Technologie

Ranking: So viel Reichweite büßen Elektroautos im Winter ein

Der Winter beeinträchtigt die Reichweite von Elektroautos. Doch während einige Modellen nur wenig Reichweite einbüßen, haben andere deutlich mehr mit kalten Temperaturen zu kämpfen. Wir zeigen dir in unserem wöchentlichen Ranking, welche Elektroautos im Winter am meisten Reichweite einbüßen.

Auch wenn sowohl Verbrenner als Elektroautos im Winter an Reichweite einbüßen, haben E-Autos vermehrt mit den kalten Temperaturen zu kämpfen. Das liegt daran, dass Kälte den inneren Widerstand innerhalb der Batterien erhöht und dadurch gleichzeitig die Kapazität reduziert.

So viel Reichweite büßen Elektroautos im Winter ein

Um die Elektromobilität voranzutreiben, ermittelt die Plattform Recurrent Auto transparente Daten zu E-Autos, zeigt aber auch deren Grenzen auf. Im Zuge dessen hat das US-Unternehmen 700 Elektroautos miteinander verglichen und deren Reichweitenverluste im Winter analysiert.


Neue Stellenangebote

Social Media Specialist (w/m/d)
statworx GmbH in Frankfurt am Main
Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
Social Media Manager (m/w/d)
Deutsches Rotes Kreuz in Berlin

Alle Stellenanzeigen


Als Basis der Untersuchung dient die Reichweite bei winterlichen und bei sommerlichen Temperaturen, wobei die winterlichen Temperaturen zwischen minus ein Grad Celsius und minus sechs Grad Celsius liegen und die Vergleichstemperatur bei 21 Grad Celsius. Im folgenden Ranking zeigen wir dir die zehn Elektroautos, die im Winter am meisten Reichweite einbüßen.

Platz 10: Jaguar I-Pace

Platz zehn geht an den Jaguar I-Pace. Damit schneidet dieses Modell im Ranking am besten ab, weil lediglich ein Verlust von drei Prozent der Reichweite vorliegt.

Reichweite Elektroautos Winter, Mobilität, Nachhaltigkeit, Tesla, Volkswagen, Klimaschutz, CO2

Platz 10: Jaguar I-Pace. (Screenshot / Facebook)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Werbung

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin gearbeitet. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren