Wirtschaft

In diesen 10 Ländern wirft eine Arbeitsstunde das meiste Geld ab

Eine Arbeitsstunde ist zumindest wirtschaftlich gesehen keine standardisierte Einheit. Schließlich erwirtschaften Arbeitnehmer:innen in unterschiedlichen Ländern unterschiedliche Erträge. In diesen zehn Ländern wirft eine Arbeitsstunde das meiste Geld ab.

Wann ist eine Arbeitsstunde produktiv? Wenn ein neues Produkt erschaffen, ein Artikel geschrieben oder einem Menschen geholfen worden ist? Eine eindeutige Antwort auf diese Frage gibt es nicht.

Wirtschaftlich betrachtet, wird die Produktivität innerhalb einer Arbeitsstunde aus dem Verhältnis zwischen produzierten Gütern und den dafür eingesetzten Produktionsmitteln errechnet.


Neue Stellenangebote

Social Media Manager:in
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Social Media Manager:in Fokus Personalmarketing
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen mbH in Schwerin
Social Media Manager / Online-Marketing Manager
Poolia Deutschland GmbH * in Köln

Alle Stellenanzeigen


Produktive Arbeitsstunde: In diesen 10 Ländern wird das meiste Geld in einer Stunde erwirtschaftet

Wer viel schafft und (verhältnismäßig) wenig kostet, erzeugt somit ein höheres Bruttoinlandsprodukt (BIP). Dahinter verbirgt sich per Definition die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft. Dieser Wert bemisst vereinfacht ausgedrückt die erbrachte Wertschöpfung eines Landes.

Doch wie sieht es im internationalen Vergleich aus? Wo ist eine Arbeitsstunde am produktivsten? Mit dieser Frage hat sich die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) beschäftigt.

Die Ergebnisse – also die zehn Länder, in denen Arbeitnehmer:innen in einer Stunde besonders produktiv sind – stellen wir dir im wöchentlichen Ranking vor.

Platz 10: Spanien

Im internationalen Vergleich belegt Spanien den zehnten Platz. Pro Arbeitsstunde liegt das Bruttoinlandsprodukt hier bei 58,60 US-Dollar.

Spanien, Flagge, Gebäude

Platz 10: Spanien. (Foto: Unsplash.com / Alexander Awerin)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs Erfahrungen sammeln können. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

2 Kommentare

Kommentieren