Sonstiges

RSS Feed kürzen

würde gerne meinen RSS Artikel-Feed anpassen. Keine Anzeige des kompletten Artikeltextes mehr, sondern nur noch angeteaserte Artikel. Den kompletten Text gibts nur noch auf dem Blog direkt. Wenn jetzt kein RSS Leser dabei ist, der sich deswegen von der Brücke stürzen wird, möchte ich das dann umstellen.

Grund? Die Fälle häufen, dass sich komplette Artikel auf irgendwelchen Seiten mit und ohne AdSense wiederfinden. Es ist ziemlich müßig, dem hinterherzuhecheln, obwohl ich mir gewünscht hätte, wenigstens mit der Creative Commons Lizenz eine faire Regelung gefunden zu haben (lol…). Es ist müßig, immer nachschauen zu müssen, ob der Kopierer nun kommerziell, nicht kommerziell oder aus Unwissenheit heraus agiert.

Na ja, sehen wirs realistisch, auch ein gekürzter Feed verhindert das Kopieren von Texten nicht, aber ich machs einigen Unbedarften nicht mehr ganz soooo easy. Und nein, ich denke nicht, dass ich meinen Content schützen muss, weil der so Nobelpreis verdächtig ist. Es ist halt lediglich Schrott, dass andere davon schmarotzen, die es durch diese Art und Weise mE nicht verdienen.

Update: umgestellt! I’m sorry!

Jobs in der IT-Branche


Wir tun bei BASIC thinking jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Finde in unserer neuen Jobbörse noch heute deinen Traumjob in der IT-Branche unter vielen Tausend offenen Stellenanzeigen!

Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

74 Kommentare

  • […] Ich werde auch wie Robert diesen Schritt in der kommenden Woche einleiten, und unsere RSS Feeds nur noch als Anreisser darzustellen. Sicherlich wird dieser Zug dem einen oder anderen Leser auf die Nerven gehen, aber mittlerweile finden sich zahlreiche unserer Beiträge in anderen Umgebungen wieder. Soetwas schmeckt uns nicht, soetwas gehört sich nicht. Und da man nicht Herr der Lage werden kann, wenn diese Leutchen in Osteuropa oder sonstwo stecken, schieben wir einfach den klassischen “No Go” Riegel davor. Bei Bedarf werden wir einen speziellen Feed für treue Leser mit Passwortabfrage anbieten, welche in modernen Feed Aggregatoren ohne weitere Probleme mit angegeben werden können. Das kommt aber auch nur in einem ernsthaften Bedarfsfall vor – nicht wenn ein Fremdling einfach danach hier jetzt fragt. […]

  • Schade eigentlich. Ich finde es sehr bequem, wenn ich Feeds komplett im Feedreader lesen kann, ohne was nachzuladen. Nachvollziehen kann ichs aber.

  • Bitte nicht! Ich finde das ist ein gewaltiger Rückschritt. Wozu gibt es denn RSS? Damit die ganzen tausend Webseiten nicht mehr besuchen muss. Klar ist Content-Diebstahl ein scheiß Nebeneffekt von RSS, aber deswegen die ’normalen‘ Leser zum Besuch der Seite ‚zwingen‘ kann nicht die Lösung sein. Dann gleich ganz abschaffen, weil sonen beschnittenen Feed braucht man ja auch nicht.
    Alternativ schau dir doch mal die Plugins für WordPress an, die automatisch einen Copyright-Hinweis an jedes Feed-Element hängen, das fände ich um einiges eleganter.
    Z.B. http://tinyurl.com/kteb9

  • schade, kann ich aber verstehen. warum packst du nicht ein banner unter jeden post des feeds, dann wird das mit dem fremd weiter nutzen schon schwieriger.

  • das Ding kenne ich, aber das hilft auch nicht, weils den Kopierer scheissegal ist 🙂 Die ziehen das notfalls auch mit in den kopierten Text (oder die Smarteren streichen diesen Part).

    ich werde mich mal mit Mike von Telagon Sichelputzer in Verbindung setzen, evtl. hat er nen Weg, wie man Interessenten den Full Feed zur Verfügung stellen kann.

  • Das widerspricht wirklich dem Sinn von RSS. Bei so vielen Blogs die ich monitore kann ich mir es zeitlich nicht leisten jeden immer einzeln zu besuchen und wähle nur die besonders interessanten, bei welchem mich auch die Kommentare interessieren.
    Aus einem gekürzten Artikel kann man selten genug herauslesen um zu beurteilen, wie interessant er ist und dann lässt man es halt bleiben.

