Grün

visi-match.com: Das Airbnb für Container

Hamburg Hafen Container Schiffe
Foto: Pixabay / Julius_Silver
geschrieben von Marinela Potor

Leere Container vergeuden Ressourcen, Energie, Zeit und Geld. Deshalb hat die Visi Trans GmbH visi-match.com gestartet, das Airbnb für Container.

Die meisten von uns denken wahrscheinlich nicht besonders oft über Container nach. Die sieht man am Hafen, auf LKWs und wir wissen, dass darin Waren transportiert werden.

Doch genau da fängt da Problem schon an. Es sind nämlich nicht immer Waren in den Container. Wenn zum Beispiel ein voller Container am Ziel ankommt, muss er im Anschluss leer ins Depot gefahren werden. Wird etwas exportiert, muss der Container wiederum zum Ladeort gelangen. Auch hier fährt damit ein leerer Container.


Neue Stellenangebote

Social Media Management – Fashion & Lifestyle (m/w/d) Remote
Walbusch Gruppe in Solingen
Werkstudent Social Media und Community Management (m/w/d)
Walbusch Gruppe in Düsseldorf
Social Media Manager (m/w/d)
E.u.r.o. Tec GmbH für Verbindungs- und Befestigungstechnik in Hagen

Alle Stellenanzeigen


Kurz gesagt, es fahren eine Menge leerer Container leer herum. Und das bedeutet immer auch Verschwendung. Von Ressourcen, von Energie, von Zeit, von Geld.

Das kann man besser organisieren, sagt die Visi Trans GmbH aus Bückeburg. Das Unternehmen hat deshalb visi-match.com gelauncht, eine Art Airbnb für Container.

Die Idee

In Deutschland finden jährlich etwa 15 Millionen Containerbewegungen mit Seefracht statt. Dabei muss es in vielen Fällen möglich sein, leere Container mit wartender Ware zu vernetzen.

Nur gab es bislang weder ein einheitliches Datenformat noch eine zentrale Stelle, an der man freie Kapazitäten mit Ware in Echtzeit vernetzen konnte.

Genau das bietet visi-match.com.

Die Technologie

Das Vermittlungssystem erfolgt über ein Onlineportal nach dem Airbnb-Prinzip. Auf der einen Seite können Nutzer frei werdende Importcontainer einstellen, die “Direktdreher”. Auf der anderen Seite melden Nutzer wartende Ware.

Alles erfolgt auf einer Plattform, über einfachen Upload. Es gibt keine umständlichen Listen in zig Formaten, deren Information nach wenigen Stunden schon wieder veraltet ist. Die Unternehmen bezahlen nur, wenn der Match erfolgreich ist.

Damit entfallen Leerfahrten, der Ertrag steigt und auch die Umwelt profitiert.

Zum Weiterlesen

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor ist Journalistin mit einer Leidenschaft für alles, was mobil ist. Sie selbst pendelt regelmäßig vorwiegend zwischen Europa, Südamerika und den USA hin und her und berichtet über Mobilitäts- und Technologietrends aus der ganzen Welt. Seit 2016 ist sie Chefredakteurin von Mobility Mag.

Kommentieren