Sonstiges

Erstes Dating-Portal für WoW-Süchtige gestartet

Ja, ich muss es gestehen. Ich bin seit Jahren ein bekennender Leser der Online-Ausgabe der BILD-Zeitung. Nicht, weil die journalistische Qualität der mit bunten Bildern hinterlegten Geschichten über Gott und die Welt so toll ist, sondern auch deswegen, weil ich ab und zu auch auf eine wirklich interessante Story stoße – wie heute Morgen über die erste Dating-Börse für Gamer: „Liebst du World of Warcraft so wie ich, dann lieb‘ ich dich“ steht da in dicken schwarzen Lettern geschrieben. Darüber befindet sich eine nett gemachte Fotomontage mit einem gut aussehenden Liebespärchen samt entsprechendem Hintergrund aus dem Blizzard-Online-Rollenspiel. Als ehemaliger WoW-Junkie ist dem Autor des Artikels meine Aufmerksamkeit jedenfalls erst einmal sicher.

Dass das Konsumieren von Videospielen auf der Konsole oder auf dem heimischen Computer inzwischen in unserer Gesellschaft angekommen ist, brauche ich ja an dieser Stelle niemand mehr verraten. Bekannt ist auch, dass eine Beziehung mit einem exzessiven Gamer relativ selten von Erfolg gekrönt ist, wenn der jeweilige Partner andere Interessen verfolgt als dauernd mit dem Controller in der Hand vor der Glotze zu sitzen und in der virtuellen Welt mehr Spaß hat als im echten Leben.

Für diese Menschen hat die britische Verlagsgruppe „Future Publishing“ (gibt unter anderem das bekannte EDGE-Magazin heraus) nun eine Lösung gefunden. Sie haben vor wenigen Tagen die erste Single-Börse für einsame Spieler-Frauen und -Männer gestartet. „Triff neue Freunde, finde deine Liebe oder einfach nur Menschen mit ähnlichen Interessen und Hobbys“, heißt es auf der Internetseite. Neben einem kostenfreien Zugang können sich Kontaktsuchende ein eigenes Profil anlegen mit ihren (spielerischen) Vorlieben. Und weil ein Dating-Portal ohne nette Bilderchen auch ziemlich schnell langweilig werden kann, dürfen registrierte Gamer auch einen ganzen Haufen davon einfach zum Profil hochladen.

Vielleicht klappt es dann ja auch mit der WoW-süchtigen Nachbarin – oder hört auf mit dem zu vielen Zocken auf, macht sich schick und geht abends einfach mal auf die Piste.

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

27 Kommentare

  • Was ich an Portalen wie diesem hasse: Die Annahme, dass gemeinsame Interessen automatisch zu einer glücklichen Beziehung führen. Ich bin eher vom Gegenteil überzeugt.

  • Interessant, dachte aber, dass es bereits so eine Art gibt. Aber naja, ob aus den Beziehung dort auch was „reales“ wird, bezweifel ich. Sie werden sich bestimmt nur virtuell lieben und miteinander zocken.

    Warum steht eigentlich auf der index: „Join for only £1“ und auf allen anderen „For Free“?

    Wird schon alles seine Richtigkeit haben.

  • Das ist eine der traurigen Entwicklungen der Spiele- und auch der Online Welt. Videospiele (wird das überhaupt noch so genannt?) sind ja hin und wieder gar net so schlecht (zocke selbst da und wann PS3 Rennspiele) aber wenn diese mal in deinen Lebensmittelpunkt rücken wird es sehr sehr gefährlich. Alle Zocker von solchen Online-Rollenspiele werden es nicht gern hören, bzw. lesen (denn wann hören die schon mal eine echte Stimme?) aber es ist eine stupide Art sich vom Weltgeschehen zu entfernen. Wenn man sich also für die Liebe SPIEL entschieden hat sollte man doch andere damit nicht belasten. Deshalb sollte so einer einfach solo bleiben – außer er findet doch auch so einen „süchtigen“ Gegenpart – dann kann die Liebe der Avatare beginnen 😉

  • Unfassbar auf was für Ideen manche Leute komne, denke auch das man sich dort eher trifft um zu bereden wann der nächste Raid stattfindet bei Wow. Und nicht um sich wirklich mal real zu treffen! 🙂

  • auf was für nen blödsinn (in meinen augen zumindest) so manch ein webmaster kommt. aber immerhin hat er es damit in ein großes nachrichtenblatt geschafft und sammelt sicher fleißig besucher 😉

  • das ist ja dann dort so ähnlich wie damenwahl. etwa 3 millionen männer/jungs sind dann angemeldet und wenns hoch kommt ein paar tausend frauen. tja ob das wirklich von erfolg gekürt ist dieses konzept wage ich zu bezweifeln. aber falls dich mal eine internet-beziehung über diese plattform zustande kommt, sagt mal bescheid

  • World of Warcraft Datingplattform…

    Da wir uns in den letzten Monaten ja intensiver mit dem Thema World of Warcraft (und Liebe in Onlinewelten) beschäftigt haben, hat mich diese Meldung von Basic Thinking heute besonders erheitert: es gibt nun das erste Dating-Portal speziell für WoW…..

  • Na das ist ja mal was ganz neues 🙂
    War auch nur ne Frage der Zeit bis endlich mal jemand Blizzards Wohlmilchsau anderweitig ausschlachtet ….
    Was kommt als nächstes?

    Ich sehe schon den WoW Saufclub.

    Gott sei Dank habe ich das schon lange hinter mir 🙂

  • Also was so manche (WoW) Spieler an Zeit ins spiel stecken, grenzt ja wirklich schon an Sucht. Wenn es aber mit Hilfe solcher Seiten einige schaffen, wieder ins normale Leben „zurückzukehren“, kann ich das durchaus nur begrüßen :), und wenn manche, dann auch noch einen Partner finden, umso besser.
    Also ich finde, dass das echt mal ne gute Idee ist.

  • ich glaub dabei tritt die partnersuche völlig in den hintergrund, da gehts doch dann nur noch ums zocken! und die chance dass man sich mal real trifft sinkt wohl gegen null.. diese art von gemeinsamen interessen seh ich für die partnersuche nicht grade als vorteil

  • Nun keine Ahnung ich kenne auch ein Paar das sich zwar nicht in WoW sonter DaoC kennengelernt hat.

    Aber nun glücklich verheiratet sind und zusammen 3 Kinder haben sowie ganz normal ihren Alltag nachgehen wie jeder andere Familie.

    Also man sieht irgennt wo denk ich kann man so auch jemanden Kennenlernen fürs Leben, nun meine Meinung dazu ist halt das es einfach Einstellungssache der beiden ist die sich da begegnen.
    Und wie viel man bereit ist zu wagen im Leben. Den Natürlich rennt man ja nicht gleich am nächsten Tag zu der jenigen Person sonter meist auch erst nach nem Jahr oder so.

    Und wenn man erst mal wirklich zusammen ist intressiert es eh nimanden mehr wie es dazu kam.
    Das vorteil im MMo ist halt einfach die Anonymität der Personen die hinter den Chars Stecken im ersten moment. Bei einer Dating Seite sollte man ja immer zu erst mal nen Foto von sich reinstellen damit überhaupt jemand drauf antwortet.

    Naja und ansonsten man Spielt zu erst anonym zusammen und dann quatscht man meistens bischen über den jenigen der dahinter steckt und wenn man weiter geht eben, redet man immer mehr über RL dinge und nicht mehr über das spiel. Je nach dem wie weit die jenigen dann eben gehen Bilder austausch usw…. usw… und aus dem entsteht das ganze halt meistens dann.

  • Unter Zockern gibt´s sicherlich verhältnismäßig viele Singles und sicherlich auch verhältnismäßig viele Leute, die schüchtern sind, wenn es um Aufbau und Pflege von Kontakten außerhalb der Zocker-Szene geht. An Bedarf nach Unterstützungen bei der Partnersuche mangelt es in der Zocker-Szene daher sicherlich nicht. Und während man bisher bei den Mädels im realen Leben mit seinen Heldentaten in WoW wohl kaum seine Flirtchancen verbessern konnte, hat man in dieser Singlebörse plötzlich die Möglichkeit, dieses Manko nun als Stärke auszuspielen – was will man mehr 😉

  • Wahnsinn was es mittlerweile für Nischen im Datingbereich gibt! Das schlägt nur noch hunde-date.at -> „Die erste Hundedate Börse Österreichs“ 😀

    Grüße,
    David

  • @Raventhird Es sagt ja niemand, dass gemeinsame Interessen gleich automatisch zu einer glücklichen Beziehung führen. Aber eine wichtige Voraussetzung für eine funktionierende Beziehung sind gemeinsame Interessen schon!

