Wirtschaft

Halloween-Special: Geistergeschichten für Start-ups und Gründer

Halloween Start-ups Gründer
Stock Adobe/ chinnarach
geschrieben von Carsten Lexa

Halloween steht für Geschichten über Geheimnisse, Magie und das Makabre. So wie diese Jahreszeit voller Wendungen und Überraschungen steckt, so ist es auch die Reise eines Gründers. Davon inspiriert habe ich etwas Neues ausprobiert: eine Artikelserie für Gründer, die den schaurigen Charme von Halloween mit der dynamischen Welt der Start-ups verbindet.

Von den schaurigen Überresten einst stolzer Start-ups bis hin zur transformativen Kunst des Pivoting werden wir durch die gespenstischen Gefilde navigieren, mit denen sich wohl jeder Gründer:in schon einmal auseinandergesetzt hat. Du wirst Lehrreiches entdecken, das tief auf dem Friedhof vergangener Unternehmungen vergraben liegt und den perfekten Zaubertrank für Resilienz brauen.

Dann tauchst du ein in die unberechenbare Welt der VCs, wo an jeder Ecke überraschende Wendungen und Tricks warten. Und schließlich hörst du von Gestaltwandlern und stellst dich den Gespenstern des Zweifels und der Angst, die in den Schatten lauern.

Traust du dich, diesen Weg mit mir zu gehen? Wenn der Schleier zwischen dem Übernatürlichen und dem Unternehmerischen dünner wird, dann beginnt sie, diese unheimliche Reise. Jeder Artikel dieser Serie verspricht, dich zu erleuchten, zu führen und vielleicht sogar zu verzaubern – mit Hintergründen und Einsichten, die du so schnell nicht vergessen wirst.

Also, liebe Leserin, lieber Leser, halte deine Laterne bereit und tauche ein in die zauberhafte Welt der Start-ups zu Halloween. Fünf Geschichten erwarten dich und wie jeder Gründer:in weiß, steckt in jeder Geschichte eine Lektion, die es zu lernen gilt.

1. Halloween: Die Geister vergangener Start-ups – Lehren aus gescheiterten Unternehmen

Die gruseligsten Geschichten, die man zu Halloween hört, handeln nicht von Geistern und Kobolden, sondern von einem Friedhof mit „gestorbenen“ Start-ups, die mit viel Engagement hoch hinaus wollten, um dann umso schneller in den Abgrund zu stürzen.

Bei unserem Gang über den Friedhof vergangener Start-ups wollen wir die Gründe für ihr Scheitern aufdecken und wichtige Erkenntnisse für zukünftige Start-ups sammeln. Wie jede gute Gruselgeschichte enthalten auch die folgenden Geschichten wichtige Lehren – wer sie ignoriert, tut dies auf eigene Gefahr.

Marktbedürfnisse verstehen und Ideen validieren

Der schwerwiegendste Fehler, den Gründer:innen machen können, ist, sich so sehr in eine Idee zu verlieben, dass sie nicht erkennen, ob der Markt diese Idee auch so gut findet. Jeder Grabstein auf unserem Start-up-Friedhof zeugt von Unternehmen, die den Marktvalidierungstest nicht bestanden haben.

Das Märchen ist dabei immer ähnlich: Gründer:innen entwickeln ein Produkt, von dem sie glauben, dass es revolutionär ist. Stundenlang wird an Design, Eigenschaften und Funktionen gefeilt. Doch als es endlich der Welt präsentiert wird, ist die Stille ohrenbetäubend – niemand will das Produkt haben. Und warum? Die Gründer:innen haben nie den Markt, die potentiellen Kunden gefragt, ob ein solches Produkt auf Interesse stößt und gekauft werden wird.

Was kann man daraus lernen: Bevor man Zeit und Ressourcen in ein neues Produkt investiert, sollte man sich vergewissern, dass es dafür eine Nachfrage gibt. Die Idee muss durch Marktforschung, Umfragen und Prototypentests validiert werden. Es ist besser, sich frühzeitig neu zu orientieren, als vom Gespenst der Irrelevanz heimgesucht zu werden.

