Digitales

Bitcoin-Bubble: Ist die „Netzwährung“ eine Milliarde Euro wert?

Die Bitcoins sind so viel Wert wie nie. Seit BASIC thinking zuletzt im Februar über die digitale Währung berichtete, hat sich der Wert von 19 auf aktuell fast 100 Euro mehr als verfünffacht. Schwindelerregend schnell, trotzdem ist ganz und gar nicht ausgeschlossen, dass der Anstieg noch weiter geht. Auch die USA und EU schenken der Währung mittlerweile Beachtung. Sie wollen die virtuellen Münzen stärker kontrollieren.

Bitcoin-coins

Knapper als andere Währungen

Vereinfacht gesagt werden Bitcoins produziert, indem man einem dezentralen Transaktionsnetzwerk Rechenpower bereitstellt. Jeder kann also welche produzieren, wenngleich nicht wirklich schnell: ein durchschnittlicher Laptop würde fünf Jahre benötigen um nur einen einzigen Bitcoin zu generieren.

Insgesamt soll es einmal 21 Millionen Bitcoins geben. Die erste Hälfte davon ist bereits erstellt worden; und immer wenn die Hälfte des vorherigen Betrags erreicht worden ist, halbiert sich die „Belohnung“ für die Bitcoin-Produzenten (sog. „block reward halving“). Beim nächsten Mal also von 10,5 auf 5,25 Millionen Bitcoins bzw. halb so viele Bitcoins pro Zeiteinheit. So soll bis zum Jahr 2140 der letzte Bitcoin erstellt werden. Aktuell gibt es knapp 11 Millionen Bitcoins mit einem Marktwert von etwas über 1 Milliarde Euro.

Im November letzten Jahres stand erstmals eine solche Halbierung an. Im Vorfeld wurde entsprechend über die Auswirkungen diskutiert. Vom ökonomischen Blickwinkel aus betrachtet ist die Währung ja durchaus innovativ gestaltet: Es gibt keine Notenbank, die weitere Scheine drucken könnte. Inflationsgefahr droht also von dieser Seite aus nicht.

Was passiert aber nun, wenn plötzlich nur noch halb so viele Coins generiert werden können? Das Angebot verknappt sich und der Preis steigt, damit rechneten damals jedenfalls einige; und sie schienen recht zu behalten.

Währungswert ist relativ

Freilich bemisst sich der Wert einer Währung in ihrem Gegenwert – in der Regel also zu anderen Währungen. Es ist anzunehmen, dass mit steigendem Interesse an (und steigendem Medienhype um) die Bitcoins ihr Wert zudem durch eine erhöhte Nachfrage gestiegen ist; zumindest hat keine andere Währung in den letzten Monaten so schnell an Wert gewonnen. Auch die Diskussionen um die Euro-Staatsschulden könnten zum Wertanstieg beitragen. Angeblich soll nun auf Zypern der erste Bitcoin-Automat aufgestellt werden.

Wie viel in genau diesem Moment allerdings ein Bitcoin in Euro kostet, ist nicht leicht herauszufinden. Aktuell sehe ich Angebote, die je nach Handelsplattform von 89 bis 98 Euro für einen Bitcoin reichen.

Bitcoin

Bitcoins: anarchisch, super-demokratisch oder einfach mafiös?

Meine Faszination gegenüber der neuen Währung ist durchaus hoch und ich bin geneigt, mir einen digitalen Geldbeutel anzulegen. Allerdings habe ich gegenwärtig den Eindruck, dass sich immer neue Fragen auftun, je mehr man sich mit der Materie beschäftigt.

Es ist ja erst einmal sympathisch, dass keine nationale Notenbank im Spiel ist, wer allerdings genau die Regeln aufstellt, ist schwierig zu durchschauen. Auch die Frage, wer eigentlich die virtuelle Währung produziert, ist interessant. Nach Informationen von Bitcoin Watch sind es neben einigen wenigen großen Bitcoin-Minern zahlreiche unbekannte Quellen.

Zudem ist auch die beschriebene Verknappung nur relativ. Denn mittlerweile ist die nächste Generation von Mining-Computern erschienen, die speziell auf die Bitcoin-Generierung ausgelegt sind und zudem deutlich weniger Energie pro Coin verbrauchen sollen. The Verge bezeichnet die Miner passend als die „Working Class“ der Bitcoins.

