Sonstiges

'Recorded Future': Google und die CIA wollen die Zukunft vorhersagen

Die amerikanische Firma „Recorded Future“ betreibt nach eigenen Angaben eine Echtzeitüberwachung des Internets – und will damit in begrenztem Rahmen auch zukünftige Ereignisse voraussagen können. Dazu beobachtet das Unternehmen zehntausende Webseiten, Blogs und Twitteraccounts, um den „verborgenen Zusammenhängen“ zwischen Organisationen, Vorgängen und Personen auf die Spur zu kommen.

Das Ziel ist es, bei jedem relevanten Geschehen herauszufinden, wo es passiert ist, wer daran beteiligt war und wann es voraussichtlich wieder vorbei sein wird. „Und das coole ist“, sagt der Firmenchef Christopher Ahlberg gegenüber dem Magazin Wired, „dass wir in vielen Fällen tatsächlich den Ereignisverlauf vorhersagen können.“

Für die Behauptung, zumindest in diesem begrenzten Fällen in die Zukunft blicken zu können, nennt der promovierte Informatiker zwar keine Belege, dafür verweist er zum Beweis der Leistungsfähigkeit seines Systems auf einen Vorfall aus dem März dieses Jahres. Damals hatte der israelische Präsident Simon Perez der Hisbollah vorgeworfen, im Besitz von Langstreckenraketen zu sein. Durch die Analyse früherer Äußerungen des Hisbollah-Chefs konnte „Recorded Future“ die israelischen Anschuldigungen untermauern.

Der Ansatz der Firma, öffentlich zugängliche Quellen auszuwerten, ist nicht neu. Im Geschäft der Nachrichtendienste ist es schon lange üblich, durch ihre Verknüpfung ein Gesamtbild zu erstellen, das dem Durchschnittsbürger verborgen bleibt. 2008 sagte der damalige CIA-Direktor Michael Hayden: „Es ist manchmal wirklich eine Genugtuung, wenn man ein schwieriges Problem deswegen lösen kann, weil jemand dumm genug war, die entscheidenden Informationen offen herumliegen zu lassen.“ Neu ist bei „Recorded Future“ allerdings die Geschwindigkeit, in der die Analysen erstellt werden. „Wir können hier wirklich in Echtzeit Dossiers über beliebige Personen anfertigen“, versichert Ahlberg.

Kein Wunder, dass Googles Investmentzweig und die mit der CIA verbundenen Firma In-Q-Tel in das noch junge Unternehmen investieren. Das gemeinsame Engagement der beiden Firmen ruft allerdings auch Kritiker auf den Plan. Die finanzielle Beteiligung an demselben Unternehmen bedeutet zwar noch keine direkte Zusammenarbeit zwischen dem Geheimdienst und dem Suchmaschinenbetreiber. Aber es nährt das Misstrauen derjenigen, die bereits jetzt eine zu große Nähe zwischen der US-Regierung und dem Datenkonzern ausgemacht haben (wollen).

Im Mai war Obamas Technikberater Andrew McLaughlin in die Kritik geraten, weil der Regierungsbeamte noch immer ein zu enges Verhältnis zu seinen ehemaligen Kollegen und Vorgesetzten bei der Suchmaschinenfirma pflegte. Auch die Zusammenarbeit des amerikanischen Inlandsgeheimdienstes NSA mit Google zur Verbesserung der Sicherheitsmaßnahmen in Mountain View wurde kritisch beäugt, weil man befürchtete, über kurz oder lang erhalte darüber die Regierung Einblick in die immensen, von der Suchmaschine gesammelten Daten. Das aktuelle Investment in „Recorded Future“ ist vor diesem Hintergrund jedenfalls nicht geeignet, die verbreitete Skepsis gegenüber dem kalifornischen Datensammler zu zerstreuen.

(Nils Baer)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Nils Baer

Nils Baer hat im Jahr 2010 über 100 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

14 Kommentare

  • Sie finanzieren… das bringt natürlich Folgen.. sie machen das nicht ohne hohen potenziellen Nutzen.

  • Wenn demnächst Kriminalfälle schon gelöst werden, bevor sie geschehen, fehlen bald nur noch die Polizisten mit Raketenantieb und der Film „Minority Report“ wird zur besten Zukunftsprognose die es je gab. ^^
    Die meisten Amoktaten wurden ja auch vorher im Internet angekündigt. Mit leistungsfähigen Agentensystemen und einer schnellen Auswertung ist das, was vor ein paar Jahren noch ein absolutes Hirngepinst war vielleicht tatsächlich bald möglich….schon komisch wie sich alles entwickelt.

  • Minority Report lässt grüßen.
    „Hätten wir sie nicht eingesperrt, hätten sie in 2 Jahren einen Mord begangen. Sie werden zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt.“

  • warum denn so umstaendlich, wir haben doch die Kronzeugenregelung fuer Whistleblower.
    Da koennen wir ALLES regeln.

  • Solange dadurch Verbrechen bekämpft werden -und nur das- ist es sicherlich eine Überlegung wert, aber die Datensammelwut wird immer stärker. Meiner Meinung sollte man selber über seine Daten entscheiden können, wann man sie wem gibt…

  • […] Datenspionage in letzter Zeit, zu den Auswertungsmöglichkeiten von persönlichen Daten, und den manigfaltigenVorhersagen die man damit über Einzelpersonen treffen kann, nur eine […]

  • @Michael: Dann braucht man eine private Cloud. Gestern wurde Release der Version 6.0 beim Verein Belug e.V. gefeiert, von ownCloud.
    Und vor 2 Stunden ist meine Website von „Recorded Future“ gescannt worden. (Das war der Anlass, danach zu suchen, was das ist.)

Kommentieren