Die Gefahren einer zu schnellen Skalierung

Ein weiteres Gespenst auf dem Friedhof ist das des zu schnell gewachsenen Start-ups. Es ist wie Ikarus, der zu nahe an die Sonne flog und abstürzte.

Was können wir beobachten? Ein Start-up hat mit einem Produkt oder einer Dienstleistung erste Erfolge und berauscht sich daran. Es stellt schnell neue Mitarbeiter ein, expandiert in neue Märkte und tätigt große Investitionen. Aber das Fundament ist schwach. Das Geschäftsmodell ist nicht tragfähig und die Ausgaben übersteigen bald die Einnahmen.

Hier gibt es viel zu lernen: Skalierung ist eine schwierige Kunst. Bevor Sie expandieren, sollten Sie unbedingt sicherstellen, dass das Unternehmen über ein solides und nachhaltiges Geschäftsmodell verfügt. Die Finanzprognosen sollten nur als Anhaltspunkt dienen, nicht als allzu optimistische Träume. Überlegtes Vorgehen und Beständigkeit führen in der unberechenbaren Welt der Start-ups oft zu mehr Erfolg.

Teamdynamik und -kultur: Die Seele eines Start-ups

Im Schatten des Friedhofs finden wir Geschichten von Teams, die durch Streit, Missverständnisse und eine toxische Kultur auseinandergerissen wurden. Eine großartige Idee kann unter der Last eines dysfunktionalen Teams begraben werden.

Die Ausgangssituationen sind immer wieder verblüffend ähnlich: Ein Team brillanter Köpfe findet sich zusammen und hat eine bahnbrechende Idee. Doch im Laufe der Zeit prallen Egos aufeinander, Entscheidungen werden zerredet und umkämpft, die Kommunikation bricht zusammen. Das Fehlen einer klaren, positiven Kultur führt zu einem Mangel an Vertrauen und Zusammenarbeit und lähmt das Unternehmen von innen heraus.

Hier gibt es viel zu lernen: Bei Start-ups geht es nicht nur um Produkte oder Dienstleistungen, sondern auch um Menschen. Investitionen in den Aufbau von Teams, klare Kommunikation und die Förderung einer positiven Unternehmenskultur sind unerlässlich. Jeder Gründer:in hat die Verpflichtung, mit gutem Beispiel voranzugehen. Nur wenn ein Team an die Mission des Unternehmens glaubt und sich gegenseitig unterstützt, wird es nicht zu bremsen sein.

Fazit: Das können Start-ups von Halloween lernen

Unser Rundgang über den Friedhof der gescheiterten Start-ups geht zu Ende. Wir sollten jedoch nicht traurig auf diese Geschichten zurückblicken, sondern die Lehren betrachten, die wir daraus gezogen haben. Der Weg des Unternehmertums ist voller potenzieller Fallstricke, aber wenn wir von den Geistern vergangener Start-ups lernen, sind wir besser gerüstet, um den Weg des Unternehmertums zu beschreiten.

Also: Ideen testen, vorsichtig skalieren und das Team schätzen. Wenn du diese Lektionen beherzigst, kann dein Start-up vermeiden, eine weitere Geistergeschichte zu werden, und stattdessen in legendäre unternehmerische Höhen aufsteigen.

2. Erfolge brauen – Tränke und Strategien für die Widerstandsfähigkeit von Start-ups

In der Halloween-Nacht versammeln sich Hexen um ihre Kessel und brauen mächtige Zaubertränke. In den Büros der Start-ups versammeln sich Gründer:innen in ähnlicher Weise um Flipcharts und Laptops, in der Hoffnung, die perfekte Formel für den Erfolg zu zaubern. Doch welche Zutaten sorgen dafür, dass ein Start-up nicht nur überlebt, sondern auch gedeiht? In diesem Artikel werfen wir einen Blick in das mystische Reich der unternehmerischen Alchemie.

Das Elixier der Anpassungsfähigkeit und Flexibilität

Wie in der unberechenbaren Welt der Magie ist auch in der sich ständig wandelnden Unternehmenslandschaft der Wandel die einzige Konstante. Starrheit kann daher ein Fluch sein, der viele junge Unternehmen in den Ruin treibt.

Wie sieht eine typische Situation aus? Ein Start-up entwickelt ein Produkt, das perfekt zum aktuellen Markt passt. Doch als sich die Markttrends weiterentwickeln und sich die Marktnachfrage ändert, hält es an seiner ursprünglichen Vision fest und wehrt sich gegen jede Veränderung. Bald findet es sich in einem Nebel der Irrelevanz wieder – und verliert sich darin.

Welches Gegenmittel gibt es? Anpassungsfähigkeit. Erfolgreiche Start-ups haben die angeborene Fähigkeit, ihre Strategien zu hinterfragen, zu verändern und anzupassen. Sie erkennen Marktveränderungen und sind bereit, ihr Angebot neu zu gestalten, zu verändern oder sogar neu zu erfinden.

Der Trank des kontinuierlichen Lernens und des Feedbacks

Eine Hexe, die aufhört, neue Beschwörungsformeln zu lernen oder sich weigert, ihre Brautechniken anzupassen, wird bald feststellen, dass ihre Magie an Wirkung verliert. Ähnlich verhält es sich mit Start-ups, die sich nicht durch ständiges Lernen weiterentwickeln und deren Glanz dadurch verblasst.

Eine solche Situation ist bei Start-ups relativ leicht zu erkennen: Ein Start-up glaubt, sein erstes Produkt sei fehlerfrei. Rückmeldungen und Feedback von Kunden werden ignoriert und eher als Störgeräusch denn als Orientierungshilfe betrachtet. Im Laufe der Zeit, wenn Konkurrenten mit verbesserten Versionen ähnlicher Produkte auf den Markt kommen und das Interesse der Kunden wecken, gerät das Start-up ins Hintertreffen.

Gegen dieses Problem gibt es einen einfachen Trank: ein umfassender Umgang mit Feedback und kontinuierliches Lernen. Konstruktive Kritik ist die Kristallkugel, die Einblicke und Hinweise für die Zukunft gibt. Indem ein Start-up aktiv Feedback von bestehenden oder potenziellen Kunden einholt und daraus lernt, kann es sein Angebot verfeinern und so der Konkurrenz einen Schritt voraus sein.

Die Essenz von Hartnäckigkeit und Leidenschaft

Jede Hexe weiß, dass die wirksamsten Zaubersprüche einen starken Glauben an die Magie voraussetzen, die beschworen werden soll. Ebenso werden die widerstandsfähigsten Start-ups von Gründern mit unerschütterlicher Leidenschaft und Hartnäckigkeit vorangetrieben.

Die Auswirkungen von vorhandenem oder fehlendem Glauben sind sehr schnell zu erkennen: Ein Start-up beginnt seine Reise mit Enthusiasmus, aber beim ersten Anzeichen von Schwierigkeiten schwindet die Moral. Ohne die treibende Kraft der Leidenschaft werden Herausforderungen zu unüberwindbaren Hindernissen anstatt zu überwindbaren Hürden.

Welche Essenz könnte da helfen? Hartnäckigkeit, angetrieben von Leidenschaft. Der Weg eines jeden Start-ups ist voller Herausforderungen, aber mit echter Leidenschaft für die Vision und der Hartnäckigkeit, schwierige Zeiten durchzustehen, können Gründer selbst die stürmischste See durchsegeln.

Fazit: Das können Start-ups von Halloween lernen

Wenn wir den Deckel unseres Hexenkessels öffnen, kommt der besondere Zaubertrank für den Erfolg eines Start-ups zum Vorschein – eine Mischung aus Anpassungsfähigkeit, kontinuierlichem Lernen und unerschütterlicher Hartnäckigkeit.

Wenn die magische Halloween-Nacht verblasst und die Welt der Mystik der Realität Platz macht, sollten Gründer:innen diese Zutaten als Leitzauber verwenden. Denn bei der Gründung eines Start-ups kann der richtige Zaubertrank den Unterschied zwischen flüchtiger Illusion und dauerhaftem Zauber ausmachen.

