Sonstiges

No-Follow/Follow-Listen

mit dem Thema habe ich mich bisher nur am Rande beschäftigt, daher die konkrete Frage: Ist es richtig, dass Listen genutzt werden, auf denen Blogs aufgeführt werden, die in ihren Kommentaren kein No-Follow nutzen? Sprich, obgleich der Google-Linksaft nur gering ausfällt, geht es um das bewusste Platzieren von Backlinks in Kommentaren, um sich bei Google hochzukommentieren?

Welche Deppen kamen eigentlich auf diese spammige Idee? Ich kanns nur von meiner Seite sagen, dass ich bei geringen Verdacht solche Links in die Spamtonne trete. Welcher Effekt dann am Ende stärker ist, weiß ich nicht. Der positive Spameffekt oder der Effekt, dass Blogs, die Akismet nutzen, solche Links ebenfalls ablehnen? Wäre es nicht spannender, wenn Akismet die Daten an Google weitergibt?


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Robert Basic

Robert Basic ist Namensgeber und Gründer von BASIC thinking und hat die Seite 2009 abgegeben. Von 2004 bis 2009 hat er über 12.000 Artikel hier veröffentlicht.

34 Kommentare

  • Wer auf die spammige Idee kam? Google und ihre Gewichtung von Backlinks für die SERPs darf hier wohl aus Urknall bezeichnet werden. Frei nach dem Motto, themenrelevante Links sind toll, irgendwelche Links gehen aber auch.

  • Ich finde das Thema auch sehr interessant. Ich habe das Gefühl, dass es vielen viel zu wichtig ist, ob Trackbacks richtig gesetzt werden, ob kommentare mit »nofollow« versehen wurden oder nicht. Es geht doch viel mehr um den Inhalt – zumindest sollte es das eigentlich.

    Es ist schon nicht leicht mit seinem Blograumschiff alles richtig zu machen 🙂

  • Von diesen Listen erhalte ich auch immer wieder Kommentatoren – die man meist leider recht schnell an der Kommentarqualität erkennen kann. Das finde ich auch immer etwas schade, denn eigentlich halte ich mein Blog nofollow-frei um meinen Stammlesern was gutes zu tun, und nicht um kommerzielle Werbung mit inhaltlich zweifelhafter Qualität anzuziehen….

    Für gewöhnlich trete ich die spammigen Kommentare allerdings nicht gleich in die Spamtonne, sondern lösche nur den Link (oder setze in Grenzfällen nur diesen einzelnen Link auf nofollow – gibt da ein praktisches Plugin für).

  • Ich finde, dass das Thema in der letzten Zeit einfach überbewertet ist (Roberts Beitrag ist mittlerweile der dritte, den ich diese Woche dazu lese).

    Natürlich mag es sein, dass mancher Spammer direkt auf die NoFollow-Listen setzt. Aber die meisten arbeiten einfach über die Masse… einfach allgemeine Bloglisten verwenden (oder Google Resultate, z.B. zu „trackback“ oder „wordpress“, wie ich schon in den Logs sehen durfte) und gib ihm. Selbst wenn bei 100 Spameinträgen 90 NoFollows dabei sind – bevor der Spammer sich Gedanken darüber machen konnte, sind die nächsten 1000 Blogs abgearbeitet. NoFollow- bzw. Follow-Listen sind einfach nur eine Variation des Ganzen und hat imho kaum wirklichen Einfluss.

    Selbst wenn die Verwendung von „NoFollow“ zu einer merklichen Senkung des Spamaufkommens führen würde, sehe ich keinen Grund, es einzuführen… Akismet arbeitet bei mir mit nahezu 100% Genauigkeit (ich glaube 1 von den letzten knapp 800 Spamkommentaren musste ich selbst markieren). Da gönne ich meinen Kommentarschreibern doch gerne ihren Link.

  • Leider ist es absolut richtig, dass Leute vermehrt banal kommentieren, weil ich in meinem blog das WordPress-Plugin DoFollow aktiviert habe (und auf solchen Listen stehe).

