Sonstiges

Schluss mit Schikanen – 3 Österreich startet UMTS-Flatrate ohne Beschränkungen

3LogoSo, zehn Stunden bin ich nun schon hier in der Redaktion, aber was ich noch gefunden habe, kann ich euch einfach nicht vorenthalten. Freunde des mobilen Internets werden die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn sie gleich lesen, was Hutchison 3G Austria mit seiner Marke 3 in Österreich auf die Beine gestellt hat: eine mobile Daten-Flatrate ohne jegliche Einschränkungen. Gibt’s nicht? Gibt’s doch: 3Data Flat heißt das Ganze.

Hier in Deutschland müssen wir uns ja damit abfinden, dass UMTS/HSDPA-Flatrates spätestens nach fünf Gigabyte Datenvolumen im Monat unsanft ausgebremst werden. Nix ist dann mehr mit Downloads mit bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde. Stattdessen geht es mit kümmerlichen 64 Kilobit pro Sekunde weiter. Vielleicht hat der ein oder andere von euch das Elend schon mal mitgemacht und die Sekunden gezählt, bis nur eine einzige Internetseite sich aufgebaut hat.

Der Chef von 3 Österreich, Bertold Thoma, sagt der Drosselungspraxis nun den Kampf an. „Es ist an der Zeit, dem Kunden auch für mobiles Surfen eine echte High Speed Flatrate zum garantierten Fixpreis anzubieten.“ Gesagt, getan: für 24,95 Euro monatlich können Österreicher soviel sie wollen mit 7,2 Megabit pro Sekunde über das 3-UMTS-Netz online gehen. Es gibt kein monatliches Datenlimit, es gibt keine Speed-Bremse. Ganz nach dem Motto: 25 Euro zahlen, surfen und glücklich sein.

Jetzt könnte man meinen, unsere lieben Alpen-Nachbarn seien mit diesem Angebot schon genug gesegnet, da setzt 3 noch einen drauf. Wer in Italien, Großbritannien, Irland, Schweden, Dänemark, Australien oder Hongkong über ein 3-Mobilfunknetz online geht, kann auch das ohne Extrakosten tun. Von wegen teure Roaming-Gebühren, es ist tatsächlich auch die Auslandsnutzung inklusive.

Und weil aller guten Dinge bekanntermaßen ja drei sind – hier passt das mal so richtig – gibt’s den ganzen Spaß sogar als SIM-only-Angebot für nur 19,92 Euro monatlich, wenn auf subventionierte Hardware verzichtet wird. Dann allerdings mit zwei Jahren Vertragslaufzeit.

Ich war ja bisher schon begeistert von den Mobilfunk-Preisen unserer österreichischen Freunde und staune bei meinen Besuchen in Wien immer wieder, wie intensiv das Handy dort benutzt wird. Überall wird telefoniert und das Handy für den Versand von SMS genutzt. Doch die neue UMTS-Flatrate setzt dem Ganzen echt die Krone auf. In meinen Ohren erklingt es schon: Seht ihr Vodafone, T-Mobile und Co., so wird das gemacht. Es ist Zeit etwas zu ändern – auch in Deutschland!

(Hayo Lücke)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

32 Kommentare

  • Schade, dass eine Flat für einen solch günstigen Preis nicht in Deutschland möglich ist. Hierzulande zahle ich mich dumm und dämlich, nur um mit 3,6 Mbits 5GB verbrauchen zu dürfen.

    Als Schüler kann man von der deutschen UMTS-Situation so gut wie überhaupt nicht profitieren. Anstatt unzählige Staatssubventionen in marode Unternehmen wie Opel zu investieren, könnte man in weitere sinnvolle Bereiche der „Deuschen Jugend“ investieren.

    Das fängt bereits bei den Handytarifen an, die alles andere als erschwinglich sind. Stattdessen zahle ich für jede Kleinigkeit auf, bei einer sowieso hohen Grund- und Monatsgebühr.

