Newsletter

BT kompakt (KW40): Twitter, SEO, Periscope

Newsletter
geschrieben von Tobias Gillen

Was ist diese Woche auf BASIC thinking passiert? Unser Newsletter „BT kompakt“ fasst das jeden Freitag um 12 Uhr zusammen, kosten- und spamfrei bequem im E-Mail-Postfach! Zudem gibt es alle Links von „BT komakt“ samstags und sonntags per TwitterFacebook und Google+ zu entdecken, wahlweise könnt ihr auch unseren RSS-Feed abonnieren. // von Tobias Gillen

// Wie sieht es eigentlich rechtlich aus, wenn am Arbeitsplatz gefilmt und das Material anschließend hochgeladen wird? Dieser Frage hat sich unser bloggender Anwalt Boris Burow angenommen und in seinem Beitrag ausführlich beantwortet. Alle Teile seiner Internetrechtsberatung gibt es hier.

// Während wir im Hintergrund weiter an der BASIC thinking-App designen, beschreibt unser Entwickler Dennis Hüggenberg in seiner BASIC App-Serie, wie man sich binnen ein paar Minuten seine erste eigene iOS-App programmieren kann und was es dafür braucht. P.S.: Unsere App steht jetzt bei 30 Prozent.

// Hendrik Geisler wagt sich für uns jede Woche in den Mediendschungel. Diesmal hat er sich Twitters Livestreaming-App Periscope angeschaut. Hendrik beschreibt, was aktuell schon auf Periscope passiert, was passieren könnte – und was unbedingt passieren sollte.

// Das Automobil-Start-up trive.me will mit innovativen Produkten und Technologien das Autofahren der Zukunft erleichtern und zeigen, wie wir aus dem „Käfig Auto“ ausbrechen können. Wie das funktionieren soll, erklärt unser Sponsor in einem Gastbeitrag. #SponsoredPost

// Twitter plant, sein 140-Zeichen-Limit für Tweets zu kippen und sich somit noch näher an Facebook anzunähern. Die Idee: Das Wachstumsproblem lösen, indem man mainstreamiger wird. Wir finden: Bitte nicht! Und widmen dem 140-Zeichen-Limit satte 5.000 Zeichen.

// In seiner Kolumne widmet sich unser SEO-Kritiker Hauke Eilers diesmal dem Thema Duplicated Content, also doppelten, kopierten Inhalten, und wie Google damit umgeht. Vor allem bei illegalem Content-Diebstahl kann es schon mal Konsequenzen im Ranking geben. Was man dagegen tun kann und warum auch Google nicht unschuldig ist, beschreibt Hauke hier.

// Wir fühlen uns nicht ganz fit und googeln nach Symptomen. Wir wollen wissen, wie fit wir sind und tracken unsere Daten. Das Netz bietet uns neue Möglichkeiten, etwas für unsere Gesundheit zu tun. Was als Gesunder ganz leicht ist, ist jetzt auch als Patient schnell und einfach möglich: an einem Platz, an dem man alles zu Diagnosen, Werten, Therapien und eine 2. Meinung findet. Das Berliner Startup HealthNatives macht’s möglich. #SponsoredPost

// Die BASIC thinking-Redaktion wünscht ein schönes Wochenende!


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist seit August 2014 Chefredakteur und seit Mai 2015 Geschäftsführer von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

Kommentieren