  • Schade. 🙁
    Ich hab gerade angefangen, Feeds zu mögen. 🙁

    @Robert

    Spontane Idee:
    Stichwörter .htaccess und Mod_rewrite, und dann in der php-File die den Feed erzeugt, eine Parameterabfarge einbauen.

    Bei ernsthaften Interesse könnte ich schauen ob ich mal ne Demo programmieren kann – allein des Feeds (hier) wegen. 🙂 Weil immer anklicken, dafür bin ich zu faul 🙂

    Bei Interesse Mail an die Adresse im eMail-Feld *g*.

    lg,
    Denis

  • und so kam es, dass niemand mehr einen RSS-Feed abonnierte, sondern der gute alte Newsletter fröhliche Urständ feierte 🙂

    Ich kann dich verstehen. Ich mache das schon länger aus den gleichen Gründen. Und wer den vollen Text haben möchte, der kann einen Newsletter bestellen oder sich auf die Seite klicken. Oder es eben lassen.

  • Hmm.. Schon extrem nervig. Bei zewi Einträgen die Woche.. Ok.. Aber bei so vielen Einträgen wie hier ist es ein unding so oft das Blog aufrufen zu müssen.

  • Schade, schade. Verstehen kann ich es. Aber es ist wie bei den Musik-CDs mit den immer neuen Kopierschutzverfahren. Der ehrliche Nutzer schaut in die Röhre. Wenn ich bald nur noch amputierte Feeds habe, brauch ich im Grunde keinen Reader mehr. Die Folge: Ich lese weniger fremde Blogs.

  • Da werde ich dann wohl auf den Basic Thinking Blog verzichten und nur dann klicken, wenn mir Technorati einen Link anzeigt … melden Sie sich gerne wieder, wenn Sie (auch) wieder einen kompletten Feed bieten.

  • Keine gute Idee Robert.

    Wenn es denn unbedingt sein muss: Wie wäre es mit einem zweiten Volltext-Feed dessen Adresse nur auf Anfrage rausgegeben wird?

  • Von der Brücke stürzen werd ich mich nicht, aber schade ist es schon, dass Tausende (!) deiner Feed-Abonnenten wegen ein paar (?) Feeddieben auf liebgewonnene Gewohnheiten verzichten müssen.

  • Finde es ebenfall sehr schade, dass Du den Feed kürzt. Ich schliesse mich LeSven an und verweise auf die diversen Feed-Plugins, wo bspw. ein Copyright eingeblendet werden kann.
    Klar wird das einige nicht vom Contentklau abhalten, aber die wenigsten werden wohl die Kenntnisse haben, das Fetch-Script so umzuschreiben, dass der Copyright-Hinweis entfernt wird. Und wenn trotzdem der Content übernommen wird, steht da wenigstens noch der Hinweis auf Dich…

  • Puh, das nenne ich einen Rück-/Tiefschlag. Wenn das Schule macht, kann ich mir mein sorgsam handverlesenes RSS-Archiv wohl in die Haar schmieren. Den Content-Schmarotzern sollen die Eier abfaulen. Sofort. Aber vermutlich haben die gar keine.

  • Der RSS-Rückschritt…

    Gerade lese ich bei Robert und Mike, dass beide ihren RSS-Feed nicht mehr als Volltext, sondern nur noch in der verkürzten Form anbieten werden (Robert hat bereits umgestellt). Auch wenn ich das Problem des Contentklau (von dem auch ich immer wieder …

  • Schade, ich schätze es sehr Fullfeeds zu lesen und keine verstümmelten Artikel. Aber das damit nicht das letzte Wort gesprochen ist im Thema Contentklau und es diesen wohl auch nicht verhindern wird ist dir ja scheinbar auch klar. Das alles geht zu Lastern der Leser.

    Versteh mich nicht falsch, ich kann diesen Schritt bei einem großen Blog durchaus nachvollziehen, wohl aber nicht den Nutzen der sich daraus ergibt. Contentklauer werden auch angeteaste Feeds mit offenen Händen aufnehmen.

  • Auch wenn ich dein Problem verstehen kann ist für mich ein ungekürzter Feed ein Killerargument.
    Ich sag dann mal leise Servus.

  • Ich denke auch das der Content-Dieb dann einfach den Link der angeteasten Seite runterläd und dort einfach das Element zieht. ISt ja jetzt vom Aufwand kein Ding und wird kommen. Dem einzigen den man mit so beschnittenen Feeds das Leben schwer macht sind die Stammleser. Bitte überleg es dir nocheinmal Robert!

