Wirtschaft

Diese 10 unverschämten Stellenanzeigen kommen direkt aus der Hölle

Als wenn die Jobsuche an sich nicht schon nervig genug wäre, setzen unverschämte Stellenanzeigen dem Konstrukt häufig noch die Krone auf. Wir stellen dir zehn ungeheuerliche und dreiste Job-Angebote vor, die wir hoffentlich nie wieder sehen müssen.

Unter 30 Jahre, aber bitte mindestens 40 Jahre Berufserfahrung? Manchmal muss man sich schon ernsthaft fragen, ob Personal-Verantwortliche und HR-Abteilungen ihre Job-Angebote eigentlich nochmal vor der Publikation durchlesen.

Besonders viele – nennen wir es mal interessante – Stellenanzeigen sammeln die Nutzer im Reddit-Subforum r/recruitinghell. Tag für Tag gibt es hier neue Offerten, die sich mit Blick auf die Dreistigkeit nicht viel geben.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Junior Content Manager (m/w/d) Social Media & Online Marketing
meinestadt.de in Ainring
Video Content Creator & Social Media Manager
Wagner Spezialschmierstoffe GmbH & Co. KG in Wechingen

Alle Stellenanzeigen


Doch damit musst du dich nicht abgeben! Unser Tipp: Nicht bewerben. Unverschämte Stellenanzeigen sind ein Spiegelbild des gesamten Unternehmens.

Nimm dir stattdessen die Zeit und suche nach Job-Angeboten, die dich von der ersten Minute an überzeugen. Sie machen dich auch glücklich. Fündig wirst du dabei beispielsweise in unserer Jobbörse.

Unverschämte Stellenanzeigen: Bei diesen 10 Angeboten fehlen uns die Worte

Und für alle Masochisten unter euch und alle lernwilligen Personaler haben wir euch zehn besonders dreiste Stellenanzeigen herausgesucht. In unserem wöchentlichen Ranking stellen wir sie dir vor.

10: Nächste Runde: Doktorarbeit

Du willst diesen Job? Dann verfasse doch bitte ein Essay mit mindestens 500 Wörtern, Deckblatt exklusive. Ach und bezahlen wir das? Natürlich nicht.

Reddit

10: Nächste Runde: Doktorarbeit. (Foto: Screenshot / Reddit)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.