Wirtschaft

Mobbing am Arbeitsplatz: Das sind die 6 häufigsten Methoden

Schikane, Ausgrenzung und Demütigung: Mobbing am Arbeitsplatz ist auch in Deutschland leider keine Seltenheit. Dabei werden deutsche Arbeitnehmer:innen von Kolleg:innen sowohl persönlich auch auch über digitale Kanäle schikaniert. Das sind die sechs häufigsten Methoden.

Ganz gleich, wie groß die Differenzen sind: Mobbing am Arbeitsplatz ist niemals eine Lösung. Nichtsdestotrotz ist das Schikanieren von Kolleg:innen auch in Deutschland beinahe ein fester Bestandteil der Tagesordnung.

In einer anonymen Umfrage haben die Marktforscher von Statista und Yougov insgesamt 2.058 deutsche Arbeitnehmer:innen ab 18 Jahren zu ihren Erfahrungen mit Mobbing am Arbeitsplatz befragt.


Neue Stellenangebote

Social Media Specialist (w/m/d)
statworx GmbH in Frankfurt am Main
Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
(Junior) Social Media & E-Mail Marketing Manager (m/w/d)
Russ Jesinger Vertriebs GmbH & Co. KG Nürtingen in Dettingen

Alle Stellenanzeigen


Die 6 häufigsten Erscheinungsformen von Mobbing am Arbeitsplatz

Die Ergebnisse der Auswertung sind schockierend. So geben immerhin 29 Prozent der Befragten an, dass sie mindestens schon einmal das Opfer von Mobbing waren. Immerhin 17 Prozent haben Mobbing schon bei Kolleg:innen und Vorgesetzen erlebt.

Und immerhin vier Prozent gestehen im Schutz der Anonymität ein, schon einmal selbst Mobbing am Arbeitsplatz betrieben zu haben. Doch wie werden Mitarbeitende gedemütigt? Welche Methoden sind am Deutschland am weitesten verbreitet? Wir verraten es dir.

Platz 6: Mobbing per Messenger

Vier Prozent der Befragten gaben an, dass sie am Arbeitsplatz schon einmal via Messenger von Kollegen oder Vorgesetzten gemobbt worden sind.

Slack, Messenger

Platz 6: Mobbing per Messenger. (Foto: Unsplash.com / Stephen Phillips – Hostreviews.co.uk)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Werbung

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin gearbeitet. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren