Mobilität Unternehmen

Studie: Sind Unternehmen bereit für mobile Mitarbeiter?

smartphone
geschrieben von Marinela Potor

Marinela Potor ist digitale Nomadin. Kein fester Wohnsitz, immer unterwegs, Leben und Arbeiten auf Reisen. Für viele ein Traum, für andere ein Graus. Bei BASIC thinking und auf MobilityMag berichtet Marinela wöchentlich über das ortsunabhängige Leben und den digitalen Wandel in der Arbeitswelt.

Der feste Arbeitsplatz stirbt langsam aus … oder doch nicht?

Jobsharing, Home Office, digitales Nomadentum: Die Arbeitnehmer sind längst bereit und leben zum Teil auch schon neuen, mobile Formen der Arbeit. Doch wie sieht das mit den Arbeitgebern aus? Sind Unternehmen schon bereit für solch mobile Mitarbeiter? Crisp Research hat für eine Studie im Auftrag des US-amerikanischen Softwareanbieters Citrix mehrere Firmen im deutschsprachigen Raum genau das gefragt.

In der Studie „The Adavptive Workplace“ wurden 166 Entscheidungsträger (Businessentscheider sowie IT-Entscheider) aus Unternehmen in der D-A-C-H-Region zum mobilen Arbeitsplatz befragt. Die Studie ist vor allem deshalb interessant, weil dabei keine kreativen Start-ups befragt wurden, sondern traditionelle Unternehmen. Es ist also spannend zu sehen, ob die Lebensweise der Webworker, digitalen Nomaden und Ortsunabhängigen bereits im Mainstream angekommen ist.

Die Studienersteller sehen das durchaus so. Ihre Einschätzung: „Der feste Arbeitsplatz stirbt langsam aus.” Doch ist das wirklich so? Ein genauerer Blick auf die Studie zeigt, dass das nur die halbe Wahrheit ist. Tatsächlich haben diese traditionellen Unternehmen in Sachen „flexibler Arbeitsplatz” noch viel Nachholbedarf.

Die Mehrzahl der befragten Unternehmen kam vor allem aus dem gehobenen Mittelstand oder es handelte sich um Großunternehmen. Die Entscheidungsträger wurden dabei zu neuen Arbeitsformen, der Neugestaltung des Arbeitsplatzes, zur Einführung mobiler Technologie sowie zu ihrer Motivation hinter diesen Änderungen befragt.

Zusammenfassend lässt sich sagen: Die Unternehmen wollen gerne mobile Arbeitsplätze schaffen und viele Entscheidungsträger sehen sich auch als Leader in diesem Bereich. Doch die Arbeitsrealität in diesen Unternehmen ist noch sehr weit von einem mobilen Büro entfernt. Viele der Befragten geben sogar zu, dass 100% mobile Arbeitsformen nicht im ganzen Unternehmen, sondern nur in Einzelfällen umsetzbar seien.

Peer Leader / Crisp Research AG

Bild: Crisp Research AG

Wie mobil sind Arbeitsplätze wirklich?

Wie sieht also die Realität der Mitarbeiter tatsächlich aus? Nach der Crisp Research Studie arbeiten die meisten von ihnen in Unternehmen mit einem festen Firmensitz, a.k.a einem Büro. Nur knapp 17% der befragten Unternehmen haben eine dezentrale oder sehr dezentrale Struktur. Bis zum Jahr 2020 soll dieser Anteil zwar auf gut 37% steigen, doch damit bleibt auch in Zukunft der klassische Schreibtisch im Office für die Mehrheit der zentrale und damit auch alles andere als mobile Arbeitsplatz.

Immerhin erkennen die Entscheidungsträger, dass hier Nachholbedarf besteht. Allerdings heißt ein mobiler Arbeitsplatz für die meisten von ihnen lediglich mobile Technologien. Die Unternehmen setzen auf Kommunikation per Smartphone und führen Desktop-Virtualisierungen und Cloud-Systeme ein. Nur knapp ein Fünftel der Unternehmen sieht die wesentlichen Veränderungen am Arbeitsplatz der Zukunft in neuen Formen der Teamarbeit und Kollaboration. Gerade in Unternehmen mit jüngeren Belegschaften steht man Ideen wie Coworking Spaces oder der Arbeit im Home Office offener gegenüber.

Unternehmen setzen eher auf mobile Technologien statt auf mobile Arbeitsformen

Unternehmen setzen eher auf mobile Technologien statt auf mobile Arbeitsformen

Wandel: ja. Innovation: Fehlanzeige

Die Einfallslosigkeit dieser IT-Fixiertheit hat vielleicht auch etwas mit der Motivation der Entscheidungsträger zu tun. Sie wurden für die Studie nämlich auch nach den Gründen gefragt, warum sie all diese mobilen Technologien am Arbeitsplatz einführen. Die Antwort darauf ist eher ernüchternd: Die meisten von ihnen tun dies, weil ein Softwareupdate im Unternehmen ansteht oder weil die Firma in ein neues Büro zieht.

Der Hauptgrund für die Einführung von mobilen Techniken ist also nicht Innovation, sondern Kosteneinsparung. Die Mehrheit der Entscheidungsträger (38,6%) will durch die Umstellung die Produktivität ihrer Mitarbeiter steigern und 28,9% erhoffen sich durch die Maßnahmen das Einsparen von Kosten durch eine effektivere Nutzung der Bürofläche.

Das ist ein sehr pragmatischer Ansatz. Die Unternehmen haben erkannt, dass es sich durchaus finanziell lohnen kann, ihren Mitarbeitern einen flexibleren Arbeitsplatz zu gestalten. Denn sie sparen dadurch nicht nur Kosten. Wenn Mitarbeiter mehr Freiheiten haben, sind sie zufriedener im Job und leisten bessere Arbeit. So haben sie zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.

Das Ergebnis – eine mobilere Form der Arbeit – mag vielleicht das gleiche sein, doch wirkliche Innovation kann davon nur bedingt ausgehen.

Fazit: Der mobile Arbeitsplatz kommt, aber in Minischritten

Auch wenn die Autoren der Studie ihre Ergebnisse mitunter ein wenig schönreden: Die meisten Unternehmen scheinen nicht zu verstehen, was ein wirklich mobiler Arbeitsplatz ist. Natürlich sind Tools wie Clouds oder Messenger-Apps zur Kommunikation unerlässlich. Doch mobile Arbeitsformen gehen weit darüber hinaus.

So empfehlen die Autoren mehr Experimentierfreudigkeit. Ihrer Meinung nach müssen Unternehmen mehr Formen der mobilen Arbeit ausprobieren und sich auch von innovativen Vorreitern stärker inspirieren lassen. Ihr Fazit: Unternehmen müssen weniger in Endgeräten und stärker in Arbeitsumgebungen denken!

Auch interessant: Ein Unternehmen, viele Büros: So funktioniert das Arbeiten mit multilokalen Teams


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor hat als klassische Radiojournalistin angefangen, und ist dann unklassisch (und nicht ganz freiwillig) zur digitalen Nomadin geworden. Seit 3 Jahren reist sie um die Welt und schreibt zu politischen, sozialen und digitalen Themen.

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu Stocard: Die App, die unseren Geldbeutel digitalisieren möchte X