Unterhaltung

10 ungewöhnliche McDonalds-Produkte, die es nicht mehr gibt

Die Bekanntheit der Marke McDonalds ist wohl kaum zu übertreffen. Im Laufe der Jahre wurde die Speisekarte des 1955 gegründeten Unternehmens jedoch um ein paar ziemlich ungewöhnlichen Produkten erweitert. Welche McDonalds-Produkte besonders verrückt waren und deshalb auch nicht mehr verfügbar sind, zeigen wir dir im folgenden Ranking. 

Für viele mag McDonalds wohl vor allem für eins stehen: Schnelles und begehrtes Fast Food. Doch nicht immer konnte der Burger-Gigant mit seinen neuen Kreationen auch die Verbraucher:innen überzeugen. Manche McDonalds-Produkte waren aber vielleicht auch einfach zu ungewöhnlich.

10 ungewöhnliche McDonalds-Produkte, die es nicht mehr gibt

Eins kann man McDonalds wohl nicht vorwerfen: Zu wenig Experimentierfreude. In Laufe der vergangenen Jahrzehnte gab es immer wieder McDonalds-Produkte, die ziemlich ungewöhnlich für das heutige Image des Giganten sind. In unserem wöchentlichen Ranking zeigen wir dir, welche Produkte es zwar mal gab, heute jedoch nicht mehr oder nur noch saisonal auf der Speisekarte stehen. Vermisst du ein McDonalds-Produkt besonders, das es im heutigen Sortiment nicht mehr gibt?


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Home Office
Online-Marketingmanager (mit Social Media) (m/w/d)
Ernst Klett Sprachen GmbH in Stuttgart
Social Media Manager (d/w/m)
Aktion gegen den Hunger gGmbH in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Platz 10: McHotdog

Als Klassiker unter den ungewöhnlichen McDonalds-Produkten, die es längst nicht mehr gibt, gilt wohl der McHotdog. 1995 wurde er auf die Speisekarte integriert. Von den Kund:innen wurde der MCHotdog jedoch eher gemieden, sodass er sich nicht dauerhaft im Sortiment halten konnte.

McHotdog

Platz 10: McHotdog. (Screenshot/ YouTube)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea war von 2017 bis 2023 für BASIC thinking tätig. Bereits während ihrer Schulzeit begann 2011 ihre Arbeit als freie Journalistin, die 2013 durch das Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation fortgeführt wurde. Privat sowie beruflich fokussiert sie sich auf die Themen Social Media, Automobilbranche, Technologie und Sport.