  • Hallo Robert,
    das finde ich sehr schade. Ich lese täglich mehrere Weblogs (bisher ausschließlich) im RSS-Reader. Nur zum Kommentieren gehe ich dann auf die Seite. Wenn ich zum „komplettlesen“ erstmal auf die Seite muss, dann macht es irgendwie weniger Spaß.
    Warum glaubst Du, dass Deine Maßnahme Wirkung zeigt? Gehst Du davon aus, dass die Plagiatoren kleine Bots geschrieben haben, die einfach den RSS-Feed anderer Leute verwurschten?
    Da wir ja letztlich alle betroffen sind, gefällt mir der Ansatz von Denis ganz gut: Wenn wir gemeinsam überlegen, dann finden wir vermutlich eine Methode, wie wir Plaggern (Plagiat-Blogger) das Leben schwer machen können und dennoch unserer Spaß haben.

    Was denkt Ihr, sind es eher die „manuellen“ Kopierer oder eher „Bots“ gegen die wir uns wehren müssen?

  • Hallo Robert,

    sehr schade, aber man muss den Feed für Dein Blog ja nicht abonnieren.

    Ich bin jedenfalls dann schon mal weg.

  • Ich kan LeSven da nur zustimmen. Mit ein wenig PHP und Bastelleim kann sich der geneigte Dieb auch die Inhalte auf anderem Weg besorgen. Abgeschreckt werden nur die Unbedarften, wenn überhaupt. Das Ganze geht vor allem zu Lasten der Leser und schadet letztendlich einem Blog deutlich mehr.

  • Hi,

    ich fändst auch extrem schade, wenn ich für jeden Beitrag auf die Seite muss, vor allem da hier sehr viel Gemischtes steht, einiges Interessiert mich anderes nicht. Aber so ein kastrierter Feed ist einfach kein Feed mehr.

    Ich denke der Aufwand lohnt sich nicht wirklich den Feed zu schützen, folgende Gründe:
    1. Ich denke, die meisten Contentdiebe, klauen mit Strg + C & Strg + V (oder hast du mal beobachtet, ob dein Content „sofort“ nach dem erscheinen auf den Seiten der anderen erscheint?), weil die einfach nicht das Know How haben nen richtigen Feed Catcher zu bauen… (oder gibt es irgendwo kostenlose Scripts dafür, wie die ewig langweiligen Web Kataloge, die jeder Möchtegern SEO hat…?)
    2. Auch wenn der Feed geschützt ist, kann man ja immer noch auf 1. zurückgreifen… Es verhindert also nicht das Content geklaut wird.

    Was man machen könnte ist ne Header abfrage, sprich wer bzw. was da den Feed abruft (sind ja mehrere Parameter an denen man das dann erkennen könnte), wenn es kein seriöser Feedreader ist, dann tschüß…

    Noch ein Problem, du benutzt soweit ich sehe Feedburner?! Wenn ja ließt eigentlich nur Feedburner selber deinen Feed und dann kannst du nicht viel mit php & co. von deinem Provider aus machen, da wir alle uns deinen Feed von Feedburner besorgen und auf deren Server hast du keinen Einfluss…

    Zudem ist es nicht wirklich der Sinn hinter RSS/Web2.0 etc.

    Hab übrigens auch einen Beitrag in englisch geschrieben

  • Da ahne ich nichts Böses, als ich spät abends noch mal den Feedreader anwerfe und was da:
    nur Infobröckchen von Roberts Fundamental Denken Seite. Keine Youtube Standbilder zum Klicken, keine Grafiken, aus, vorbei!
    Mist, verdammter.
    Ich will den Premium-Feed mit allem!
    Ich würde mich registrieren und mein persönlichsten Daten (Anzahl grauer Haare, Kontostand, etc) preisgeben!
    Aber lass mich nicht so hängen.

    Klar, Verständis für die Wut auf Contentklauer habe ich. Aber darunter leiden müssen ja nicht gerade die Ehrlichen…

  • Die Fälle häufen, dass sich komplette CDs auf irgendwelchen Serviern mit und ohne Cover-Grafik wiederfinden. Es ist ziemlich müßig, dem hinterherzuhecheln, obwohl wir uns gewünscht hätten, wenigstens mit dem Urheberrecht eine faire Regelung gefunden zu haben (lol…). Es ist müßig, immer nachschauen zu müssen, ob der Kopierer nun kommerziell, nicht kommerziell oder aus Unwissenheit heraus agiert.

