Mit “Facebook home” zum Facebook Phone: Facebook stellt eigenen Android-Launcher vor

fb-home1

Kein Facebook Phone, aber ein Facebook Phone Kit in Form eines Android-Launchers – das ist die Quintessenz dessen, was Mark Zuckerberg der versammelten Presse am Donnerstag mitzuteilen hatte. “Facebook home” heißt die Anwendung, die ab dem 12. April zunächst für einige wenige Smartphones – und später auch für Android-Tablets – in Googles Play Store verfügbar sein wird. Zu diesen zählen das HTC One, One X und One X+, Samsungs Galaxy S3 und S4 sowie das Galaxy Note 2. Installieren lässt sich “Facebook home” über den Google Play Store. Anschließend ersetzt die App den regulären Android-Launcher und startet eine neue Benutzeroberfläche, die sich primär aus drei Hauptbestandteilen zusammensetzt: der “Cover-Feed”, dem Messenger sowie den sogenannten “Chat Heads”.

Anzeige

“Cover Feed” statt Lockscreen und “Chat Heads”

Der “Cover-Feed” ersetzt den herkömmlichen Lock- und Home-Screen und ist eine Art mobile Timeline. Er wird automatisch im Hintergrund aktualisiert und zeigt stets die aktuellen Mitteilungen, Bilder und Kommentare der eigenen Facebook-Kontakte. Das Mobiltelefon ist dabei voll zugänglich, eine Bildschirmsperre gibt es nicht. Durch schnelles Antippen lassen sich “Likes” verteilen, auch Kommentare können direkt abgegeben werden. Durch Wischen nach links und rechts ist es möglich, durch den Feed zu stöbern und sich sämtliche Neuigkeiten anzusehen.

fb-home2

Am unteren Displayrand befindet sich dabei stets ein Icon mit dem eigenen Profilbild. Dieses fungiert als Menü und erlaubt den Wechsel zu einer Liste mit favorisierten Apps, zur letztgenutzten App oder den Sprung in den Messenger.

fb-home3

Trifft eine neue Direktnachricht oder SMS ein, erscheint ein zweites Profilbild-Icon des Absenders auf dem Screen – ein “Chat Head”. Dieser lässt sich aus jeder laufenden Anwendung heraus antippen, woraufhin ebenfalls der Nachrichten-Dialog geöffnet wird. Die zuvor genutzte App bleibt währenddessen im Hintergrund aktiv. That’s it.

fb-home5

Grafisch sieht das Ganze durchaus ansprechend aus, allerdings erfordert es offenbar auch ein Smartphone, das über genügend Ressourcen und eine aktuelle Android-Version verfügt. Die Liste der zunächst unterstützten Geräte lässt dies zumindest vermuten.

Zertifizierte Facebook-Smartphones angekündigt – erstes Gerät “HTC first”

Künftig soll es zudem mehrere zertifizierte Facebook-Smartphones geben, auf denen “Facebook home” bereits vorinstalliert ist. Zu den offiziellen Partnern gehören unter anderem Samsung, Sony, Huawei, ZTE, Alcatel, Lenovo und – wie bereits im Vorfeld durchgesickert – HTC. Wenig überraschend kommt das erste Gerät dieser Art daher aus Taiwan. Es heißt allerdings nicht “HTC Myst”, sondern “HTC first”.

Die Specs umfassen ein 4,3-Zoll-Display (Super LCD3) mit Full-HD-Auflösung und Gorilla-Glass-2-Abdeckung, Dual-Core-CPU mit 1,4 GHz, 1 GB RAM, 16 GB Speicher und LTE-Unterstützung. Ebenfalls an Bord sind NFC, zwei Kameras mit 1,6 und 5 Megapixeln, WLAN und Bluetooth 4.0. Details zur weltweiten Verfügbarkeit sind noch Mangelware, aber offenbar wird das LTE-Smartphone zumindest vorerst nur in den USA bei AT&T zum Preis von rund 100 Dollar mit Vertrag ab dem 12. April zu haben sein. Vorbestellungen sind ab sofort möglich.

Eine Frage hat Mark Zuckerberg für mich an diesem Abend aber leider nicht hinreichend beantworten können: Wozu brauche ich das Ganze eigentlich? Mein Fazit lautet daher: “Facebook home” ist vielleicht ein Must-have für Hardcore-Facebooker, der Durchschnitts-Nutzer wird jedoch nichts verpassen. Facebook selbst eröffnet die Anwendung hingegen ein Universum an Vermarktungsoptionen. Oder will jemand wirklich seine Hand dafür ins Feuer legen, dass der hübsche “Cover Feed” nicht irgendwann von kleinen Werbebotschaften durchsetzt wird? Für mich eher abschreckend. Und für euch? “Like” oder “Dislike”?

