Sonstiges

Boykott gegen Facebook: Muslime rufen zum Verlassen des Netzwerks am 21. Juli auf

Na, was ist denn da schon wieder los? Wie ich eben per Zufall auf Digg gelesen habe, scheint es, als stünde Facebook innerhalb kurzer Zeit wieder einmal Ärger mit der muslimischen Community ins Haus. Dieses Mal sind die Betreiber des Sozialen Netzwerks aber direkter in die Geschehnisse involviert. Aber von Anfang an: Vor circa zwei Monaten war Mark Zuckerbergs Plattform in Pakistan für eine Weile nicht mehr erreichbar, da sie vom dortigen IT-Ministerium gesperrt wurde. Der Grund war der „Everybody Draw Mohammed Day“ – ein Malwettbewerb, der die Teilnehmer dazu aufrief, Bilder des Propheten Mohammed zu malen und sie auf Facebook zu posten. Da der Islam jegliche Abbildungen des Propheten verbietet, hatten islamische Anwälte gegen die Aktion geklagt. Zumal sie in ihren Augen eigens darauf abzielte, den Islam zu beleidigen und die Gefühle der Muslime zu verletzen. Die Seite verschwand dann kurze Zeit später wieder vom Netzwerk, wofür offenbar nicht Facebook, sondern der Initiator der Aktion selbst Sorge trug.

So, und nun brennt also wieder die Luft. Und zwar deswegen, weil Facebook am 8. Juli augenscheinlich vier populäre Seiten mit islamischen Inhalten gelöscht hat. Grundlos, wie von den Beschwerdeführern betont wird, da jene angeblich nicht gegen die Nutzungsbedingungen auf der Plattform verstoßen hätten (was sich leider jetzt nicht mehr überprüfen lässt). Und nun drohen sie Mark Zuckerberg und seinem Netzwerk.

Eigentlich handelt es sich mehr um Erpressung in Form eines Boykott-Aufrufs. Sollte Facebook die Seiten nämlich nicht wieder online stellen, dann werden sie aus dem Netzwerk austreten. Und zwar am 21. Juli dieses Jahres. Wenn man den Zahlen Glauben schenken darf, mit denen die Fans der gelöschten Seiten angegeben werden, dann handelt es sich um nicht weniger als 2,47 Millionen. Das wäre ein ganz schöner Schlag für das Netzwerk, das doch so hohe Ambitionen hat, bald eine halbe Milliarde Nutzer zu haben. Zusätzlich zur Reaktivierung der Seiten fordern sie, einen neuen Paragrafen in die Nutzungsbedingungen einzufügen, der das Veröffentlichen von Anti-religiösen oder -islamischen Postings verbietet. Darüber hinaus sollen alle Facebook-Seiten, -Gruppen oder -Events deaktiviert werden, die sich direkt oder indirekt respektlos gegenüber dem Islam äußern.

Der originale Wortlaut des Aufrufs, der in den vergangenen Tagen offenbar unter zahlreichen der jüngst auf dem Facebook-Blog veröffentlichten Postings auftaucht, lautet wie folgt (ihr könnt ihn im Kontext zum Beispiel unter diesem Post sehen, wenn ihr eingeloggt seid:

Ich bin fest davon überzeugt, dass sich die Verantwortlichen bei Facebook von so einer Aktion nicht zum Einlenken bewegen lassen. Es gab in der Vergangenheit schon den einen oder anderen Fall, wo die Seiten von Usern deaktiviert wurden. Ich meine mich zu erinnern, dass beispielsweise ein Nutzer versehentlich als Spammer eingestuft wurde. Jedenfalls hat Facebook bei solchen „Irrtümern“ eigentlich immer zeitnah gehandelt, den Sachverhalt kommentiert und den Account wieder reaktiviert.

Im vorliegenden Fall gibt es aus Palo Alto meines Wissens bislang keinen Kommentar, was meines Erachtens gegen ein versehentliches Löschen spricht. Vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass gleich vier Seiten deaktiviert wurden. Es liegt daher der Verdacht nahe, dass – trotz anderslautender Behauptungen in dem Boykott-Aufruf – doch gegen die Facebook-Nutzungsbedingungen verstoßen wurde. Zudem lassen sich die Facebook-Verantwortlichen nicht einmal von hoher Stelle diktieren, was sie zu tun und zu lassen haben. Das musste aktuell der britischen Premierministers David Cameron erfahren, als er den – unerfüllten – Wunsch äußerte, Facebook möge eine Seite mit Solidaritätsbekundungen für den Mörder Raoul Moat löschen.