  • Ich frage mich echt wie sowas etwas möglich ist. Wieso können die Össis soviel billigere Angebote haben? Die Grezwerte sind viel niedriger, also dichteres Netz. Da gilt das Argument der höheren Netzkosten also auch nicht. Wieso dann? Ich will auch sowas haben:(

  • So ists Recht!
    Daran sollten sich weltweit alle netzbetreiber mal ein beispiel nehmen! Am Preis kann man auch nicht groß rummmeckern. Aber eine Frage noch: ist tethering, skype,p2p & co. (was bei vielen UMTS Flats extra kostet) auch inclusive?

    hoch lebe 3

  • man sollte aber dazu sagen das sich die mobilfunkbetreiber hier in österreich schon seit jahren eine preisschlacht liefern und umts flatrate war etwas, nach dem die leute seit den ersten umts sticks gelächzt haben. das früher oder später einer der provider eine umts flat rausbringt war klar, das drei das als erster tut und a1, t-mobile und orange in den nächsten wochen nachziehen werden mit ähnlichen angeboten ist für mich auch ziemlich klar.

    dafür gibts hier in wien gerade ein mal eine handvoll (eigenständiger) internetprovidern und hier zahl ich knapp 30 euro für 6MBit dsl.

  • In Deutschland hat Moobicent auch schon 2006 für 45€ eine echte UMTS-Flatrate angeboten im Vodafone-Netz.

    Nach kurzer Zeit stellte sich heraus, dass deren Mischkalkulation nicht aufging.
    Es wurden wahllos Leute gedrosselt. Ich war 2 Mal dabei. Ein mal für 4 Wochen, ein weiteres Mal für eine Woche. Beide Male wurde die SIM-Karte getauscht.
    Nach einer Weile wurden die Verträge verändert so dass ab 5GB je Monat gedrosselt wurde.

    Bestandskunden konnten aber in den alten Verträgen bleiben. Nach 2 Jahre Odysee war ich jedoch froh den Mist nicht mehr zu brauchen.

    Im onlinekosten.de-Forum gibts ein Thema dazu mit sage und schreibe mehr als 10000 (in Worten: Zehntausend) Antworten.

  • „dafür gibts hier in wien gerade ein mal eine handvoll (eigenständiger) internetprovidern und hier zahl ich knapp 30 euro für 6MBit dsl.“
    Das zahlt man hier auf dem Land auch und hat als Bonus noch zusaetzlich kein oder ein schlechtes Handynetz.

    Wenn das UMTS Netz stabile Datenraten zulaesst, wuerde ich bei dem Preis (25,00) auf einen festen (Internet)Anschluss verzichten.

  • Was fehlt ist ein Angebot von der Schweiz auch in Deutschland ohne zusätzliche Gebühren online gehen zu können. Teilweise sind die Netze ja schon ganz gut ausgebaut. Und wenn der Betrag für einen Tarif in Deutschland unter den aktuellen DSL Kosten bleiben würde, hätten die Schweizer ein hohes Kundenwachstum zu verzeichnen.

  • Je kleiner das Land, desto einfacher ist es, es komplett mit UMTS zu versorgen. Danach muss nur noch gewartet werden bis sich die Investitionen amortisieren. In Deutschland werden Investitionen leider nach wie vor mit Regulierung gehemmt.

  • So ein Flat gibts in der Schweiz schon länger für 39Euro. (59 Fr.) Ich habe jedenfalls nichts gefunden das die Übertragung gedrosselt wird. Und das beste ist, dass die Swisscom damit Werbung macht das mit für Tethering ein hohes Datenvolumen braucht.

  • soweit ich weiß können die österreichischen provider das zum teil durch die roaminggebühren, die für ausländer anfallen, querfinanzieren, daher sind die tarife dort generell niedriger. siehe auch hier: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,324643,00.html
    ich weiß, daß der artikel sehr alt ist, aber ich glaube nicht, daß die zahl der touristen in österreich signifikant runtergegangen ist, um an der theorie etwas in frage zu stellen.

  • Servus!