Politik mit großen Vorbehalten

Bei den einschlägigen Akteuren aus der Politik stößt die neue Währung offenbar auf viel Skepsis. Naturgemäß ist es nicht im Interesse der Politik, dass jenseits des durch Notenbanken unmittelbar beeinflussten Währungsmarkts ein virtueller existiert. Zudem sind die Transaktionen im Bitcoin-Netz für die Behörden schwer bis gar nicht nachvollziehbar.

Wie das jüngste Beispiel aus den USA zeigt, tut sich die Politik aber mit Regularien schwer. Die Verbrechensbekämpfung der US-Finanzbehörde definiert virtuelles Geld im Unterschied zu „realem“ Geld,  das von Staaten ausgegeben wird. Erst jüngst wurde in den USA eine Richtlinie zu den Bitcoins veröffentlicht, in denen die Regeln verschärft wurden. Bitcoin-Händler wurden damit anderen Instituten wie Western Union gleichgestellt. Unternehmen, die Bitcoin-Transaktion von mehr als 10.000 US-Dollar vornehmen müssen besondere Auflagen erfüllen.

Auch die EZB ist kein Freund der Bitcoins. Für sie funktioniert die Währung im Schneeballprinzip – das heißt nur so lange, wie Nutzer daran glauben und echtes Geld dafür bekommen. Vertrauen also ist entscheidend, aber das Problem hat wohl jede Währung. In einem Bericht spricht die EZB von der Gefahr, dass aufgrund der inhärenten Verknappung des Systems große Anreize bestehen, an seinen Geldbeständen festzuhalten. Wenn nicht genug Geld im Umlauf ist, dann kann der Markt aber nicht liquide sein. Dies könnte zu ungewollten Effekten bei anderen Währungen führen. Auch Sicherheitsprobleme und illegale Zahlungen sieht der Bericht kritisch.

Go or Blow, Bitcoin!

Ganz ehrlich: im Februar hätte ich sofort ’nen Zwanni auf den Tisch gelegt und mir einen Bitcoin aus dem Automaten gezogen. Das mit den Plattformen war mir persönlich zu suspekt. Bei knapp 100 Euro würde ich persönlich aber dann doch zögern. So wie ich es sehe kann die Währung erfolgreich werden, wenn der Hype noch ein bisschen anhält und tatsächlich Unternehmen Bitcoins akzeptieren. Auch ein Automat wäre wirklich sinnvoll.

Von Seiten der Händler sollte das Interesse eigentlich groß sein. Schließlich können die Transaktionsgebühren deutlich gesenkt werden, wenn die hohen Anteile an die einschlägigen Bezahlplattformen wegfallen. Für mich als Kunde würde der Vorteil im anonymen, internationalen Zahlen ohne lästige Registrierung bestehen. Wenn dieses Scenario eintritt, dann spricht tatsächlich einiges dafür, dass der Wert noch weiter steigt.

Bilder: Casascius (CC BY-SA 2.0), Satoshi (CC BY-SA 2.0)

Jobs in der IT-Branche


Über den Autor

Felix

Internetabhängiger der ersten Generation, begeistert sich für Netzpolitik, Medien, Wirtschaft und für alles, was er sonst so findet. Außerdem ist er ein notorisches Spielkind und hält seine Freunde in der „echten Welt“ für unverzichtbar.

14 Kommentare

  • Wenn Silkroad alleine schon einen Monatsumsatz von 1.2 Mio Dollar hat (1), ist doch ein Gesamtvolumen von 1 Mrd für alle BitCoins gerechtfertigt. Jetzt müssten sich BC halt nur noch im Graumarkt (und irgendwann vielleicht für ganz legale Geschäfte) durchsetzten. Also für Leute die sich kein Crystal Meth oder Heroin von ihrem Ersparten kaufen wollen …

    1) http://en.wikipedia.org/wiki/Silk_Road_(marketplace)

  • Ja, das bedruckte Euroscheinpapier wird mir natürlich immer aus den Händen gerissen… Warum haben die Indianer uns damals so viel Gold gegen Glas gegeben, weil sie Gold hatte, aber kein Glas. Es ist alles nur ein Repräsentativ, quasi ein Surrogat. Wrzähl mal einem von vor 150 Jahren es gäbe Geld ohne Edelmetallbindung der würde einem nen Vogel zeigen und heute kommen wir gut damit klar. Wirklich nen Wert hat das alles nicht.

