Hardware

Anstieg um über 100 Prozent: Kinder verbringen deutlich mehr Zeit vor Bildschirmen

bildschirm-studie
geschrieben von Jürgen Kroder

Bild: pixelio.de / Lupo

Kinder zwischen fünf und 16 Jahren bringen laut einer aktuellen Studie durchschnittlich 6,5 Stunden vor dem Fernseher und anderen Screens. Eine alarmierende Entwicklung?

Verändertes Medienverhalten der Kids

Das Marktforschungsinstitut Childwise hat mehr als 2.000 britische Kinder zu ihrem Medienverhalten befragt. Für 2.400 Pfund (rund 3.300 Euro) kann das Ergebnis, der „Monitor Report 2015“, auf der Webseite gekauft werden. Oder man liest den kostenlosen Extrakt auf bbc.com.

Demnach verbringen Jungs im Teenager-Alter rund acht Stunden pro Tag vor Bildschirmen, 8-jährige Mädchen dagegen nur 3,5 Stunden. Über alle befragten Gruppen hinweg ergibt das eine durchschnittliche Zeit von 6,5 Stunden. Zum Vergleich: 1995 waren es nur drei Stunden.

Ein Anstieg um über 100 Prozent – das mag dramatisch klingen. Sitzt unser Nachwuchs mehr denn je inaktiv vor der Flimmerkiste? Jein. Denn die Analyse bezieht sich auf Bildschirme im Allgemeinen. Damit sind nicht nur Fernseher gemeint, sondern auch Smartphones, Tablets und Computer. Hiermit ist der massive Anstieg deutlich zu erklären.

Internet statt „Bravo“

Seit 1995 hat sich unsere Welt – besonders im Medienbereich – massiv verändert. In den letzten zehn Jahren wurden Smartphones und Tablets erfunden und erfolgreich in der breiten Masse etabliert, wir lesen Online-News, recherchieren Informationen bei Google und Wikipedia.

Wir tauschen uns über Facebook, Twitter, WhatsApp oder Twitter mit Freunden und Bekannten aus. Schüler erstellen heutzutage keine Vorträge mehr auf Matrizen, sondern am PC in Powerpoint. Und statt das „Dr. Sommer Team“ der „Bravo“ um Rat zu fragen, tauschen sich die Kids in Foren aus.

Zudem schaut gerade die junge Generation weniger TV denn ja. Heutzutage verfolgt man seine Stars auf Youtube oder Twitch. Eine Veränderung, die gerade Fernsehsender zu spüren bekommen: Während 1995 noch 80 Prozent der sieben bis 16-Jährigen den britischen Sender „BBC One“ sahen, sind es heute nur noch 40 Prozent.

Mathew Nevard von Childwiese beschreibt den Wandel so:

„The main difference from the 1990s is that then TV and magazines were the main ways for connecting kids to the media and now they have different devices from tablets, mobiles, games consoles and they have a much higher screen time.“

Die „Screen Time“ wird sicherlich wachsen

Kurz: Der Mensch von heute – gerade der Nachwuchs – wächst selbstverständlich mit den neuen Medien auf. Sie sind kein Fremdkörper mehr, sondern voll und ganz in unser Leben integriert. Gerade das Web ist nicht mehr das ominöse Ding, in das man nur mit einer AOL-CD gelangt, sondern es umgibt uns als omnipräsentes Netz.

Somit ist es nachvollziehbar, dass sich die „Screen Time“ drastisch erhöht hat. Und sie wird in den nächsten Jahren sicherlich zunehmen: Vom Wearable wie Smartwatches bis hin zu Devices, die wir uns noch gar nicht vorstellen können, verzahnen wir uns immer enger mit den neuen Möglichkeiten. Wie so oft könnten Kinder die Ersten sein, die diesen Wandel leben.

Eine positive Entwicklung? Oder ist das eher bedrohlich? Was denkt ihr?

Bild: pixelio.de / Lupo


Vernetze dich mit uns!

Like uns auf Facebook oder folge uns bei Twitter


Über den Autor

Jürgen Kroder

Jürgen bezeichnet sich als Blogger, Gamer, Tech-Nerd, Autor, Hobby-Fotograf, Medien-Junkie, Kreativer und Mensch. Er hat seine unzähligen Hobbies zum Beruf gemacht. Und seinen Beruf zum Hobby. Obwohl er in Mainz wohnt, isst er weiterhin gerne die Maultaschen aus seiner Heimat.

9 Kommentare

  • „Eine positive Entwicklung?“

    Sicher nicht!

    – Augenschäden
    – Haltungsschäden
    – Konzentrationsschwäche
    – …

    Zumal die Kinder/Teens das Internet meistens nur für komplett sinnlose Dinge benutzen.

    Sie denken sie könnten alles am Computer aber wenn er dann mal kaputt ist oder eine Website erstellt werden muss, dann sieht man schnell das Vakuum 😉

  • Ganz ehrlich? Ist mir sch*** egal, wie die ihr Leben verbringen. Ich jedenfalls bin heilfroh, noch eine freie Kindheit (70er-80er) mit vielen Abenteuern gehabt zu haben. 😉

  • Für die Gesundheit und für die Entwicklung ist die Stundenanzahl vor den Schirmen für Kinder und Jugendliche sicher zu hoch, zumal Kreativität und eigenständiges Denken hier zu wenig gefordert sind.

  • schwierig halt.

    was ist denn die alternative wenn jeder vor kinderschändern angst hat und niemand seine kinder alleine nach draußen lässt?

    wenn schon eingesperrt, wenigstens unterhaltend damit man nicht rebeliert?

    sinnvoll ist es eigentlich nicht, aber wenn ich das kind vor multimedia ausgrenze – wird es später dadurch den anschluss verpassen und in facebook gemobt?

    letztendlich werden wir ‚großen‘ durch das internet ja auch nur ruhig gehalten. größere aufmärsche gibt es lang nicht mehr, politiker machen was die wollen, weil man mit jeder weiteren meldung einfach abstumpft… die energie verpufft dabei in irgendwelchen foren… also eigentlich eine win-win situation?

  • es wundert mich nicht das viele kein geld haben. so ein telefon soll oder muss immer neu sein, das bringen uns schon die hersteller bei. Kinder ganz klar, wollen immer das was der nachbar hat…….schade das man das nicht verbieten kann….

  • Mit Fernsehen, Computer und Social Media werden die Kinder im Lauf ihres Lebens noch früh genug in Kontakt kommen. Eltern brauchen auf keinen Fall Angst haben, dass ihre Kinder hier den Anschluss verpassen, wenn sie nicht hinterher sind. Übrigens kenne ich auch zahlreiche Beispiele von Jugendlichen, die durchaus selbstkritisch mit dem Internet umgehen können und den Rechner auch mal bewusst auslassen, um schöne Dinge in der Natur zu erleben oder auch mal eine nette Feier im Grünen mit Gleichaltrigen zu besuchen. Ich denke, dass man die Intelligenz vieler Jugendlicher hier nicht unterschätzen sollte. Last but not least: Erwachsene, die sich über den zunehemenden Medienkonsum ihrer Kinder beklagen, sollten mit positivem Beispiel vorangehen…

Kommentieren