    Na ja, sehen wirs realistisch, auch eine kopiergeschützte CD verhindert das Kopieren von Texten nicht, aber wir machens einigen Unbedarften nicht mehr ganz soooo easy. Und nein, wir denken nicht, dass wir unsere Musik schützen muss, weil die so Nobelpreis verdächtig ist. Es ist halt lediglich Schrott, dass andere davon schmarotzen, die es durch diese Art und Weise uE nicht verdienen…

  • Robert blogt (auch) um Geld zu verdienen. Der Markt bzw. die Kunden sind wir Leser.
    Wenn wir also unseren Protest gegen gekürzte Feeds in einer Woche ohne Basicthinking zeigen, so bringt das Robert vielleicht zum nochmal drüber nachdenken.
    Deshalb rufe ich auf Basicthinking für eine Woche aus den Readern und aus dem Browserfenster zu verbannen, sollten der Feed wirklich kastriert werden. =o)

  • @Martin Hiegl
    Ein küstlicher Boykott ist doch Schwachsinn. Schließlich ist das kein Weltuntergang. Es gibt genug Leser die sich auch mit dem verkürzten Feed leben. Jetzt sortiere sich halt die raus die es nicht können und aus dem Ergebnis wird Robert schon sicher seine Schlüsse ziehen.
    Wenn ich mich recht erinnere gab es vor geraumer Zeit schon einmal die Verkürzung des Feeds und das wurde auch wieder Rückgängig gemacht. Und ich denke ehrlichgesagt, dass es wieder so kommen wird. Immerhin erkauft man die Minimierung des Artikelklaurisikos mit dem Risiko des Leserschwunds.

  • @Robert:

    Eine Bitte, schick mir doch einmal per eMail die Dateien wp-feed.php, wp-rss.php, wp-rss2.php und das Plugin zum kürzen der Texte. Ich mag mir den Quelltext mal ansehen, vielleicht hab ich ja ne Idee. 🙂

    So ein allgemeines Schema wie es möglich wäre hab ich schon.

    Mailadresse haste ja *g*

  • @Denis, ok, btw, es gibt kein Plugin zum kürzen der Texte. So rum: In WordPress ist ein Optionsschalter eingebaut, mit dem grundsätzlich angeben kann, ob das Feed gekürzt oder komplett generiert werden soll. Also black or white. Ob man sich nun mittels eines API-Hooks einklinken und abweichend von dieser WP-Grundeinstellung Feeds nach Laune genieren kann, weiß ich nicht. Im Sinne von: Registrierte Nutzer bekommen einen anderen Feed als nicht registrierte Nutzer.

    Optional via Feedburner: Ich kann WP sagen, generier den vollen Feed, du Feedburner aber mach dann einen kurzen Feed mit bis zu X Chars draus. Alle User rufen automatisch durch einen Redirect-Befehl den Feedburner-Feed auf (obwohl sie ja meine RSS URL nutzen… egal welche) und bekommen dann den Short Feed ausgeliefert.

    Weitere Varianten sind denkbar. Doch was auch immer man anstellt, man steht vor mehreren Probs:
    – bestehende Menge an >1000 RSS Abonnenten
    – die momentan alle via Feedburner und dem Zwangs-Redirect versorgt werden
    – zwinge ich zB die User, sich zu registrieren, damit sie wie auch immer den Full Feed nutzen können, ist das fast ebenso bescheiden wie eine Zwangsregistrierung für Kommentare. Da würden wenige (<10%) mitmachen
    – ich muss, um überhaupt eine Sonderlösung einsetzen zu können, die Feedversorgung von Feedburner entweder komplett abnabeln oder nur teilweise (je nachdem, welche RSS Files man redirected…), das kann die Serverlast wieder ungemein erhöhen, weil WP dummerweise jede Feedanfrage dynamisch beliefert…ätzendes Konzept der WP Macher… ok, ziehe ja bald auf einen wesentlich fetteren Server um, dürfte also nicht so wild sein das mit der Zusatzlast…. *hoff*

    – hmmm.. usw usw usw… kürzen wirs ab, schriftlich ist mir das zu umständlich, auszubaldowern, wie ne Lösung aussehen könnte, biste noch telefonierbereit jetzt?

    @peace 🙂

  • ohnemitderwimperzuzuckenwäreichbereitmichauchzuregistrieren
    umdeinblogweiterhinimfeedreaderlesenzukönnen.

    siehe z.b. daringfireball.net (john gruber). er bietet einen allgemeinen feed an und einen 2. (zu bezahlenden) abo-feed mit password.

