Anzeige Technologie

Wie du deine Daten optimal mit pCloud verschlüsselst und schützt

Der Ruf nach Datenschutz wird immer lauter. Der Datendiebstahl von zahlreichen Politikern und Prominenten durch einen jungen Hacker verdeutlicht die Dringlichkeit. Der Anbieter pCloud bietet dir dafür eine Client-seitige Cloud-Lösung nach Militär-Standards an.

Jeder, der Dokumente und Dateien privat oder beruflich auf vielfältige Weise nutzt, ist sich den Vorteilen von Cloud-Lösungen bewusst.

Cloud-Speicher belasten weder die eigene Hardware noch die eigene Software. Zudem sind sie im Vergleich zu entsprechenden lokalen Storage-Speichern inklusive benötigter Updates kostengünstiger – und weitaus sicherer.

Insbesondere eine Client- beziehungsweise kundenseitige Verschlüsselung bietet den weitaus größten Schutz vor Hacker-Angriffen. Im Vergleich zu einer Server-seitigen Verschlüsselung wird bei dieser Variante die Verschlüsselung direkt auf dem benutzten Device durchgeführt – und nicht von einem externen Server.

Was bedeutet Client-seitige Verschlüsselung?

Ehe du also Dateien in eine Cloud hochlädst, wird eine verschlüsselte Version deiner Dateien erstellt. Einfache und problemlos abgreifbare Textdateien verlassen dabei dein Gerät nicht, da sie vorher entsprechend formatiert werden.

Anders ist es bei einer Server-seitigen Verschlüsselung. Bei ihr erfolgt eine Verschlüsselung, nachdem die Daten auf dem Server abgelegt werden.

Bei diesem Vorgang ist es dem Cloud-Anbieter theoretisch möglich, deine Daten auszulesen und ohne Probleme zu verwenden.

Bei einer Client-seitigen Verschlüsselung ist dies jedoch nicht möglich. So bleiben auch öffentliche Anfragen nach privaten Daten erfolglos, da der Anbieter absolut keinen Zugriff darauf hat.

Mit pCloud hast du die unbeschränkte Dateisicherheit

Der Cloud-Anbieter pCloud nutzt in seiner Cloud-Lösung eine Client-seitige Verschlüsselung nach militärischem Standard. Nur der Eigentümer eines sogenannten „Crypto Pass“ kann dabei Daten verschlüsseln und wieder entschlüsseln. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht.

Als Anbieter kann demnach pCloud gehostete Daten nicht entschlüsseln und somit einzelne Dateien auch nicht auslesen. Um die Datensicherheit zu gewährleisten, verwendet pCloud bei der Übertragung deiner Dateien die TLS / SSL-Verschlüsselung.

Bei erfolgreichem Upload speichert pCloud deine Daten an mindestens drei unterschiedlichen Server-Standorten in einem hochperformanten Datenspeicherbereich.

Optional kannst du pCloud Crypto abonnieren und deine wichtigsten Dateien verschlüsselt und passwortgeschützt ablegen. Somit bietet pCloud ultimative Dateisicherheit für jeden Nutzer.

Angebot: pCloud Crypto mit 50 Prozent Rabatt

Zu Beginn des noch jungen Jahres bietet dir pCloud aktuell ein exklusives Angebot: Du erhältst pCloud Crypto mit 500 Gigabyte Speicher und Client-seitiger Verschlüsselung im 2-Jahres-Paket für 95 US-Dollar. Das sind umgerechnet also knapp 86 Euro – ein Rabatt von 50 Prozent.

pCloud Crypto ist in der Desktop-App pCloud Drive und in den Mobile Apps für iOS und Android integriert.

Weitere Informationen zu diesem Angebot erhältst du hier.

 


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Kommentieren