Wirtschaft

Global Risk Report: Das sind die größten Risiken im Jahr 2023

Ob Pandemie, Krieg, Inflation oder Energiekrise: Die Gesellschaft hatte in jüngster Vergangenheit mit einigen Hürden zu kämpfen. In unserem wöchentlichen Ranking wagen wir deshalb einen Ausblick und zeigen dir: die größten Risiken im Jahr 2023. 

Die Liste der globalen Krisen scheint derzeit länger denn je. Das wurde auch beim Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos deutlich. Aber welche Herausforderungen zählen zu den größten Risiken im Jahr 2023?

Was sind die größten Risiken im Jahr 2023?

Beim seinem jährlichen Treffen in der Schweiz hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) die größten Risiken für die kommenden Jahre ermittelt. Das gilt sowohl für die Risiken der kommenden zwei als auch der kommenden fünf Jahre.


Neue Stellenangebote

Social Media Specialist (w/m/d)
statworx GmbH in Frankfurt am Main
Werkstudent:in Social Media Performance (m/w/d)
Bayernwerk AG in Regensburg
(Junior) Social Media & E-Mail Marketing Manager (m/w/d)
Russ Jesinger Vertriebs GmbH & Co. KG Nürtingen in Dettingen

Alle Stellenanzeigen


Folgende Kriterien wurden dabei berücksichtigt: Gesellschaft, Umwelt, Geopolitik und Technologie. Im folgenden Ranking stellen wir derweil die größten Risiken vor, die uns vermutlich vor allem in diesem Jahr beschäftigen werden.

Platz 10: Unfreiwillige Massenmigration

Sowohl Kriege als auch der immer stärker werdende Klimawandel können zu einer unfreiwilligen Massenmigration führen. Das machte auch das jüngste Beispiel, der Ukraine-Krieg deutlich. Das Thema „unfreiwillige Massenmigration“ liegt laut WEF derweil auf dem zehnten Platz der größten Risiken im Jahr 2023.

Risiken 2023, Wirtschaft, Umwelt, Klimawandel, Politik, Cyberkriminalität

Platz 10: Unfreiwillige Massenmigration. (unsplash.com / Max Kukurudziak)

Vor und zurück geht es mit den Pfeilen unter der Überschrift.

Werbung

Über den Autor

Andrea Keller

Andrea ist seit 2018 für BASIC thinking tätig. Neben ihrem Studium im Fachbereich Journalismus und Unternehmenskommunikation hat sie bereits seit 2011 als freie Journalistin gearbeitet. Privat sowie beruflich interessiert sie sich primär für die Themen Karriere, Social Media, Technologie, Gesellschaft und Sport.

Kommentieren