Wie der Fall aber auch immer liegen mag, ein Detail des Aufrufs ist bemerkenswert, über das ihr beim Lesen vielleicht auch gestolpert seid. Nämlich die Ankündigung, nach dem Verlassen des weltgrößten Sozialen Netzwerks zu Madina wechseln zu wollen. Hierbei handelt es sich um einen Facebook-Klon, der sich offenbar vornehmlich an muslimische Nutzer richtet. Es stellt sich nun die Frage, ob das Ganze nicht vielleicht ein Marketing-Gag des Konkurrenten oder eines ganz besonders eifrigen Fans des Seite ist.

Falls nicht, und Facebook reagiert bis zum Stichtag nicht auf die Forderungen, bin ich sehr gespannt zu sehen, was passieren wird. Sollten die Unterstützer der Aktion tatsächlich die Plattform verlassen – ob nun aufgrund einer tatsächlich ungerechtfertigen Löschung der Seiten oder nicht, sei mal dahingestellt – dann bin ich gespannt, wie viele andere User sie motivieren können. Es würde mich ehrlich gesagt sehr überraschen, wenn es mehr als ein paar Hundert wären. Andererseits: Ziehen tatsächlich knapp zweieinhalb Millionen User (oder vielleicht noch mehr in deren Schlepptau) ab, wäre das das erste Mal, dass sich Facebook einer derart großen Abwanderungswelle gegenübergestellt sieht. Das wäre ein Novum, das noch nicht einmal die Skandale um den Datenschutz geschafft haben. Und zudem würde es – wenn gerechtfertigt, dann sogar noch besser – endlich wieder einmal die Macht des „kleinen Mannes“ demonstrieren.

(Marek Hoffmann / Screenshot)


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Marek Hoffmann

Marek Hoffmann hat von 2009 bis 2010 über 750 Artikel für BASIC thinking geschrieben und veröffentlicht.

62 Kommentare

  • Warum sollte sich Facebook auch erpressen lassen? Wieso soll Facebook Zensur betreiben, weil ein paar Moslems sich beleidigt fühlen? Sind die der Nabel der Welt?

  • Wäre schon interessant zu wissen, was auf den gelöschten Seiten so dramatisches stattfand. Wenn Facebook gelassen den Mörder Raoul Moat öffentlich beklatschen und feiern lässt, muss es ja wirklich was RICHTIG schlimmes gewesen sein.

  • Warscheinlich haut mir gleich einer mit der guten alten Rassismus-Keule auf den Hinterkopf, aber so kennt man die Muslime: Fordern, fordern, fordern, drohen, drohen, drohen.

    Das ist echt die einzige Religion die jedes mal sofort aufschreit und wie die mordlüsterne Barbaren auf jeden losgehen der was gegen ihren Verein sagt.

    edit: @#3 Sabine: Also es ist ein offenes Geheimnis das es auf dem „islamischen Teil Facebooks“ extreme Formen von offenem Antisemitsmus gibt, vermutlich haben die endlich mal ein paar der Seiten vom Netz genommen. Sehr beliebt war/ist zb eine Gruppe die das Thema hat ein erfülltes Leben mit Dienst am Propheten hätte man wenn man jeden Tag ein Juden hinrichtet.

    Aber das ist hier kein Politblog sondern ein Technik/Was auch immer-Blog und solche Diskussionen sollte man lieber an anderen Blogs führen 🙂

  • #4 Gumbel
    Schön alles in einem Topf werfen *Thumbs Up* Galub mir wenn du streng gläubisch wärst hättest du auch was dagegen.

  • @4 gumbel ich stimme dir im großen und ganzen zu. dieselben leute die sich über die mohammed karikaturen aufregen predigen hass gegen israel und bringen im gegenzug selber karikaturen jüdischer und christlicher propheten oder wahlweise gleich von juden als schweine etc.. aber das ist ja nichts neues, ich finde es einfach bitter und vielleicht auch minimal belustigend.

  • Reisende soll man nicht aufhalten!
    Sollen sie gehen und ihr eigenes Netzwerk basteln.
    Da können sie dann einstellen und löschen was sie wollen.
    Irgendwo muss auch mal Schluß sein!

  • Erpressen ist nie gut zumal das eben dann doch wieder in das Licht gerückt wird wie Gumbel hier schon schrieb, egal von welcher Seite aus, wer so fordert verliert meist. Was wirklich auf den gelöschten Seiten abging werden wir wohl nie erfahren. Meine Meinung ist, Facebook bleibt standhaft und abhauen werden letztendlich nicht mal 100 Member.

  • @12 es ist schon so, dass in sehr vielen muslimischen gruppen massiv gegen israel und juden gehetzt wird, das geht von offener ablehnung israelischer politik bis hin zur verherrlichung der shoa. meistens wird das in den gruppen mindestens geduldet.

  • Bei allem Respekt für die Muslime, aber das es unter ihnen fanatische Gruppen ohne Realitätssinn gibt, ist ja bekannt. Da lob ich mir doch meine muslimischen Bekannten, die tolerant sind und für ihren Glauben einstehen, ohne gleich gegen jeden die Hasskeule zu schwingen!

