Sonstiges

HyperMac: Akkulaufzeiten von bis zu 32 Stunden

hypermac

Gerade einen Tipp von unserer geschätzten Kollegin aus dem Hardware-Ressort bekommen: HyperMac. Was mich an Notebooks immer nervt (aber wirklich immer!), ist die miese Akkulaufzeit. Ich weiß nicht, wie die Hersteller an die Laborwerte kommen, die dann auf den Laptop-Karton gepinselt werden… ich glaube eine Stunde war das Maximum, was ich bei normalem Gebrauch aus meinen bisherigen Notebook-Möhren herausholen konnte. Okay – ausgenommen mein jetziger Lenovo. Da war der Akku nach einem dreiviertel Jahr komplett platt.

Also, zurück zu HyperMac. Dabei handelt es sich um externe Batterie-Packs, die speziell für mobile Macs gemacht wurden. Vier Kapazitäten sind verfügbar: 60Wh, 100Wh, 150Wh und 222Wh. Die zuletzt genannte Einheit schafft es, ein MacBook Air 32 Stunden nonstop laufen zu lassen. Neben dem Apple-Flachmann werden auch das reguläre MacBook und das MacBook Pro unterstützt, zudem ist jede Akkuzelle mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet, dass auch das iPhone oder der iPod mit Saft versorgt werden kann.

Die Preise liegen zwischen 200 Dollar (150 Euro) und 500 Dollar (375 Euro) – je nach Modell. Alle weiteren Infos findet ihr auf der Herstellerseite (da werden auch deutsche Vertriebspartner genannt).

(André Vatter)


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Über den Autor

André Vatter

André Vatter ist Journalist, Blogger und Social Median aus Hamburg. Er hat von 2009 bis 2010 über 1.000 Artikel für BASIC thinking geschrieben.

19 Kommentare

Kommentieren