Technologie Wirtschaft

China veröffentlicht Wallet-App für den digitalen Yuan

China, E-Yuan, e-CNY, Bezahldienst, Kryptowährung, digitaler Yuan
unsplash.com/ Eric Prouzet
geschrieben von Marcel

China feilt bereits seit geraumer Zeit an einem digitalen Yuan. Nun hat die chinesische Regierung eine Wallet-App für den E-Yuan an den Start gebracht. Nutzer:innen können ihr Geld mit der Anwendung in die digitale Währung umwandeln und auch damit bezahlen. 

Die chinesische Regierung hat eine Wallet-App für den digitalen Yuan veröffentlicht. Die Anwendung ist in China sowohl im Apple App Store als auch im Google Play Store für Android Geräte verfügbar. Momentan können aber nur die Einwohner:innen der zehn größten chinesischen Metropolen die App nutzen.

Auch Menschen aus dem Ausland sollen sich anmelden können, wenn sie nach China einreisen. Beim digitalen Yuan handelt es sich jedoch nicht um eine klassische Kryptowährung. Das System für die digitale Währung befindet sich bereits seit 2014 in Entwicklung.


Neue Stellenangebote

Social-Media Manager oder Texter (m/w/d)
FGG Förderungsgesellschaft Gartenbau mbH in Bonn, Berlin
Social Media Manager:in (m/w/d)
Friedrichstadt-Palast Betriebsgesellschaft mbH in Berlin
Praktikum – Social Media und Online Marketing
Bosch Gruppe in Gerlingen

Alle Stellenanzeigen


Der E-Yuan ist keine klassische Kryptowährung

Technisch gesehen funktioniert das System laut dem US-amerikanischen Nachrichtensender CNBC folgendermaßen: User können auf ihren Smartphones mithilfe der App eine digitale Geldbörse erstellen. In diesem Wallet kann das Geld gespeichert werden. Zahlungen sind dabei sowohl im Geschäft vor Ort als auch online möglich.

Auf den ersten Blick erscheint der E-Yuan wie eine weitere Kryptowährung. Doch der Schein trügt. Der Unterschied zu klassischen Kryptowährung liegt nämlich darin, dass der digitale Yuan zentral gespeichert wird und nicht auf der Blockchain-Technologie basiert.

Das System hat zwei Ebenen:Die chinesische Volksbank speichert alle digitalen Yuan dabei zunächst an einem zentralen Ort. Die Währung wird dann an kommerzielle Banken verteilt, die anschließend dafür verantwortlich sind, dass die User Zugriff auf ihr Geld haben.

Bereits seit 2014 testet die chinesische Regierung das System an verschiedenen Orten und für einzelne Personen. Wann die App flächendeckend verfügbar sein wird, ist derzeit noch unklar. Berichten zufolge haben sich bereits über zehn Millionen Unternehmen an das System angeknüpft.

Eine offensive Werbestrategie

Digitale Zahlungsmethoden werden in China immer wichtiger. Bereits seit Jahren gelten dort die Bezahlplattformen WeChat und AliPay als äußerst beliebt. Statistiken zufolge haben beispielsweise rund 95 Prozent der Einwohner:innen mindestens einmal in den vergangenen Jahren AliPay zum Bezahlen genutzt.

Doch die Wallet-App für den digitalen Yuan soll keine Konkurrenz zu den bestehenden Anwendungen sein. Denn die Nutzer:innen können die Währung auch in ihrem AliPay-Account nutzen.

Die chinesische Regierung möchte den E-Yuan jedoch so vielen Menschen wie möglich näher bringen. China hat in den vergangenen Jahren beispielsweise Lotterien mit Hauptpreisen in Höhe von umgerechnet mehreren Millionen Euro veranstaltet, um für den digitalen Yuan zu werben.

E-Yuan soll bei den Olympischen Winterspielen zum Einsatz kommen

Wie der US-amerikanische Nachrichtensender CNBC berichtet, soll der digitale Yuan vor allem bei den Olympischen Winterspielen im Februar zum Einsatz kommen. Bei AliPay und WeChat ist dafür ein chinesisches Bankkonto erforderlich.

Doch bei E-Yuan soll das anders sein. Denn auch Menschen aus dem Ausland sollen ein Wallet erstellen können, um mit dem digitalen Yuan bezahlen zu können. CNBC beruft sich dabei auf ein Statement von der chinesischen Volksbank.

Personen aus dem Ausland sollen sich dabei mit ihrer Handy- und Passnummer anmelden können. Die App ist ab sofort in den chinesischen App-Stores zum Herunterladen verfügbar – aber nur in den zehn größten Regionen Chinas. Darunter fallen unter anderem Peking, Shanghai und Shenzhen.

Einige US-amerikanische Regierungsvertreter haben ihre Sportler:innen jedoch vor der Nutzung des Systems gewarnt. Sie befürchten einen Missbrauch und wollen die Privatsphäre ihrer Bürger:innen vor der „chinesisch kommunistischen Regierung“  schützen.

Auch interessant:

Werbung


Über den Autor

Marcel

Marcel hat von Oktober 2021 bis Januar 2022 als freier Autor für BASIC thinking geschrieben.

Kommentieren