Sonstiges

BGH macht den Weg frei für Domain-Grabbing – oder noch nicht?

Eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofes sorgt derzeit in der Domain-Grabber-Szene für jede Menge hitzigen Gesprächsstoff. Demnach haben die obersten Richter in Karlsruhe jüngst entschieden, dass ein Unternehmen in einem Rechtsstreit um eine Internetadresse gegen den Domaininhaber kaum etwas ausrichten kann. Der genaue Wortlaut der Urteilsbegründung vom 19. Februar (Aktenzeichen: I ZR 135/06) liegt allerdings noch nicht vor.

Dabei waren sich die Richter der Brisanz ihrer Entscheidung durchaus bewusst – und promt hat sich auch die Pressestelle des Bundesgerichtshofes einen Tag nach dem Urteil zur Wort gemeldet.

Die Klägerin, die ihren Kunden die Ausstattung mit Hard- und Software anbietet, benutzt seit Oktober 2001 zur Bezeichnung ihres Unternehmens die Abkürzung „ahd“. Die Beklagte (eine GmbH) hat mehrere tausend Domainnamen auf sich registrieren lassen, um sie zum Kauf oder zur entgeltlichen Nutzung anzubieten, darunter seit Mai 1997 auch den Domainnamen „ahd.de“. Vor dem Sommer 2002 enthielt die entsprechende Internetseite nur ein „Baustellen“-Schild mit dem Hinweis, dass hier „die Internetpräsenz der Domain ahd.de“ entstehe. Danach konnten unterschiedliche Inhalte abgerufen werden, jedenfalls im Februar 2004 auch Dienstleistungen der Beklagten wie zum Beispiel das Zurverfügungstellen von E-Mail-Adressen oder das Erstellen von Homepages. Die Klägerin verlangt von der Beklagten, die Nutzung der Bezeichnung „ahd“ für das Angebot dieser Dienstleistungen zu unterlassen und in die Löschung des Domainnamens einzuwilligen. Landgericht und Oberlandesgericht haben der Klage stattgegeben.

Das Thema hat auch Rechtsanwalt Daniel Dingeldey von domain-recht.de in seinem heutigen Newsletter aufgegriffen:

Der nun zuständige Bundesgerichtshof fällte ein salomonisches Urteil. Die Beklagte darf die genannten Dienstleistungen unter der Domain nicht anbieten, muss die Domain aber nicht löschen.

Seiner Meinung nach stellt dies allerdings keinen Freibrief für Domain-Inhaber darf. Er dürfe die Domain nicht dergestalt nutzen, dass die Kennzeichenrechte des Kennzeichenrechteinhabers verletzt werden. Doch das Registrierthalten der Domain für sich stelle in solchen Fällen keine Verletzung der Geschäftsbezeichnung der Klägerin dar. Dass die Klägerin die Domain ahd.de nicht nutzen könne, stellt sich auch nicht als wettbewerbswidrige Mitbewerberbehinderung dar. Die Klägerin habe es grundsätzlich hinzunehmen, dass sie die Domain nicht registrieren könne, weil sie die Bezeichnung „ahd“ erst nach Registrierung der Domain durch die Beklagte in Benutzung genommen hat.

Der Rechtsanwalt kommt zum Schluss, dass mit dem Urteil dem Domain-Grabbing jedenfalls nicht Tür und Tor geöffnet werde – wie zunächst von mir befürchtet. Die Richter hätten in dem vorliegenden Fall sehr praxisorientiert zwischen der Priorität der Domain-Registrierung und der Entstehung eines Kennzeichenrechts entschieden.

(Michael Friedrichs / Foto: GesaD, Pixelio)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

5 Kommentare

  • Also ich finde es soweit echt schon irgendwo auch frech die Dienstleistungen der Firma anzubieten, aber die Domain zu löschen wäre einfach nur gemein für den Domaininhaber und sollte es mal so weit kommen, wird es ein riesiges Problem geben.

  • Hmm … ich hatte mal ein ähnliches „Problem“ mit meiner Domain scythe.de. Die Firma Scythe (die mit den Lüftern) wollte sie haben, ich wollte sie nicht hergeben, weil ich diesen Namen in Onlinespielen und in einigen Mailadressen verwende.

    Aber wäre es nicht sehr ungeschickt, wenn Firmen einfach daher kommen könnten und ein gerichtlich bestätigtes „reverse domaingrabbing“ betreiben könnten? So teuer ist es auch nicht eine Firma zu gründen und dann entsprechende Domainnamen für sich zu beanspruchen. Ein Glück haben die Richter anders entschieden.

    Wie auch immer, da ich damals scythe.de ohne Webseite betrieben habe (warum geht eigentlich jeder davon aus, dass eine Domain nicht genutzt wird, wenn sie keine Webseite hat?), habe ich eine aufgesetzt und verlinke dort auf die genannte Firma. Traffic? Zero! 😉

    Grüße

  • Das wird Ihren Kollegen, Herrn Berger, aber gar nicht freuen, der neulich hier noch behauptete, er hätte einen Anspruch auf „basicthinking.eu“, gesprochen: „be-i-sik-sinkink-e-u“, weil er „basicthinking.de“, gesprochen: „baschitsch-sinking-d-e“, gekauft hat.
    Es wäre sowieso ehrlicher dieses Blog „Berger-Friedrichs-Luecke-Nothbaum-Vatter-Thinking“ zu nennen, denn vom Geiste des Herrn Robert Basic spüre ich hier täglich weniger. Zum Glück hat er ein neues, persönliches Blog gegründet.

Kommentieren