Wirtschaft

Firma gründen: 3 Ratschläge für einen erfolgreichen Start in der Krise

Begin, Beginn, Anfang, Start, Gründung, Start-up, Kaffee, Unternehmen gründen, Firma gründen
Es gibt keinen schlechten Zeitpunkt, um eine Firma zu gründen. (Foto: Unsplash.com / Danielle MacInnes)
geschrieben von Christian Erxleben

Wenn du eine Firma gründen willst, ist die Krise ein hervorragender Zeitpunkt dafür. Davon ist Gründer und Berater Brandon Metcalf fest überzeugt. Doch es gibt drei Dinge, die du unbedingt machen musst, damit dein Start auch erfolgreich verläuft.

Ist es wichtig, wann du deine eigene Firma gründest? Darauf antwortet Brandon Metcalf mit einem entschlossenen „Nein!“ Für den Gründer des Software-Unternehmens Place Technology und Partner der Salesforce-Beratung Blueprint Advisory ist ein anderer Faktor viel wichtiger.

Firma gründen: Der Zeitpunkt ist irrelevant

Wenn du deine Firma gründen möchtest, ist es entscheidend, dass du Schmerzstellen findest und Probleme löst. Der Zeitpunkt deiner Gründung spielt für den erfahrenen Berater keine Rolle.


Neue Stellenangebote

Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media & Community Manager (m/w/d)
Intermate Media GmbH in Berlin
Social Media Manager (w/m/d) für die digitalen Produkte des WDR / Sportschau
WDR Westdeutscher Rundfunk in Köln

Alle Stellenanzeigen


So ärgern sich derzeit zahlreiche Gründer laut Metcalf darüber, dass sie ihr Unternehmen nicht noch im letzten Jahr auf dem wirtschaftlichen Höhepunkt gegründet haben. Dabei hat bereits die Vergangenheit gezeigt, dass eine Gründung in der Krise kein Nachteil ist.

Es gibt beispielsweise Firmen, die vor der Finanzkrise im Jahr 2008 gegründet worden sind, die heute nicht mehr existieren. Zugleich gibt es aber auch viele Firmen, die in den Jahren 2008 und 2009 gegründet worden sind, die heute viel Geld mit ihren Dienstleistungen verdienen.

4 Fragen, die sich Gründer stellen sollten, wenn sie eine Firma gründen wollen

Den perfekten Zeitpunkt gibt es also de facto nicht – und das ist auch nicht weiter schlimm. Wenn du jedoch vor hast, ein Unternehmen zu gründen, solltest du dir vielmehr diese vier Fragen stellen:

  1. Was bietet dein Produkt dem Kunden und wer soll es kaufen?
  2. Was überzeugt den Nutzer, ausgerechnet dein Produkt zu kaufen – und warum jetzt?
  3. Warum bist du davon überzeugt, dass dein Produkt das Problem besser als jeder andere Wettbewerber löst?
  4. Habe ich das richtige Team, um erfolgreich zu sein?

3 Aufgaben, die du vor der Gründung deiner Firma erledigt haben solltest

Sobald du diese Fragen dann auch noch zufriedenstellend beantwortest hast, solltest du laut Brandon Metcalf noch drei Dinge machen, wenn du erfolgreich deine Firma gründen möchtest.

1. Baue ein Netzwerk an Investoren auf und verstehe, was ihnen wichtig ist

In den seltensten Fällen gelingt es Gründern, dauerhaft ohne fremdes Kapital auszukommen. Deshalb ist es für den Start deines Unternehmens essenziell, dass du dir ein Netzwerk an potenziellen Unterstützern und Investoren aufbaust.

Gehe dazu aktiv ins Gespräch mit Venture-Capital-Gebern und Co. Denn nur so findest du heraus, wie sie investieren, welche Ziele sie verfolgen und worauf sie achten. Geht es deinem Investor um schnell steigende Umsätze oder will er seine Investitionskosten nur wieder erwirtschaften?

2. Entwickle eine Zwei-Jahres-Strategie

Auch wenn es anders erscheint: Auch jetzt sind Investoren auf der Suche nach Partnerschaften. Es ist sogar so, dass Kooperationen derzeit noch interessanter sind, weil die Aktienmärkte und andere Anlageformen entweder sehr volatil oder wenig gewinnbringend sind.

Wichtig ist es den Geldgebern jedoch, dass du eine langfristige Strategie verfolgst. Deshalb solltest du mindestens für die nächsten 24 Monate einen Plan vorlegen. Dieser sollte die folgenden Fragen beantworten:

  • Wie gehst du mit der Corona-Pandemie um?
  • Warum sollte jemand dein Produkt kaufen und wer ist dieser Käufer?
  • Wann beginnst du damit, Umsätze zu generieren?
  • Hast du vor, Geld einzusammeln? Und falls ja: Wie willst du das machen und wann?
  • Anhand von welchen Faktoren misst du deinen Erfolg und sind sie für das Wachstum deiner Firma auch relevant?

3. Überlege dir, welche Finanzierungsformen für dich passen

Nachdem du deine Firma gegründet hast, benötigst du Geld. Dabei kannst du entweder auf dein Eigenkapital setzen, einen Kredit aufnehmen, den du zurückzahlst, oder ein Investment suchen, das sich mit der Zeit in Unternehmensanteile umwandelt.

Brandon Metcalf empfiehlt Gründern, sich mit allen Methoden auseinanderzusetzen. So ist es kurz nach dem Start deines Unternehmens sinnvoll, keine zu hohen, regelmäßigen Rückzahlungen zu leisten. Diese können deine Einnahmen nachhaltig beeinflussen.

Zugleich willst du, wenn deine Firma erfolgreich ist, auch noch einen signifikanten Anteil daran besitzen. Deshalb solltest du eine gute Balance aus den drei Finanzierungsmethoden finden. Und: Ein durchdachtes Finanz-Konzept ist auch bei der Suche nach Investoren hilfreich.


LinkedIn-Guide gratis!

Melde dich für unser wöchentliches BT kompakt an und erhalte als Dank unseren großen LinkedIn-Guide kostenlos dazu!

Auch interessant:


Über den Autor

Christian Erxleben

Christian Erxleben ist seit Ende 2017 Chefredakteur von BASIC thinking. Zuvor war er als Ressortleiter Social Media und Head of Social Media bei BASIC thinking tätig. Sein Weg zu BASIC thinking führte über die Nürnberger Nachrichten, Focus Online und die INTERNET WORLD Business. Beruflich und privat liebt und lebt er Social Media.

Kommentieren