Social Media

Polizei warnt vor WhatsApp-Abzocke

WhatsApp, Messenger, WhatsApp für Android, Phishing
Derzeit kursiert eine Phishing-Mail, die WhatsApp-Nutzer ansprechen soll. (Foto: Pixabay.com / HeikoAL)
geschrieben von Christian Erxleben

Momentan versuchen Betrüger in Deutschland über eine gefälschte WhatsApp-Mail an Kreditenkarten-Informationen zu gelangen. Dem Nutzer wird mit der Abschaltung seines Kontos gedroht, die Polizei warnt ausdrücklich vor der Falschmeldung.

Als heute Mittag bei einem unserer Redakteure auf seinem privaten E-Mail-Account die Meldung einging, dass sein WhatsApp-Konto angeblich abgelaufen sei, wurde er neugierig.

WhatsApp, Mail, Betrug, Betrüger, Phishing

Mit dieser Phishing-Mail wollen die Betrüger eure Kreditkarten-Informationen abgreifen.

Die betreffende Mail beginnt wie folgt:

Aufmerksamkeit! Ihr WhatsApp Messenger-Konto ist abgelaufen: Wenn du dich nicht neu registrierst, läuft das Konto innerhalb von 48 Stunden ab …“

Die Betrüger fordern den Nutzer dazu auf, die „Accountmitgliedschaft“ für 99 Cent zu aktualisieren. Ansonsten würde WhatsApp „Bilder, Videos und Geschichte …“ löschen.

Phishing-Mail zielt auf Kreditkarten-Daten ab

Wer auf den integrierten Link klickt, landet auf einer Website. Dort soll der Nutzer laut der Polizei Niedersachsen sämtliche Informationen zu seiner Kreditkarte – Name, Kartennummer, Ablaufdatum, CVC – hinterlegen.

Mit den Daten soll der Nutzer die 99 Cent begleichen. Wer für mehrere Jahre Ruhe haben möchte, kann auch ein Drei- beziehungsweise Fünf-Jahres-Abonnement abschließen. Ob die Gebühren von den Betrügern überhaupt abgebucht werden, bezweifelt die Polizei.

Vielmehr geht es den Tätern darum, die Kreditkarte zu missbrauchen. Wer auf den Trick reingefallen ist, sollte unverzüglich sein Kreditkarteninstitut informieren und die betroffene Karte sperren lassen. Zur Anzeige bei der örtlichen Polizei wird ebenfalls geraten.

Hinweise auf Betrüger

Wie bei den meisten Phishing- und Abzock-Versuchen lässt sich der Betrugsversuch auch in diesem Fall schnell entlarven. Wer auf die folgenden Details achtet, erkennt Betrüger schnell:

  • Die meisten Mails enthalten Rechtschreibfehler, Interpunktionsfehler und sind sprachlich fragwürdig.
  • Die E-Mail-Adresse des Absenders – in diesem Fall „pauline.andrault34@babel31.com“ – ist sofort als Spam zu identifizieren.
  • Einen weiteren Hinweis liefern die URLs der Zielseiten. Auch diese ähneln meistens nur grob dem Original.
  • Zuletzt gilt noch die goldene Regel, niemals unaufgefordert auf einer fremden Seite vertrauliche Informationen zu Anschrift, Person und Konto zu hinterlegen.

Wie immer gilt: Gebt die Informationen an Verwandte und Bekannte weiter, die im Umgang mit Internet, sozialen Medien und Co. weniger erfahren sind.

Auch interessant:


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentare

Kommentieren