Unternehmen

Bildergalerie: So arbeitet Mellow Boards in Hamburg

Mellow Boards ist vor allem für zwei Dinge bekannt: elektrische Skateboards und coole Vibes. Ganz klar, dass beides auch im Hamburger Büro von Mellow Boards eine wichtige Rolle spielt. Wie das genau aussieht, schauen wir uns im heutigen Standort-Porträt an.

Am Anfang von Mellow Boards stand ein Traum: der Traum des „Endless Ride“. Mit dieser Idee gründeten Johannes Schewe und Kilian Green 2015 die Mellow Boards GmbH.

Aus dem Zweierteam sind mittlerweile 14 Mitarbeiter geworden, sieben davon sind im Hamburger Office beschäftigt. Genau genommen ist der Standort von Mellow Boards in Sankt Pauli, das die Gründer vor allem wegen der „super zentralen Lage“ und den guten Skatemöglichkeiten ausgewählt haben.


Neue Stellenangebote

Werkstudent PR / Media Management (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München
Werkstudent Marketing Communication (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München
Werkstudent Social Media / Pressearbeit (m|w|d)
MTU Aero Engines AG in München

Alle Stellenanzeigen


Mellow Boards in Hamburg: Beste Skatemöglichkeiten

Denn während andere Unternehmen in klassischen Büros arbeiten, sieht der Arbeitsalltag beim Team des E-Board-Herstellers etwas anders aus. Neben Planung und Entwicklung müssen die E-Boards schließlich auch getestet werden.

Das ist eine Aufgabe, die natürlich die Mitarbeiter von Mellow Boards selbst übernehmen, mit einigen Schrammen – und sehr viel Freude am Fahren. Wie das konkret aussieht, zeigen wir euch in unserem heutigen Standort-Porträt.

Mellow Boards Mitarbeiter Skateboards

Bei Mellow Boards sieht der „Büroalltag“ etwas anders aus als bei den meisten Unternehmen. (Foto: Unternehmen)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!

Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor hat als klassische Radiojournalistin angefangen, und ist dann unklassisch (und nicht ganz freiwillig) zur digitalen Nomadin geworden. Seit 3 Jahren reist sie um die Welt und schreibt zu politischen, sozialen und digitalen Themen.

Kommentieren