Newsletter

BT kompakt (KW10): WhatsApp, Musical.ly, Snapchat-Schule

newsletter
geschrieben von Tobias Gillen

In BT kompakt bringt Dir BASIC thinking-Chefredakteur Tobias Gillen jeden Freitag einen tollen Mix an Lesestoff fürs Wochenende direkt in die Inbox. Eintragen kannst du dich hier.

Liebe Leserin, lieber Leser,

in Indien startet WhatsApp nun einen ersten Test mit WhatsApp for Business – einer Möglichkeit für Händler und Unternehmen, Kunden zum Beispiel genau dann anzusprechen, wenn sie sich in der Nähe eines Geschäfts aufhalten. Riskant, haben doch die vergangenen Ausflüge (z.B. WhatsApp Status) gezeigt, dass die Nutzer auf neue Funktionen eher, nun, not amused reagieren.

Auf der anderen Seite ist der Schritt nur verständlich: Facebook hat vor einigen Jahren 19 Milliarden US-Dollar in WhatsApp gesteckt, das Geld muss irgendwann auch wieder reinkommen – und das geht am besten mit uns, den Nutzern.

Apropos Geld: Damit nach Möglichkeit auch niemand sonst Geld verdient, ist Facebook aktuell im Copy-Wahn – nach allerlei Snapchat-Klonen bei Instagram und WhatsApp gibt es bald auch noch Messenger Day, Snapchat im Facebook Messenger. Wir fragen: Ist das eigentlich noch dein Erst, Zuck?

Das alles und mehr gibt es wie immer in unserer Linkübersicht für dich – viel Spaß!

Hab ein tolles Wochenende!

Signatur Tobias Gillen

P.S.: Noch nicht eingetragen? Dann aber schnell:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Tobias Gillen

Tobias Gillen ist Geschäftsführer der BASIC thinking GmbH und damit verantwortlich für BASIC thinking, Mobility Mag und Matchplan Mag. Von 2014 bis 2017 war er Chefredakteur von BASIC thinking. Erreichen kann man ihn immer per E-Mail oder in den Netzwerken.

1 Kommentar

  • Ich persönlich finde das Update mit dem Status nicht schlecht und ich sehe auch kein Problem mit Nachrichten von Geschäften, solange gute Angebote gesendet werden und das Ganze nicht nervig wird. Das ist meiner Meinung nach die größte Gefahr.

    LG

Kommentieren