Sonstiges

Internet-Abzocke: AGB-Änderung dreist in Spam-Mail versteckt

internetabzocke-fabrikende

Unsere Kollegen von heise.de berichten aktuell über einen neuen Fall von Internet-Abzocke. Demnach hat der Betreiber der Community fabriken.de die kostenlose Mitgliedschaft seiner Nutzer heimlich in ein teures Premium-Angebot umgewandelt. Heimlich stimmt allerdings nicht so ganz, denn die Benutzer wurden rechtzeitig in einem Newsletter über diesen Schritt informiert. Allerdings wies diese elektronische Mitteilung (bewusst?) zahlreiche Merkmale einer Spam-Mail auf und landete deshalb bei den meisten Mitgliedern automatisch und ungelesen im Spam-Ordner.

LEIDER KONNTEN WIR BISHER KEINE ZAHLUNGSKRÄFTIGEN SPONSOREN FÜR UNSERE FABRIKEN.DE – COMMUNITY GEWINNEN, DIE EINEN RENTABLEN BETRIEB DER COMMUNITY-WEBSEITE ERMÖGLICHEN. UNTERANDEREM SEHEN WIR UNS AUS DIESEM GRUNDE VERANLASST, UNSERE TEILNAHMEBEDINGUNGEN WIE FOLGT ANZUPASSEN: DIE FABRIKEN.DE COMMUNITY WIRD AB DEM 01.02.2009 FÜR ALLE MITGLIEDER KOSTENPFLICHTIG. AB DIESEM ZEITPUNKT MUSS JEDES COMMUNITY-MITGLIED MONATLICH SIEBEN EURO ENTRICHTEN, BEI EINER VERTRAGSLAUFZEIT VON ZWEI JAHREN UND EINER JÄHRLICHEN ABRECHNUNG IM VORAUS. DIE MITGLIEDSCHAFT KANN ZUM ABLAUF DER VERTRAGSLAUFZEIT MIT EINER FRIST VON 3 MONATEN GEKÜNDIGT WERDEN, ANSONSTEN VERLÄNGERT SICH DIE MITGLIEDSCHAFT UM EIN WEITERES JAHR. AB ERHALT DIESER MITTEILUNG KÖNNEN SIE MIT EINER FRIST VON 2 WOCHEN (SOMIT BIS ZUM 29.01.2009) SCHRIFTLICH VON IHREM KÜNDIGUNGSRECHT ODER IHREM GESETZLICHEN WIDERRUFSRECHT GEBRAUCH MACHEN. ANDERNFALLS GEHT IHRE BISHERIGE MITGLIEDSCHAFT AUTOMATISCH IN DIE KOSTENPFLICHTIGE PREMIUM-MITGLIEDSCHAFT ÜBER. WIR HOFFEN DIE FABRIKEN.DE – COMMUNITY ZU EINEM PREMIUM-PORTAL ENTWICKELN ZU KÖNNEN UND BITTEN DAHER UM IHR VERSTÄNDNIS UND HOFFEN AUF IHRE TREUE UND AKZEPTANZ.

Nach Ablauf der Widerrufsfrist flattern den Community-Mitgliedern gesalzene Rechnungen ins Haus. Pro Monat wurden sieben Euro berechnet. Bei einer Laufzeit von zwei Jahren macht das insgesamt 168 Euro, ohne Mehrwertsteuer. Ganz schön happig für ein Angebot, dass bis dato ausschließlich kostenlos nutzbar war. Mittlerweile hat sich auch die Kriminalpolizei in den Fall (300 Anzeigen liegen bereits vor) eingeschaltet und ermittelt nun gegen den 28-Jährigen Inhaber wegen Leistungsbetrugs.

(Michael Friedrichs)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Michael Friedrichs

Michael Friedrichs hat als Redakteur für BASIC thinking im Jahr 2009 fast 400 Artikel veröffentlicht.

16 Kommentare

  • Mittlerweile hat sich auch die Kriminalpolizei

    Ist auch richtig so.