Bilder: Screenshots

Abgelegt unter

Newsletter

10 Kommentare

  1. Fred

    Interessantes Rootkit, das man sich da auf sein Android installieren kann.
    Geht nur, weil Android so offen ist. Die Frage ist, wie cool Google das findet und ob sie nicht bald ihre Strategie des offenen Systems ändern werden.

    Deine Frage im letzten Abschnitt kann ich voll und ganz teilen. Ich würde mir das Ding nicht installieren wollen. Eine App (Rootkit), die andere Apps schnell im Hintergrund parkt, a la “braucht man ja eh nicht”.

  2. Mika B.

    “Facebook Sucks”, sagen immer mehr selbst Teenager.
    Facebook ist auf den absteigenden Ast, die Zeiten wandeln sich gerade und das Web 2.0 scheint zum Auslaufmodell der Nuller-Jahre zu werden.
    Facebook muss sich wie Google (ständig) neu Erfinden, dazu gehört heute mehr als ein Webdienst. Wer heute in der ersten Liga spielen will benötigt sein eigenes OS, Ökosystem und Geräte.
    Für Facebook wohl der erste Schritt in diese Richtung, eventuell aber schon zu Zaghaft und zu spät.

  3. Carsten

    Frage: Bleibt mein Menü-Icon bei jeder App im Vordergrund?

    Ich stelle mir gerade vor wie man ein Game zocken will, wo ständig der Menübutton im Weg ist.

    Und wenn dann noch eine SMS reinkommt hab ich da plötzlich sogar zwei Bildchen rumfliegen?

    Sehr fragwürdig, ganz davon abgesehen, dass Facebook dann wohl wirklich jede meiner Aktionen mittrackt, z.B. das Game, welches ich gerade spiele…

  4. ben

    Wer das installiert, sollte nach dem Verstand gefragt werden. Aber echt.

    Fast wie ein Virus, der einen mit Werbung zuballert, Funktionen versteckt, den User bei jeder Gelegenheit mit Popups nervt (bestimmt toll beim zocken, surfen oder Film gucken) und alle Daten und Aktivitäten loggt. Ein Albtraum.

  5. Chris vom Freizeitcafe

    Ein laues Lüftchen, ich hätte von der Pressekonferenz wirklich mehr erwartet. Ja@Ben, tatsächlich ein schleichender Virus, den andere wohl noch als toll oder trendy empfinden.

    Ich will meine Smartphone-Android-Oberfläche nicht gegen “Facebook Total” eintauschen & das das ganze dann auch noch “Home” genannt wird…extrem grenzwertig!

  6. Peter

    Anscheinend bereitet Mr T Shrit (Zuckerberg) sein eigene finanzielle Ausstieg bei FB vor. Auch er weiß inzwischen das FB in Zukunft kaum mehr wachsen wird und die Nutzungsdauer auch zurückgehen wird.

    Damit wird aber FB insgesamt weniger Wert sein. Damit der olle Mark aber noch genügend Geld aus seine Anteile erhält wird es noch ein paar Neuheiten vorgestellt nur damit er noch sein Reibach machen kann.

    FB ist derzeit an ein Wendepunkt.

    Diese Dauerwachstum der vergangenen Jahren gibt es nicht mehr. Zudem werden die Nutzer etwas kritischer das sie ihre Daten und Zeug zwar kostenlos verbreiten können, aber dafür immer mehr Werbung sehen.

    Dies alles führt dazu das FB Nutzung in Zukunft auch zurückgehen wird. Zudem ist deren Neuigkeitsfaktor inzwischen verschwunden.

    Es wird zwar kein so heftigen Absturz geben wie bei Secound Life (erinnert sich jemand noch daran?) aber FB geht schwere Zeiten entgegen.

    Zum vorgestellten Produkt.

    Zahlt mir FB mehrere hundert Doller wenn ich deren Dauerwerbungsapp installiere?

  7. Joaquin

    Klingt für mich wie Infiltration, bevor man dann mit einem eigenem Gerät auf dem Markt kommt. Aber ob dies die Probleme von Facebook lösen kann?

  8. Anna

    Facebook Home und Facebook Phone ich Persönlich bin jetzt nicht davon begeistert was andere davon halten, weiß ich auch nicht so ganz wie man es aber an Hand der Kommentare lesen kann hört sich das nicht gerade an,
    als ob man darüber begeistert wäre.
    Aber Facebook musste sich was einfallen lassen um die ganze Sache wieder auf gutem Kurs zu bringen, fragt sich ob es was bringen wird!

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.