    Suchmaschinenoptimierer werden jede Möglichkeit nutzen, sich so nach vorne zu pushen. Aus Geldlgier – so funktionieren wir alle (oder?).

  • Ich selbst habe nie so eien Liste zu Gesicht bekommen und nutze sie entsprechend auch nicht, weder zum gezielten Kommentieren, noch zur Abwehr von Spam. Ich möchte mich ehrlich gesagt nicht zwingend damit auseinandersetzen, ob nun jemand nur kommentiert, weil er nen Backlink bekommt, oder wegen des Themas, oder beidem, oder was-auch-immer.

    Wenn ein Kommentar okay ist (wobei ich nicht über jeden Kommentar erst ein Gremium tagen lasse), dann habe ich auch mit einem Backlink kein Problem. Den Spam wegzufischen, überlasse ich den dafür installierten Plugins. Und wenn mein DoFollow jemanden zusätzlich oder primär animiert einen halbwegs gehaltvollen Kommentar zu hinterlassen, dann kann ich auch damit leben – und leben lassen.

  • Und wenn mein DoFollow jemanden zusätzlich oder primär animiert einen halbwegs gehaltvollen Kommentar zu hinterlassen, dann kann ich auch damit leben – und leben lassen.

    Dem kann ich nur zustimmen. Daher finde ich die Existenz der Listen an sich auch garnicht schlimm (auf einer habe ich mich irgendwann sogar mal selbst eingetragen). Problematisch finde ich nur die Schwemme an überhaupt garnicht gehaltvollen Kommentaren, die leider auch mit diesen Listen einhergeht. Aus SEO-Perspektive sind besonders die ungehaltvollen Kommentare auch meistens mit einem Autoren-Link versehen, den man als „Bad Link Neighbourhood“ bezeichnen könnte – ein weiterer Grund warum solche Links bei mir beseitigt werden.

    (Bei gehaltvollen Kommentaren/normalen Links rühre ich die Links natürlich nicht an, egal wie der Kommenator ursprünglich zu mir kam)

  • Ohja…lass Akismet das mal an Google melden.Auf dass Big G alle Spammer aus dem Netz wirft. Oder so..;-) Was das Thema an sich nun angeht find ich es momentan aber auch deutlich „überhyped“ (kann man das so sagen?). Jedenfalls schreibt ja seit einigen ‚Wochen jeder der einen halbwegs SEO-orientierten Blog hat darüber…

    Oh mist. Mir fällt ein ich hab gar nicht geschaut ob das hier nun no-follow oder do-follow (wer sich das ausgedacht hat…) ist…

  • @Sasche: „Oh mist. Mir fällt ein ich hab gar nicht geschaut ob das hier nun no-follow oder do-follow (wer sich das ausgedacht hat…) ist…“

    Soweit ich weiß hat Google sich das ausgedacht 😉

  • Dass du auch mal darauf gestoßen bist … ? Dass ist schon ein ziemliches Ärgernis und wenn ich einen Kommentar als Müll identifiziere geht es bei mir mittlerweile schnell Richtung Akismet. Mittlerweile gibt es sogar extra Software für so was.

  • Also ein Teil dieser Deppen nennt sich SEO. Obwohl es wohl eher die niederste Form dessen ist.
    Es geht darum den Vorgang „Links zu generieren“ effektiver und schneller zu gestalten. Nach dem Schema Liste von oben nach unten abarbeiten „einen tollen Beitrag“ zu hinterlassen und die eigene Linkpopularität zu steigern. –> Das ist die Kaste der Nutzer (man nennt sie meist auch Praktikanten in einem SEO-Unternehmen)
    Die Kaste der Linklistenersteller denkt es ist der hellere Teil und will mit diesem einzigen Post so eine Art Linkbait erzeugen…

    Ich muss auch zugeben, dass ich solche Listen kenne und versucht habe diese zu nutzen. Nur ist es mir mittlerweile viel zu blöd irgendwas dahin zu brabbeln von dem ich garnichts verstehe.

    Das Gleiche kann man zudem von diesem Posting sagen, nur wolltest du Robert ja mal ein paar Meinungen hören. 😉

  • habe mich etwas intensiver mit dem thema auseinandergesetzt, weil ich eine seite gesehen habe, die bei erstaunlich umkämpften keys erstaunlich gut mit kommentar-spam rankt.
    zunächst war mein gedanke, sag dem menschen doch mal, dass es diese listen gibt, damit er nicht meine no-follow-kommentare vollspammt mit einsatz-kommentaren. allmählich frage ich mich aber, ob die no-follow-links nicht doch eine wirkung haben könnten, so wie der mensch rankt. grusz klm

  • @Klaus-Martin Meyer: Das bestätigt meine Vermutung, dass die Jungs das einfach über die Masse wettmachen. NoFollow-Posts sind für die einfach hinnehmbare Kollateralschäden.

  • Das Internet ist immer noch mehrgeteilt… und ja, wenn man sich in einigen Foren, besonders SEO-Foren umsieht, kommen dort immer wieder die Fragen : Soll ich Backlinks in Blogkommentaren abgreifen und wenn ja, wer hat Listen von „No-Nofollow“-Blogs….

    Der normal sterbliche Internetuser hat von SEO keine Ahnung und macht sich keine Gedanken aber es gibt halt SEOs die Nutzen jede noch so kleine Chance um besser zu ranken.

    Aber auch wenn es dann diese Nofollow Möglichkeit gibt, solange die Nofollow links auch noch in den GWTs angezeigt werden, solange werden auch NoFollow-Blogs gespamt.

    Es ist einfach wie überall – um Erfolg zu haben nutzen einfach genügend Leute alle erdenklichen Möglichkeiten um selber Erfolg zu haben.

    Und an Robert – wenn ich dein Blog seit ewigkeiten ansehe, hält sich der Spam doch echt in Grenzen, und die Comments finde ich eigentlich immer interssant zu lesen.

  • Robert, auch ohne so einen Listeneintrag wäre dein Blog bekannt genug als nofollow-Quelle. Mir ist das wurscht auf welcher Liste ich stehe, SEO-Seiten-Links werden schon seit langem immer gelöscht.

    @ #11 Alexander Langer
    So Deep-Links wie deiner hier, das wären Löschkandidaten bei mir. 😀

  • Also ich pfeife auf derlei Listen. Ich bekomme zwar immer wieder mal Comments die eindeutig über den Referrer auf no-nofollow-Listen zurückverfolgbar sind, aber die sichte ich und wenn die Kommentare zum Thema passen dann lasse ich die auch stehen. Ansonsten fliegen eindeutige Spam-Kommentare raus. Fertig. Basta.

    Ich für meinen Teil kommentiere kaum noch selbst, da ich selbst mit gutgemeinten Kommentaren mitunter sofort als Spammer bezeichnet wurde und die Kommentare gelöscht wurden. So geschehen ist zwei ziemlich bekannten deutschen Weblogs, bei denen ich mich einfach spontan zu einem Kommentar genötigt fühlte.
    Genrell gesehen habe ich das Gefühl, dass häufig Kommentare nur noch von „allseites bekannten Bloggern“ akzeptiert werden; als unregelmäßiger Besucher, der seine Meinung kundtun möchte, wird man sofort als Spammer gebranntmarkt. Die Kommentiererei ist mir daher immer mehr schnuppe … Mögen sich andere darüber den Kopf zerbrechen, ihre Zeit „verschwenden“ und sich damit rumärgern.

  • Ich halte die Listen auch für ziemlich egal. Kommentarspam bekommt man sowieso, ob man nun auf der Liste steht oder nicht.

    Akismet hilft ja schon ganz gut und den Rest lösche ich von Hand.

    @Jörg: Diese Erfahrung habe ich noch nie gemacht. Konnte man Deinen Kommentar evtl. missverstehen?