    Ich kenne die Community garnicht. Er wird jetzt wohl erst recht sein Projekt „verlieren“.

    Glaube auch nicht, dass er das Geld bekommt.

    Das mit „Die Schnäppchen Community“ passt dann wohl auch nicht wirklich 🙂

  • > Unsere Kollegen von heise.de

    LOL …der ist gut 😉

    Bis Ihr euch „Kollegen von heise.de“ nennen könnt, müsst ihr noch ne ganze Menge stricken…

    Nichts für ungut…

  • Den Fall prüft dir jeder Erstsemester-Jurastudent in einer Stunde durch mit dem Ergebnis, dass die AGB-Änderung für’n Ar*** ist und kein Zahlungsanspruch seitens des Betreibers besteht.

  • Echt selten so eine dreiste Art der Abzocke gesehen! Die meisten solcher Angebote basieren ja darauf, dass der Kunde das Kleingedruckte überliest und einfach mal blindlinks seine Daten eingibt. Da kann man ja noch sagen „selber schuld, wenn du nicht genau liest“, aber das hier mit fabriken.de ist schlägt echt dem Fass den Boden aus, das ist meiner Meinung nach reinster Betrug.

  • Und manche werden doch aus Angst bezahlen und sich ärgern. Somit hat er einen Teil seiner Auslagen doch vielleicht schon wieder rein. Die Seite wär ja wohl soundso den Bach runtergegangen nach seiner Aussage.

  • Er geht weiter.

    Heute, 23.03.2009 eine Anmahnung bekommen.
    Am 02.03.2009 hat das Spielchen angefangen, haben wir geschrieben nichts abgeschlossen zu haben. Trotzdem die Anmahnung bekommen.
    Bei der Polizei haben wir Strafanzeige gemacht, hoffe es wird die Polizei klar das er noch immer tätig ist.

  • Wir haben heute den 1.April und er ist noch immer tätig. Ich habe wie alle anderen auch diese ganzen Mails erhalten. Am 30.03. bekam ich wieder eine Zahlungsaufforderung, darauf habe ich ironischer weise gefragt, ob ich das Geld etwa auf sein gesperrtes Konto überweisen soll. Ich habe auch geschrieben, dass Anzeige folgt u.s.w.Heute schicken die mir doch ganz frech eine Bankverbindung und hoffen auf Geld von mir. Das ist doch oberdreist oder? Ich werde denen jetzt noch einmal schreiben und mich für diesen schlechten Aprilscherz bedanken.

  • Eine Anzeige gegen den Betreiber ist meiner Meinung nach das einzige Richtige – solange sich der von mir oben beschriebene Sachverhalt nicht geändert hat. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass auch ein Gespräch mit der Verbraucherzentrale ganz hilfreich sein kann.

  • Hallo Leute,
    ich bin leider bei fabriken.de rein gefallen und habe vor 2 Wochen das Geld überwiesen. War bei der Bank und wollte das Geld zurück buchen lassen aber sie sind dabei zu überprüfen ob das überhaupt geht da ich das Geld „freiwillig“ überwiesen habe, hieß es. Denkt ihr ich bekomme Ärger falls das Geld zurück gebucht wird?? Ich will nicht für 2 Jahre 168€ bezahlen für etwas was ich nicht nutze! Habe fabriken.de angezeigt aber die polizei sagte mir das Geld wäre trotzdem verloren : (
    Bitte helft mir denn ich weiß nicht weiter!!!!

    MfG

    Rona

  • Ich bin bei „desktop-downloads.de“ in die Falle getappt und hätte es eigentlich merken müssen!
    Ich habe schon so oft Berichte über diese Nutzlosseiten gefunden, dass es mir eigentlich hätte auffallen müssen!

    Ich werde auf keinen Fall die Rechnung bezahlen, aber ein bisschen Bammel habe ich schon!

    Wie werde ich diesen Bammel wieder los und ab wann, brauch ich nicht mehr mit Mails dieser Betrüger zu rechnen???

Kommentieren