  • Also, ich finde es völlig in Ordnung gekürzte Feeds zu lesen. Logischerweise klick man doch nur auf die Full-Beiträge, die einen interessieren.
    Dank Tabbed-Browsing eine schnelle und überschaubare Aktion. Ich bin z.B. bei diversen Pressediensten akreditiert und bekomme in meinem Reader rund 300 Pressemeldungen täglich. Ich würde die Krise bekommen, wenn diese im Volltext kämen. Sorry, Querdenker sind so…

    Also Robert, lass dich nicht bangemachen 😉

  • Zweigeteilt. Auf der einen Seite vollstes Verständnis.
    Macht mir persönlich auch nicht so viel aus, da ich nicht jeden Beitrag komplett durchlese. Sind die ersten zwei Absätze uninteressant, dann lese ich den Rest auch nicht. So lange dein Server nicht wieder Tagelang mit angezogener Handbremse läuft, sehe ich da persönlich weniger Probleme.

    Andererseits dürfte dies auch nur kurzfristig den Content sichern. Wahrscheinlich so lange, bis jemand ein Tool schreibt das die Beiträge im Blog abholt wenn der Feed gekürzt ist. Dieses Tool wird wohl für diejenigen geschrieben, die zu faul sind auf die Webseite zu klicken.

    Lösung des Problems:
    Feed nur für angemeldete Benutzer. Der Benutzername kann in einer Variablen übergeben werden. An die URL des Feeds hängt man einfach den Benutzernamen/eine ID als Variable an. Zum Beispiel http://www.beispiel.de/blog/feed=rss&id=12345
    Danach müsste in WP nur noch die Dateine wp-rss.php/wp-rss2.php dahingehend angepasst werden, dass vor Auslieferung des Feeds eine DB-Abfrage stattfindet.
    Das dürften nur ein paar Zeilen PHP-Code sein. Eigentlich müsste es auch mit einem Plugin machbar sein. Damit lässt sich ja schliesslich auch ein Copyrightvermek einfügen.

    Nachteil an der Geschichte: Man muss natürlich alle Feed-Nutzer regestrieren. Bzw. die Option „Jeder kann sich regestrieren“ in WP frei schalten.
    Vorteil: Man hat konkrete Zahlen wie viele Leute den Full-Feed abonniert haben 😉

  • Wie wäre es denn, wenn du zumindest Bloglines einen kompletten feed anbietest?
    Die werden ja bestimmte IP Bereiche haben, auf die könnte man selektieren und dann den entsprechenden Feed zur Verfügung stellen.

  • @all: danke für die zahlreichen Vorschläge, Hinweise und Meinungen 🙂

    Ich bin jetzt etwas müde und werde daher morgen den gordischen Knoten aufwuseln, und ich denke, dass es möglicherweise einen ganz netten Weg gibt, das Problem einigermaßen elegant zu umschiffen.

    N8^^

  • Mein letzter Kommentar scheint irgendwo unterwegs verlustig gegangen zu sein. Da ich grade absolut keine Lust habe den noch mal neu zu schreiben, die Kurzform:
    Eine Lösung des Problems wäre es Full-Feeds nur für regestrierte Benutzer anzubieten. Dazu muss man nur eine ID/Benutzernamen an die Feed-URL anhängen.

    Nachteil: Benutzer müssen sich regestrieren.
    Vorteil: Man hat konkrete Zahlen wie viele Leute den Full-Feed abonnieren 😉

    Die Gute Nachricht: Ich habs testweise soweit fertig.
    Die schlechte Nachricht: Man muss dazu alle Dateien austauschen die an der Feed-Erzeugung beteiligt sind (insgesamt 5 Stück).

  • Zur Zeit gucke ich mir mit Netvibes die Feeds an. Und wenn ein neuer Artikel erscheint, dann klicke ich mich ins Blog und lese ihn dort.

    Wenn man den Feed kürzt, dann werden eindeutige Überschriften wichtiger. Allerdings würde ich daran auch nicht immer denken.

  • […] Wie hieß es damals so schön in den Star Wars Prequels? “Turmoil has engulfed the Galactic Republic.” Oder anders: “Turmoil has engulfed the Blogosphere.” Warum? Die Überschrift ist ja schon fast geschenkt, denn nach den Kommentaren bei Robert, bei Tom und auch in meiner ursprünglichen Ankündigung habe ich es mir doch einmal wieder reiflich überlegt, unsere Feeds zu kürzen. Die Reaktionen sind einerseits nachvollziehbar, wenn man insbesondere den Contentklau als Grund dieser Maßnahmenregelung hinzuzieht. Andererseits ist es auch teilweise pure Ablehnung, dass ein Feed gekürzt wird. […]

  • Gekürzte RSS Feeds…

    Mal wieder gekürzte RSS Feeds, diesmal bei Robert. Und diesmal eine wirklich nachvollziehbare Begründung: Die Fälle häufen, dass sich komplette Artikel auf irgendwelchen Seiten mit und ohne AdSense wiederfinden. Es ist ziemlich m&#2…

  • Bei der hier herrschenden Frequenz an Postings würde ich mit Sicherheit kaum noch lesen, weil mir das rumgeklicke auf der Seite zu lange dauern würde. Im Feedreader ist es schöner…

    Bei ein bis zwei Einträgen alle zwei bis drei Tage und einem guten Thema, ja, aber bei 5 bis 10 Einträgen am Tag, trotz sehr guter Themen, nein.