  • Naja, wer sich dann hinstellt und sagt: Oooohhh, wegen der vielen bösen Spammer musste ich mein Blog auf nofollow umstellen, der ist doch scheinheilig.
    Man kriegt es wohl doch noch auf die Reihe, seine Kommentare auf „Karl Kredit“ hin abzuklopfen, oder?

  • @Manuel: Klar bekommt man das auf die Reihe, aber es nervt. Ich kann gut verstehen, wenn man deswegen auf nofollow umstellt, weil man einfach keinen Bock hat sich auch noch darum zu kümmern. Zumal es einem Großteil der Leser/Kommentatoren ja auch total egal ist, ob sie nun einen follow-Link bekommen, oder nicht.

  • @Michael: Das ist doch Blödsinn – Es nervt halt wirklich und die, die nur aus Spam kommentieren füttert Ihre Tools mit solchen Listen. Daher hift es, auf nofollow umzustellen, denn dann landet man eben nicht mehr auf so einer Liste. Und glaube mir, wenn man auf so einer Liste als „follow“ PR6 Blog geführt wird, dann bricht ne Welle auf einen ein.

    Die, die etwas kommentieren wollen, die kümmern sich nicht um nofollow und warum sollte ich die dann bestrafen, wenn ich die Kommentarfunktion ausschalte?

    Viele stellen im meinem Blog Rückfragen zu Artikeln und Tutorials, die ich gerne beantworte, deswegen habe ich die Kommentarfunktion an.

    Übrigens: Ich betreibe auch ein Forum, da ist seit eh und jeh nofollow an – noch weit vor der Zeit wo ich wußte, was das ist. Da gab es nie die Diskussion, dass deswegen keiner eine Frag stellt oder beantwortet.

    Und an alle, die Bloggkommentare zum Linkbuilduin benutzen: Nicht weinen, wenn Euer Ranking wegbricht, wenn ein Konkurent dann mal richtiges Linkbuilding betreibt… Ich höre das Weinen schon wieder…

  • Na toll, jetzt bekommen anderen den für dich gedachten Spam ab! 😀

    nofollow ist doch nur eine Notlösung von Google und hätte es keiner verwendet, dann hätte man bei Google sicher eine bessere Lösung gefunden, jetzt trägt man es halt auf den Rücken der anderen aus.

  • Na, du alte Legende! 😉
    Ich bin wie immer mittem im Spagat zwischen Realität und Illusion. Stets darum bemüht neue Sachen auszuprobieren und alte nicht ganz untergehen zu lassen. Und – ja, ich bin noch bei dieser IT-Firma und absolviere gerade mein 14. Supportjahr. Allerdings tendiere ich immer mehr dazu, zumindest das Terrain zu wechseln. 🙂 Nicht inhaltlich. Oder vielleicht gerade eben das? 😉 Ich suche noch nach der nächsten Stufe.

    Huch, dass war jetzt aber völlig offtopic. Hoffentlich wird der Comment nicht gelöscht? *lol* ….

  • @Pierre Markuse: Es waren Kommentare zu zwei Videos, die ich lustig fand und mich zu einem IMHO ebenfalls lustigen Kommentar nötigten. Gewiß ist „lustig“ eine rein subjektive Wahrnehmung und dazu noch situationsabhängig. Vielleicht war der besagte Blogger den Tag nur „angefressen“?
    Eventuell war es auch ein Fehler, statt meines „normalen“ Blogs, mein „Zweitblog“, welches blogosphärentechnisch ein Staubkorn ist, als URL einzuhacken? Oh – Hilfe, da versucht wieder einer sein Blog bekannt zu machen!
    Egal – ist gegessen die Sache. Mich hat nur die mailige Reaktion gestört a’la „Hör auf hier rumzuspammen und hau ab, du nervst.“ Und das bei meinem ersten Kommentar nach …. lass es ein halbes Jahr sein. :-))
    Inwischen entlockt mir der Vorfall nur noch ein müdes Lächeln.

Kommentieren