    Es freut mich, dass ihr in letzter Zeit das Thema Mobiles Internet so oft aufnehmt. Diese News zum Beispiel habe ich noch gar nicht mitbekommen. Krass, dass gerade das eher dünn besiedelte und durch Bergen behinderte Österreich, wo vorurteilsmäßig alles überteuert ist, nun dieses Exempel statuiert. Bleibt zu warten, wie und ob ein deutscher Anbieter hier mitzieht. Ich denke hier scheitert es einfach noch an der Netzkapazität und dem einen Vorreiter – zurzeit teilen sich doch alle Anbieter stillschweigend den Kuchen!

    so far, my 20 cents…

  • Was behindert eigentlich einen Bundesdeutschen, auf solchen Vertrag umzusteigen, wenn Roaming nichts zusätzlich kostet? Man mag ja viel über die EU klagen, aber Warenfreiheit und Freiheit des Kapitals innerhalb der EU waren ja mit die ersten Regeln, warum man überhaupt „kooperiert“…

    Nachtrag: Sehe gerade auf der Seite des Anbieters, dass man in den meisten Ländern doch zahlen muss, ohne dass Preise für Datenverkehr verraten werden. Das ist erst Werbung ohne die Sternchen anzugeben und dann seltsam vom „Anbieter“. Man müsste dieses Spiel ja nicht mitmachen, aber…

  • Ehrlich gesagt… Ich hab bei Eplus meine 500MB „Flatrate“ – und habs noch nie geschafft, die auszunutzen. OK, ich geh auch nur übers Iphone rein, und nutz das Ding nicht als UMTS Datenstick fürs Notebook. Aber wenn ich auf dem Notebook arbeite bin ich zu 90% Zuhause, in der Arbeit oder in einem Cafe mit WLAN.
    Was ich sagen will: Ich glaube ehrlich gesagt, es gibt nur sehhhr wenige MEnschen, die wirklich mehr als 5 GB brauchen. OK, wenn mans einmal hat, dasnn loggt man sich auch nicht mehr ins Wlan ein, sondern surft dei ganze Zeit drüber – kenn ich vonem Freund 🙂
    Aber wirklich brauchen tut mans nicht, zumindest 99% der notebookworker die ich kenne haben sich noch nie über die 5 GB Grenze beschwert.

  • Aber wenn man für quasi den selben Preis wie heute mehr haben kann, ists doch immer gut 🙂

    Ich habe mich im übrigen vom TelefonanschlusskabelDSL verabschiiedet, und gehe nur noch über meinem UMTS Stick ins Netz. Und da wirds manche Monate schonmal knapp mit den 5 GB. Von daher würde ich eine solche „Flat“ oder zumindest eine Anhebung des Monatsvolumens auf 7, 8 oder gar 10 GB sehr begrüßen.

  • wird bei den iphone tarifen nicht schon nach 300 MB gebremst?
    ich bin seit dem 7ten oktober mobil mit 64k unterwegs, das ist so lahm, da kannste im prinzip auch gleich offline bleiben. absolut sinnlos.

  • Tja als Österreicher find ichs ganz nett, dass hier das große Deutschland etwas unglaublich schaut 😉

    Zur Netzabdeckung/Netzqualität: da Drei eigentilch seit Gründung der Firma in Österreich nur auf UMTS gesetzt hat und nur den UMTS Netzbereich ausgebaut hat (das GSM Netz ist großteils angemietet), hat man, wenn man nicht gerade in der extremen Einöde ist, fast immer Netz.
    Zu den Übertragungsraten: Also ich hoffe, dass 7,2Mbit hier niemand ernst nimmt, da dieser Wert nur unter Testbedingungen erreicht wird oder wenn wirklich _niemand_ anderer in derselben Zelle ist. Eine befreundete Firma hat vor einem halben Jahr einen Test gemacht – am Tag waren Raten von 1-2Mbit realistisch, das erreichte Maximum lag bei 3,1 (Nachts um 04:00)