  • Also wenn Leser einen Blog nur deshalb lesen, weil er ein Fulltext-Feed bietet und sich verabschieden, wenn der Feed gekürzt ist, dann stellt sich mir die Frage, ob es wirklich die richtigen Leser sind. Die Begründung ist plausibel. Auch ohne Begründung hätt ich mit Teasern kein Problem. Ich entscheide eh nach der Überschrift und spätestens nach den ersten zwei Zeilen, ob der Post mich interessiert oder nicht. Wenn er mich interessiert, dann tut ein Klick nichts zur Sache. Während die Seite startet, kann ich ja schon weitere Feeds checken. Die Begründung, es würde mehr Zeit kosten, ist in meinen Augen daher sehr weit hergeholt. Ich bleib Dir trotzdem treu, Robert. 😉

  • cool 🙂 Wenn sich die Frage stellt, ob Volltext-Feed-Lesende Leser „wirklich die richtigen Leser sind“, was sind dann „falsche Leser“?

    Robert, wie sieht das Verhältnis zw. Feed-Lesern und Online-Leser bei Dir aus? Bei mir min. 2/3 falsche Leser!

  • Ich bisher immer direkt. Feedreader ist in Planung, aber eigentlich nur, um zu wissen, wann es wo was Neues gibt. Mir würden also gekürzte Feeds nicht ausmachen. Und jetzt schlagt mich alle… 😉

  • das problem ist nachvollziehbar und die reaktion auch, wer regelmäßig auf müllseiten seine geklauten texte wiederfindet, ist verständlicheweise verärgert und genervt.
    das argument, ich lese nur im reader kann ich nur bedingt nachvollziehen. wer liest denn bei mehreren dutzend feeds im reader schon alle beiträge, meist werden die nur angelesen. wenn ich im feedreader den verkürzten text sehe und interesse am volltext habe, dann klicke ich im reader auf lesen und kann den kompletten text bequem im reader weiterlesen ohne jeweils mit dem browser extern einzeln auf die seiten zu navigieren, ich muß halt nur online sein. einzig für offline-leserInnen wäre es somit ein nachteil.

  • glaubensfrage, rss-feeds volltext oder gekürzt?…

    das problem ist nicht neu, die diskussion alt, soll ich wegen der content-diebe meinen rss-feed nur noch gekürzt anbieten? nachvollziehbar ist die reaktion, denn wer regelmäßig auf müllseiten seine geklauten texte wiederfindet, ist …

  • Schade, ich habe deinen Blog immer gerne gelesen… mit gekürztem RSS-Feed ist das nun leider vorbei. Bye bye!

  • P.S: Zum Abschied habe ich mir die letzten deiner Beiträge nochmals angeschaut. Ist dir klar, dass ein Grossteil davon gar kein Werk im Sinn des Urheberrechts darstellt, sprich unabhängig von deiner „Lizenzierung“ nicht urheberrechtlich geschützt ist?

  • Is klar das Leute ohne eigenes Blog immer die dicksten Hosen an haben…

    Aber mal zurück zu den wichtigen Themen. Gäbe es denn ein Interesse an ein Plugin welches es ermöglicht Full-Feeds nur regestrierten Benutzern anzubieten? Bzw. wer hat denn noch Ideen und Lösungen parat wie man seine Feeds ein wenig schützen kann?
    Ich hätte schon Interesse evt. an einem gemeinsamen Projekt mitzuarbeiten. Vielleicht findet sich noch der eine oder andere.

  • @Ralf
    Auch wenn ich bei mir den Bedarf derzeit nicht sehe, kann ich mir gut vorstellen, dass es da einiges Interesse gibt. Frag doch am besten mal im Forum von wordpress.de. Da findest du am ehesten andere Interessenten.

    P.S.: Mikes Hinweis war gar nicht so falsch, daher ist der Hinweis auf seine dicken Hosen etwas unangebracht.

  • Nachtrag zum P.S.: Den Blog als Ganzes kann man aber vermutlich schon als Werk im Sinne des Urheberrechts ansehen und bei den angesprochenen Feeds werden ja nicht nur einzelne Artikel übernommen.

  • Hallo Robert,
    absolut nachvollziehbar, haben wir vor ein paar Monaten selbst so umgestellt.
    Sorry, aber das Lieblingsargument der Gegner („kann es mir zeitlich nicht leisten jeden einzelnen Blog zu besuchen“) kann ich nicht nachvollziehen. Wer bitteschön zwingt mich denn, jeden Blog zu besuchen? Mach‘ ich es aus Freude über den Content oder bin ich mein eigener Sklave und MUSS eine gewisse Anzahl Blogs jeden Tag absurfen? Ein gut gemachter Blog drückt eine gewisse Persönlichkeit aus, die Optik gehört da genauso dazu, schließlich stecke ich meine Freunde und Bekannten auch nicht in farblose Kartoffelsäcke um sie schneller konsumieren zu können… Konnte mich noch nie mit RSS anfreunden 😉

  • ich bin auch weg!
    mal sehen, wer die basicschen feeds im volltext anbietet :-))

  • @Henning: Danke für den Hinweis mit den WP-Forum. Ich werd mich mal da melden wenn ich ein vorzeigbares Script in der Hand habe.

    Zu deinem PS: Der Spruch von Mike ist einfach völlig daneben. Erst rummeckern das er das Abo kündigt und dann noch mal nachtreten das es sich ja gar nicht um schützenswerte Inhalte handeln würde.
    Davon mal abgesehen das alles was ich als Autor veröffentliche generell erst einmal unter den Urheberschutz fällt, ist es einfach nur ärgerlich wenn Texte geklaut werden. Das Blog hier schreibt sich schließlich nicht von alleine.

    Ich frag mich grade, wie Leute wie z.B. Mike reagieren würden wenn man deren Bloginhalte, sofern sie denn welche hätten, klauen würde? Erfahrungsgemäß sind dies die Leute, die am lautesten rumheulen.

    @Robert:
    Du könntest auch per Zufallsgenerator einzelne Artikel gekürzt, andere im Volltext in den Feed packen. Dann hast du alle Interessen bedient 😉

  • @Ralf
    Klar, das war unfreundlich und ich stimme dir auch zu, dass es ärgerlich ist, wenn jemand die eigenen Blogeinträge klaut, aber rein rechtlich glaube ich dennoch, dass er Recht hat. Viele Einträge von Robert enthalten mehr Zitat als eigenen Inhalt. Ohne das kritisieren zu wollen (ich lese BasicThinking gerne), stimme ich Mike insofern zu, dass die meisten Blogeinträge von Robert für sich betrachtet vermutlich nicht als Werk im Sinne des Urheberrechts betrachtet werden können. Die Beiträge in der Summe und in Kombination miteinander jedoch vermutlich schon. Nur weil Mike unfreundlich war, hat er ja nicht gleich komplett Unrecht.

    Und nochmal zum Thema allgemein: Ich besuche Blogs lieber direkt per Browser. Es geht mir nicht nur um die Inhalte, sondern auch um das Design, die Atmosphäre. Feeds sind für mich eher die Benachrichtigung über neue Inhalte. Wenn dann noch Überschrift und sogar Teile des Inhalts dabei sind, hilft mir das noch dabei, zu entscheiden, ob ich wegen dieses Beitrags nun den Blog besuche oder nicht.

  • @Ralf: Mein „Spruch“ ist nicht daneben, sondern urheberrechtliche Realität. Aber manche Blogger scheinen in einer anderen Realität zu leben… allein schon die Idee, man kündige bei einem Blog ein Abonnement, wobei man doch schlicht einen RSS-Feed abruft oder halt nicht. Ein Blogger kann dieses „Abonnement“ nur insofern kontrollieren, als dass er keinen RSS-Feed oder einen mit Einschränkungen anbietet. Aber ein Abonnement…?

    Was die ungefragte Übernahme von fremden Inhalten betrifft, halte ich eine solche für unanständig. Mit dem Urheberrecht zu argumentieren ist aber wie erwähnt gefährlich, da schlicht vieles kein urheberrechtlich geschütztes Werk darstellt. Vor einiger Zeit wurde der Fall eines Bob Marley-Schnappschusses prominent erwähnt. Schon vergessen?

  • Just my 2 cent, aber ich finde die diskussion (jedesmal) zu anbieter-getrieben. Klar, man schreibt, man steckt seine Energie und sein Herzblut ins Blog. Letztlich schreibt man aber für die Leser. Und da gibts nunmal welche die lieber auf der web-site lesen und welche, die lieber die feeds lesen (wie ich). Für beides gibt es gute Gründe.