    Da hat halt irgendjemand ein paar Muslime was schönes tuen wollen ohne ihre Religion zu verstehen – was solls? Er hat keine Hasspredigten gehalten, keine beleidigenden Karikaturen gemalt oder eine andere rassistische Hetze abgelassen. Als Muslime kann man dann auch einfach in die Grußße gehen und dort auf den Fakt des Karikaturenverbots hinweisen. Wenn dies genug tuen würden würde der Grußßengründer sicher einlenken. Wenn jeder so handeln würde wie diese Fanatiker – egal ob Muslime, Christ, Jude oder was auch immer – könnten wir die WEltkriege nicht mal mit zwei Händen abzählen! Wir fangen auch keine Kreuzzüge gegen Islamabad an, weil dort vielleicht ein paar Terroristen hausen. Nicht nur Muslime werden oft in einen Topf geschmissen, sondern auch Christen bzw. Nicht-Muslime.

  • Selbst wenn all Fans jener Gruppen Facebook verlassen sollten, werden es bestimmt nicht 2,5Millionen sein.
    Die 1,6 Millionen der Gruppe Rassoul Allah werden bestimmt auch in den anderen Gruppen vertreten sein.
    Ist ja leider Usus auf Facebook in 20 verschiedenen Gruppen zu sein welche alle dasselbe Thema haben.

    Die Forderungen finde ich schon etwas übertrieben, andererseits könnte Facebook zumindest eine Erklärung abgeben warum diese Gruppen gelöscht wurden.
    Wobei ich mir denken kann dass die Betreiber der Gruppen eine Mitteilung bekamen, mit der aber nicht einverstanden waren 😉

    Oder es ist wirklich nur ein Werbegag von Madina.com. Das fände ich dann aber nicht wirklich lustig …

  • Das wäre das erste Mal, dass Facebook von Lösch-Drohungen beeindruckt wäre (abgesehen davon, dass eine Lösch-Funktion bei Facebook gar nicht vorgesehen ist).

    Zu Religionsfreiheit gehört auch, andere (oder alle) Religionen kritisieren zu dürfen.

  • Wäre schön, finde ich, wenn aus den Köpfen Formulierungen wie DIE Muslime, DIE Nazis, DIE Linken, DIE Studenten, DIE Politiker … verschwinden würden, wenn es darum geht Kritik zu üben.
    Bei Lob kann man da ruhig ausschweifender sein.

  • Ich bin sehr gläubig. Ich galube an Gott und bin Christ.
    Aber ich würde im TRAUM nicht daran denken, andere dazu zu zwingen, ihr Handeln, Leben oder ihr Geschäft zu ändern, damit es mit meinen religiösen Einstellungen konform geht.
    Das ist einfach unerhört.

    Das ironische daran ist, dass sie mit dieser Aktion nur einer Gruppe Menschen schaden. Den Moslems, die keinen ander Waffel haben. Sie spielen damit sämtlichen Rassisten und Moslem-Hassern direkt in die Hände. Gut gemacht.

  • Halbe Milliarde… hmm:

    500.000.000
    – 2.470.000
    ————–
    497.530.000 Verbleibende

    Wirklich ein derber Schlag ins Gesicht :-))

  • Mal andersrum geshen… mit dem Auszug würde FB eine ganze Menge religiöser Spinner erspart werden. 😉

    [Fundamentalisten sind Armleuchter – In jeder Relegion]

  • Ich werde mich hüten solidarisch mit Mohammedkarrikaturisten im Speziellen zu sein, weil ich es nicht gut finde, etwas zu tun was eine Menschengruppe grundlos zu provozieren, und es ist die Entscheidung der Muslime, nicht mehr Facebook zu benutzen – Facebook tritt an anderer Stelle die Freiheit mit Füßen.

    Zur Freiheit gehört aber nunmal auch, dass man sich damit anfreundet, dass Leute etwas tun, was man selbst nicht gut findet. Und es zu akzeptieren. Und den Leuten vielleicht lieber vorzumachen wie man es besser macht. Und nicht, durch erpresserische Aktionen seine Meinung durchzusetzen.

    Nein, einen extra Paragraphen für religiöse (bewahre islamische) Gefühle in den Nutzungsbedingungen für Facebook möchte ich nicht sehen – damit müssen die Leute einfach fertig werden, und es gibt adäquatere Wege, damit umzugehen. Und ich bezweifle ernsthaft, dass es dazu kommen wird.

  • Niemand wird gezwungen bei Facebook Mitglied zu sein.
    Niemand wird gezwungen bei Facebook Mitglied zu werden.

    Wenn jemanden Facebbok nicht gefällt soll er kündigen b.z.w. erst gar nicht Mitglied werden.

