Wirtschaft

Energiekrise: Diese 10 Länder in Europa tragen die höchsten Kosten

Die aktuelle Energiekrise wirkt sich nicht nur auf Verbraucher:innen, sondern auch auf viele Länder und deren Wirtschaft aus. Aber was kostet die Energiekrise Europa? In unserem wöchentlichen Ranking zeigen wir dir die zehn Ländern, die die höchsten Kosten tragen.

Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine hat in ganz Europa eine Energiekrise ausgelöst. Die hohen Energiekosten führen zwangsweise zu europaweiten Maßnahmen. Ein Ende der Krise scheint dabei bisher nicht in Sicht. Viele Länder stehen deshalb vor großen finanziellen Einschnitten.

Energiekrise: Diese zehn Länder investieren am meisten

Die Plattform Visual Capitalist hat derweil untersucht, wie viel Geld die europäischen Länder im Zuge der Energiekrise aufwenden müssen. Die Analyse deckt dabei einen Zeitraum von September 2021 bis Juli 2022 ab. Im folgenden Ranking zeigen wir dir die zehn Länder, die die höchsten Kosten tragen.

Platz 10: Tschechische Republik

Im September gab die tschechische Regierung bekannt, dass Gas- und Strompreise gedeckelt werden. Bereits im November sollen dadurch sowohl Verbraucher:innen als auch die Wirtschaft eine Entlastung spüren. Um der Energiekrise entgegenzuwirken hat Tschechien bislang 5,9 Milliarden US-Dollar investiert.

Strompreisbremse, Gasumlage, Europa, Russland, Strom, Energie, Verbraucher

Platz 10: Tschechische Republik. (unsplash.com / Dmitry Goykolov)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Werbung

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin für Tageszeitungen sowie Blogs Erfahrungen sammeln können. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren