Marketing Wirtschaft

13 ikonische Logos, die an das Coronavirus angepasst worden sind

Social Distancing ist das Motto der Stunde. Und was fällt einem als Creative Director in einer solchen Situation ein? Richtig: Logos bekannter Marken dem Coronavirus anzupassen. Wie der Slowene Jure Tovrljan das genau angestellt hat, zeigen wir dir einmal.

Das Coronavirus hält uns nicht davon ab, kreativ zu sein. Der slowenische Creative Director Jure Tovrljan hat die Krise zum Beispiel genommen, um Logos bekannter Markenhersteller an die aktuelle Situation anzupassen.

Logos von bekannten Marken wie Starbucks, Mastercard, Nike und vielen mehr waren vor Tovrljan nicht sicher. Allen verpasste der Slowene getreu der aktuellen Vorgabe des Social Distancing einen Neuanstrich.


Neue Stellenangebote

Social Media- und PR-Manager (m/w/d)
EWR Aktiengesellschaft in Worms
Social Media Specialist (m/w/d)
Walter & Partner Management­beratung in Großraum Lörrach
Content & Social Media Manager (m/w/d), München
Wackler Holding SE in München

Alle Stellenanzeigen


Jure Tovrljan zeigt, wie Logos in Zeiten des Coronavirus aussehen sollten

„Es ist nur eine Idee, wie Logos in diesen schwierigen Zeiten aussehen sollten“, schreibt der Creative Director bei Dribbble, einem sozialen Netzwerk für digitale Designer und Kreative, in dem er seine bearbeiteten Markenlogos hochgeladen hat.

Die Logos sind aber nicht nur ein einfacher Kunstgriff. Sie sollen uns auf kreative Weise natürlich vor allem darauf aufmerksam machen, wie wichtig es ist, jetzt zu Hause zu bleiben und uns und unsere Mitmenschen zu schützen.

Starbucks

Ein Kaffee von Starbucks ist vermutlich das Letzte, woran viele Menschen gerade denken. Das weltweit bekannte Logo lässt sich passend zum Coronavirus aber hervorragend umgestalten – und zwar mit einer Atemschutzmaske für die Meerjungfrau.

Starbucks, Markenlogos, Logos, Corona-Logos, Coronavirus, Covid-19

(Foto: Screenshot / Behance.net – Jure Tovrljan)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.


Über den Autor

Vivien Stellmach

Vivien Stellmach ist seit Mai 2019 Redakteurin bei BASIC thinking. Nebenbei schreibt sie als freie Autorin über alternative Musik für das VISIONS Magazin. Sie liebt Fußball, steht seit ihrem siebten Lebensjahr selbst auf dem Rasen und hält zum SV Werder Bremen.

Kommentieren