    Wenn die gelöschten Seiten gegen die Facebook Regeln verstossen haben wird Facebook die auch garantiert nicht wieder einstellen.
    Und mit Drohungen eine Änderung der Facebook Regeln zu fordern kann nur nach hinten losgehen.
    Wenn ich bei Facebook was zu sagen hätte würde ich die entsprechenden Gruppen selbst bitten zu kündigen, das wäre für Facebook und uns alle ein Gewinn.

  • also die terms of use die die da fordern sind ja lächerlich…
    wie gesagt: meinungsfreiheit, und da kann ich auch äußern wie lustig der ein oder andre glaube doch ist 😉
    Facebook wird hoffentlich nicht einlenken. Stimme dem Autor zu, dürften nichtmal 1000 sein die abhauen. Juckt keinen…
    Können doch einfach ne neue Seite gründen…
    Und wer heult überhaupt rum weils ne Facebook Page nich mehr gibt??? Wasn mit denen los?!

  • Der tatsächliche Knackpunkt erscheint mir der Inhalt der gelöschten Seiten zu sein. Solange der nicht bekannt ist, bewegen wir uns auf dem Feld der reinen Spekulation. Es würde den Standpunkt der Gruppeninhaber vielleicht eher unterstreichen, wenn diese zeigen könnten, dass da willkürlich gelöscht worden ist.

  • @ #4:
    „[…] aber so kennt man die Muslime: Fordern, fordern, fordern […]“
    Das kenne ich bislang nur von den Juden.

  • Ui die fordern schon wieder was ist ja mal was ganz neues /ironie

    Das wievielte mal ist das denn schon dieses Jahr?

  • Mal abgesehen von diesen ganzen „normalen“ Kommentaren, dass FB sich davon wenig beeindrucken lassen wird etc.

    Mal was ganz anderes:

    Marek hälst du uns was die „Auswirkungen“ angeht auf dem Laufenden, oder verläuft sich das ganze innerhalb der nächsten 5 Tage im Sand? 😉
    Fände es schon interessant zu sehen wie sich die Zugriffszahlen über Alexa.com etc. verändern wegen dieses Sachverhalts.

  • Die Pauschalisierungen in den Kommentaren sind mal wieder nett aber aktuell ja normaler Ton in Deutschland. Der radikale Anteil der Muslime ist ebenso wie bei anderen Religionen eine Minderheit aber wer am lautesten auffällt färbt halt auf den Rest ab.

    Mal schauen.. Welche Religion fällt mir noch ein die durch teils extreme Forderungen und realitätsferne Äusserungen und Aktionen auffällt? *grübel*

    Ah ja.. die Christen 😉
    Auch so ein extremes Gesocks z.B. folgende Gruppierungen:
    – „Arische Nationen“
    – „Christian Identity“
    – Southern Baptists

  • @Sebastian – absolut korrekt. Da färbt, mal wieder, die Minderheit den ganzen Rest.
    Wenn ich mir angucke, dass in manchen US-Staaten statt der (vielleicht auch nicht ganz perfekten) Evolutionstheorie der „Creationism“ in den Schulen gelehrt wird; also das ist meiner Meinung nach bedeutend realitätsfremder, als 10 solche Facebook Aktionen.

    Von „den Moslems“ brauch hier also niemand reden, das ist schon richtig.

  • Ich finde die Meinung im Artikel geäusserte Meinung, dass es gut wäre, wenn beim Einknicken von FB hier die „Macht des kleinen Mannes“ demonstriert würde, mehr als kritisch. Man muss sich fragen, ob man „dem kleinen Mann“ die Macht geben will… können 2,5 Millionen wirklich ALLES verlangen? Oder wieviele braucht man…
    Vielleicht ist es für manche Leute – ich sage hier nicht Muslisms, es gibt genug im Osten dieser Republik – denen es unangenehm ist von einem Juden „geliked“ zu werden und darum fordert man Markierungen für Juden in FB. Kleine Sterne vielleicht. Ist ja erst mal nicht so schlimm.
    Man sollte doch in Deutschland niemanden erklären müssen, warum diese Dinge so nicht gehen und warum man den Anfängen währen muss oder wozu das sonst führen kann.

  • @Wintermute: Okay, ich hätte vielleicht schreiben sollen „nur wenn gerechtfertigt“ anstelle von „wenn gerechtfertigt, dann sogar noch besser“.

  • @ All Rasistischen Deutsche……….
    Wir Muslime leben schon seit über 40 Jahren in Deutschland, zur Kaisers Zeiten hielt Deutschland enge Kontakte zum Verbündeten Islamischen Türken…
    Halloo wieso wollts ihr das nicht verstehen wie unsere Religion ist?
    Wieso seits ihr so ignoranten?

    In Islam ist es halt so wie haben keine Bilder vom Propheten…….
    Respektierts es doch einfach dann ist die Welt in Ordnung….