  • Trotz angeblicher Hacker Attacken gegen die Bitcoinbörse mt. gox vertrauen immer mehr dem Bitcoin was dieser Chart der deutschen Handelsbörse belegt https://www.bitcoin.de/r/sk64hv

    Die Sicherheitseinstellungen haben sich ja auch deutlich verbessert. Man sollte nicht außer acht lassen … den Bitcoin gibt es erst seit 2009! Denken wir doch einfach an die Einführung des Euros zurück wo Fälschungen wie der 300 Euro Schein von Läden akzeptiert wurden. Heute gibt es immer mehr Hürden für Fälscher und die Wert es in Zukunft auch für den Bitcoin geben.

    Eine 100 % Sicherheit sein Vermögen anzulegen gibt es dennoch nirgends.

  • Ich bin gespannt wie das weiterläuft. Ich muss dem Kommentar über mir recht geben. Auf der Handelsplattform https://www.bitcoin.de/r/7eube8 ist sehr gut zu sehen wie sich der Kurs entwickelt hat.

    Hinzukommt dass es sich hier um eine weltweite Internet-Technologie handelt die sich derzeit viral verbreitet und keine Währung ist die in einem Land eingeführt werden muss. Internet technologien haben sich die letzten Jahre immer wieder sehr stark verbreitet und sind mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Videostreaming, E-Mail und mehr sind der beste Beweis.

  • Schön, wie ihr hier eure Partnerprogramm-Links reinstellt. Könnte man aber zumindest mal erwähnen, fairerweise.

  • Ganz klar das den Notenbanken die Bitcoins nicht schmecken. Sie stellen ja eine klare Konkurrenz zu den offiziellen Währungen dar.

    Wenn diese sich einmal, aus welchem Grund auch immer, mehr und mehr etablieren sollten und zum mehr und mehr Bezahlen von wirtschaftlichen Gütern verwendet werden, resultiert dies zu weniger Zinseinnahmen der Zentralbanken.

    Aber gut .. bis dahin ist es ein langer weg.

  • Hallo!

    Ich habe mir im Juli 2012 als ,Spielgeld‘ zwei Bitcoin (BTC) per Überweisung gekauft. Ausgegeben habe ich dafür rund 14,– Euro. Der Grund war, dass Spenden für Wikileaks durch Paypal und andere amerikanische Kredikartenfirmen gesperrt wurden. Das störte mich in meinem Gerechtigkeitsgefühl.

    Auch wollte ich kleine Spenden (Micropayment) für die eine oder andere gemeinnützige Einrichtung überweisen. Mit Flattr und anderen Sachen wollte ich gar nicht erst anfangen. Auch sind mir deren Gebühren viel zu hoch.

    Inzwischen habe ich diverse Artikel gelesen und finde BTC immer interessanter. Meine zwei BTC wären jetzt statt 14 rund 200 Euro wert, aber bis auf einen kleinen Rest ist alles ausgegeben.

    Bitcoin ist ja erst seit 2009 ,auf der Welt‘ – es wird noch mindestens zehn Jahre dauern, bis es sich einigermaßen etabliert hat. Dann gibt es auch diese größeren Schwankungen nicht mehr.

    Es ist eine demokratische Währung (Esperanto-Währung) für alle. In einer globalisierten Welt kann ich am Nordpol Iglus kaufen und gleich bezahlen. Die Gebühren sind Mini im Vergleich zu den Banken, …und der Eskimo hat sein Geld in spätestens einer Stunde auf seinem PC:

    Ich empfehle allen Skeptikern, einmal mit kleinen Mini-Beträgen Testüberweisungen und Spenden zu tätigen. Sie werden sich wundern, wie einfach es ist.

    Allerdings möchte ich statt des orginalen den Client ,Mulitbit‘ empfehlen. Nach dem Download ist dieser in kurzer Zeit ,betriebsbereit‘. Beim originalen von Source-Forge dauert es mindestens 1,5 Tage um die gesamte Blockchain herunterzuladen.

    Viele Grüße und viel Spaß/Erfolg

    Gerd Taddicken

    Link: https://www.basicthinking.de/blog/2013/04/03/bitcoin-bubble-ist-die-netzwahrung-eine-milliarde-euro-wert

    2013-04-23, Dienstag, gg. 19.29 h

Kommentieren