3. Süßes oder Saures – Navigieren in der unsicheren Welt des Risikokapitals

An Halloween, wenn die Kinder ihre Kostüme anziehen und mit ihren Süßigkeiteneimern losziehen, liegt eine Mischung aus Aufregung und Unsicherheit in der Luft. Wird die nächste Tür eine leckere Süßigkeit oder einen uninspirierten Streich bereithalten?

Ähnlich wie diese unerschrockenen Süßigkeitensammler wagen sich auch Gründer:innen in die Welt des Risikokapitals, in der Hoffnung, eine Finanzierung für ihre unternehmerischen Träume zu erhalten, aber auch in der Angst vor unvorhersehbaren Ablehnungen. In diesem Artikel begeben wir uns auf eine gruselige Reise, um die Geheimnisse des Werbens um Risikokapital zu lüften, ohne in schmerzhafte Fallen zu tappen.

Ein magisches Märchen spinnen

Jedes Halloween-Märchen enthält Geheimnisse, Spannung und eine Kernbotschaft, die die Zuhörer erreichen muss. Wenn Gründer:innen bei VCs vorstellig werden, muss ihre Geschichte fesseln, inspirieren und vor allem einen Sinn ergeben.
Wie sieht eine typische Situation aus?

Die Gründer:innen beteten den Besprechungsraum an und bombardierten die VCs mit Fachjargon, komplizierten Diagrammen und einer Unternehmensvision, der es an Klarheit mangelte. Das Ergebnis? Höfliches Nicken der potentiellen Investoren, gefolgt von freundlichen Worten des Weggehens und einem raschen Abgang der Gründer:innen.

Wie kommen die Gründer:innen stattdessen an die Süssigkeiten? Es ist wichtig, eine überzeugende Geschichte für das Start-up zu schreiben. Beginnen Sie mit dem Problem, das das Start-up adressiert und das wichtig und relevant ist, stellen Sie dann die gefundene Lösung vor und zeigen Sie schließlich das Wachstumspotenzial auf. Die Präsentation sollte klar und prägnant sein und den Investoren den Weg des Start-ups von der Gründung bis zum Erfolg aufzeigen.

Das Phantom der roten Fahnen

In der Geisterbahn sind wachsame Besucher immer auf der Hut vor dem Gespenst. In der Welt des Risikokapitals sollten Gründerinnen und Gründer ebenso wachsam sein und nach möglichen „Red Flags“ Ausschau halten, also nach Warnzeichen und Hinweisen, die auf zweifelhafte Absichten oder Ungereimtheiten in ihrer Präsentation und in ihrem Start-up hindeuten.

Wie sieht eine typische Situation aus? Ein Investor zeigt großes Interesse am Unternehmen, aber seine Bedingungen sind fragwürdig oder unklar, er vermeidet Transparenz oder er scheint mehr an schnellen Renditen als an der langfristigen Vision des Start-ups interessiert zu sein.

Das Gegenmittel: Due Diligence. Gründer:innen sollten potenzielle Investoren recherchieren, sich Feedback zu ihren früheren Investitionen einholen und generell vorsichtig sein, wenn etwas zu schön oder zu positiv erscheint, um wahr zu sein. Man sollte immer daran denken, dass es nicht nur darum geht, eine Investition zu erhalten, sondern eine Partnerschaft mit dem Investor aufzubauen, die zum Ethos und den Zielen des Start-ups passt.

Die Magie der Beziehungen

In der Welt der Zauberer und Hexen sind Allianzen wertvoller als Gold. Auch in der Welt des Risikokapitals geht es nicht nur um Geld, sondern um die Beziehungen, die dahinterstehen.

Schauen wir uns genauer an, was damit gemeint ist: Ein Gründer, der dringend Geld braucht, stürzt sich auf das erstbeste Angebot eines Investors, ohne darüber nachzudenken, welchen Wert der Investor über das Kapital hinaus hat. Das Fehlen weiterer Mentoren, Netzwerke oder strategischer Beratung behindert dann langfristig das Wachstum seines Start-ups.