    Warum sowas in Österreich möglich ist? Weil die Anbieter schon fast dabeisind den Markt zu ruinieren, da sie sich eine extreme Preisschlacht liefern. Hintergrund, wie bei Telering geht es bei Drei auch in erster linie, dass ein großer Kundenstamm aufgebaut wird und nacher wird die Marke verkauft. Dann werden wir sehen, wie lang sich die Preise halten …

  • wie ali bereits sagte: wir deutschen hatten bereits 2006 schonmal so eine ‚komplett‘ flatrate von moobicent. war das erste jahr auch zufrieden, aber dann kamen die drosselungen :/
    die östereicher sind in der hinsicht mobilfunk echt zu beneiden, denn mit den hier gebotenen pseudo flats bekomme ich regelmäßig eine kriese. bin jetzt schon so weit, dass ich nur noch über teilweise versch. (prepaid) tageszugänge online gehe, da mir die volumina nie genügen tut :/

  • Kinder! Beruhigt euch. 3 zählt hier zu den kleinsten Netzen. Ist zwar ein nettes Angebot, wenn man jedoch nicht in Ballungsräumen lebt, und viel unterwegs ist, kann man das vergessen. Dafür ist das Netz einfach zu.. minimal.

  • @5
    Geringe Grenzwerte heißt nicht autmatisch dichteres Netz. So ist das deutsche Netz trotz der höheren Grenzwerte immernoch unter den österreichischen Grenzwert….

  • Um mich nochmals kurz in die Diskussion um MoobiCent einzuschalten. Ich war ebenso Kunde bei MoobiCent und hatte damals einen Vertrag mit 10GB Datenvolumen. (Der Flatrate-Vertrag war zu diesem Zeitpunkt schon auf die 10GB Datenvolumen begrenzt worden) Theoretisch gesehen reicht dieses Datenvolumen aus, aber selbst daran scheiterte man bei MoobiCent. Nachdem man mich 3 Monate lang immer wieder gedrosselt hatte, ich mit dem Anwalt drohte, eröffnete man mir die Möglichkeit vorzeitig den Vertrag zu beenden. Das habe ich getan.

    Der langen Rede kurzer Sinn. Obgleich Drei vielleicht nicht das beste Netz hat, so ist es denke ich nichts Neues, dass in Europa bzw. in Österreich die Preise für mobiles Internet mit annehmlichen Konditionen in einem angemessenem Verhältnis stehen. (leistbar und nutzbar)

  • @Namensvetter: „Dafür ist das Netz einfach zu.. minimal.“

    Was noch nicht ist, kann ja noch werden!

    In jedem Falle sollten sich die Mobilfunbetreiber auc in Deutschland mal GEdanken machen und nicht so einen teilweisen Schmarren auf den MArkt werfen…

    Ist teils unerträglich! Was habe ich davon per UMTS online gehen zu könne, wenn ich zwischen den jeweilgein Ladenzeiten, noch nen ganze Kanne Kaffee trinken kann? Nichts.

    Die sollten sich echt mal was einfallen lassen. Und dafür würde ich meinetwegen auch dreissig Euro zahlen, wenn man dann im Sommer per Highspeed im Cafe surfen kann …

  • Sooooo dolle ist das nun nicht. Das 3-Netz ist wirklich nicht so pralle. Und @johannes das hat mit extremer Einöde nichts zu tun. Das Angebot ist toll, keine Frage, aber nur sehr wenige können es wirklich nutzen. Ich würde sofort umsteigen, wenn ich könnte…

  • Mal angenommen ich bin ein Geschäftsreisender, der häufiger nach Großbritannien oder Italien und vielleicht sogar Australien reist. Da ist das Angebot doch super. Und mir persönlich reichen auch ein oder zwei Mbit auf dem Notebook. Zumindest fürs Erste. Technik entwickelt sich ja schließlich weiter… 🙂

  • Habe lange in Österreich gelebt und kann sagen, dass dieser Markt für die int. Telko-Branche ein echter Test-Markt ist. Gute Kaufkraft, interessante Demografie, gute Infrastruktur, hohe Mobil-Penetration usw. Darum testen die weltweit operierenden Anbieter solche Produkte mit Voliebe dort. Das stimmt mich insofern positiv, als das solche Angebote (wenn Sie sich in Österreich bewähren) mit 1 bis 2 Jahren Verspätung auf dem deutschen Markt eintreffen werden. Die Preisgestaltung wird aber anders (teurer) sein, denn die Unternehmen lassen sich den Testmarkt Österreich einiges kosten und loten dort ihre Preis-Schmerzgrenze aus.

  • @22: Ich weiss nicht ob du schon Erfahrungen gemacht hast mit drei, aber ich muss sagen das in den Bergen der Empfang super ist, ich kann durch die ganze Steiermark, Salzburg und Richtung Wien reisen und hab eigentlich immer Empfang im Zug. Manchmal zwar nur GPRS aber immerhin. Also ich muss sagen ich bin voll zufrieden damit, und wenn ich die Deutschen Preise sehe wundert mich das schon immer.

    – Dann allerdings mit zwei Jahren Vertragslaufzeit.
    Es gibt es auch um den gleichen Preis wie mit Hardware und ohne Bindung. Was sich auszahlt wenn man z.B. nur zwei Monate in Österreich ist.

  • Also ich habe seit ca. 20 Monaten einen 3 Datenstick für zu Hause. Anfangs mit 3 GB um 19 EUR, seit ein paar monaten „upgegraded“ auf 15 GB für 15 EUR. Über 8 GB bin ich noch nicht rausgekommen.

    Übertragungsgeschwindigkeit ist ab und zu etwas lahm. Und selten kommt es zu gröberen Störungen wo dann für 30 – 120 min nix mehr geht – anmelden funktioniert, Datenübertragung unmöglich. (war bis jetzt 2-3 mal der Fall, jeweils Nachts zw. 23 und 1 uhr).

    Was allerdings wirklich genial ist – ist die angesprochene entfallende Roaminggebühr in Ländern wo Drei bzw. Hutchinson eigene Netze betreibt. So kann ich in unserem Nachbarland Italien im Urlaub surfen – wie zu Hause. Ich hoffe ja Hutchinson kommt auch nach .de damit ich dort nicht mit dem Fonic Stick herumhantieren muss.

    Habe seit 1 Monat das HTC Magic mit weiteren 15 GB Datenvolumen und 1000 Min in alle Netze für 40 EUR / Monat. Da die Freiminuten, wie die Datentarife, auch im Ausland genutzt werden können ein tolles Angebot, imho. (Der Grund warum ich nicht das HTC Hero mit 3GB Datenvolumen für 50 / Monat von T-Mobile genommen habe). Sobald die 24 Monate für den Stick um sind hab ich dann nur noch den einen Vertrag und nutze das Magic als Stick-Ersatz.

    Apropos, T-Mobile hat ja auch in einigen Ländern eigene Netze, warum bieten die sowas nicht an? 😉

    Dafür beneiden wir euch um die günstigen herkömmlichen Internetanschlüsse. Da sieht es bei uns schon wieder ganz anders aus. Sobald man nicht in einer Stadt wohnt, wo die XDSL verfügbar ist, ist man auf die Telekom Austria angewiesen und kommt daran nicht vorbei (max. 16Mbit / 768kbit) kosten: ab ca. 35/monat.

    Noch was, aufgrund der hohen Latenz und teilweisen Instabilität ist mobiles Internet für mich noch kein Ersatz für herkömmliche Anbindungen.

  • Hi…
    Schöne Grüsse aus Tirol…/Scheffau

    …na ja…ich hab mir nun auch so nen Flat Stick zugelegt…und surfe am Mac…
    …Leider funzt das ned so gut mehr…100MB Pakete brechen immer ab…
    …und schneller als 80 kb gehts nicht….
    …habt ihr ne Idee???
    …oder sollte ich statt internetten auf die Piste zum Schifahren :-))

    LieGrü und a schönes WE

    Hans

Kommentieren