Blekko: Neue Suchmaschine sagt mit 'Slashtags' und User-Hilfe Spam den Kampf an

Drei Jahre Entwicklungszeit, 24 Millionen US-Dollar Risiko-Kapital und seit vergangenem Sonntag nun in der offenen Beta-Phase: Blekko. Eine neue Suchmaschine, die nach mehr oder minder erfolgreichen Vorgängern der neue Google-Schreck werden soll. Gelingen soll das Kunststück CEO Rich Skrenta zufolge durch den Einsatz sogenannter Slashtags. Mittels dieser Schrägstriche werden “nur die Seiten gesucht, die man will und Spam-Seiten herausgefiltert”, und zwar indem ihnen bestimmte Begriffe nachgestellt werden, die den Pool an Ergebnisseiten zu einem bestimmten Suchbegriff eingrenzen.

Anzeige

Wer beispielsweise “soccer /humor” (die Suchmaschine spricht bisher nur Englisch) als Suchbegriff eingibt, soll alle Seiten angezeigt bekommen, die auf irgendeine Art und Weise Fußball in einem lustigen Kontext zeigen. Ergänzt man die Suchanfrage zusätzlich noch durch “/date”, werden die Ergebnisse zudem chronologisch sortiert, angefangen beim aktuellsten Treffer. Klingt alles sehr verheißungsvoll, funktioniert in der Praxis aber augenscheinlich noch nicht einwandfrei. Bevor ich euch aber meine Ergebnisse eines knappen Praxistests präsentiere, schaut euch erst das Demo-Video an, das Blekko in Aktion zeigt:

Das Ergebnis für meine oben erwähnte Suchanfrage sieht so aus:

Fangen wir mit dem ersten Ergebnis an. Wer dem Link folgt, landet auf dieser Seite der Kollegen von Neatorama:

Komischer Humor. Sinnvoller wäre es in meinen Augen gewesen, auf den Artikel zu verlinken, den man mittels Mail-Formular mit seinen Kontakten teilen soll. Dort findet sich denn auch das Video “Snail Soccer”, das sicherlich der eine oder andere witzig findet:

Nun kann man über Humor sicherlich streiten. Unbestreitbar dürfte aber der Umstand sein, dass auch das nächste Ergebnis in der Blekko-Liste außerhalb des gesetzten Rasters liegt.

Das News-Portal Arcamax berichtet in den Artikel über ein Fußballspiel zwischen Italien und Serbien, das aufgrund von Fan-Krawallen abgebrochen werden musste. Das spricht für sich, denke ich. Ebenso wie die Überschriften und Snippets der restlichen Ergebnisse. Wer übrigens “/humor” durch “/fun” ersetzt, erhält auch keine besseren Treffer.

Ich konnte es mir zum Schluss nicht verkneifen, auch mal nach “Marek Hoffmann” zu “blekkon” (wenn jemand eine Idee hat, was der Name der Suchmaschine zu bedeuten hat, bitte in den Kommentaren posten). Und um die Peinlichkeit für mich auf die Spitze zu treiben, habe ich das Slashtag “relevance” verwendet. Das Ergebnis seht ihr hier:

Zwei meiner Namensvettern verweisen mich auf die Plätze, was die Bedeutung im Netz anbelangt, der Link zu TweetMeme führt zu einer fehlerhaften Seite. Da bleib ich doch lieber bei Google…

Aber Spaß beiseite: Die oben beschriebenen Resultate könnten darauf zurückzuführen sein, dass bei Blekko Slashtags erst mit “Inhalt gefüllt” werden müssen, wenn man so will. Das heißt, dass den durch die Schrägstriche bezeichneten Kategorien erst Websites zugeordnet werden müssen, damit diese mit passendem Content verknüpft werden können. Der große Vorteil einer solchen Vorgehensweise ist natürlich, dass hierdurch Spam-Seiten und Inhalte von Content-Farmen wie etwa Demand Media herausgefiltert werden. Da allerdings auch User solche Slashtags anlegen und mit Seiten verbinden können, besteht natürlich die Gefahr, dass hier Schindluder getrieben wird.

