Microsofts hält Umsatz, verliert an Profit

Apple hat vorgelegt, Microsoft und Samsung zogen gestern Abend nach, um ihre jeweiligen Quartalsergebnisse zu präsentieren. Ein eindeutiger Gewinner ist nicht wirklich auszumachen, ein vorläufiger Verlierer hingegen schon: Microsoft.

Anzeige

Denn obwohl der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um drei Prozentauf 21,5 Milliarden Dollar gestiegen ist, ist der Profit um drei Prozent auf 6,4 Milliarden Dollar gesunken. Die Börse hatte Schlimmeres erwartet, sodass der Kurs nachbörslich nur leicht um einen Prozentpunkt nachgab. Apples Aktie hingegen ist seit der Veröffentlichung der Quartalszahlen um satte zehn Prozent abgerauscht. Dabei sind sowohl Umsatz als auch Ergebnis von Apple gestiegen, allerdings eben nicht mehr so stark wie in vorherigen Quartalen. Und auch beim Wachstum zeigt sich Apple eher zurückhaltend, was die Börsianer ziemlich verschreckt hat.

Und Samsung? Wie in etwa erwartet haben die Südkoreaner im abgelaufenen Quartal 52,5 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet – etwas weniger als Konkurrent Apple. Der Gewinn rangiert bei 8,3 Milliarden Dollar und damit deutlich weniger als bei der ewigen Konkurrenz. Doch der Gewinn wurde damit im Vergleich zum Vorjahr nahezu verdoppelt – Wachstumsraten die man lange von Apple gewohnt war und an die sich Tim Cook wohl gerne zurückerinnert.

Windows und die Post-PC-Ära

Doch zurück zu Microsoft: Die jetzt vorgelegten Quartalszahlen dürften eine Vorahnung für die nächsten Quartalsergebnisse sein. Denn wie schon länger bekannt, schwächelt das PC-Geschäft. Microsoft hat jedoch zu lange gebraucht, um adäquate Produkte für die Post-PC-Ära zu entwickeln. Beispielhaft ist das Surface-Tablet für das Microsoft immer noch keine Verkaufszahlen angeben möchte. Die einzige offizielle Aussage von Microsoft-CEO Steve Ballmer stammt aus dem letzten November – da nannte er den Verkaufsstart modest (bescheiden).

Umso lieber prahlt man daher mit den Verkaufszahlen von Windows 8, die überraschend gut ausfallen: Seit dem Start des neuen Betriebssystems hat man 60 Millionen Lizenzen absetzen können. Zum Vergleich: Windows 7, das wie sein Nachfolger Ende Oktober veröffentlicht wurde, knackte die 60-Millionen-Marke schon zwei Monate später und erreichte bis Juni 2011 nahezu eine Verdreifachung des Absatzes. Man kann also davon ausgehen, dass das Wachstum von Windows 8 bislang ähnlich gut verläuft, doch die nächsten Monate werden – wie immer – entscheidend sein.

Windows Phone 8 hui, Surface pfui

Doch auch Microsoft weiß, dass Windows 8 alleine nicht reicht – der PC-Absatz ist weiter im Sinkflug, der sich auch nicht vom neuen Microsoft-Betriebssystem aufhalten lässt. Auf das Tablet kann Microsoft zumindest kurz- und mittelfristig auch nicht bauen, bei Windows Phone 8 sieht es aber etwas besser aus – die Nokia Lumia-Serie verkauft sich jedenfalls sehr ordentlich.

Auch Bing bewegt sich in die Richtung, obwohl Microsofts Geschäftseinheit „Online Services Division“ nach wie vor tiefrote Zahlen schreibt – minus 283 Millionen Dollar im vergangenen Quartal. Doch wie die Kollegen von „The Next Web“ liebevoll zusammenfassen: „Bing setzt neue Rekorde beim Weniger-Geld-Verlieren“. Bedenkt man allerdings, dass Google den Großteil seines Umsatzes und Gewinns über die Suche verdient, ist das eher ein bittersüßes Kompliment.

Trotzdem: Es geht in die richtige Richtung bei Microsoft, doch es wird noch etwas länger dauern, bis sich die Zuwächse im Windows 8-Ökosystem und im Such-Geschäft auch finanziell auswirken.

 Bild: Microsoft

Abgelegt unter:

5 Kommentare

  1. Philipp

    Ich vermute aber stark, dass die Win8 Verkaufszahlen nur aus dem Promo-Upgrade-Angebot stammen, bei normalen Preisen (zukünftigen) wird das eher stagnieren…

  2. Timo

    Also das Surface ist glaube ich schon ein richtig cooles Teil, jedoch bekommt MS es nicht hin, es überall verfügbar zu machen. Das war mit dem Zune doch früher auch so. Wer bestellt sich das Teil schon im Store von MS? Die müssten es so verkaufen wie Apple sein iPad oder Samsung seine Produkte. Nämlich überall und in allen möglichen Ländern. Dann bin ich mir sicher, setzen die auch paar Millionen davon ab.

  3. Mika B.

    Ich glaube nicht das der PC Markt wie allseits behauptet derart im Sinkflug ist, Tablets können nun einmal einen vollständigen PC nicht überall Ersetzen sondern eher Ergänzen.
    Es ist vermutlich ein anderes Problem die Leute kaufen zZ. keinen neuen PC, da der “alte” noch Ausreichend und sie zudem weniger Lust auf “schon wieder ein neues” Win haben.
    Also wird das Geld anstatt in PC mehr für Tablets oder ein Smartphone ausgegeben, daraus aber ein Paradigmenwechsel und das “Ableben” des PC herzuleiten halte ich für Gewagt.

  4. Bochum

    es gibt auch im IT-Bereich kein “too big to fail”:
    Atari, Commodore, Sinclair, Netscape, DEC, Star Division, Escom… bye bye Nokia, Microsoft!

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.