    Kommts mir ja net mit irgendeinem Terroristen Komments bleibts einfach Sachlich………

  • @Osman.
    Wie lange Muslime wo sind, ist völlig egal. Und wen du hier mit Rassist meinst, weiß ich nicht.
    Ist sowieso Schwachsinn. Muslim ist keine Rasse, es ist eine Religion.

    Lass uns einen Deal machen Osman.
    Wir Christen malen keine Bilder von Mohamed und ihr Moslems betet dafür nur noch zu Jesus.

    Ist doch fair oder? In meiner Religion ist Jesus der Sohn Gottes. Sieh es genauso, dann ist die Welt in Ordnung.

    Aber ich befürchte fast schon, dass das zu viel Sarkasmus ist.

    Ich erkläre es mal ganz… sachlich.

    Der Islam ist nicht die einzige Religion auf der Welt. Facebook hat keine speziellen Regeln, um irgendwelche Religionen zu respektieren.
    Es gibt viele anti-christliche Gruppen und bestimmt auch viele, die gegen den Islam sind oder gegen seine Regeln verstoßen.

    Zu verlangen, dass Facebook die Gesetze des Islam in seine Regeln aufnimmt, ist unrealistisch, unpraktisch, undemokratisch und unliberal.

    Hier in Europa gibt es (mehr oder weniger) Meinugnsfreiheit. Das heißt, man darf seine Meinung sagen.
    Ich darf sagen, dass ich manche Dinge im Islam bescheuert finde. Du darfst sagen, dass Jesus nur ein Spinner mit Bart war.
    Und ähnlich ist es auch im Internet.

    Wenn Facebook anfängt, sich nach den Regeln des Islam zu verhalten – was ist dann mit den Christen? Und den Buddhisten? Und was ist mit den Atheisten?
    Atheisten haben auch ein Recht darauf, dass ihr Glaube (dass es keinen Gott gibt) respektiert wird.
    Alle diese Dinge können niemals vereint werden.

    Deshalb gibt es nur einen Ausweg. Leute, die die Regeln von Facebook für inakzeptabel halten, sollten einfach ihre Konten löschen.
    Und zwar ohne, dass man versucht, Facebook zu erpressen.

    Alles andere ist unfair anderen Religionen und Atheisten gegenüber.

  • @Artikel-Autor:
    1. DEN Islam gibt es nicht. Wer oder was soll das sein? Sunniten? Schiiten? Aleviten? Sufi? Wahhabiten? Ahmadiya? Es gibt hunderte Strömungen. Wer davon vertritt bitteschön DEN Islam? Wer davon hält die Meinungshoheit inne? Wer darf sich herausnehmen, für 1,5 Milliarden Muslime zu sprechen? Niemand. Punkt.

    2. Ein Verbot von Abbildungen des Mohammed gibt es in DEM (siehe 1.) Islam schon mal überhaupt nicht. Weder findet sich in solches im Koran/Koranexegese, noch wurde es zu Lebzeiten Mohammeds praktiziert. Im Gegenteil: Es finden sich unzählige Abbildungen Mohammeds aus dem türkischen, afghanischen oder persischen Kulturraum. Nicht alles glauben, was religiöse Fundamentalisten so alles erzählen, wenn der Tag lang ist. Auch mal das eigene Hirn bemühen, und wenns auch nur das Ansurfen von Wikipedia oder Google ist.

    3. Selbst wenn es ein Bildnisverbot gäbe, was hat das Nicht-Muslime zu scheren? Überhaupt nicht. Wer als Muslim damit nicht klar kommt, möge sich doch bitte nicht nur aus Facebook, sondern auch aus dem Real-Life abmelden. Die Welt wäre ein besserer Ort. Danke.

  • Der Islam hinkt dem Christentum ca. 200 Jahre hinterher. Kein Wunder daß die sich noch etwas zurückgeblieben benehmen. Eine Besserung werden wir nicht mehr erleben. Leider sieht die Wachstumsprognose wenn sie denn so weiter bleibt eher vor daß der Islam die führende Religion sein wird. Gewöhnen wir uns also schonmal an Medina.com 🙂

  • @Futureman – der Islam ist mehrere Hundert Jahre nach Christus entstanden. Wie hinken sie also den Christen hinterher? Sie sind theologisch ja fast schon moderner.
    Und mal ganz davon abgesehen… Das Christentum genießt seine weite Verbreitung dank der Römischen Übermacht, die den Römisch Katholischen Glauben auf der ganzen Welt mit blutigen und abartig kranken Kreuzzügen verbreitet haben.
    Niemand hat in den letzten paar Tausend Jahren seine Religion so erfolgreich und so blutig durchgesetzt, wie die Römisch Katholische Kirche.

    Die römischen Machthaber haben das Christentum bis zur Unkenntlichkeit verändert, verwässert und verfälscht.

    Aber gut… Es ist natürlich sehr einfach, sich ein Urteil über Dinge zu erlauben, von denen man keine Ahnung hat.

    Und nein, ich bin nicht Moslem – ich bin Christ.

  • @paulthecook
    Der Islam ist ziemlich genau 600 Jahre jünger, jedoch klingt deine Argumentation nach :“Wenn die Christen es damals machten, dürfen es die Koran-Gläubigen heute“!

    Auch wenn das Christentum von Machtgeilen missbraucht wurde, die Betonung liegt auf WURDE, kann ich mich nicht darauf besinnen, dass sich radikale Christen in letzter Zeit in die Luft jagten, oder mit Vergeltung drohten.

    Zudem steht im neuen Testament nichts davon „Ungläubige“ so zu behandeln wie man will, im Gegensatz zu dem „wörtlich“ zu nehmenden Koran. Denn dies ist im Koran vorgeschrieben, er soll wörtlich genommen werden, da er das Wort Gottes ist.

    siehe:

    Sure 4 Vers 81:
    „Und wenn sie sich abwenden (vom Glauben), dann greift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, …“

    Oder in Sure 2 Vers 216:

    “Zu kämpfen ist euch vorgeschrieben, auch wenn es euch widerwärtig ist.”

    Nun gut, dass sind nur einige, sehr wenige Beispiele, derer lassen sich jedoch viele finden. Dummerweise nehmen Extremisten diese wörtlich und begehen demnach solche Verbrechen.

    Wir hatten doch vor langem ein Abkommen, dass das Gesetz und der Staat über der Religion steht. Wo ist das hin gekommen?

    Ich verstehe nicht, warum es immer noch einen solchen Hass zwischen den Nationen geben muss. Wer wegen seines Glauben in einem fremden Land meint Terror stiften zu müssen kann doch auch gehen?

    Ich erlaube es mir nicht im Urlaub über die Gebräuche und Sitten zu hetzen und geniesse jeden freundlichen Kontakt.

    Der nächste Weltkrieg wird dummerweise ein Religionskrieg und ich wollte eigentlich in meinem Leben keinen dämlichen Krieg erleben, dazu ist das Leben zu schön und zu schade!

  • @#41
    Ach sind sie das wirklich. Niemand!! hat meiner Meinung die Moral für sich gebucht. Noch nicht einmal Personen, die nicht gläubig sind. Ob jemand gläubig sein will oder nicht, Religionen sind zumindest die Wurzeln unserer heutigen Gesellschaft (Normen, Werte etc.).

    @42 Zum Thema Zurückgeblieben: Die astronomischen Wissenschaften basieren auf dem Wissen, das vor der Neuzeit im Orient gesammelt wurde.

  • NATÜRLICH darf niemand seine Religion mit Gewalt durchsetzen. ich habe nichts dergleichen auch nur angedeutet.

    Und wenn man die heiligen Bücher vergleicht, dann bitte nicht immer das AT unterschlagen.
    Denn dort stehen sehr viele Gesetze, die nicht weniger barbarisch und gewalttätig sind, als das, was du zitierst.
    Frauen die einen Mann berühren (oder allein mit ihm sind?) während sie ihre Tage haben, müssen gesteinigt werden.
    Frauen, die mit einem Mann Ehebruch begehen (egal wer davon seine Ehe bricht) werden gesteinigt.
    Und so weiter.

    Und bevor du mir mit „Jesus hat das alte Testament abgelöst“ kommst oder sowas… Ne ne.
    „Ich kam nicht, um die alten Gesetze abzuschaffen. Ich kam, um sie zu erfüllen.“

    Jesus hat im Neuen Testament die Torah ganz klar angenommen und akzeptiert.

    Und was ist mit dieser Story, wo „das Volk Gottes“ in ein Dorf geht und das ganze Dorf niedermetzelt, weil es … Da fällt mir ein, ich weiß nicht mehr wieso. Jedenfalls ein ziemlich eigenartiger und mir nicht einleuchtender Grund, ein ganzes Dorf zu vernichten.

    Und wir können auch gerne mal in die Südstaaten der USA rüberschauen. Was da abgeht ist ziemlich krank. Da werden Schwule als Teufel angesehen oder vom Teufel besessene. Jeder von diesen „Gläubigen“ meint zu wissen, wen Gott alles hasst (nur nicht, wen er liebt, wie es scheint).
    Aktuelles Beispiel:
    In Topeka, Kansas gab es eine Comic-Buch Convention. Und dort haben ein paar „Christen“ ein Schild aufgestellt mit der Aufschrift:
    „Gott hasst Geeks.“
    Mit Geeks, meinen sie Comic Fans. Und das alles basiert darauf, weil die Comic Book Fans ihre Helden „anbeten und verehren“. Somit also Götzenanbeterei betreiben.
    Völlig Mist natürlich. Und wenn die zu ihren Heiligen beten oder zu Maria – das sehen die nicht als Götzenanbetung, obwohl es genau das ist. Ein Christ betet zu Jesus und sonst niemandem. „Ich bin das Licht und niemand kommt zum Vater, außer durch mich.“

    „Wir hatten doch vor langem ein Abkommen, dass das Gesetz und der Staat über der Religion steht. Wo ist das hin gekommen?“
    Das gibt es meines Wissens nur bei den Christen. Jesus: „Gebt Cäsar das, was ihm gehört und Gott, das was ihm gehört.“ Zu Deutsch: Haltet euch an die irdischen Gesetze in irdischen Dingen. Haltet euch an Gottes Anweisungen bei Dingen der Seele.

    Einzige Ausnahme im muslimischen Bereich ist wohl die Türkei.
    Da geht es, was die Menschenrechte angeht, zwar auch ziemlich barbarisch zu stellenweise. Aber Atatürk, der größte Nationalheld der Türken, hat die Idee der Trennung von Staat und Kirche bis zum Tod verteidigt.

    Wir Christen können uns das nur erlauben, weil wir nur sehr, sehr kurz eine verfolgte Religion waren. Als das römische Reich das Christentum aufnahm, wurden wir Microsoft.

    Und die Juden und Moslems wurden zu Linux und Mac. Wer wer ist, überlasse ich der Fantasie des Lesers.

    Die Sache ist halt die, dass wir hier im Micrisoft-igen Teil der Welt leben und von Linux/Mac nur dann hören, wenn sich deren Anhänger anschicken, alle Microsoft User zu vernichten und/oder zu bekehren.
    Von der großen Mehrheit der… OK, ich höre ja schon auf… lol
    Von der großen Mehrheit der Moslems, die ihre Religion eben NICHT mit Gewalt verbreiten oder anderen aufzwingen wollen, hören wir nichts.

    Ebenso ist es auch umgekehrt. Dort hört man von Christen auch nur böses und negatives. Auch ebenso belegbar. Denn wir haben ja genug Vollidioten, die Gott und/oder Jesus für ihren Hass hernehmen.

    Was den Dritten Weltkrieg angeht… Nein, ich denke, der wird nicht aus religiösen Gründen stattfinden.

    Der einzige „große Spieler“ im Moment, der aus religiösen Gründen handelt ist Ossama bin Tanken – ach ne, das heißt ja jetzt Laden!

    Er hatte ja die Absicht, die USA durch 9/11 dazu zu verlocken, muslimische Länder anzugreifen. Dann, so sein Plan (nehme ich an), würden alle islamischen Länder zusammenkommen und ein neues Osmanisches Reich gründen und wieder die Welt regieren. Wahrscheinlich mit ihm an der Spitze. *lol*

    Natürlich war das Problem, dass die Saudis, Pakistan und andere viel zu sehr mit dem Westen – speziell mit den USA – verbunden sind. Nicht offen, eher verdeckt, aber so ist es nunmal.

    Von daher glaube ich an keinen 3. Weltkrieg aus religiösen Gründen. Außer die Christen schaffen es, das ganze in Israel (Stichwort Armageddon) loszutreten.

  • @paulthecook

    wir wollen hier aber mal nicht vergessen das die Moslems Isreal einnahmen (Geschichtlich belegt) und die heilige Stätte Jesus zerstört hatten, daraufhin rief Papst Urban der II. zum Kreuzzug auf. Ich verleugne auch nicht das alte Testament und das was Jesu sagte, als er meinte er sei gekommen um es zu erfüllen. Jedoch sollte man sich den Tatsachen stellen und der derzeitigen Erfüllung religiöser Eiferer. Und dabei ist es gerade so, dass wir keine christlichen Märtyrer mehr haben, welche sich mit aktuellen Mitteln an gut gefüllten Plätzen in die Luft sprengen um Ihren Glauben und Ihren Willen durchzusetzen. Die Verniedlichung durch einen Microsoft-Linux-Mac Vergleich lasse ich so nicht gelten, wenn sich ganze Staaten dem Extremismus zuwenden. (Siehe die USA im Kampf gegen den Terror, so sinnvoll dieser auch scheinen mag). Natürlich geht es Hintergründig um den Kampf um Ressourcen, jedoch haben wir besonders im muslimischen Bereich eine Verdichtung bei der Abkehr von staatlichen Grenzen hin zu Religiösen. Osama bin sowas halte ich mittlerweile für ein mediales Gerücht. Also ich bitte Sie. Eine hochmoderne, mit allen Mitteln der Welt ausgestattete Nation, findet einen Dialyse Abhängigen Patienten nicht, der stets auf modernste Medizin angewiesen ist? Die Handlungsweise der USA danach ist politisch gesehen auch nicht so recht zu verstehen. Somit Osama oder wie die 1000 verschiedenen Leute heissen mögen als einzig möglichen zu nennen halte ich somit für kompletten Schwachsinn. Es ist Tatsache, dass die Bush-Regierung Osama Familienmitgliedern als einzigen die Ausreise aus den USA erlaubte, als eigentlich Flugverbot aufgrund des Anschlages herrschte….

