Hardware

Samsung S9 Timeless – Ultra HD-Fernseher für schlappe 35.000 Euro

So sieht also das Fernsehen der Zukunft aus. Auf Einladung von Samsung war und bin ich zu Besuch in Berlin und habe mir zeigen lassen, was der neue Luxus-Fernseher S9 Timeless so zu bieten hat. Luxus-Fernseher? Oh ja! Denn nicht weniger als 85 Zoll oder umgerechnet rund 215 Zentimeter Bildschirm-Diagonale liefert das neue TV-Flaggschiff der Südkoreaner und natürlich unterstützt er neben Full LED Backlight mit Local Dimming auch die aktuell bestmögliche Auflösung: Ultra High Definition (UHD) mit 3.840 x 2.160 Pixeln Auflösung – kurz 4K.

Samsung S9 Timeless

Die Botschaft, die Samsung mit dem S9 Timeless vermitteln möchte, ist recht simpel: Zeigen, was bei einem Fernseher schon heute möglich ist. In einer Unternehmensmitteilung spricht Samsung von nicht weniger als dem „technischen Meisterstück“ der Entwickler und Designer. Das zeitlose Design in Kombination mit zweifelsohne toller Bildqualität und einer wohl noch lange modernen Technik machen den Fernseher zu mehr als einer Augenweide. Die hohe Auflösung sorgt dafür, dass größere Bildschirm-Diagonalen verwendet werden können, der optimale Sitzabstand sich im Vergleich zu HD allerdings nur kaum vergrößert.

Zeitloses Design

Samsung S9 Timeless

Doch nicht nur bei der Auflösung setzt der Flachbild-Fernseher neue Maßstäbe, sondern auch bei der Optik. Denn Samsung liefert das Gerät in einem so genannten Galerie-Design aus. Wenn man so will, wird der Fernseher in einen überdimensionalen Bilderrahmen montiert und mit einem Standfuß auf dem Boden platziert. Es ist aber auch möglich, auf den Rahmen zu verzichten und den Fernseher per Halterung an die Wand zu montieren. Die Vorrichtungen dafür sind auf der Rückseite zu finden. Einzig an der passenden Halterung fehle es aktuell noch, sagte mir ein Samsung-Mitarbeiter.

Wer sich für eine Wandmontage entscheidet, solltte allerdings dafür Sorge tragen, das die Wand auch wirklich ein bisschen was an Gewicht halten kann. Denn ohne Rahmen bringt der Fernseher immerhin knapp 59 Kilogramm auf die Waage. Mit Rahmen sogar knapp 86 Kilogramm. Weitere Maße: 2,0 Meter Länge, 1,6 Meter Breite und 0,4 Meter Tiefe. Wer das passende Zimmer für dieses Schlachtschiff der TV-Landschaft hat, dürfte seine Freude damit haben.

Nicht nur wegen der gestochen scharfen Bilder, bei der in so manchem Interview möglicherweise Details im Gesicht sichtbar werden, die man lieber gar nicht sehen möchte. Sondern auch, weil mit UHD in Zukunft zum Beispiel auch denkbar ist, dass wir zum Beispiel bei Fußballübertragungen im Hauptbild das Spiel verfolgen können und in einem zweiten Fenster Wiederholungen oder Daten zum Spiel abrufbar sind. Bei der üppigen Bildschirmgröße macht das sogar richtig Sinn, denn das eigentliche Hauptbild wird bei Bild-in-Bild-Einblendungen möglicherweise nur dort verdeckt, wo es kaum stört.

Samsung S9 Timeless

Doch zurück zum Rahmen: Sinn macht das Abnehmen nur dann, wenn man ohnehin auf eigene Lautsprecher setzen möchte. Denn montiert man den Rahmen ab, verzichtet der Nutzer automatisch auch auf die in den S9 integrierte Tontechnik. Leider konnte man sie heute in Berlin nicht testen, aber das, was im Datenblatt zu lesen ist, macht ordentlich was her: 3-Wege-Surround-Sound über vier integrierte Lautsprecher, satte 120 Watt Ausgangsleistung stehen dort (2 x 20 Watt, 2 x 20 Watt Woofer, 40 Watt Center), ebenso wie Dolby-Technologie und DTS-Unterstützung.

Fernseher mit nur zwei Anschlüssen – auf den ersten Blick

Weitere integrierte Extras: ein Quad-Core Prozessor, damit die Smart TV-Apps auch alle möglichst schnell und flüssig laufen, integrierte DVB-T, DVB-S und DVB-C-Decoder, hbbTV-Unterstützung, integrierte WLAN-Schnittstelle und – das finde ich besonders hübsch – eine ausfahrbare HD-Kamra auf der Vorderseite. Skype-Sessions auf 85 Zoll? Hat doch was, oder? Praktisch übrigens auch: der komplette Fernseher bietet nur zwei Anschlüsse. Einen für die Stromversorgung und einen für die so genannte One-Connection-Box. Die lässt sich irgendwo im Raum platzieren und ist unter anderem mit HDMI- und USB-Anschlüssen, SCART-Anschluss und LAN-Buchse ausgestattet.

