Grün

Kurz aufs Klo? Das sind die Pipi-freundlichsten Urlaubsorte in Deutschland

Du bist unterwegs und plötzlich meldet sich deine Blase. Jetzt gilt es nicht nur eine saubere Toilette zu finden, sondern auch eine öffentlich zugängliche. Einige deutsche Städte sind in diesem Punkt aber besonders reisefreundlich. Welche? Wir zeigen dir heute die Pipi-freundlichsten Urlaubsorte in Deutschland. 

Städtereisen im eigenen Land sind eine tolle Möglichkeit, um neue Urlaubsorte in Deutschland zu entdecken. Doch die schönste Stadttour kann unangenehm werden, wenn sich während des Sightseeings die Blase oder der Darm melden.

Denn: Entweder findet man genau dann keine Toilette in nächster Nähe. Oder die, die man findet, besitzt keinerlei hygienische Standards.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Online-Marketingmanager (mit Social Media) (m/w/d)
Ernst Klett Sprachen GmbH in Stuttgart
Social Media Manager (d/w/m)
Aktion gegen den Hunger gGmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Doch ob du es glaubst oder nicht: Pipi-Freundlichkeit ist ein Merkmal für Reisefreundlichkeit. Entsprechend hat das Reiseportal kurz-mal-weg.de in einem Ranking analysiert, in welchen Urlaubsorten in Deutschland du die besten öffentliche Toiletten finden kannst.

Im Ranking hat man die Kriterien Qualität, Quantität und Barrierefreiheit von knapp 900 Toiletten berücksichtigt. Die Höchstpunktzahl ist 30. Was demnach die zehn Pipi-freundlichsten Orte in Deutschland sind, zeigen wir dir im Folgenden.

Platz 10: Leipzig

Auf dem zehnten Platz liegt Leipzig mit einer Gesamtpunktzahl von drei im Ranking. Besonders beliebt bei Touristen ist in Leipzig der Zoo, das Panometer und das Stadtgeschichtliche Museum.

Leipzig, Innenstadt

Platz 10: Leipzig. (Foto: Pixabay / schaerfsystem)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.