    Nun gut, idiotische religiöse Eiferer finden sich überall, dummerweise nun beim Islam und keiner anderen Religion. Woran liegt das denn nun genau? Ich bitte um eine nicht relativierende Aussage.

  • Ich habe die Einnahme Israels nicht vergessen. Aber bewusst nicht erwähnt, denn jetzt werden die Palestinenser in ihrem eigenen Land wie Hunde in einem Hundehaus gehalten.

    Christliche Märtyrer? Für was denn? Wo werden Christen hier im Westen denn bitte unterdrückt? Nirgends. Und als wir Christen unterdrückt wurden, gab es jede Menge Märtyrer.

    „Nun gut, idiotische religiöse Eiferer finden sich überall, dummerweise nun beim Islam und keiner anderen Religion.“
    Äh, der Satz ergibt nicht wirklich Sinn für mich.
    Idiotische religiöse Eiferer finden sich überall. NICHT nur im Islam.
    Die letzten paar Päpste waren idiotische religiöse Eiferer. Sie haben die Pille verboten, Verhütung überhaupt und Desinformation über Kondome verteilt. Und und und.

    Dann noch diese ultra-orthodoxen in den USA. Die haben vor kurzem einen Arzt ermordet, weil er Abtreibungen vornimmt. Nicht genug idiotischen religiösen Eifers? Ich könnte dir da ein paar tolle christliche Websites zeigen, wo sie haufenweise Bilder von toten und abgetriebenen Babies zeigen. Alles in Gottes Namen versteht sich.

    Für den Rest bin ich einfach zu müde. Und es ist auch sinnlos. Wer den Islam als Gewalt-Religion ansehen will, wird es entgegen aller Argumente tun.
    Und jemand der es nicht tut, wird seine Meinung auch nicht ändern aufgrund von einer Diskussion hier.

    Ich trinke mir jetzt noch ne schöne Cola und dann geht’s ab ins Bett. 🙂

  • @paulthecook

    Da haben wir den Punkt. Ich sehe keine Religion als Gewaltreligion an. Aber es lassen sich dummerweise extreme tendenzielle Ströme erkennen. Die meisten Religionen verbreiten aber keine Gewaltbotschaften in Ihren ureigenen Texten. Es kommen aber Deppen daher und interpretieren es so… siehe Christentum.

    Die einzige Religion, die in AKTUELLER Ausgabe gewaltverherrlichende Botschaften hat ist der Islam, was mich aber auch ein wenig Konfus macht, denn es gibt auch Passagen bzw. Suren und Verse, welche das Gegenteil fordern, nämlich Menschen fair zu behandeln, keinem Tier Leid zuzufügen usw. und kein Übermaß an Gewalt anzuwenden. Es ist nur sehr konfus, welches angewendet werden soll, da ja die Botschaft wörtlich genommen werden soll.

    @Paulthecook

    Vielleicht verstehst du, dass ich eher ein wenig verwirrt bin, weil auf der einen Seite wird bei dieser Religion die Eindeutigkeit aufgrund wörtlicher Überlieferung verlangt, auf der anderen Seite, seitens der andersgläubigen Welt positive Interpretation.

    Es darf nicht sein, dass sich jemals wieder eine Religion über das Gesetz erhebt, sei es das Christentum, der Koran oder die vielen anderen Ableger. Ich verstehe in diesem einen Punkt keinen Spaß und würde auch einem Christen der ähnliches versucht ebenso auf die Füsse treten. Aber diese beeinflussen die Weltpolitik nicht in dem Maße oder nehmen in dem Maße Unschuldige mit den Tod.

    Idiotischer Religiöser Eifer findet sich natürlich überall, dank verwirrter Menschen. Aber wenn wieder Kriege aus diesem Grund gefochten werden (11. September und Krieg gegen den Terror) hört der Spaß auf.

  • Monator:

    Hast du dich auch schon bei den moslemischen Extremisten beschwert? Oder beschwerst du dich nur bei Leuten, wo keine Gefahr besteht, dass sie dich sofort umbringen?

  • Nutzung von Facebook in Deutschland…

    Nachdem international die 500 Millionen Grenze geknackt wurde und der Boykott der Muslime noch nicht ins Rollen gekommen ist hat Facebookmarketing.de eine schöne Infografik über die Facebook Nutzung in Deutschland veröffentlicht….

Kommentieren