Unternehmen

Bildergalerie: So arbeitet Blablacar in Hamburg

Blablacar ist eine der größten Online-Plattformen für Mitfahrgelegenheiten. Seit 2013 hat das französische Unternehmen auch ein Büro in Hamburg. Wir führen dich in unserem Standort-Porträt durch die Räumlichkeiten von Blablacar in Hamburg.

Die Geschichte von Blablacar ist ein kleines Gründer-Weihnachtsmärchen: Frédéric Mazzella wollte an Weihnachten einfach nur nach Hause zu seiner Familie im ländlichen Frankreich. Das Problem dabei: Er hatte kein Auto. Die Züge waren ausgebucht. Die Straßen verstopft – voller Autofahrer, die allein am Steuer saßen.

Da kam Mazzella eine geniale Idee. Er könnte den Autofahrern Spritgeld im Austausch gegen einen Platz im Fahrzeug anbieten. Auf der Suche nach einer solchen Online-Plattform in Frankreich, fand er nichts. So gründete Mazzella 2006 gemeinsam mit Nicolas Brusson und Francis Nappez Blablacar.


Neue Stellenangebote

Field Marketing Manager (m/w/d)
Gemanedge in München
Praktikum New Digital Business – Kommunikation (w/m/d)
Deutsche Bahn AG in Berlin
Fachinformatiker Anwendungsentwicklung CMS / PHP / HTML (m/w)
EUROIMMUN Medizinische Labordiagnostika AG in Lübeck

Alle Stellenanzeigen


Zu Gast bei Blablacar in Hamburg

Heute ist das kleine Start-up von damals eines der erfolgreichsten Mobilitäts-Start-ups weltweit mit Büros auf der ganzen Welt. Darunter befindet sich auch eines in Deutschland. In Hamburg an der Elbe sitzt Blablacar Deutschland. In unserem heutigen Standort-Porträt nehmen wir mit auf einen Rundgang durch das Büro.

Blablacar Logo und Werte

Nicht nur das Logo – auch die Unternehmenswerte sind bei Blablacar in Hamburg allgegenwärtig. (Foto: Blablacar)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Deine Jobbörse in der Digital-Welt

Wir tun jeden Tag, was wir lieben. Das kannst du auch! Über 20.000 Traumjobs in der IT- und Digital-Welt warten nur auf dich in der BASIC thinking-Jobbörse. Gleich reinschauen und entdecken!


Teile diesen Beitrag!

Über den Autor

Marinela Potor

Marinela Potor hat als klassische Radiojournalistin angefangen, und ist dann unklassisch (und nicht ganz freiwillig) zur digitalen Nomadin geworden. Seit 3 Jahren reist sie um die Welt und schreibt zu politischen, sozialen und digitalen Themen.

4 Kommentare

Kommentieren