seine haustiere vorgestellt hat. in die zeit, als netscape modern war, als man sich mit einem aol-dialer o.ä. hat ins internet einwählen müssen und als suchalgorythmen derart ausgeklügelt waren, dass ganz gleich welches suchwort man eingegeben hat, die hälfte der ergebnisse pornos waren.

    das war die zeit, in der man yahoo das letzte mal ansatzweise eine gewisse relevanz beimessen konnte.

  5. Christian

    Ich schließe mich Robert an!

    …das einzige Yahoo-Produkt, das für mich noch in die 2010er Jahre passt ist flickr. – Aber das ist auch auf dem sehr schnell absteigenden Ast.

  6. Mario Steuck

    Ich habe seit 4 Jahren keinerlei Yahoo Produkt mehr benutzt .. Warum ? Hm .. vielleicht weil es bessere Alternativen gibt. Benutzerfreundlichkeit, Einfachheit, logische und nachvollziehbare Interaktion sind hier glaube ich die Schlüsselwörter.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.