    Wenn man es nun von Leserseite her betrachtet, dann müsste man alle Möglichkeiten anbieten. Robert hatte ja früher deswegen schon mal beide Feeds angeboten.

    Den Contentklau kann man ohnehin nur erschweren. Der Bot, der die „weiterlesen“-Links von gekürzten Feeds verfolgt und sich dann den kompletten Inhalt von der Site holt, dürfte nicht so schwer zu entwickeln sein. Es ist wie mit Spam und Viren, man ist am reagieren. Was wieder zum Statement von oben führt: Wo liegen die Prioritäten?

  • Also Zeitersparnis ist kein Argumet. Teaser lese und sortiere ich wesentlich schneller als Fulltext. Was aber ist dann der Grund auf ungekürzte Feeds zu bestehen und bei Nichterfüllung durch den Blogautor/-inhaber verständnislos und trotzig das Abo zukündigen und dem Blog vollständig den Rücken zu kehren?!

    Btw., wenn wer auch immer von einer Company oder Privatperson die Genehmigung oder auch nicht hat, deren Inhalte/Bilder/Videos etc. zu nutzen, dann sind diese selbstverständlich durch das Urheberrecht geschützt, nur dass ein anderer halt der Urheber ist. Darüber zu diskutieren ist müssig.

  • Doch. Zeitersparnis ist ein Argument. Denn den Fullfeed kann ich sofort lesen, ohne geklicke und Programmwechsel. Wenn er dann interessant ist gehe ich schon aufs Blog – wegen der Mehrwerte wie den Kommentaren oder verwandten Artikeln. Würde ich für jeden Artikel, der aufgrund eines kurzen Anrisses interessant erscheint (!), in den Browser wechseln müssen, dann könnte ich wohl nur die Hälfte lesen.

    Ausserdem kann ich mit dem Feedreader arbeiten. Sortieren, filtern, archivieren, markieren, organisieren und so weiter. Es geht dabei nicht nur ums Konsumieren, es geht ums persönliche Infomanagement, ums arbeiten mit den Informationen. Letztlich genau das, was der Autor ja auch will, ausser er schreibt Blog-Fastfood.

    Und ich kann Fullfeeds offline lesen. Was bei mir häufiger vorkommt.

    Full ACK zum Thema Urheber. Die Diskussion ist tatsächlich müssig.

  • Also wenn Fulltext angeboten wird, ist das zwar nett. Ich persönlich lese dennoch max. bis zur zweiten Zeile. Länger brauche ich für die Entscheidung nicht. Hat der Autor bis dahin mein Interesse nicht geweckt, kommt der nächste Artikel dran. Jedes Mal den ganzen Text zu lesen, um herauszukriegen, ob mich was interessiert und danach zusätzlich noch ins Internet zu gehen, weil mich Kommentare interessieren könnten, hab ich keine Zeit für. Ich nutze RSS um informiert zu sein, was, wer, wo und wann neu publiziert hat. Wenn’s mich wirklich interessiert, ruf ich den Artikel auf. Wegen der Masse, die täglich reinkommt, geht’s nicht anders. Ich kann nicht alles lesen, nur das wirklich Wichtige.

  • Ja. Offensichtlich gibt’s unterschiedliche Intensionen, Feeds zu nutzen. Woraus dann die Lesegewohnheiten folgen. Was soll’s, ich kann mit beidem leben. Die Reaktion einiger verständnisloser (Leser?) hier halte ich für übertrieben.

  • […] Robert hat in seinem Blog momentan die Diskussion, ob er seinen RSS Newsfeed weiterhin mit den vollständigen Texten anbietet oder nur verkürzte Texte. Ich selber musste über meine Meinung jetzt wenigstens eine Nacht schlafen, denn als betroffener Abonnent ist es natürlich schwer, sich sachlich mit dem Thema auseinander zu setzen. Grund? Die Fälle häufen, dass sich komplette Artikel auf irgendwelchen Seiten mit und ohne AdSense wiederfinden. Es ist ziemlich müßig, dem hinterherzuhecheln, obwohl ich mir gewünscht hätte, wenigstens mit der Creative Commons Lizenz eine faire Regelung gefunden zu haben (lol…). Es ist müßig, immer nachschauen zu müssen, ob der Kopierer nun kommerziell, nicht kommerziell oder aus Unwissenheit heraus agiert. […]

  • WP – ©Feed (Plugin)…

    Das Plugin RSSImport, welches ich vor einiger Zeit schrieb, sorgte leider bei einigen Leuten dafür, dass sie fremden Content auf ihren Blog holten, was an sich nicht verkehrt ist, wenn der Autor damit einverstanden ist und ein Hinweis zum Urheber hint…