Nicht nur aufgrund der erst gelaunchten Beta-Phase, sondern auch wegen der zuletzt beschriebenen Methode ist es an dieser Stelle noch zu früh, um ein aussagekräftiges Urteil über Blekko abzugeben. Grundsätzlich ist das Konzept sehr spannend, enthält einen klaren Nutzen für den User und sogar einen Mehrwert gegenüber den großen Konkurrenten Google und Bing. Es wird sich aber zeigen müssen, wie schnell Blekko es schafft, auf einen akzeptable Zahl von “sauberen” Seiten im Index zu kommen und wie übersichtlich die Bedienung der Plattform bleibt.

Bislang existieren nämlich schon eine nicht gerade kleine Zahl an Slashtags und Shortcuts, die der User kennen muss, um effizient suchen zu können. Und auch wenn viele von ihnen als Vorschläge bei der Eingabe eines Suchbegriffs direkt eingeblendet werden – sie könnten sich letztlich als Hürde auf dem Weg zum User-Herz erweisen.

(Marek Hoffmann)

Abgelegt unter:

12 Kommentare

  1. Jan

    Ich bin gespannt, wie sich Blekko weiterhin entwickeln wird. Bisher benutze ich aber nach wie vor Google.

    Der relevance Tag ist interessant. Weiß jemand wonach die Relevanz bei Blekko ermittelt wird?

  2. tonne

    Mmh…. ich denke das ist zu kompliziert für den mainstream…. da will sich doch keiner reinarbeiten….
    und bisher bin ich mit den google ergebnissen immer zufrieden gewesen…. auch ohne tagging

  3. Till

    Ich bin sehr gespannt wie sich blekko entwickeln wird und vor allem halten wird – Da ich blekko im Moment aus der Sicht eines SEO’s nutze bin ich bereits seit der beta-Phase sehr zufrieden. SEO-Analyse für lau und mit guten Daten. Das gibt es bei Google gar nicht, da gibts nur die Webmaster-Tools. Selbst der Siteexplorer von Yahoo kann da nicht mithalten. Gleichwertige Tools kosten mind. 100,- Euro pro Monat.

    Selbst wen blekko ein Nischen-Dasein fristet, ich bin ein Fan.

  4. Dennis

    also ich finds klasse. ich gebe tonne zwar recht dass es wohl für den mainstream etwas zu kompliziert ist aber für profis in sachen internet, seo usw könnte das sehr interessant werden.

  5. Andreas

    Ich habe da so meine Zweifel und vergleiche das mal mit Microsoft.
    Anderes Thema Betriebssysteme, aber gleiches Problem wie bei neuen Suchmaschinen.
    Es gab schon bessere Systeme als Windows, haben sich aber nie wirklich durchgesetzt da der Normal-User sich nie groß umstellen wollte und im allgemeinen auch zufrieden ist.
    Blekko ist trotzdem frischer Wind und für den einen oder anderen eventuell eine ,,nette” Alternative. Viel Glück :-)

  6. Stefan Rosebrock

    Nach dem ersten Jahr kann man jetzt wohl langsam sagen das Blekko sich bisher nicht wirklich aus der Nische heraus bewegt hat.
    Zu groß scheint die Dominaz von Google zu sein. Leider bewahrheitet es sich wieder das Qualität nicht alleine entscheidet. Der Durschnitts-User benutzt halt auch das was er am besten kennt (oder auskennt).

  7. Michael

    Blekko ist zwar nicht aus der Nische gekommen, haben sich aber immer noch gehalten. Von daher wird es den ein oder anderen als Alternative dienen. Respekt vor solchen Versuchen -selbst wenn es nicht zum Marktführer reicht ;-) Das macht ja aber das Internet so interessant. Die unbegrenzten Möglichkeiten und Alternativen!

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Bitte beachte unsere Kommentar-Richtlinien.