Der Gegenzauber ist leicht zu erkennen: Gründer:innen sollten nach Beziehungen suchen, nicht nur nach Kapital. Sie sollten sich für Investoren entscheiden, die neben Geld auch Branchenwissen, wertvolle Verbindungen und Netzwerke mitbringen und in der Lage sind, sie über das Finanzielle hinaus zu unterstützen. Ein strategischer Partner kann Türen öffnen, die Geld allein nicht öffnen kann.

Fazit: Das können Start-ups von Halloween lernen

Wie an Halloween gibt es auch beim Fundraising Süßes und Saures. Aber mit einer fesselnden Geschichte, einem wachsamen Auge und der Erkenntnis, Beziehungen über Geld zu stellen, können Gründer:innen das VC-Labyrinth durchqueren und mit dem Schatz herauskommen, der sie ihren unternehmerischen Träumen näher bringt.

4. Halloween: Verkleidungen für Start-ups – Pivotisierung und Neuerfindung der Unternehmensidentität

An Halloween legen die Menschen ihre Alltagsidentität ab, um sich in Superhelden, mystische Wesen oder berüchtigte Bösewichte zu verwandeln. Auch im Start-up-Bereich kommt es immer wieder vor, dass Unternehmen ihre ursprüngliche Identität zugunsten einer neuen aufgeben müssen.

Diese Metamorphose, auch „Pivoting“ genannt, ist entscheidend für das Überleben und das Wachstum dieser Unternehmen. In diesem Artikel wollen wir daher durch den geheimnisvollen Wald des Business Pivoting wandern, in dem Strategie und Intuition zu unseren Wegweisern werden.

Die Zeichen erkennen: Wenn das aktuelle Kostüm nicht mehr passt

Wie bei einem Halloween-Kostüm, das sich unangenehm anfühlt oder keinen Eindruck hinterlässt, gibt es Anzeichen dafür, dass das aktuelle Geschäftsmodell eines Start-ups nicht mehr zum Marktumfeld oder zu den Kundenbedürfnissen passt.

Wie muss man sich das vorstellen? Ein Start-up tritt mit seinem Produkt oder seiner Dienstleistung voller Energie und Enthusiasmus in einen Markt ein, stellt aber bald fest, dass die Kundenloyalität nachlässt, die Umsätze stagnieren oder das Feedback auf Probleme hindeutet.

Wie kann dieser Herausforderung begegnet werden? Mit Aufmerksamkeit und einer Portion Demut. Gründer:innen sollten die wichtigsten Leistungskennzahlen des Unternehmens kontinuierlich überwachen, sich über das Kundenfeedback auf dem Laufenden halten und bereit sein zu reagieren, wenn die aktuelle Unternehmensentwicklung nicht vielversprechend aussieht. Man sollte immer daran denken, dass das Erkennen der Notwendigkeit von Veränderungen schon die halbe Miete ist.

Die Kunst der Transformation: Pivoting ohne treue Kunden zu vergraulen

Die eigene Identität ändern zu müssen, kann entmutigend sein, denn es besteht immer die Angst, Kunden und Interessenten zu verprellen, die sich vom ursprünglichen Angebot angezogen fühlten.

Ein Beispiel: Ein neu gegründetes Unternehmen spürt die Notwendigkeit, sich zu verändern, und überarbeitet überstürzt sein Produkt oder seine Dienstleistung, was bei den bestehenden Kunden zu Verwirrung und Enttäuschung führt.

Welches Gegenmittel kann Abhilfe schaffen? Schrittweise Umstellung und entsprechende Kommunikation. Bei der Umstellung sollten Existenzgründer auf einen sanften Übergang und eine transparente Kommunikation achten. Sie sollten daher frühzeitig mit ihren Kunden sprechen, sie über die anstehenden Veränderungen informieren, die Gründe für die Veränderungen aufzeigen und vor allem die Vorteile für die Kunden kommunizieren. Ein gut durchgeführter Pivot hält den Markenkern lebendig und präzisiert gleichzeitig die Ausrichtung des Geschäftsmodells.