Samsung S9 Timeless

Gemessen an der Größe ist der Stromverbrauch übrigens fast noch als überschaubar einzustufen. In eingeschaltetem Zustand liegt er nach Herstellerangaben bei 295 Watt. Mein Full HD-LED-Fernseher von LG verbraucht bei einer Bildschirmdiagonale von 47 Zoll auch schon 230 Watt. Samsung geht davon aus, dass bei einer durchschnittlichen Nutzung etwa 431 kWh pro Jahr verbraucht werden. Wer sich diesen Fernseher leisten kann, wird darauf aber wohl ohnehin nicht achten müssen…

Kostenpunkt: Nicht weniger als ein Mittelklasse-Wagen

Wann der Samsung S9 Timeless zu haben ist? Ab sofort – bei ausgewählten Fachhändlern! Und ihr müsst auch nicht weniger als 34.999 Euro (UVP) auf den Tischt legen. Ich verkaufe morgen meinen Porsche und lege mir dann gleich drei neue S9 zu. Machen wir ’ne Sammelbestellung auf? Vielleicht gibt’s Prozente… Im Ernst: der Preis ist natürlich happig, aber mit Ultra HD wird halt die nächste Dimension in der TV-Landschaft erreicht. Und so ein Schritt kostet am Anfang immer Geld. Denkt mal daran, wie teuer HD-Fernseher noch vor einigen Jahren waren.

Samsung S9 Timeless

Astra-Geschäftsführer Wolfgang Elsäßer drückte es heute Abend etwas anders aus: „Ultra HD gibt Fernsehmachern die Chance, TV ein stückweit neu zu erfinden.“ Und das Schöne ist, dass nach seinen Worten die benötigte Bandbreite für die Übertragung eines UHD-Kanals mit 20 Mbit/s nur doppelt so hoch liegt wie bei einem normalen Full HD-Kanal. Der HEVC-Komprimierungsstandard macht es möglich. Der Start erster kommerzieller UHD-Sender ist übrigens pünktlich zu den nächsten Olypischen Sommerspielen in Brasilien für 2016 geplant, bis 2020 sollen schon 100 bis 200 Sender nutzbar sein. Bei Astra geht man von einer schnelleren Verbreitung als bei HD aus. „Ultra HD wird sich durchsetzen, daran habe ich keinen Zweifel“, sagte Elsäßer.


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Hayo Lücke

Hayo Lücke hat von 2009 bis 2014 insgesamt fünf Jahre lang für BASIC thinking geschrieben und dabei über 300 Artikel beigesteuert.

13 Kommentare

  • Ich war zwar schon länger nicht mehr auf eurer Seite, aber zumindest dieser Artikel riecht nach einer langen Werbeeinschaltung von Samsung.

    • Ist aber keine… wiederhole ich immer wieder gerne. Wenn Werbung, dann auch entsprechend so gekennzeichnet. Frage mich immer wieder, was die Motivation zu so einem Kommentar ist. Sollen wir ein Produkt in Grund und Boden schreiben, wenn es neu vorgestellt wird?

  • Naja, neue Technik war schon immer etwas teurer. Wobei ich persönlich das Design schrecklich finde, sieht aus wie eine alte Schultafel. Aber das ist ja das Schöne an Geschmäckern. 😉

    Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass sich UHD so schnell durchsetzen wird. Die Privaten senden sogar heute noch in PAL und das auch noch in niedriger Datenrate, was auf größeren Fernsehern ein extrem mieses Bild ergibt.

    4K hat aber noch ein ganz anderes Problem:
    Ich sitze mit etwa 6m schon viel zu weit weg von meinem 46 Zöller (optimal wären etwa 2(!) Meter), um von HD viel zu haben. Bei UHD sind Diagonalen, bzw. Sitzabstände nötig, die in der Praxis kaum erreicht werden können.
    Bei einem 55″ UHD müsste man z.B. <1 Meter vor dem TV kleben…

    • Ich antworte direkt über das WordPress-Admin… glaube, ihr als Leser unseres Blogs könnt das gar nicht. 😉
      Und einen A+-Fernseher hätte ich auch gerne. Bin ich ja doch ein bisschen neidisch…

  • Wenn jetzt schon kritische Kommentare gelöscht werden, zeigt das wohin die Reise mit BT geht.

    Robert Basic würd sich was schämen, aber ihr scheint da skrupelloser zu sein.

    Wie auch immer, Tschüss Basic Thinking, du warst mal eine neutrale und interessante Website.

    • Entschuldigung, aber bitte komm mal wieder runter. Hier werden überhaupt keine Kommentare gelöscht. Und kritisch sind wirklich viele…kannst dich ja gern mal umsehen. Es kann aber gut sein, dass dein etwas auffälliger Nutzername „rootkit“ unserem Spam-filter missfallen hat und der Kommentar daher dorthin gewandert ist. Werde ich gleich schauen. Für solche Fälle gibt es übrigens einen Link sowie ausführliche Hinweise in unseren Kommentarrichtlinien.

      Nachtrag: So – wie ich vermutet hatte, war der Spam-Filter hier ein wenig übereifrig. Woran es nun genau lag, weiß ich nicht. Bei hunderten Spam-Kommentaren am Tag kann das aber schon einmal passieren. Vielleicht schickst du das nächste Mal einfach ne Mail und gibst uns Gelegenheit, den Kommentar manuell freizuschalten, bevor du uns hier Zensur vorwirfst.

  • Schöner Bericht.

    Ich finde den Ansatz mit dem Bild-neben-Bild bei Fußballübertragungen sehr interessant, soweit hatte ich noch gar nicht gedacht. Das ermöglicht tatsächlich ganz andere Inhalte, als wir es bisher kennen.

    Was den Punkt mit Skype angeht, bin ich mir nicht so sicher, ob ich das Gesicht meines Gesprächspartners wirklich in überdimensionaler Größe vor mir haben will 😉 Aber das hängt sicherlich von der Situation ab.

    Ich bin gespannt wie sich das mit Ultra HD entwickelt und vor allem, wie die Preise sich in den nächsten Monaten verändern werden.

    Viele Grüße,
    Filip

Kommentieren