    Noch was: leute, die sich dort anmelden, sind nicht zwangsläufig Nerds. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit dafür schon recht hoch ist 🙂

    Mein Fazit: Warum nicht? Wenns die Leute glücklich macht ist es ok.

  • Ich hatte mit dem Ratgeber Verdopple deine Dates sehr guten erfolg.
    Man sollte es wirklich mal ausprobieren, man kann es für 60 Tage testen.

    MfG

  • Naja, glaube kaum das das funktionieren wird. Nur weil Menschen eine gemeinsame Vorliebe für ein Online Game haben, bedeutet das nicht das sie sofort zu einander passen!!!

  • @Alex Da irrst du dich aber gewaltig. Ein Freund von mir hat seine Frau beim Online-Spielen kennengelernt und die sind jetzt schon seit 4 Jahren glücklich verheiratet. Online-Spiele sind für viele Menschen elementar für ihr Leben und wesentlich mehr als nur ein netter Zeitvertreib. Das kann man gut mit anderen traditionellen Hobbys, wie Reiten, Wandern oder Tanzen gleichsetzten.

  • Ja aber derzeit muss man auch überlegen dass es immer weniger WoW Spieler gibt da es einfach nichts neues mehr gibt finde ich. Ich habe es selbst früher gespielt und muss sagen dass es bis Cataclysm echt spaß gemacht hatte, danach wurde es einfach irgendwie langweilig für mich.

    Ich finde es auch nicht schlimm online Spiele zu zocken, Leute die sowas albern finden haben es auch irgendwie nie richtig probiert, wobei ich auch „normale“ Hobbys wie kegeln oder sonstwas seltsam finde. Meist hat man neben Online Games ja auch noch „normale“ Hobbys.

    Die Idee finde ich gut aber man könnte ja auch einfach ein Dating Portal für Computerspieler oder generell Rollenspieler machen. Es gibt oder gab ja auch mal eins für Musiker und eins für Metal Fans.

    Blizzard arbeitet ja bereits an deren neuen Projekt namens Titan, vielleicht gibt es ja dann dafür auch eine Dating Börse vielleicht sogar gleich im Spiel?

  • Ich persönlich fühle mich beleidigt, das WoW SpielerInnen immer der Stempel aufgedrückt wird, das sie süchtig sind. Nebenbei erwähnt ist in der pädagogischen und psychologischen Medienarbeit bekannt, dass sich tatsächliche Onlinesucht den Entzugserscheinungen des Alkoholismus sehr ähnlich manifestieren. Es wäre vielleicht gut, erstmal eine Schweigeminute einzulegen, für den anstrengenden Fakt, wie viele LeserInnen die Bildzeitung hat.

    Zur Datingseite kann man nur sagen das es sicherlich egal ist für wen sie gemacht wurde, weil sie eh nur den Lebensunterhalt der BetreibeInnen einbringen soll und es nicht anzunehmen ist, das es sie auch nur im geringsten interessiert ob es funktioniert oder nicht. Am Ende sind Menschen so verschieden, das diejenigen, welche dachten die Sinnig oder Unsinnigkeit dieser Seite mit Sätzen abzuhandeln das sie denken das es nicht reicht nur ein geteiltes Interesse zu haben … was ein Individuum denkt was zwei andere Unbekannte als Basis für eine Beziehung brauchen, ist schlicht, prätentiöse Zeitverschwendung von anderen Unbekannten.

    PS: Andere haben neben Gaming auch „normale“ Hobbys … wat? Man schaue auf den Kalender Es ist 2015 und die Gamingindustrie ist Weltweit bei über 60 Milliarden Euro und wächst mehr als jede andere Branche … wir haben das bald normale Hobby.

Kommentieren