Inspirierende Legenden: Geschichten erfolgreicher Metamorphosen als Leuchtsterne

In den Annalen der Start-up-Folklore finden sich Geschichten von Unternehmen, die sich angesichts des drohenden Untergangs mutig dazu entschlossen haben, sich neu zu erfinden, um stärker und beeindruckender daraus hervorzugehen. Aus diesen Geschichten können Gründer:innen Kraft und neue Stärke schöpfen – und viel lernen.

Wie sieht eine solche Erfolgsgeschichte typischerweise aus? Ein neu gegründetes Unternehmen, das sich zunächst auf ein Nischensegment konzentriert hat, erkennt, dass es einen größeren Markt erobern kann, wenn es sein Angebot leicht verändert. Nach der Umstellung erreicht es einen größeren Kundenkreis und verzeichnet ein starkes Wachstum.

Welche Mittel hat das Start-up eingesetzt? Vision und Mut. Ein Pivot erfordert eine Mischung aus Vision, um neue Chancen zu erkennen, und Mut, um sich in unbekannte Gebiete vorzuwagen. Auch wenn der Weg dorthin voller Unwägbarkeiten sein mag, kann die Belohnung für einen erfolgreichen Pivot unermesslich sein.

Fazit: Das können Start-ups von Halloween lernen

Wenn die Halloween-Nacht vorbei ist und die Kostüme weggeräumt werden, hinterlassen die Verkleidungen und die damit verbundenen Verwandlungen Spuren – Erinnerungen und Geschichten. In der Welt der Start-ups kann ein erfolgreicher Pivot die Unternehmensgeschichte neu definieren und potenzielle Misserfolge in legendäre Erfolge verwandeln.

Gründer:innen sollten also auf ihrem unternehmerischen Weg offen für Veränderungen sein, sich bei Bedarf auf neue Identitäten einlassen und immer daran denken, dass mit dem richtigen Kniff (und einer mutigen Einstellung – auch wenn es klischeehaft klingt) jeder Tag ein neuer Anfang sein kann.

5. Von Zweifeln verfolgt – Angst und Ungewissheit überwinden als Gründerin

An Halloween, wenn die Nacht hereinbricht und die Schatten sich nähern, spielen Geschichten von Spukhäusern und lauernden Geistern die Hauptrolle. Diese Geistergeschichten spiegeln die inneren Schrecken wider, die viele Gründer:innen heimsuchen: die Gespenster des Zweifels und die Dämonen der Angst.

Wenn diese Schreckenswesen umherschweben, wird die Entscheidungsfindung der Gründer:innen getrübt und der Weg nach vorn scheint voller Fallstricke zu sein. Aber wie in jeder guten Geistergeschichte gibt es auch einen Weg durch das Geisterhaus. In diesem Artikel begeben wir uns also in das Haus der quälenden Gefühle und suchen nach Wegen und Türen, die uns helfen, heil wieder herauszukommen.

Der unsichtbare Griff von Angst und Zweifel

Diese heimtückischen Emotionen sind nicht nur flüchtige Gefühle; sie können einen langen, lähmenden Schatten auf den Weg eines jeden Gründer:in werfen, der sein Urteilsvermögen beeinträchtigt und Unentschlossenheit verursacht.

In der Regel verläuft die Geschichte eines solchen Schattens wie folgt: Ein/e Gründer:in, der/die von der Angst vor dem Scheitern verfolgt wird, beginnt jede Entscheidung zu hinterfragen. Durch Zweifel gelähmt, wird er/sie risikoscheu und verpasst dadurch potenzielle Chancen.

Der Weg aus diesem lähmenden Gefühlshaus führt über Verständnis und Bewusstsein. Gründer:innen müssen erkennen, dass Angst und Zweifel natürliche Emotionen sind, insbesondere in der Welt der Start-ups, in der naturgemäß viel auf dem Spiel steht. Indem sie sich der psychologischen Auswirkungen ihrer Emotionen bewusst werden, können Gründer:innen diese aktiv bekämpfen und so sicherstellen, dass sie ihr Urteilsvermögen nicht beeinträchtigen.

Eine Rüstung aus Widerstandskraft und Selbstvertrauen schmieden

So wie Helden sich eine Rüstung zulegen, um bösartige Geister abzuwehren, müssen Gründer:innen Widerstandsfähigkeit und Zuversicht als Rüstung herstellen, um den Unwägbarkeiten des Unternehmertums zu begegnen.

Die Idee dahinter ist folgende: Nach einem – objektiv kleinen – Rückschlag bröckelt das Selbstvertrauen der Gründer:innen und sie stellen ihre Fähigkeiten als Unternehmer:innen in Frage, was zu einer Spirale der Negativität führt.

Der Weg zum Licht: Reframing und Vorbereitung. Gründer:innen sollten Rückschläge als Lernchancen begreifen. Indem sie analysieren, was schief gelaufen ist, und sich auf ähnliche Herausforderungen in der Zukunft vorbereiten, können Gründer:innen ihre Widerstandskraft gegenüber Niederlagen und Herausforderungen stärken. Darüber hinaus können das Feiern kleiner Erfolge und das Setzen erreichbarer Meilensteine das Selbstvertrauen mit der Zeit stärken.

Die Beschwörung der Wächter

In der Welt des Übernatürlichen liegt die Stärke oft in der Zahl der Mitstreiter. In ähnlicher Weise können Gründer:innen die Gefühle der Isolation und Unsicherheit in einem einsamen Geisterhaus bekämpfen, indem sie Rat und Kameradschaft suchen.
Wie muss man sich das vorstellen? Ein Gründer, der sich mit seinen Herausforderungen allein gelassen fühlt, wird mit der Zeit von der Last der Verantwortung und der Ungewissheit, die vor ihm liegt, überwältigt.

Welcher Weg führt aus diesem Spukhaus heraus: Gründer:innen sollten nach Mentoren und Gemeinschaft suchen. Die Zusammenarbeit mit erfahrenen Mentor:innen bietet einen Wegweiser durch unbekanntes Terrain. Ebenso bietet der Kontakt zu anderen Gründer:innen ein Gefühl von Gemeinschaft und Kameradschaft, denn auch diese sind auf ihrem unternehmerischen Weg mit den gleichen Gespenstern und Dämonen konfrontiert.


Neue Stellenangebote

Growth Marketing Manager:in – Social Media
GOhiring GmbH in Homeoffice
Communication Expert / Content Designer Social Media (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig
Social Media Manager Marketing & Kommunikation (m/w/d)
ISR Information Products AG in Braunschweig

Alle Stellenanzeigen


Fazit: Das können Start-ups von Halloween lernen

Während sich diese Halloween-Geschichte dem Ende zuneigt, sollten die Leser:innen daran denken, dass die Welt der Start-ups, ähnlich wie ein Spukhaus, ihren Anteil an knarrenden Böden und plötzlichen Schauern haben kann.

Aber mit den richtigen Werkzeugen, dem richtigen Bewusstsein und den richtigen Verbündeten können Gründer durch diese Welt navigieren und die Gespenster des Zweifels und der Angst vertreiben. Also, zünden wir unsere Laterne an, fassen wir Mut und gehen wir voran, denn die Welt des Unternehmertums ist zwar beängstigend, aber auch voller wunderbarer Magie und unbegrenzter Möglichkeiten.

Auch interessant: 

Über den Autor

Carsten Lexa

Rechtsanwalt Carsten Lexa berät seit über 10 Jahren deutsche und internationale Unternehmen in allen Angelegenheiten wirtschaftsrechtlicher Art, z.B. bei Gründungen, Strukturierungen oder Vertragsgestaltungen aber auch zu rechtlich-strategischen Fragen. Darüber hinaus war er Weltpräsident der G20 Young Entrepreneurs Alliance (G20 YEA), Mitglied der B20 Taskforces und Rechtsbeistand der Wirtschaftsjunioren Deutschland. Bei BASIC thinking schreibt er über unternehmensrechtliche Fragen.