Wirtschaft

Diese 10 Berufswünsche haben deutsche Eltern für ihre Kinder

Astronaut, Feuerwehrmann oder doch lieber Arzt? Die Berufswünsche von Eltern passen nicht immer mit den Berufsvorstellungen der Kinder zusammen. Wir stellen dir die zehn respektabelsten Berufe vor, die sich deutsche Eltern für ihre Kinder wünschen.

„Was willst du werden, wenn du einmal groß bist?“ Das ist sicherlich eine der Fragen, die wir im Kindesalter häufiger gestellt bekommen. Doch geht es in diesem Kontext wirklich um uns als Kinder? Oder geht es vielmehr darum, was sich Eltern für ihre Kinder wünschen?

Mit dieser Frage haben sich die Marktforscher von Yougov in einer Umfrage beschäftigt. Sie haben zwischen dem 13. November und dem 1. Dezember 2020 insgesamt 2.153 Eltern und Erwachsene befragt, welche Berufswünsche ihrer Kinder sie akzeptieren, respektieren und bevorzugen würden.


Neue Stellenangebote

Praktikum Marketing Social-Media Redaktion / Presse / Publishing *
enercity AG in Hannover
Social Media Manager (m/w/d)
HAPEKO Hanseatisches Personalkontor GmbH in Großraum Paderborn / Höxter / Warburg
Pflichtpraktikum – Social Media / TikTok (m/w/d)
Campusjäger by Workwise in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Berufswünsche deutscher Eltern: Das sind die 10 respektabelsten Berufe für deutsche Kinder

Dabei zeigt sich beispielsweise, dass der Beruf des Influencers auf sozialen Medien abgeschlagen auf dem letzten Platz im Ranking liegt. Lediglich 28 Prozent der Eltern wären mit dieser Berufswahl einverstanden. Zum Vergleich: LKW-Fahrer kommen beispielsweise auf 42 Prozent Zustimmung.

Doch wie sieht es an der Spitze aus? Mit welchem Berufen ihrer Kinder sind deutsche Eltern am ehesten einverstanden? Das verraten wir dir im wöchentlichen Ranking. Ist dein Beruf dabei?

Platz 10: Polizist

Von den befragten Eltern stimmten 61 Prozent für den Beruf des Polizisten. Als „Freund und Helfer“ scheint diese Berufsgruppe ein dementsprechend positives Image bei Eltern zu besitzen.

Polizei, Polizist

Platz 10: Polizist. (Foto: Pixabay.com / cocoparisienne)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs Erfahrungen sammeln können. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren